1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Unsere jährliche Weihnachts-Banner-Aktion hat begonnen! Wir freuen uns auf viele, viele kreative Vorschläge.
    Mehr dazu könnt Ihr hier nachlesen: Weihnachtsbanner 2016

    Information ausblenden

Die Hypothekenkrise - Schlafen AT User in diesen Wochen schlecht?

Dieses Thema im Forum "Café" wurde erstellt von Warp-x, 11.08.07.

  1. Warp-x

    Warp-x Prinzenapfel

    Dabei seit:
    08.09.05
    Beiträge:
    555
    Hallo liebe AT Investoren und Boersianer,

    es ist Wochenende und die Maerkte koennen mir (uns) eine kleine Pause, aber vielleicht ist es auch in die Welt der Apple und vor allen Dingen AT Benutzer durchgesickert, der amerikanische Hypothekenmarkt ist in der Krise und reißt die Boersen mit sich. Es geht hier vor allen Dingen um fehlendes Vertrauen und dadurch entstehenden Geldmangel an den Boersen. Ich will hier jetzt nicht die vielen Artikel zitieren, die beschwichtigend, warnend oder mehr oder weniger objektiv analysierend die Situtation unter die Lupe nehmen. Das hier soll keine Umfrage werden, dennoch wuerde mich interessieren - wie etwaige anwesende Privatinvestoren hier die Situation sehen. Selbst sehe ich momentan kraeftige Schockwellen in meinem Portfolio - (noch) nichts weltbewegendes, doch beobachte ich die Situation mit wachsendem Argwohn und auch ein wenig Angst.

    Diese Situation wirft in mir doch einige Fragen auf und ich moechte gerne Wissen wie andere Menschen darueber denken. Sollten zum Beispiel die Maerkte nicht viel staerker reguliert werden? Ich glaube, dass wir (die Regierungen, die Regulierer und ultimativ das Volk) zu wenig Instrumente und zu lange Zyklen der Kontrolle in der Hand haben. Es sollte heutzutage z.B. moeglich sein, nach und nach eine realtime Auditing fuer an Boersen und Marktplaetzen gehandelten Firmen zu implementieren. Die Kosten dafuer waeren durchaus nicht gering, doch wie wir sehen, der Preis des Vertrauens ist sehr hoch und ein wenig mehr Kontrolle koennte meiner Meinung nach dort helfen, wo der Markt sich einfach nicht selbst reguliert.

    Besonders der unkontrollierte Handel mit Krediten/Hypotheken sowie aggressive Dachfonds sollten meiner Meinung nicht nur national sondern auch supernational auf Schienen gesetzt werden, d.h. systematisch analysiert und auch reguliert werden. Als Oekonom halte ich viel von freier Marktwirtschaft, aber am Ende siegt zu haeufig die Gier und ich denke die unsichtbare Hand sollte dort ein wenig staerker zupacken.

    Vielleicht sieht sich hier auch noch jemand anders betroffen?


    Keine schlaflosen Naechte wuenscht den AT Investoren,
    :wx:
     
  2. le_petz

    le_petz Doppelter Melonenapfel

    Dabei seit:
    03.04.06
    Beiträge:
    3.376
    ja leider sinken die aktien, aber langfristig wird sich das wieder einpendeln. sollten die agressiven hedge-fonds nicht eigentlich auch thema beim g8 gipfel sein?! ich denke, es wird immer wichtiger sehr großen kapitalgebern einen riegel vorzuschieben, da diese den markt in noch nie dagewesener stärke beeinflussen.
     
  3. Utz Gordon

    Utz Gordon Schöner von Nordhausen

    Dabei seit:
    15.07.07
    Beiträge:
    316
    Im Moment bin ich schon ein wenig nervös. Ich habe etwas Geld in Fonds verstaut, das ich bald vielleicht wiederhaben möchte. Aus 70€ Gewinn sind leider im Moment 10€ Verlust geworden. Ein Fond ist nämlich schwerpunktmäßig in Europa unterwegt, die Bankenanteile ziehen ihn runter und die Banken haben (boerse-online.de) auch die großen Industrien ein wenig gebremst. Folge: Der Fond frisst sich gerade selbst ein wenig auf. Naja.


    Die Banken scheinen diese Sache ja zu retten wollen... versuchen, die Banken liquide zu halten, bis das ärgste ausgestanden ist. Allerdings soll diese Taktik wohl auch die letzte Blase mitverursacht haben.

    Weil ich mich professionell kaum mit wirtschaftlichen Dingen auskenne, kann ich also eigentlich nur nicken, wenn mir jemand solche Theorien anstellt.


    Ich persönlich hoffe, dass die Märkte sich im Moment einfach nur ein wenig abkühlen, wieder etwas realistischer werden. Und dann den richtigen Abwärtstrend aufs Jahr 2009 oder so verschieben. Dann bin ich eh weg ;)
     
  4. astraub

    astraub Champagner Reinette

    Dabei seit:
    17.06.04
    Beiträge:
    2.651
    Hmm,

    meine Apple Aktien sind in der letzten Zeit insgesamt fast 20% gefallen, aber immer noch sehr gut im grünen Bereich. Ich sage: abwarten und Ruhe bewahren. Zudem werde ich wahrscheinlich das Tief nutzen und nachkaufen ...

    Gruss
    Andreas
     

Diese Seite empfehlen