Dateien (inkl. Backups, Fotos usw) neu organisieren - Online in der Cloud sicher/ratsam oder lokal?

Dieses Thema im Forum "Peripherie" wurde erstellt von GB997, 14.03.19.

  1. GB997

    GB997 Granny Smith

    Dabei seit:
    08.06.14
    Beiträge:
    17
    Hallo allerseits, ich wollte nach Jahren mal meine ganzen Dateien inkl. Backups, Fotos usw neu organisieren und mal fragen wie ihr das so handhabt, es gibt ja heutzutage sehr viele Möglichkeiten.

    Derzeit habe ich ein MacBook Pro mit 500GB Speicherplatz, ein iPhone X (256GB) und zwei Externe Festplatten mit jeweils 500GB. Da ich sehr viele Fotos und Videos habe (knapp 30,000), habe ich meine "Fotos" Bibliothek komplett auf einer externen gespeichert, so dass ich diese immer anschließen muss um Fotos zu öffnen. Meine iDevice Backups (iphone und ipad) sind jedoch lokal gespeichert und nehmen fast die Hälfte meines lokalen Speichers ein.

    In diesem Sinne meine Fragen:

    1) Viele nutzen ja iCloud um ihre Fotos zu speichern, dann würde ja schon mal viel verbrauchter Speicher wegfallen. Traut ihr dem Service, irgendwie finde ich es ein komisches Gefühl seine komplette Sammlung quasi online abzuspeichern. Falls ich es lokal bzw. auf einer externen Platte beibehalte, was ist der beste weg um das ganze zu verschlüsseln, was nutzt ihr da? Möchte halt auch verhindern dass falls eine externe mal verloren geht, jemand Zugriff auf meine Fotos Library hat. Oder würdet ihr sagen man sollte es einfach in die Cloud laden, da kann quasi nichts passieren?

    2) Was die Backups der iDevices angeht, speichert ihr die lokal oder extern, bzw. auch hier die Frage: Ist es sicher das Backup statt lokal in der Cloud zu speichern?

    3) Was ist der beste Weg um sein MacBook zu Backuppen, würdet ihr hier noch TimeMachine nutzen und den Mac bzw. das Backup damit auf einer externen Platte speichern oder gibt es da bessere Wege?

    Vielen Dank und LG
     
  2. thomas65s

    thomas65s Akerö

    Dabei seit:
    25.01.13
    Beiträge:
    1.825
    Ich nutze iCloud für alles. Ich habe aber auch einen MacPro als "Server" der mit großen Platten ausgestattet ist, sodass ich alle Fotos dort in voller Auflösung habe und per TimeMachine zusätzlich speichere. Die i-devices Backups habe ich nur in iCloud, die der Macs per iMessage auf Festplatten, die am MacPro hängen.
     
    GB997 gefällt das.
  3. ottomane

    ottomane Roter Winterstettiner

    Dabei seit:
    24.08.12
    Beiträge:
    10.679
    Nur ein paar kurze Antworten von mir

    zu 1) Meine Fotos liegen auf meinem NAS. Natürlich braucht man eine vernünftige Backup-Strategie.

    zu 2) Lokal, denn https://fixitalready.eff.org/apple

    zu 3) Time Machine ist gut. Zusätzlich mache ich mit einem zweiten Tool (hier: Carbon Copy Cloner) Backups auf ein zweites System.
     
    GB997 gefällt das.
  4. uhansen

    uhansen Châtaigne du Léman

    Dabei seit:
    29.09.11
    Beiträge:
    820
    1. Backups
    Alle drei MacBooks in der Familie sichern auf eine TimeCapsule mit eingebauten 4TB. Zusätzlich existiert von jedem MacBook eine CCC Kopie.

    2. Datenhaltung
    Früher hatte ich zwei SSDs von insgesamt 2TB in meinem MBP 13“ 2011 eingebaut. Das reichte. Aber mit neueren Macs ist das nicht mehr zu realisieren. Darum habe ich mir irgendwann eine andere Strategie entworfen, allerdings etwas komplizierter (puh):

    Ich habe alles, was ich aktuell nicht brauche, außer Fotos, auf eine externe, in HFS+ formatierte 2TB 2,5“ Platte gespielt. Diese Platte habe ich an eine der drei AirPort Extremes gehängt, die in unserem Haushalt für WLAN sorgen. Die Platte ist über das AirPort-Dienstprogramm im Netzwerk freigegeben, ich kann also im Netz problemlos drauf zugreifen und von außerhalb per VPN.

    Die Platte wird regelmäßig per ChronoSync Express auf eine zweite gesichert.

    Der Vorteil an dieser Lösung: ich kann die Platte auch jederzeit abstöpseln, an das MBP hängen und lokal damit weiterarbeiten. Es können auch keine Probleme wegen eines fremden Filesystems (ext3, ext4) auftauchen.

    Alle aktuell in Arbeit befindlichen Dokumente (im Moment gerade meine Steuererklärung, der Schriftverkehr von der neuen Photovoltaikanlage, etc.) sind lokal auf dem MBP und werden gleichzeitig auch immer auf meiner privaten Cloud gespeichert (Nextcloud auf einem Ubuntu-Server im Keller).

    So habe ich diese Dateien überall schnell verfügbar. Wenn die Projekte abgeschlossen sind, wandern sie dann auf die externe Platte an der AirPort Extreme.

    Meine interne MBP Platte braucht so nur noch ca 500 GB an Speicherplatz. Und ich habe trotzdem alles in eigenem Besitz, ohne Dritte.

    Dass es immer noch so viel Speicherplatz braucht, ist die Schuld der Fotos und Videos, die seit Familiengründung enorm zugenommen haben. Leider lässt sich die lokale Mediathek des Fotos-Programms zwar auf einer externen Platte speichern, nicht aber auf einer eigenen Netzwerkplatte. Den Schritt, alles in die iCloud-Fotomediathek zu geben, habe ich noch nicht vor.

    Aber da ich die Videos auf dem XR nun auch in 4K mache, wird sich die Frage wohl bald stellen. Die Fotos auf eine Synology auslagern werde ich nicht, da ich die Live-Photo-Funktion sehr schätze und die Bewegungen nicht mitgespeichert würden.
     
    #4 uhansen, 14.03.19
    Zuletzt bearbeitet: 14.03.19
    GB997 gefällt das.