1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Unsere jährliche Weihnachts-Banner-Aktion hat begonnen! Wir freuen uns auf viele, viele kreative Vorschläge.
    Mehr dazu könnt Ihr hier nachlesen: Weihnachtsbanner 2016

    Information ausblenden

Core Duo nützt das was?

Dieses Thema im Forum "Desktop-Macs" wurde erstellt von Kernelpanik, 28.08.07.

  1. Kernelpanik

    Kernelpanik Ingol

    Dabei seit:
    05.03.04
    Beiträge:
    2.098
    Hallo Leute,
    ich frage mich ob der Core Duo wirklich etwas nützt. Welche Software kann den schon zwei Prozessorkerne ansprechen? Die Anzahl wird verschwindent klein sein. Deshalb kann man von einem Duo 2GHz. wirklich eine Rechenleistung von 4 GHz. erwarten? Oder weiss da jemand was genaueres?
     
  2. ImperatoR

    ImperatoR Ananas Reinette

    Dabei seit:
    02.12.06
    Beiträge:
    6.235
    Du kannst das natürlich nicht so rechnen. Aber durch Multithreating kann das OS die Anwendungen besser verwalten, Wartezeiten etc. schwinden UND wenn ein Programm Mehrfachkerne unterstützt hast du ein immenses Plus an Leistung. Zudem bracht die Core-Technologie von Intel wesentlich weniger Energie als andere Prozessoren (gerade Monokerne).
     
  3. duri

    duri Tokyo Rose

    Dabei seit:
    01.10.06
    Beiträge:
    69
    Hallo
    Nach meinem Wissen, wird unter Tiger jedes laufende Programm in vverschiedene threads unterteilt. Somit kann vom dem CoreDuo teilweise gebraucht gemacht werden. Volle Multicore Unterstützung ist aber auch schon in sehr naher Ferne! Spätestens Ende April wird jeder Mac User, der Leopard besitzt, von Multicore profitieren!
    Siehe hier dazu.

    Die aktuelle Beta 9A527 soll sich auf einem Macbook schneller anfühlen, als Tiger auf einem MacPro!
     
  4. Kernelpanik

    Kernelpanik Ingol

    Dabei seit:
    05.03.04
    Beiträge:
    2.098
    A ok. Das OS nutzt also die freie Prozessorleistung um Treads zu verteilen. Das klingt schonmal recht gut.
     
  5. Damogran

    Damogran Braeburn

    Dabei seit:
    09.05.06
    Beiträge:
    45
    Hallo,
    naja auf ein Programm wirkt sich das wirklich nur aus, wenn es das explizit unterstützt. Aber schon wenn du 2 Programme startest, können die damit echt parallel laufen. (Oder z.B. ein Programm und das Betriebssystem selber.)
    Dadurch gibt es mit 2 Kernen deutlich mehr Rechenleistung.
    Aber ich würd nicht sagen, dass man von einer Rechenleistung von 4 Ghz zu sprechen kann. Man kann eben zwei Programme (oder ein Programm mit zwei Threads) mit je 2 Ghz parallel betreiben. Also mehr auf einmal machen. Aber einzeln gesehen läuft es nicht schneller.
    Zudem bringt es dir auch keine Verdoppelung, da ein gewisser Verwaltungsaufwand hinzukommt, da sämtliche Peripherie (also RAM, Chipsatz usw.) nur einmal vorhanden ist.
    Ebenfalls ist ein 2-Kern-Prozessor nur im Idealfall gleichmäßig ausgelastet, da es nicht bei jedem Programm sinnvoll möglich ist, die Arbeit parallel auszuführen.
    Also kann das je nach Anwendung so gut wie gar keinen Vorteil bringen, dann fristet ein Kern Zeit seines Lebens im Energiesparmodus. Andererseits gibt es Fälle, da schafft er rechnerisch fast den doppelten Datendurchsatz.
     
  6. pete99

    pete99 Pomme au Mors

    Dabei seit:
    21.06.05
    Beiträge:
    874
    Leider nutzen wirklich äusserst wenige Programme mehrkernige Prozessoren. Selbst Apple-Software ist in dieser Hinsicht mies. iTunes etwa nutzt egal wieviele Kerne man hat immer nur einen zum Konvertieren von Liedern. Sehr traurig eigentlich da gerade hier eine Parallelisierung äußerst einfach wäre.

    Bei Konvertierungen in Quicktime kann man i.d.R. auch nicht damit rechnen volle Auslastung zu erhalten.
    Startet man mehrere Quicktimeprozesse und konvertiert mehrere Filme gleichzeitig wird die Last vernünftig verteilt. Leider etwas unpraktisch da auch das Konvertieren von Filmen sehr leicht parallelisiert werden könnte.

    Ähnliches zeichnet sich beim Entpacken mit dem hauseigenen BOMArchiveHelper, Adressbuch, Safari, ... ab.
    Sehr traurig!

    Mehr als zwei Kerne machen wirklich nur selten Sinn. Nicht mal Aperture nutzt das ideal aus.
     
  7. DerPrenzlberger

    DerPrenzlberger Damasonrenette

    Dabei seit:
    10.08.07
    Beiträge:
    492
    Das neue iLife 08 nutzt die Kerne voll aus. iMovie belastet mein System immer mit bis zu 150 %.
     
  8. pete99

    pete99 Pomme au Mors

    Dabei seit:
    21.06.05
    Beiträge:
    874
    Ich hoff mal Leopard bringt da Verbesserung. Wird auch langsam Zeit. Zwei Jahre nach Einführung der Vierkernsysteme...
     
  9. Damogran

    Damogran Braeburn

    Dabei seit:
    09.05.06
    Beiträge:
    45
    Hier wird so viel Hoffnung darauf gesetzt, dass Leopard was neues bringt:
    Sicher, laut Apple werden die mitgelieferten Programme sich besser auf die Kerne verteilen. Zusätzlich bringt Mac OS X dann von Haus aus neue Bibliotheken mit, die einem Programmierer das Leben leichter machen eine Anwendung zu schreiben, die sich auf mehrere Kerne verteilt.

    Aber solange nicht jeder Softwarehersteller seine Software anpasst, wird jede Software für sich nur auf einem Kern laufen. Ein OS kann schlecht ein Programm einfach in Stücke reißen und parallel abarbeiten. Es weiß nicht wirklich, wann welche Daten gebraucht werden.

    Und das Aufteilen in Threads, die das OS veteilen kann, steht jetzt schon jedem Programmierer offen.

    Und um es mal etwas überspitzt auszudrücken: Ob mir nun ein Mehrkernfähiges Adressbuch den Geschwindigkeitszuwachs gibt, den ich mir erhoffe, ist doch fraglich.

    Solange das z.B. Adobe nicht in seine Produkte einbaut (ich hab keine neuere Version, also kann ich dazu nichts sagen, wie es wirklich ist), wird bei solchen Nutzern immer nur ein Kern von dem jeweiligen Programm angesprochen, egal ob nun Leopard oder nicht.
     
  10. pete99

    pete99 Pomme au Mors

    Dabei seit:
    21.06.05
    Beiträge:
    874
    Klar, gegen die billige Softwareentwicklung von Fremdherstellern kann man nichts tun. Es wär aber schon wünschenswert das Apple zumindest seine eigene Hardware vernünftig unsterstützt.
     
  11. Kwoth

    Kwoth Jakob Fischer

    Dabei seit:
    06.07.05
    Beiträge:
    2.914
    Die Frage ist doch aber auch, ob wirklich jedes Programm unbedingt beide Kerne nutzen muss. Denke, dass z.B. iLife auch schnell genug auf einem Kern ist. Von kleineren Programmen wie iCal, OmniOutliner etc. mal ganz zu schweigen.

    CoreDuo ist ja nett - aber es ist ein irrglaube, dass der Rechner nur durch das volle Ausnutzen der CPU doppelt so schnell oder sonst was ist. Dazu gibt es viel zu viele andere Flaschenhälse im Rechner...
     
  12. Peitzi

    Peitzi Blutapfel

    Dabei seit:
    07.08.07
    Beiträge:
    2.595
    Adobe Produkte unterstützen bereits seit Jahren Multicoresysteme, Premiere zb. läuft bei mir beim rendern volles Pfund auf beiden Kernen und das bereits seit Version 5, mitlerweile gibts schon die CS3!

    Also ich persönlich möchte Multicoresysteme nicht mehr missen. Es läuft einfach alles flüssiger, mit weniger Wartezeigen als ein Singlecoresystem. Das Betriebssystem ist einfach flüssiger, da sich mehrere Anwendungen, auch wenn sie nicht multithreadfähig sind, einfach nicht mehr behindern und sich gegenseitig Prozessorleistung von einem Prozessor "klauen".
    Bei Anwendungen die für mehrere Kerne ausgelegt sind, ist der Geschwindigkeitszuwachs natürlich ernorm und mitlerweile sind doch die meisten neuen Programme die richtig Dampf benötigen, auf mehrere Kerne ausgelegt.
    Programme die wenig Leistung benötigen, wie zB ein Brennprogramm, oder was auch immer, werden wohl nie mutlithreadfähig werden, wofür auch?
    Aber im Anbetracht dessen, dass SingleCore Prozessoren so gut wie nicht mehr verkauft werden, hat es so langsam auch die Softwareindustrie begriffen, leistungshunrige Programme für mehrere Prozessorkerne für optimieren.

    Daher wenn möglich immer DualCore kaufen! Der Werbeslogan von Intel trifft es eigentlich sehr gut. DualCore, do more!
     
  13. Kernelpanik

    Kernelpanik Ingol

    Dabei seit:
    05.03.04
    Beiträge:
    2.098
    Gerade bei Bryce denke ich manchmal mit meinem 1 GHz. CPU das wäre gut wenn schneller. Da zweifle ich aber auch daran ob das mit 2 GHz. erträglicher wird. Mit 4 GHz. wäre ich da schon zuversichtlicher.
     
  14. das_micha

    das_micha Leipziger Reinette

    Dabei seit:
    11.03.07
    Beiträge:
    1.795
    @kernelp.
    Du hast Bryce angesprochen, ich weiß nich wie da die entwicklung aussieht, habe es zuletzt vor jahren auf der dose genutzt. Arbeite aber sehr viel mit cinema4d und jetzt bitte nicht lachen, aber ich render nur noch auf meinem macbook, auch wenn nur ein lumpiger GMA950 drinsteckt ist der dank multicore unterstützung von seiten c4d bedeutend schneller, und mein alter pc is schon nich der lahmste. das witzige ist (ich hielt es die ersten 5sekunden beim rendern für nen bug) das du für jeden kern eine renderline sieht! und richtig witzig is es aufm mp*g*
    habe des weiteren zu testzwecken mal CS3 drauf gehabt und habe unter photoshop auch definitiv nen performanceschub gemerkt, was aber sicherlich auch durch den vollen UB support kommt. ansonsten is cs3 sein geld meines erachtens nicht wert.
    Aber dennoch möchte ich auf dual core nicht mehr verzichten! da ich zum teil mit mehreren programmen zeitglich arbeite (z.b. Dreamweaver, Flash, Photoshop, Firefox + Itunes im dauerbetrieb) und permanent am rumswitchen bin während u.a. photoshop mal eben nen arsch voll A4 printfähige composings auf 72 dpi in ner stapelverarbeitung runterrechnet, kommt es extremst selten mal zu aussetzern. im singlecore betrieb wäre das nich im ansatz möglich gewesen. und man darf nun auch nich vergessen das es nur ein kleines lumpiges macbook 1,83 c2d mit nur 2gb ram ist! freu mich auf den neuen imac!
     

Diese Seite empfehlen