1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Chemie: Warum erhöht sich der Siedepunkt von Wasser, wenn man Salz hinzugibt?

Dieses Thema im Forum "Café" wurde erstellt von Doms, 22.10.08.

  1. Doms

    Doms Stina Lohmann

    Dabei seit:
    05.03.08
    Beiträge:
    1.025
    Hallo Leute. Ich muss Chemie bis morgen fertig haben ist und eine Aufgabe habe ich bisher noch nicht gelöst:

    Warum erhöht sich der Siedepunkt von Wasser, wenn man Salz hinzugibt?

    Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen! :)

    Also ich habe bereits eine Theorie und zwar:
    Beim hinzufügen von Salz in Wasser verbinden sich die Salz-Ionen mit den Wasser Molekülen. Damit Wasser siedet muss eine viel höhere Energie aufgewendet werdet weil sich die Moleküle, durch die Ionen/Ionengitter stärker zusammenhalten.
    Stimmt das vielleicht? o_O
     
  2. Crizt

    Crizt Wohlschmecker aus Vierlanden

    Dabei seit:
    06.11.07
    Beiträge:
    242
    Das liegt daran das zum Aufspalten der Ionengitter des Salzes dem Wasser Energie entzogen wird, glaub ich.
     
  3. Doms

    Doms Stina Lohmann

    Dabei seit:
    05.03.08
    Beiträge:
    1.025
    klingt natürlich auch plausibel. Bist du dir dabei wirklich sicher?
     
  4. Bierschinken

    Bierschinken Normande

    Dabei seit:
    13.07.08
    Beiträge:
    579
    Hallo,

    die Hydratisierungsenergie hat nichts mit dem Siedepunkt zu tun.
    Es ist lediglich so, dass Salze entweder beim lösen Energie aufnehmen oder abgeben, sodass sich die momentane Temperatur des Wassers entsprechend ändert.

    Warum die Lösung dann erst bei höherer Tempertur siedet, kann ich dir leider nicht sagen.

    Grüße,
    Swen
     
  5. Doms

    Doms Stina Lohmann

    Dabei seit:
    05.03.08
    Beiträge:
    1.025
    Also noch vor den Ferien haben wir gelernt, dass Energie auggewendet werden muss, um ein Stoff in einen höheren Aggregatzustand zu bringen Energie aufgewendet werden muss und beim erreichen eines niedrigeren Aggregatzustand wird Energie freigesetzt.

    Rein logisch gseehen muss mehr Energie aufgewendet werden.
    Aber warum? o_O

    Kann mir das mal jemand bitte genauer erklären! :)
     
  6. Mango

    Mango Idared

    Dabei seit:
    15.04.08
    Beiträge:
    24
    Gibt man nicht Salz z.B. beim Nudelkochen hinzu um den Siedepunkt zu verringern? Zumindest kocht es nach Salzzugabe nochmal so richtig. Dementsprechend würde es den Seidepunkt verringern und zwar, weil es die Oberflächenspannung und auch innere intermolekuare Wechselwirkungen herruntersetzt.
     
  7. Doms

    Doms Stina Lohmann

    Dabei seit:
    05.03.08
    Beiträge:
    1.025
    dies ist...
    FALSCH!

    man tut es beim Nudelkochen rein um den Siedepunkt zu erhöhen. das steht überall, dass das so ist und es steht hier dick und fett auf meinem Arbeitsblatt. ;)
    Und außerdem würdest du damit drei Genies widersprechen. Dem hier, dem hier und dem MEGA-Genie! :p
     
  8. Mango

    Mango Idared

    Dabei seit:
    15.04.08
    Beiträge:
    24
    Gibt man nicht Salz z.B. beim Nudelkochen hinzu um den Siedepunkt zu verringern? Zumindest kocht es nach Salzzugabe nochmal so richtig. Dementsprechend würde es den Seidepunkt verringern und zwar, weil es die Oberflächenspannung und auch innere intermolekuare Wechselwirkungen herruntersetzt.
     
  9. Doms

    Doms Stina Lohmann

    Dabei seit:
    05.03.08
    Beiträge:
    1.025

    doppelpost?!
     
  10. Crizt

    Crizt Wohlschmecker aus Vierlanden

    Dabei seit:
    06.11.07
    Beiträge:
    242
    Arghs ich muss mich revidieren zu dem was ich geschrieben habe.
    Der Siedepunkt ist natürlich erhöt. Weil die Siedetemperatur erhöt ist.
    Das hat nichts mit dem Salz zu tun sondern nur mit der Teilchenzahl die im Lösungsmittel hier Wasser gelöst ist.
     
  11. Bierschinken

    Bierschinken Normande

    Dabei seit:
    13.07.08
    Beiträge:
    579
    Weil die Frage kam...

    Es gibt Salze, wenn die in Lösung gehen entziehen sie der Umgebung Energie.
    Die hydratisierten Ionen sind zwar nicht energetisch stabiler aber die Lösung liefert genug Energie um die Ionen in Hydrathüllen zu halten, wenn dann jedoch die Temperatur zu stark absinkt und die Lösung nicht genug Energie liefern kann, dann geht das Löslichkeitsprodukt runter und es fällt das Salz aus.

    Bsp:
    Ich habe Wasser bei Raumtempereatur, etwa 20°C, da werf ich 10g eines schwer löslichen Salzes rein. 2g gehen in Lösung, da die Umgebung genug Energie aufbringen kann um das Kristallgitter aufbrechen zu können. 8g bleiben jedoch ungelöst und fallen als Bodenkörper aus.

    Jetzt erhitze Wasser auf 70°, schmeiss wieder 10g dieses schwer löslichen Salzes rein und plötzlich löst sich alles auf...Warum? Weil die Umgebung genug Energie liefert um das Salz zu hydratisieren.
    Dabei wird mir auffallen, dass die Temperatur der Lösung absinkt, da Energie in Form von Wärme zum Lösen des Salzes genutzt wurde.
    Warte ich weiter ab, bis dien Lösung auf Raumtemp abkühlt, stelle ich fest, dass sich ein Bodenkörper bildet. => Es ist nichtmehr genügend Energie vorhanden um die Ionen zu hydratisieren, das Salz ist energetisch stabiler und fällt deswegen aus.

    Ist euch bestimmt bei Zucker mal aufgefallen, in warmem Wasser kann man echt viel Zucker sehr schnell lösen, versucht das mal mit eiskaltem Wasser ;)

    ABER, es gibt eben auch Salze, da ist es umgekehrt, sie geben Energie ab beim Lösen.
    Natriumhydroxid, bekannt als Natronlauge (NaOH) gibt beim lösen in Wasser Energie ab, das Salz energetisch ungünstiger ist als die hydratisierten Ionen.

    Fällt mir leider kein Alltagsbeispiel zu ein, aber ich denke die Sache ist klar...
     
  12. Crizt

    Crizt Wohlschmecker aus Vierlanden

    Dabei seit:
    06.11.07
    Beiträge:
    242
    NaOH ist ja irgendwo auch wieder was spezielles.
    Außerdem ist es beim Salz garnicht mal ein so hoher Prozentsatz mehr der gelöst wird wenn das Wasser wärmer ist, soweit ich weis.
     
  13. Bierschinken

    Bierschinken Normande

    Dabei seit:
    13.07.08
    Beiträge:
    579
    Nö warum? Nur weil es basisch wirkt? .... das tun genügend andere Salze auch.
     
  14. rumsi

    rumsi Mecklenburger Orangenapfel

    Dabei seit:
    24.03.08
    Beiträge:
    2.980
    das stimmt so auch nicht.
    man tut salz rein, damit die nudeln besser schmecken! die veraenderung des siedepunkts hat keinerlei auswirkung auf den nudelkochvorgang.
    das salz erhoeht jedoch den siedepunkt, und je nachdem wann man es reintut dauert es entweder länger bis das wasser warm wird (also anfangs) oder es "beruhigt" das kochende wasser (wenn man das salz ins kochende wasser gibt).
     
  15. Neocorp

    Neocorp Golden Delicious

    Dabei seit:
    29.07.07
    Beiträge:
    9
    Okay, hier wird aber ziemlich viel Halbwissen rumgeworfen wenn ich das mal so sagen darf :p

    Also die Siedepunktserhöhung ist eine kolligative Eigenschaft, d.h. sie hängt nur von der Stoffmenge ab. In diesem Fall also von der Stoffmenge des gelösten Stoffs. Es ist vollkommen egal ob du nun Kochsalz (NaCl) oder andere Salze löst. Entscheidend für die Siedepunktserhöhung (und auch für die Gefrierpunktserniedrigung) ist lediglich die Stoffmenge.

    Die Frage ist wie genau du die Begründung thermodynamisch haben willst. Stark vereinfacht beeinflusst das Lösen eines Stoffs das chemische Potential der Lösung gegenüber dem Reinstoff. Am Siedepunkt gilt immer, dass das chemische Potential der Lösung gleich dem chemischen Potential der Gasphase ist. Über diesen Ansatz lässt sich auch die Formel zur Berechnung der Siedepunktserhöhung bzw. Gefrierpunktserniedrigung herleiten.
     
  16. eMac

    eMac Niederhelfenschwiler Beeriapfel

    Dabei seit:
    05.02.08
    Beiträge:
    837
    NaOH ist zum einen mal kein Salz, oder irre ich? NaOH ist Natronlauge, und beim Hinzugeben einer Säure (HCl zum Beispiel) reagiert NaOH (und jede andere Lauge ebenso), zu Wasser und einem Salz. In diesem Fall NaCl, besser bekannt als Kochsalz.

    Löst man NaOH in Wasser, trennt es sich in Natriumionen(Na+) und Hydroxidionen (OH-), es passiert also das gleiche wie bei einem Salz. (auftrennen in Ionen)

    Lange Rede kurzer Sinn...NaOH ein Salz?
     
  17. Crizt

    Crizt Wohlschmecker aus Vierlanden

    Dabei seit:
    06.11.07
    Beiträge:
    242
    Ja ein Salz mit basischen Eigenschaften. NaOH gibt es als so kleine weiße Pillen die aussehen wie die zuckerfreien Pullmoll Pastillen. Nur ist hier das lutschen noch unangenehmer. Da diese in Wasser Natronlauge ergeben.
     
  18. Dante101

    Dante101 Ralls Genet

    Dabei seit:
    11.10.05
    Beiträge:
    5.052
    Danke rumsi. (Kann Dir leider grad kein Karma geben. Muss wohl vor kurzem schon eins von mir gekommen sein. ;))

    Was hier über das Nudelkochen geschrieben wurde hat mir in den Augen weh getan. Wieso sollte man beim Kochen den Siedepunkt erhöhen wollen? Um mehr Energie zu verschwenden?

    Salz ist für den Geschmack. Will man etwas Energie sparen, salzt man das Wasser erst, wenn dieses schon kocht. Und will man noch mehr Energie sparen, erwärmt man das Wasser vorher in einem Wasserkocher, da dieser weniger Energie benötigt um das Wasser zum Kochen zu bringen. Und schneller gehen tut es auch tuten. Alles klar?

    Eine Antwort auf die eigentliche Frage des Threaderstellers kann ich leider nicht liefern. Mein Hobby ist kochen, nicht Chemie/Physik. ;)
     

Diese Seite empfehlen