1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Buhl Data Services - Ein Sauhaufen

Dieses Thema im Forum "Café" wurde erstellt von Thaddäus, 05.07.09.

  1. Thaddäus

    Thaddäus Golden Noble

    Dabei seit:
    27.03.08
    Beiträge:
    15.163
    Hi Leute...

    Habe vor ca. 2 oder 3 Jahren mal bei Sceneo (Buhl Data Services) eine Demoversion von TV-Central runtergeladen.

    Darauf hin haben die mir UNAUFGEFORDERT eine Vollversion per Briefpost in die Schweiz gesendet. Diese habe ich nie installiert und auch nie aktiviert.

    Dann gings los: Die mahnten und mahnten, dass einem schlecht wurde. Irgendwann kam ein Schreiben vom Anwaltsbüro, dass die Forderung zurückgenommen werde, da die Software nie aktiviert wurde.

    Heute trifft mich der Schlag: Da krieg ich einen Brief von einem Inkassobüro, die jetzt wieder geschlagene 121 Euro haben wollen. 45 Euro allein für das Mahnschreiben. Witzigerweise beziehen die die Forderung auf eine Warenlieferung von 2009... Leider habe ich den Brief dieser Anwaltskanzlei nicht mehr, aber mal ehrlich, würdet ihr das bezahlen?
     
  2. iYassin

    iYassin Galloway Pepping

    Dabei seit:
    13.04.09
    Beiträge:
    1.365
    Ich habe gerade heute wieder einen Artikel in der c't über Buhl gelesen - in der Rubrik "Vorsicht Kunde" ;)

    Ob ich das bezahlen würde: Eigentlich nein. Es sei denn, bei der Testversion stand irgendwo, dass man damit ein Abo abschließt.
    Aber zu der aktuellen Forderung: Nein, da ja keine Leistung erbracht wurde, du hast ja keine Software bekommen. Ganz zu schweigen davon, dass die Leistung, wäre sie denn erbracht worden, ungewünscht erbracht worden wäre.
     
  3. Thaddäus

    Thaddäus Golden Noble

    Dabei seit:
    27.03.08
    Beiträge:
    15.163
    Eben... Ich frag mich nur, ob ich die mal so richtig zusammenfalten soll, oder einfach gar nicht reagieren sollte.

    Ein SCHUFA-Eintrag ist mir eigentlich herzlich egal, ich lebe in der Schweiz...
     
  4. iYassin

    iYassin Galloway Pepping

    Dabei seit:
    13.04.09
    Beiträge:
    1.365
    Hm. Nicht reagieren soll man ja bei diesen ganzen Internet-Abofallen, aber da, keine Ahnung, ob ich reagieren würde.
     
  5. Thaddäus

    Thaddäus Golden Noble

    Dabei seit:
    27.03.08
    Beiträge:
    15.163
    Hm ich lass es mal... Sollen die sich doch die Zähne ausbeissen.
     
  6. voki

    voki Tydemans Early Worcester

    Dabei seit:
    26.08.07
    Beiträge:
    396

    Hmm, warum schickst Du nicht den Brief des Anwaltsbüros (die Forderungsrücknahme) an das Inkassobüro und alles ist tutti? Daneben würde ich die Forderung bestreiten und verlangen, dass der Forderungssteller den Bestand der Forderung nachweist. Das ist übrigens eine Gemeinsamkeit in der Schweiz und in Deutschland: wer einen Anspruch erhebt, der muss den Bestand des Anspruches beweisen können. Haben wollen reicht nicht. ;)
     
  7. Ragnir

    Ragnir Adams Parmäne

    Dabei seit:
    18.10.08
    Beiträge:
    1.320
    Jau, so isses! Wär ja noch schöner.

    Ich hab mal ne tolle Rechnung von irgendnem Lotteriespiel bekommen, ich hätte mich ja dort eingetragen und nicht während der letzten 14 Tage widersprochen und nu wäre eine Zahlung fällig. Würde von meinem Konto abgebucht, ich soll nur noch mal die Daten korrigieren (die angegebene Bankverbindung hatte natürlich gar nichts mit mir zu tun).

    Darauf folgte ein netter Brief von mir, worauf sie auf die Zahlung bestanden. Ein anschließender wenig netter Brief von mir brachte dann wohl ein Einsehen, seitdem ist Ruhe.

    Schade, dass Buhl sich nun auch schon solcher Methoden bedient, zahlen würde ich denen aber genau Nullkommanix.
     
  8. MacAlzenau

    MacAlzenau Golden Noble

    Dabei seit:
    26.12.05
    Beiträge:
    19.398
    Möglicherweise weil er im vorletzten Satz, den du auch zitierst, schreibt: "Leider habe ich den Brief dieser Anwaltskanzlei nicht mehr".

    Aber wenn es wirklich zu einem Rechtsstreit kommen sollte, kannst du das Anwaltsbüro ja als Zeugen benennen, die müssen Korrespondenz ja aufbewahren.
     
  9. voki

    voki Tydemans Early Worcester

    Dabei seit:
    26.08.07
    Beiträge:
    396
    Naja, jede Anwaltskanzlei ist zur sorgsamen Verwahrung des Schriftverkehrs verpflichtet und dürfte (völlig problemfrei) eine Kopie der eigenen Mitteilung erneut versenden. Zumindest kenne ich das aus vielfacher beruflicher Erfahrung genau so.

    Blöde wäre es natürlich, wenn er den Namen der Kanzlei nicht mehr kennt.
     
  10. rc4370

    rc4370 Wöbers Rambur

    Dabei seit:
    09.03.09
    Beiträge:
    6.528
    nicht bezahlen. vom inkassobüro den beweis für den abschluss eines gültigen vertrages in 2009 verlangen.
     
  11. MacAlzenau

    MacAlzenau Golden Noble

    Dabei seit:
    26.12.05
    Beiträge:
    19.398
    Sag ich doch [zu vokis Beitrag]
    Aber den Namen müsste man doch, wenn es wirklich zum Rechtststreit kommen sollte, rausbekommen können.
    Schließlich muß auch die klagende/beklagte Firma ihre Geschäftskorrespondenz aufbewahren.

    Ich hebe immer all diesen Krempel auf. Gab noch nie Ärger.
    Zum Glück wollte nie irgendwer irgendwelche Papiere sehen - ich weiss ja, ich hab sie, hab nur keien Ahnung, wo.

    Aber ein Hinweis auf das Schreiben der Anwälte, sowohl an die Inkassofirma als auch an den Verursacher, sollte reichen. Sachlich bleiben beim Schreiben, sich wenig festlegen, so wirken, als ob es ein Anwalt geschrieben hätte. Nicht ärgerlich wirken oder gar auf grundsätzliche rechtstheoretische Fragen eingehen (Gerechtigkeit, Mafia, Inkassokriminalität und so).
    Bei einem Mahnbescheid aber sofort zu einem Anwalt! Gerichte prüfen da (zumindest in Deutschland) nicht, was da wirklich dran ist, die gucken im Prinzip nur, ob kein Widerspruch vorlag und die Formalien stimmen - und wenn du dan nicht schnell reagierst, bist du das geld eventuell erst mal los und wartest dann Jahre, bis ein gericht dir Recht gibt, wenn die Firma längst bankrott ist.
     

Diese Seite empfehlen