1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Unsere jährliche Weihnachts-Banner-Aktion hat begonnen! Wir freuen uns auf viele, viele kreative Vorschläge.
    Mehr dazu könnt Ihr hier nachlesen: Weihnachtsbanner 2016

    Information ausblenden

Booten von externer Hardware funktioniert nicht

Dieses Thema im Forum "Mobil-Macs" wurde erstellt von Mac-Zero, 09.01.09.

  1. Mac-Zero

    Mac-Zero Erdapfel

    Dabei seit:
    07.01.09
    Beiträge:
    1
    Hallo Leute!

    Ich habe ein Problem, dass mich schon seit geraumer Zeit ärgert.
    Mein MacBook Pro bootet nicht von externen Festplatten.

    Habe folgende Hardware:

    MacBook Pro 2.8GHz (Unibody)
    4GB RAM
    320GB HDD @ 7200
    NVIDIA GPUs

    OS X Version ist 10.5.6. Alle Firmware sind am Gerät Up2Date.

    Nach einem erfolgreichen Klonvorgang mit CCC in der Version 3.1.3, bootet mein MBP nicht von externen Festplatten, welche auch nicht im Bootmenü als Bootbare Geräte erscheinen.

    Das Bootmenü funktioniert einwandfrei. Es erkennt Geräte wie bootbare USB-Sticks, welche ich verwende.
    Der Bootloader rEFIt erkennt die ext. HDD als bootbare Geräte ebenfalls nicht, wobei die bootbaren USB-Sticks normal im Menü zur Auswahl erscheinen.
    Die CCC Version 3.1.2 erzielt das selbe Ergebnis.

    Folgende Festplatten habe ich getestet:
    Western Digital My Passport Studio 500GB, USB 2.0/FireWire 400/800
    Seagate FreeAgent Go 320GB, USB 2.0/FireWire 400/800

    Beide Festplatten wurden über FW800 und USB getestet.

    Unter "System Preferences/Startup Disk" scheinen beide Festplatten als bootbare Geräte auf, welche man auch als Startup Disk auswählen kann. Nach einem Restart, startet das Gerät von der internen Festplatte, unabhängig davon, was man als Startup Disk ausgewählt hat.

    Wie bereits erwähnt, scheinen die Festplatten im Bootmenü nicht auf, obwohl CCC die Info weitergibt, dass Sie bootbar erstellt wurden.

    Mit CCC habe ich auch viel ausprobiert.
    Habe auch CCC im Terminal als root gestartet und den Klonvorgang erfolgreich abgeschlossen, nachdem ich die Disk Permissions repariert hatte.

    Meine Vermutung ist, dass zwischen dem MacBook Pro und dem CCC v3.1.3 eine Inkompatibilität besteht, verursacht durch die OS X Version 10.5.6.

    Erbitte Hilfe.

    Vielen Dank
     
  2. awk

    awk Clairgeau

    Dabei seit:
    03.07.08
    Beiträge:
    3.687
    Witziger Weise habe ich CCC mit genau der von dir beschriebenen WD HD ausprobiert und ich konnte auch nicht booten. Wobei eine Inkompatibilität zwischen CCC und einer HD ausgeschlossen ist, also sind unsere Beobachtungen reiner Zufall.
    Nach der Erfahrung habe ich CCC verworfen und verwende seitdem glücklich SuperDuper!.
     
    #2 awk, 09.01.09
    Zuletzt bearbeitet: 09.01.09
    bobandrews gefällt das.
  3. MacAlzenau

    MacAlzenau Golden Noble

    Dabei seit:
    26.12.05
    Beiträge:
    19.395
    Passt CCC denn beim Klonen auch die Partitionstabelle an? Intel-Macs verlangen zum Booten zwingend ein GUID-Partitonsschema (einzustellen im Festplattendienstprogramm unter "Optionen").
     
  4. QuickMik

    QuickMik Stahls Winterprinz

    Dabei seit:
    30.12.05
    Beiträge:
    5.189
    also ich weiß nicht, warum alle CCC verwenden.
    für mich ist es einfach unlogisch ein system zu klonen, von dem ich hochgefahren bin.

    warum nehmt ihr nicht das FPD ?

    von dvd booten
    vom menü das FDP öffnen und auf wiederherstellen klicken.

    wenn man schon dort ist, kann man vom orginal system vorher das festplattenverzeichnis und zugriffsrechte rep.

    obwohl ich vor klonvorgängen immer cocktail und applejack laufen lasse (siehe signatur).
    damit ich ein sauberes system klone.

    und nicht vergessen, das die platten in "GUID" partitioniert sein müssen !!!

    HTH
    mike
     
  5. Macbeatnik

    Macbeatnik Golden Noble

    Dabei seit:
    05.01.04
    Beiträge:
    24.927
    Ich kann QuickMik nur zustimmen, wenn man nur einen bootfähigen Systemklon braucht, gibt es nichts besseres als das Festplattendienstprogramm, CCC oder aus SD haben in der Vergangenheit bei Updates und Systemwechseln häufig Probleme gehabt, ich habe bisher noch nie etwas anderes als das FDP benutzt und wenn man auf die zusätzlichen Features von CCC oder SD verzichten kann, aber bei bootfähigkeit auf der sicheren Seite sein will, dann gibt es nur das FDP.
     
  6. Elroy111

    Elroy111 Erdapfel

    Dabei seit:
    05.02.09
    Beiträge:
    1
    WD MyPassport kann mit FW nicht booten

    Die Bootprobleme mit einigen externen Festplatten habe ich auch.

    Inzwischen habe ich die Info, dass Western Digital das externe Booten in Verbindung mit den MyPassport-Platten NICHT unterstützt (im Ggs. zu den MyBook-Platten, mit denen es funktioniert). Es geht - wenn man Glück hat und einen elektrisch überdimensionierten USB 2-Anschluss an seinem Rechner hat - nur mit USB 2, wobei beim Booten kurzzeitig bis zu 1000 mA gebraucht werden, USB 2 standardmäßig aber nur die Hälfte bietet. Bei meinem I-MBP 2,2 GHz geht es Gott sei Dank an einem USB-Port, so dass ich im Notfall die MyPassport eben über USB 2 und nicht wie üblich über FW 800 anschließen muss. Mit dem Firewire-Port der MyPassport geht das externe Booten grundsätzlich nicht - an keinem Rechner.

    Ich kann mir vorstellen, dass manche Hersteller anderer externer Notebook-Festplatten identische Chipsätze wie WD benutzen und deshalb ebensolche Probleme haben. Leider kann man das vorher nicht wissen und ist auf Insider-Infos angewiesen. Schade, dass die Hersteller solche Einschränkungen der Funktion nicht freiwillig beschreiben, das würde so manche Ent-Täuschung vermeiden helfen.

    Nun hab ich auch noch meine erste Frage ans Forum:

    Wer kennt eine Firewire-bootfähige Alternative zu der MyPassport?
     
  7. dertex

    dertex Allington Pepping

    Dabei seit:
    11.08.06
    Beiträge:
    192
    Eine Alternative zur WD My Passport Studio würde mich auch interessieren. Ich wollte diese Platte gerade schon Bestellen, da sie in diversen Testberichten ganz in Ordnung abgeschnitten hat und FW800-Platten ja im 2,5"-Segment recht rar sind. Zudem ist die Platte mit knapp 125 Euro günstiger, als selbst eine aus Gehäuse und Platte zusammenzusetzen.

    Stellt sich nur die Frage, welches externe 2,5"-Modell den FW800-Boot am Mac ermöglicht?

    Was ist mit der Seagate FreeAgent Go (for Mac)? Hat irgendjemand Erfahrung mit diesem Gerät? Bei Mac-Zero scheint es ja Probleme mit der Platte gegeben zu haben. Aber so allgemein konnte ich nichts im Netz dazu finden.

    Preislich ist das Modell von Seagate etwa gleich zu dem von WD. Eigentlich wollte ich in der nächsten Zeit keine Platten von Seagate kaufen...das Plattensterben durch das Firmware-Problem hat mir doch zu denken gegeben, auch wenn ich selbst davon nicht betroffen war. Sofern aber der Boot mittels FW800 möglich sein sollte, wäre es für mich eine Überlegung wert.

    Viele Grüße
    dertex
     
  8. QuickMik

    QuickMik Stahls Winterprinz

    Dabei seit:
    30.12.05
    Beiträge:
    5.189
    kauf dir ein macpower daisy cutter FW800 und eine WD dazu.
    damit kann man nichts falsch machen.
    ich habe 5 daisy cutter. mir ist noch nie eines eingegangen.
     
  9. dertex

    dertex Allington Pepping

    Dabei seit:
    11.08.06
    Beiträge:
    192
    Wow. Nicht schlecht...da wird FireWire ja sogar durchgeschleift. Platte und Gehäuse kosten dafür zusammen aber auch ca. 160 Euro. Bei 120 Euro für das Komplettpaket von Seagate ist das immerhin ein Aufschlag von 33 Prozent. Dafür bekommt man natürlich auch mehr und hat die freie Wahl bei der Festplatte...

    Was ist der Unterschied zwischen diesen beiden:
    MacPower DC S-ATA 800+
    MacPower SK-2500 800+

    Ich kann bis auf den leichten Unterschied in der Gehäusegröße nichts finden.

    Lässt sich die Festplatte über den Schalter an der Rückseite auch ausschalten, wenn sie über FireWire und nicht über ein externes Netzteil mit Strom versorgt wird?

    Wo hast du denn die Gehäuse bestellt?


    Viele Grüße
    dertex
     
  10. Rastafari

    Rastafari Golden Noble

    Dabei seit:
    10.03.05
    Beiträge:
    17.892
    Mutmasslich ja.
    (Ist zumindest bei den FW400-Gehäusen so, dürfte bei den 800ern ebenso sein.)
     
  11. QuickMik

    QuickMik Stahls Winterprinz

    Dabei seit:
    30.12.05
    Beiträge:
    5.189
    es ist eine AFAIK eine andere bridge drin.
    das SK hat ja 400 und 800. das DC entweder oder.
    der USB ist mir sch.....egal :)
    im DC ist ein oxford 924 DSB drin......und nicht irgendein waldundwiesen chip wie bei vielen billigdingern.

    ja. und das netzteil braucht man für FW überhaupt nicht.
    der USB liefert natürlich irgendwann zuwenig strom.
    kommt auf die kiste und die platten an.
    manche iMac´s steigen schon bei einer 160 platte aus und brauchen das netzteil.
    bei fischkisten ist es oft noch schlimmer. aber die kaufen sich so ein gehäuse eher selten, weil sie ja meist nicht mal einen FW am schleppdepp haben.

    aber wie gesagt, wer so ein gehäuse hat und es am USB anschließt,
    der würde sich auch vw polo reifen auf einen ferrarri 328 GTS schrauben.


    http://www.firewire.st/index.php?main_page=product_info&products_id=244
    hab das dort gleich mit platte gekauft.
    z.z. hab ich 5 stück von den daisy cutter teilen.
    ein SK hab ich vorgestern zum testen bekommen.

    das ist AFAIK z.z. noch nicht zu kaufen.
    kann aber nicht mehr lange dauern.
    ich frag dort mal an.
    kannst du aber auch.....

    ciao
    mike
     
  12. dertex

    dertex Allington Pepping

    Dabei seit:
    11.08.06
    Beiträge:
    192
    Ich habe gerade nochmal geschaut. Meine erste Berechnung mit 160 Euro für die Platte und das Gehäuse stimmt so doch nicht. Die Daisy Cutter inkl. 500 GB HDD von WD würde inkl. Versand sogar 180 Euro kosten. Das sind satte 50 Prozent mehr, als das Gerät von Seagate für 120 Euro.

    Den gewaltigen Preisunterschied ist mir die eventuell etwas höhere Datenrate aufgrund des besseren Chip-Satzes und die Durchschleif-Funktion sowie der Ein-/Aus-Schalter nicht wert.

    Wenn man von der Seagate booten könnte, würde mir das vollkommen ausreichen. Die Festplatte soll nur für TimeMachine und ein Zweitsystem verwendet werden - weitere FW800 Hardware habe ich momentan nicht in Betrieb. Und damit, dass die Platte dann nur als Abschluss in einer FW-Kette verwendet werden kann, dürfte ich gut klarkommen.

    Hat jemand schon mal von der "Seagate FreeAgent Go for Mac" über FW800 gebootet?


    Viele Grüße
    dertex


    PS: An WD hab ich bezüglich des Boot-Problems mit der "WD MyPassport Studio" vor über einer Woche eine Anfrage gestellt. Eventuell könnte das Problem bei den aktuellen Geräten auf dem Markt bereits behoben worden sein. Leider wurde mir bisher nicht geantwortet.
     

Diese Seite empfehlen