1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Bootcamp partitionieren dauert ewig

Dieses Thema im Forum "Windows auf dem Mac" wurde erstellt von Tychon, 03.02.08.

  1. Tychon

    Tychon Golden Delicious

    Dabei seit:
    26.07.07
    Beiträge:
    9
    Wollte vorhin mit dem Bootcamp Assistent ne Windows Partition Auf meinem MBP anlegen.
    65 GB für Windows, der Rest der 160er HDD bleib bei MacOS.

    Problem: um kurz nach 11 hab ich das ganze heute gestartet.
    Jetzt, nach 2,5 Std, zeigt der Assistent immer noch munter
    "Status: Festplatte wird partitioniert ..."
    ohne irgendwelche Anzeichen jemals fertig zu werden :(

    Abbrechen kann ich auch nichts, muss ich mir irgendwelche Sorgen machen??
    Noch läuft hier alles ohne Probleme, vor etwa ner Stunde hab ich auch schon festgestellt das die Mac Partition sich auf die angekündigten 83 GB verkleinert hat, der Assistent läuft aber immer noch und hat sich auch nicht aufgehängt oder so.
    Im Festplattendienstprogramm ist auch ne 2. Partition aufgetaucht, allerdings besteht deren Name aus lauter kryptischen Zeichen und ist blass grau geschrieben. Es ist auch keine größe bei der Partition angegeben.

    Was kann ich jetzt tuen? Weiter warten oder den Assistenten abbrechen?
    Das sich so lange nichts mehr tut ist das überhaupt normal?
    Ich hab ein wenig Sorge mein Mac OS kaputt zu kriegen wenn ich den jetzt einfach beende o_O

    Gruß
    Tychon
     
  2. MoNchHiChii

    MoNchHiChii Holländischer Prinz

    Dabei seit:
    03.12.07
    Beiträge:
    1.862
    hi,

    hatte genau das gleiche problem, habe aber abgebrochen. jetzt fehlen mir aber 30gb.... und ich hab ka wie ich die wiederher kriege.

    hat da vielleicht jmd ne ahnung?

    lg
     
  3. Tychon

    Tychon Golden Delicious

    Dabei seit:
    26.07.07
    Beiträge:
    9
    So, ich war eine ganze Zeit weg und hab einfach mal laufen lassen.
    Als ich wieder kam, waren insg. schon 9 Std. rum und er war immernoch nicht weiter. Abbrechen ging auch nicht, ich musste am ende den ganzen Mac ausschalten.

    Jetzt sind auch bei mir die 65 GB weg :(
    Wenn ich Volume überprüfen oder so versuche, kommen nur Fehlermeldungen im Protokol.

    Das hat man jetzt davon wenn man über Windows nachdenkt ;)

    Leider ist mein Mac Wissen noch nicht so weit, ich weiss irgendwie nicht mehr weiter. Wollt jetzt auch nicht mehr wild rumpartitionieren bis alles hin ist
     
  4. helge

    helge Pomme Miel

    Dabei seit:
    17.10.06
    Beiträge:
    1.473
    Startet mal das Festplattendienstprogramm von der Leopard-DVD und repariert das Volume. Wenn Euer Speicher dann wieder da ist: gut ... aber warten auf das nächste Update. Mit 10.5.2 scheint es wohl arge Probleme zu geben.
     
  5. Arni

    Arni Wohlschmecker aus Vierlanden

    Dabei seit:
    30.01.08
    Beiträge:
    239
    Das Partitionieren mit bootcamp-Assistent hat bei mir wenige Sekunden gedauert, hatte aber auch ein frisches Leopard 10.5.1 und noch keine Daten auf der neuen HDD.
    Habe 116GB meiner verfügbaren 232GB jeweils für Leopard und Vista zugeteilt.
    Funzt einwandfrei ohne jegliche Probleme.

    Inzwischen hab ich Leopard auf 10.5.2 upgedated und auch damit hab ich noch keine Probleme gehabt.
     
  6. helge

    helge Pomme Miel

    Dabei seit:
    17.10.06
    Beiträge:
    1.473
    ich hoffe ja, BootCamp ist schlau genug, die Daten vorher zu defragmentieren (sollte es eigentlich, die Programmierer sind ja nicht doof) ... leider ist man nun vor lauter Benutzerfreundlichkeit vom tatsächlichen Prozess-Status ziemlich ausgeschlossen worden. Während bereits "Status: Partitionierung" zu lesen ist, laufen noch ganz andere Prozesse ab ...
     
  7. Rastafari

    Rastafari Golden Noble

    Dabei seit:
    10.03.05
    Beiträge:
    17.900
    Tut es nicht. Jedenfalls nicht so, wie man sich das unter "Defragmentierung" von anderen Systemen her vorstellt. (Gerade weil das was doofes wäre.)
    BC kann nur den Teil des Volumes am Ende ermitteln, der noch nicht benutzt ist und ihn entfernen.
    Bei einer HD, die nicht schon seit ewigen Zeiten in Benutzung ist, genügt das völlig.
    Bei anderen fordert das Programm dazu auf, vorher Daten zu entfernen oder eine Neuformatierung vorzunehmen. Verloren geht bei der BC-Umstrukturierung aber ansonsten nichts.

    Irrtum. Da gibt es nämlich gar nicht so viel zu tun:
    - Vorhandene Partitionstabelle auf Integrität prüfen
    - Vorhandenes Volume auf Integrität prüfen
    - Volume intern kürzen
    - Partition kürzen
    - neue Partition hinzufügen
    - Diese formatieren. Fertig.
    Normalerweise eine Sache von wenigen Sekunden.

    Darf ich mal die naseweise Frage stellen, ob sich im betreffenden Gerät ein Original von Apple verbautes Festplattenmodell befindet?
    (Und damit meine ich nicht von einem Apple-Händler wie Gravis umgebaut...)
     
  8. helge

    helge Pomme Miel

    Dabei seit:
    17.10.06
    Beiträge:
    1.473
    Meine originale Festplatte ist bereits defekt und von Apple ausgetauscht (bzw. ein von Apple zum Austausch geliefertes Modell der gleichen Größe).

    bei den 6 Aufgaben würde ich aber doch schon sagen, dass eine entsprechende Benachrichtigung lohnenswert wäre. Jedenfalls würde mich interessieren, welcher der Schritte meinen Computer zum Absturz bringt.

    Dass eine dermaßen fragmentierte Platte abgelehnt würde, ist gut zu wissen. Das macht meine Sorge nach der Defragmentierung natürlich unbegründet, danke für die Info.
     
    #8 helge, 14.02.08
    Zuletzt bearbeitet: 14.02.08
  9. Rastafari

    Rastafari Golden Noble

    Dabei seit:
    10.03.05
    Beiträge:
    17.900
    Wenn alles glatt geht könntest du gar nicht schnell genug lesen. Über 99% der erforderlichen Zeit fallen auf den letzten Schritt. Und der frisst auch nur deshalb so viel Zeit, weil man wg. IBM's und Microsofts Urheber- und Patentansprüchen eine deutlich schnellere Methode zur Berechnung der nötigen FAT-Datenstrukturen nur nicht verwenden darf. (Es ist mindestens bis ins Jahr 2013 nicht statthaft, das im RAM vorab zwischenzupuffern, das muss stupide Block für Block geschrieben werden wie zu Zeiten der Floppy Disk auf 8086 XT's. 30 Jahre lang steht so ein Patent. Und wenns blöd läuft, verlängern die ihre Ansprüche an diesem Krampf auch nochmal...)

    Meist Nummer 4 bzw 5.
    Ursache ist häufig eine fehlerhafte Plattenfirmware. Geschätzt ein Viertel oder noch mehr aller am Markt zu findenden HDs weisen hier üble Fehler auf, die dank der Windows-Dominanz von den Herstellern von BIOS-en und HD-Controllern grosszügig ignoriert bzw mit krummen Workarounds kaschiert werden können. In EFI Rechnern kanns dann doch zum Vorschein kommen, wenn die Platte sogar ihre eigene Kapazität nicht mal korrekt zurückmelden kann.
    (Weil die "Anzahl" der Sektoren und die "Ordinalzahl" des letzten verfügbaren Sektors halt nicht gleich sind, wenn man bei der Null zu zählen beginnt...aber wer scheisst sich schon was um 20 Jahre alte ATA-Standards, wenn der ganze Murks in Verbindung mit Windows ja dann am Ende doch noch "irgendwie" hinhaut?)

    Oder mangelhafte S-ATA Bestückung, also fehlerhafte oder schlecht sitzende Kabel, fehlerhafte Controller u.ä. (S-ATA hätte ich als PC-Manufaktur überhaupt nicht adaptiert. Miese Planung, schlechte Umsetzung. Billigstoff ohne eine echte Notwendigkeit, das überhaupt zu benutzen.)
    Bei Verwendung der Onboard-Controller und einer Original Apple Platte sollte das definitiv nicht auftreten, das fällt ganz klar in ihre eigene Verantwortung.
    Bei Nachrüstware wärs noch verzeihlich (wenn auch sehr "unschön" gehandhabt).

    Ich kanns auch nicht nachvollziehen, warum Apple sich angesichts der bekannten Probleme mit der intel-Hardware nicht gemüssigt fühlt, sämtliche solche Aktionen immer erst mal in einem "Trockenlauf" auf korrekte Funktionsweise zu prüfen und stattdessen gleich "heiss" auf die HD schreibt. Ganz so schlau wie sie gerne tun sind die Jungs halt auch nicht immer.
     
  10. cvahl

    cvahl Roter Delicious

    Dabei seit:
    22.05.07
    Beiträge:
    95
    Ich habe auch nach 3h über "sofort beenden" abgebrochen. Danach habe ich im Festplattendienstprogramm die Windows-Partition gelöscht (mit Fat32), und dann wieder Bootcamp gestartet, dann hat das Zusammenführen innerhalb von 30s geklappt.
     
  11. MSWinVista

    MSWinVista Braeburn

    Dabei seit:
    19.06.08
    Beiträge:
    45
    Die Partitionierung und Erstellung einer Windows Partition macht das Festplattendienstprogramm, der Rest geht über das Betätigen der Alt-Taste beim Start oder C wenn ein Windows-Installationsmedium eingelegt ist. Der Rest ist Standard. Man benötigt dieses Bootcamp nicht, lediglich die Bootcamp Treiber die auf der 10.5 sind oder frei erhältlich in diversen Tauschbörsen.
     

Diese Seite empfehlen