1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Bahn vs. Gewerkschaften

Dieses Thema im Forum "Café" wurde erstellt von Chu, 30.01.09.

  1. Chu

    Chu Martini

    Dabei seit:
    15.06.07
    Beiträge:
    659
    Und täglich grüßt das Murmeltier,

    solangsam gehen mir die Streiks auf den Nerv wobei ich sagen muss das ich in der derzeitigen Finanzkrise kein Verständnis habe das die Gewerkschaften 10% mehr fordern. Aber die Bahn macht ja Gewinne und treibt durch die sicherlich, vermehrt umsteigende die Umsätze und damit den Gewinn höher. Nur das Notfall-management ist mal wieder unter aller Sau!
    http://www.tagesschau.de/wirtschaft/bahn822.html Dem Videobeitrag und den Aussagen der Kunden kann ich nur beipflichten und ich persönlich freue mich schon wenn ich Zukunft ein Auto mein eigen nennen kann um diesem Stress und dem nicht vorhandenen Komfort sowie Verspätungen die ja mehr Regel haben als umgekehrt entfliehen zu können.

    Den Hut hat m.E. die 3,9% Erhöhung der Fahrkarten aufgesetzt zumal wie o.g. trotz Gewinn!
     
  2. Bajuware

    Bajuware Oberösterreichischer Brünerling

    Dabei seit:
    23.04.08
    Beiträge:
    707
    95% der Deutschen sind halt auch keine Deutschen mehr. Ich hab mir neulich die erste Staffel von "ein Herz und eine Seele" angeschaut, auch wenn das blöde Satire ist, einiges was dort halt noch "Selbstverständlich" war, gilt heute nicht mehr.

    Ich blicke da nur mal auf meine 2 Angestellten 08 zurück ( beide gegen September gekündigt ).
    Die eine kommt frisch aus der Ausbildung und möchte gleich Geld haben, das es scheppert, dafür aber nicht wirklich viel leisten. Nun gut, Sie hat es immerhin geschafft mir den Firmenwagen zu Brei zu fahren und nach 4 Monaten Betriebszugehörigkeit für 4 Wochen auf Reha zu gehen. Der andere war doppelt so alt wie ich, kam übers Amt und wenn ich mich an die Worte bei seinen Bewerbungsgesprächen erinnere und versuche das mal auf seine tägliche Leistung zu übertragen, da wurde ich ebenfalls nicht fündig.

    "Arbeiten" , "schlechte Zeiten" , "Fleiss" , "Anstand" , etc. anscheinend vielfach vergessene Worte in unserem Land, die man durch "Gier" , "Faulheit" , "unverschämt" und "jammern" ersetzt hat.

    Mir hat der letzte Streik der Bahn schon nicht gefallen, auf dem Rücken der Kunden ausgetragen. Mehr Geld für Lokführer. Verglichen mit Busfahrern standen die Lokführer ja noch wie Krösus da.
     
  3. keen

    keen Boskop

    Dabei seit:
    20.11.06
    Beiträge:
    207
    Blöd? Ekel Alfred ist nicht blöd!

    Tja, so bekommen es die Arbeitnehmer von heute eben in den Medien vorgelebt: Einfach einen Job mit Tariflohn annehmen, in eine Gewerkschaft eintreten und dann munter losstreiken, bis die Forderungen durchgeboxt sind. Dass das in vielen kleinen bis mittelständischen Unternehmen nicht so funktioniert, haben sie ja jetzt gelernt...
     

Diese Seite empfehlen