1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

.avi-Video auf DVD brennen

Dieses Thema im Forum "Musikproduktion" wurde erstellt von Abermann, 01.12.08.

  1. Abermann

    Abermann Gala

    Dabei seit:
    07.03.08
    Beiträge:
    51
    Kann mir jemand helfen bei dem Problem, dass ich einen .avi-FIlm gerne auf DVD brennen würde, hab das auch mit Toast 8.0 gemacht, nur war dann kein FIlm drauf (mit dem im Mac integrierten DVD Player blieb alles schwarz). Ich kann den Film von der Festplatte aus mit VLC und nach Installierung von Perian auch mit Quicktime problemlos abspielen am Mac, nur beim Realtime Player ist auch alles schwarz.

    Aber das Hauptproblem ist, dass ich ihn nicht brennen kann, um ihn dann auf einem externen DVD PLayer abzuspielen.

    Vielen Dank für die Hilfe, Christoph
     
  2. Macbeatnik

    Macbeatnik Golden Noble

    Dabei seit:
    05.01.04
    Beiträge:
    24.933
    Du hast jetzt die Möglichkeit, entweder die .avi als ganz normale DatenCD/DVD zu brennen, erkennt dein DVD Player die in der avi gepackte VideoDatei(das können verschiedene Codecs sein, avi. ist nur ein Container), dann kannst du den Film abspielen oder du musst die .avi in das Standard Format einer DVD(inclusive der auf einer DVD gepackten Ordnerstruktur) bringen. Das geht mit Toast wohl unter Video(ich hab nur eine sehr alte Toast version) oder mit Programmen wie z.B. ffmpegX.
     
  3. Abermann

    Abermann Gala

    Dabei seit:
    07.03.08
    Beiträge:
    51
    Danke! MIt TOast hab ich unter VIdeo gebrannt, ging trotzdem nicht.
    Ich hab das Programm ffmpegX, aber wie muss ich da vorgehen?
     
  4. Macbeatnik

    Macbeatnik Golden Noble

    Dabei seit:
    05.01.04
    Beiträge:
    24.933
    Du startest ffmpeg, dann ziehst du die .avi ins Feld Quelle und wählst im Feld Ziel z.B. DVDmpeg2enc aus, dann kannst du noch in den weiiteren Einstellungen Feintuning machen, sofern es gewünscht ist(beim 1.Mal würde ich es aber lassen) und drückst dann auf codieren, jetzt dauert der codierungsprozess eine ganze Weile und als Ergebnis bekommst du einen Ordner in dem wiederum 2 Ordner sind, ein leerer AUDIO_TS Ordner und ein befüllter VIDEO_TS Ordner. Jetzt kannst du in Toast unter DVD-Video from VIDEO_TS den VIDEO_TS Ordner brennen. Toast wandelt jetzt nicht mehr um und brennt dann eine dem Standard entsprechende DVD. Interessant wäre für mich noch, was denn die von dir gebrannte DVD enthält, sind dort auch ein AUDIO_TS Ordner(leer) und ein VIDEO_TS Ordner(voll mit Dateien) drauf oder erscheint da etwas anderes, denn im Normalfall(aber was ist schon normal) sollte Toast es schon packen.
     
  5. Abermann

    Abermann Gala

    Dabei seit:
    07.03.08
    Beiträge:
    51
    habs probiert: nur wenn ich DVDmpeg2enc wähle, dann ist er in 0,5 Sekunden mit dem Kodieren fertig ("finished"), ich finde dann keine entsprechende neue Datei: da muss also was schief gelaufen sein. Deshalb hab ich dann als Ziel DVD ffmpeg ausgewählt: und damit hats funktioniert, die DVD ist abspielbar nun: VIELEN DANK!

    AUf der DVD, die nicht funktionierte, gibt es tatsächlich einen leeren Audio_TS Ordner udn einen gefüllten Video_TS Ordner: in letzterem sind folgende Dateien:
    Audio_TS.BUP (14kB)
    VIdeo_TS.IFO (14kB)
    VIdoe_TS.VOB (126kB)
    VTS_01_0.BUP (64kB)
    VTS_01_0.IFO (64kB)
    VTS_01_1.VOB (327 MB)

    Der eigentliche .avi FIlm hatte 950 MB.
     
  6. Macbeatnik

    Macbeatnik Golden Noble

    Dabei seit:
    05.01.04
    Beiträge:
    24.933
    Da Toast bei der alten DVD ja tatsächlich eine Standard DVD Struktur erzeugt hat könntest du versuchen diese im Mac abzuspielen, entweder indem du den DVD Player öffnest und dann den dort befindlichen VIDEO_TS Ordner auswählst oder die DVD einfach auswählst. Merkwürdig ist schon, das die eigentliche Filmdatei VTS_01_1.VOB (327 MB), das andere sind Menü und sonstige Steuerdateien, nur knapp 1/3 der ursprungsgröße hat, es wird zwar umcodiert und die Filmdatei dann eventl. kleiner/größer, aber so stark sollte das nicht der Fall sein.
    Ansonsten hat es ja geklappt. Mit ffmpeg muss man auch etwas "spielen", denn je nachdem in welchem Codec das Ausgangsmaterial ist, muss man die Einstellungen anpassen.
     

Diese Seite empfehlen