1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

[Automator] MP3-Songs nach M4A konvertieren

Dieses Thema im Forum "macOS & OS X" wurde erstellt von Tekl, 11.02.08.

  1. Tekl

    Tekl Fairs Vortrefflicher

    Dabei seit:
    01.06.05
    Beiträge:
    4.622
    Hi,

    weiß jemand wie ich Audio-Dateien mit dem Automator umwandle? Ich habe eine Aktion, die mir einen Haufen Dateien aus dem Netz lädt. Diese sollen gleich nach dem Laden in kleinere AAC-Dateien konvertiert werden. In Itunes importieren möchte ich sie aber erst später. Gibt's evtl. einen Terminal-Befehl oder ein Applescript? Komischerweise kann QuickTime Pro keine AAC-Dateien exportieren, sonst würde ich das damit machen.
     
  2. Rastafari

    Rastafari Golden Noble

    Dabei seit:
    10.03.05
    Beiträge:
    17.905
    Klar kann es das. Export --> MPEG-4 ; Option Audio->AAC-LC
    Die Dateien haben zwar *.mp4 als Suffix, ist aber völlig egal. Ist exakt das gleiche, kannst du umbenennen wenn dich das ästhetisch stört.
     
  3. Tekl

    Tekl Fairs Vortrefflicher

    Dabei seit:
    01.06.05
    Beiträge:
    4.622
    Bist du sicher, dass es das gleiche ist? Sind m4a-Dateien echt einfach nur Videos ohne Video-Spur? MP3-Dateien liegen ja auch nicht im MPEG-Container vor. Aber das ist eh für die Katz, da mit damit die ID3-Tags verloren gehen und VBR kann ich auch nicht auswählen. Ich habe das aber inzwischen schon mit MAX gelöst, der ist per Applescript ansprechbar.
     
  4. Rastafari

    Rastafari Golden Noble

    Dabei seit:
    10.03.05
    Beiträge:
    17.905
    Exakt. Das andere Suffix soll nur eine Erkennung als "anderer" Dateityp durch Finder bzw Explorer bewirken - damit die Icons und Zuweisungen zu Programmen unterschieden werden können.

    MP3 ist nichts anderes als ein MPEG-1 Stream - nur ohne Bild.
    (volle Bezeichnung: MPEG-1 Layer 3 Audio)
    MPEG-1 und MPEG-2 Dateien haben wirklich nicht so was wie einen "Container" - das wäre eine sehr unpassende Beschreibung für das Layout dieser Streamformate, obwohl sie sehr wohl klaren Regeln für die Kapselung der Daten folgen.
    MPEG-4 ist aber gänzlich anders aufgebaut. Es leitet sich aus dem QuickTime MooV-Format ab (auch bekannt als "QuickTime Movie", *.mov). Es handelt sich beim MPEG-4 Container gewissermassen um eine Art "QT Movie Light" mit ein paar kleineren Modifikationen der inneren Atomstruktur und starken Einschränkungen, was die möglichen Inhalte angeht.

    Das ist korrekt. Nur iTunes liest die aus, um sie nach der Umkodierung in anderer Form wieder einzubringen. Der QT Player dagegen verwendet MP3 nur als "Rohdaten". Er versucht stattdessen die Metadaten einzubringen, die du im Player selbst in den "Filmeigenschaften" definieren kannst. Das funktioniert aber bisher nicht besonders überzeugend, weil es im Player noch an einer Auswahlmöglichkeit für die multilinguale und horrend komplexe Struktur der Metadaten von MPEG-4 fehlt.

    Doch, das kannst du - aber nur durch einen Trick.
    Und zwar auf einem Umweg über das Format "QuickTime Movie".

    Dort findest du unter den "erweiterten" Audio-Optionen (wo du auch die Bitrate einstellen kannst) auch noch die Möglichkeit, VBR zu aktivieren. Genauer gesagt ist das "VBR constrained", aber das passt schon. iTunes benutzt das gleiche Modell, sagt dir das nur nicht.
    Die erstellte *.mov Datei öffnest du anschliessend erneut im QT Player und wählst diesmal als Exportformat MPEG-4. Unter Audio wählst du "durchreichen". So wird einfach nur der *.mov Container durch einen *.mp4 Container ersetzt, und fertig ist die Laube.
     
  5. Tekl

    Tekl Fairs Vortrefflicher

    Dabei seit:
    01.06.05
    Beiträge:
    4.622
    Danke für die Infos. Mit Max geht das aber deutlich einfacher und vorallem gibt's da echtes VBR.
     
  6. Rastafari

    Rastafari Golden Noble

    Dabei seit:
    10.03.05
    Beiträge:
    17.905
    VBR ohne Bitratenbegrenzung ist bei AAC-LC überhaupt nicht empfehlenswert.
    Davon sollte man Abstand nehmen.
     
  7. Tekl

    Tekl Fairs Vortrefflicher

    Dabei seit:
    01.06.05
    Beiträge:
    4.622
    Warum das? Ich habe zu 96k VBR und 128k ABR keinen Unterschied feststellen können, dafür sind die Dateien noch mal ein Stückchen kleiner.
     
  8. Rastafari

    Rastafari Golden Noble

    Dabei seit:
    10.03.05
    Beiträge:
    17.905
    AAC VBR ohne ein intelligentes setzen des Rahmens für die Bitrate führt bei entsprechendem Tonmaterial zu sehr häufigen Änderungen der Kodierungstechniken. Das kann so manchen Decoder schnell überfordern und die Tonqualität sehr beeinträchtigen, oder ihn gar abstürzen lassen.

    Bei sinkenden Bitraten werden nämlich diese erreicht, indem stufenweise immer mehr neue Reduktionstechniken hinzugeschaltet werden, das ist auch bei MP2 und seinem Nachfolger MP3 so. (AAC hat da nur deutlich mehr und v.a. raffiniertere Dinger in Petto, die MP3 weit überflügeln - bis hin zur synthetischen Hinzufügung von Störgeräuschen, um die Klangqualität zu verbessern. Das klingt zwar total absurd, regelrecht paradox sogar, funktioniert in der Praxis aber tatsächlich.)
    Und mehrere dieser erst bei den niedrigen AAC-Raten zum Einsatz kommenden Methoden machen überhaupt nur dann Sinn, wenn sie auf "long Frames" und "very long Frames" angewandt werden können, auf grössere Abschnitte der Zeitskala also als üblich. (in MP2 und MP3 gibts sowas noch nicht, da haben alle Frames die gleiche Länge)

    Schaltest du diese Modi zu häufig an und ab, müssen die Cache-Einheiten der CPU dermassen viele vorgepufferte Daten sinnfrei umherschaufeln, dass der Aufwand dafür ab einer gewissen kritischen Schwelle nicht mehr nur linear, sondern "geometrisch" zunimmt.
    Wenn du die Geschichte mit den Reiskörnern und dem Schachbrett kennst, dann ahnst du sicher dass ein "geometrisches Wachstum" manchmal etwas sehr "unpraktisches" sein kann. :)
    So mancher Miniatur-CPU im Hosentaschenformat geht dabei viel schneller die Luft aus, als man anhand ihrer ansonsten beeindruckenden Leistung vermuten würde.

    (Hast du schon mal von sog. "Zip-Bomben" gehört? Das sind böswillig manipulierte bzw synthetisch erzeugte Archivdateien, die sich in rekursiver Weise immer wieder vollständig selbst enthalten, und beim Versuch sie zu öffnen wird der gesamte Arbeitsspeicher des Rechners "weggefressen" bis nichts mehr übrig ist --> Crash. Der negative Effekt ähnelt ein wenig diesem Problem.)

    Ausserdem sind zu heftige Schwankungen der Bitrate auch generell ungünstig, wenn du den Ton als Begleitspur zu einem Video und/oder fürs Streaming einsetzen willst. Bei VBR-Techniken müssen nämlich teilweise sehr viele Daten im Voraus gepuffert werden, was irgendwann an seine Grenzen das machbaren geht, denn irgendwie muss man beides synchron halten können. Das kann problematische Dateien erzeugen, die nicht gerade besonders abspielfreundlich sind. Kommt nicht so gut rüber, wenn plötzlich das Bild dem Ton ein paar Sekunden davonläuft - oder andersrum.
    Und diese Effekte zeigen sich dann erst, wenn du die gesamte Datei mit Normalgeschwindigkeit ablaufen lässt, beim schnellen Scrollen scheint aber eigentlich alles o.k. zu sein. Schon mal sowas erlebt?
     
  9. Tekl

    Tekl Fairs Vortrefflicher

    Dabei seit:
    01.06.05
    Beiträge:
    4.622
    Wow, vielen Dank für die ausführliche und fundierte Erläuterung. Jetzt verstehe ich auch, warum echtes VBR bei AAC nicht überall zu finden ist. Mit deinen Infos habe ich meine Sache noch mal überdacht und weitere Tests gefahren. Ich werde jetzt doch wieder alles über iTunes machen, bin da dann auf der sicheren Seite.

    Noch eine Frage:
    Bei Mono-Dateien wird ja von iTunes automatisch die halbe Bitrate verwendet. Bedeutet dann z. B. 128k Stereo, dass zwei Kanäle im Grunde mit 64k kodiert werden?
     
  10. Rastafari

    Rastafari Golden Noble

    Dabei seit:
    10.03.05
    Beiträge:
    17.905
    Nein, da kommt besser "Joint Stereo" zum Einsatz, das ist effizienter.
    Also ein Summenkanal, und einer mit der Differenzinformation zwischen L und R.
    (Bzw den Koeffizienten zwischen L, R, Lr, Rr, Center und LFE etcetera. AAC kann ja schliesslich auch die diversen Sorroundmodelle wie Dolbys AC-3.)
    Der "Zentralkanal" kriegt dabei den Löwenanteil der Bitrate ab, weil er die wichtigste Information trägt.

    Bei MP3 macht man das ja i.d.R. auch, aber bei 192 kbps aufwärts bringts eigentlich nichts mehr, da nimmt man dann eher doch "Full Stereo" mit jeweils der halben Rate für L und R, weils etwas bessere Werte bei der Kanaltrennung ergibt und auch ein wenig simpler zu decodieren geht.
     
  11. Tekl

    Tekl Fairs Vortrefflicher

    Dabei seit:
    01.06.05
    Beiträge:
    4.622
    Warum verwendet iTunes bei Mono-Dateien denn 64k, wenn ich eigentlich 128k ausgewählt habe? Nicht dass das jetzt ein Problem ist, meine Dateien klingen sogar bei 48k Mono (96k eingestellt) noch sehr gut, aber mich würde da jetzt der Hintergrund mal interesseren.
     
  12. jensche

    jensche ̈Öhringer Blutstreifling

    Dabei seit:
    27.10.04
    Beiträge:
    5.573
    Cool wäre ein script we es automatisch alle MP3 in itunes in AAC konvertiert und die alten MP3 gleich löscht... wie mach ich das...
     
  13. turncoat

    turncoat Uelzener Rambour

    Dabei seit:
    18.02.06
    Beiträge:
    374
    [​IMG]

    Leider werden mit diesem Weg nur die Quelldateien gelöscht, die Einträge in der iTunes Library bleiben als Speicherleichen zurück.

    Mal schauen, ob man da noch was drehen kann. ;)
     
  14. Tekl

    Tekl Fairs Vortrefflicher

    Dabei seit:
    01.06.05
    Beiträge:
    4.622
    Also ohne Zusatzaktionen (Automator Actions for iTunes) ist das leider nicht ganz perfekt zu lösen. Bei "Audiodateien importieren" kann man zwar angeben, dass die Original-Dateien gelöscht werden sollen, aber das passiert nur auf Dateisystemebene. Die MP3s landen also im Papierkorb und in iTunes bleiben weiterhin die MP3-Einträge bestehen und verweisen sogar auf den Papierkorb. Mit den Aktionen von Doug geht das aber auch direkt.
     
    turncoat gefällt das.
  15. Rastafari

    Rastafari Golden Noble

    Dabei seit:
    10.03.05
    Beiträge:
    17.905
    Weil man mangels entsprechenden Materials und dementsprechend geringem Bedarf einfach die Einstellungsdialoge entsprechend vereinfacht angelegt hat. Das was du da siehst, erscheint dem Durchschnittsbenutzer halt logischer als alles andere.
     
  16. turncoat

    turncoat Uelzener Rambour

    Dabei seit:
    18.02.06
    Beiträge:
    374
    Mit Doug's Automator-Aktionen klappt es dann problemlos.

    [​IMG]

    Danke, Tekl.
     
  17. Tekl

    Tekl Fairs Vortrefflicher

    Dabei seit:
    01.06.05
    Beiträge:
    4.622
    Noch einfacher wäre es doch gewesen, das zu verwenden was man einstellt, also 128k auch bei Mono-Dateien. So ist es für mich nicht logisch.
     
  18. Rastafari

    Rastafari Golden Noble

    Dabei seit:
    10.03.05
    Beiträge:
    17.905
    Du siehst in iTunes nicht, was du grade eingestellt hast? Ich schon.
     
  19. Tekl

    Tekl Fairs Vortrefflicher

    Dabei seit:
    01.06.05
    Beiträge:
    4.622
    Mittlerweile sehe ich das auch, aber anfangs war ich irgendwie verwundert, dass ich 128k einstelle und die Dateien dann 64k haben. Ich musste erst mal realisieren, dass alle Dateien in Mono vorliegen und dann auch noch, dass iTunes nicht dass nimmt, was man einstellt, sondern bei Mono anders vorgeht. Wenn ich etwas einstelle, lese ich ja nicht an anderer Stelle noch mal noch, was ich eingestellt hatte, da ich dachte, dass ich weiß was ich einstelle.
     

Diese Seite empfehlen