Ausprobiert: All-in-one-Ladegerät Pitaka Air Omni

Jan Gruber

Chefredakteur Magazin und Pocasts
AT Administration
AT Redaktion
Mitglied seit
01.11.16
Beiträge
9.780


Jan Gruber
Während wir immer noch Gerüchte rund um AirPower von Apple wahrnehmen, gibt es unzählige All-in-one-Ladegeräte unterschiedlicher Hersteller und Qualitätsstufen auf dem Markt. Wir haben uns die neue Pitaka Air Omni näher angesehen.

Wir haben schon einige Multi-Ladestationen getestet, vor allem die Produkte von Nomad haben uns hier immer sehr gefallen. Pitaka geht mit dem Air Omni in puncto Design in eine komplett andere Richtung, unterstützt dabei aber auch deutlich mehr Geräte.
Design und Verarbeitung


Pitaka setzt bei all seinen Produkten auf Aramid – wir haben hier schon Cases für das iPhone oder die Apple Watch getestet. Auch bei der Air Omni setzt der Konzern seine Designphilosophie fort. Grundsätzlich besteht das Ladepad aber aus Kunststoff, nur die Oberseite ist mit formschönem und stabilen schwarzen Aramid überzogen.














Ausstattung


An der Oberseite finden wir zwei Qi-Ladezonen, einen Puck für die Apple Watch und einen USB-C- oder Lightning-Stecker inklusive Ständer, um ein iPad aufzuladen.

Die Ladezone für das iPhone – oder andere Smartphones mit Qi Lademöglichkeit – befindet sich im vorderen Teil. Das Ladepad gibt grundsätzlich bis zu 10 Watt ab, aufgrund der Begrenzungen von Apple werden iPhones jedoch wie immer nur mit 7,5 Watt geladen. Die Ablagefläche ist exakt so groß wie ein iPhone 11 Pro Max im Querformat.

Links hinter der Ladezone für Smartphones finden wir noch einen kleinen Bereich, auf dem andere Gadgets geladen werden können. Den Abmessungen zufolge hat Pitaka hier an die AirPods gedacht. Grundsätzlich können diese natürlich auch über die große Qi-Ladezone geladen werden, der kleinere Ladebereich gibt eine Leistung von 5 Watt ab.

Rechts neben dem Ladebereich für die AirPods finden wir einen fest installierten Puck für die Apple Watch, er ist MFi-zertifiziert und liefert die üblichen 5 Watt Leistung. Der Puck kann aus dem Ladepad hochgefahren werden, so könnt ihr die Watch in beiden Ausrichtungen laden.

Im hinteren Teil des Ladepads finden wir einen USB-C-Stecker, mittels Knopf auf der Rückseite kommt wahlweise außerdem ein Lightning-Stecker zum Vorschein. Ebenso finden wir einen ausklappbaren Ständer – hier laden wir also das Tablet, in meinem Fall ein iPad. Die Ladeleistung liegt bei 18 Watt und ist somit auch ideal für das iPad Pro.

An der rechten Seite finden wir noch zwei weitere Ladeanschlüsse, konkret einen USB-C- und einen USB-A-Anschluss. Beide können bis zu 18 Watt Ladeleistung zur Verfügung stellen. Dazu kommt eine kleine Lade, in denen wir andere Dinge verstauen können – beispielsweise SIM-Karten, Ringe oder Münzen.
Handhabung


Ein Ladegerät für bis zu sechs Geräte? Eine durchaus charmante Idee, die Pitaka auch mit dem richtigen Ansatz löst. Jeder Anschluss bietet die aktuelle Maximalleistung für alle Geräte. Die zwei Anschlüsse an der Seite erweitern die Ladestation zusätzlich, so kann auch mehr als die klassische „tägliche Apple-Ausrüstung“ im Sinne eines iPhones, iPads, einer Apple Watch und der AirPods geladen werden.







In der täglichen Handhabung kann ich keine Probleme feststellen, lediglich der Ständer an der Rückseite bereitet Sorgen. Das iPad Pro steht dort durchaus etwas wackelig, das betrifft vor allem das größere der beiden Modelle.
Technische Daten


  • Abmessungen: 17 x 20,5 x 3 cm
  • Gewicht: 832 Gramm
  • Kabellänge Netzteil: 160 cm

Fazit Pitaka Air Omni


Mit dem Air Omni stellt Pitaka ein äußerst solides und vielseitiges Ladesystem für alle denkbaren Apple-Geräte vor, mit der Ausnahme von Notebooks. Dabei hat der Hersteller an alle möglichen Einsatzszenarien gedacht.

Aus technischer Perspektive spricht absolut nichts gegen das Air Omni – und über Geschmack lässt sich am Ende nicht streiten. Ohne Frage fällt das Ladepad durchaus wuchtig und martialisch aus.

Das Pitaka Air Omni wird für 179 Euro direkt auf Amazon angeboten, ist aber leider immer wieder vergriffen. Zusätzlich gibt es das Air Omni Lite für etwa 140 Euro. Hier müsst ihr euer Ladegerät selbst mitbringen.
Das Air Omni wurde uns von Pitaka für diesen Test zur Verfügung gestellt. Vielen Dank an den Hersteller.



[su_box title="Zu den Links:" box_color="#ffffff" title_color="#000000" radius="0" class="live"]
Mit dem Kauf oder Download über Links in diesem Artikel unterstützt du Apfeltalk mit einem kleinen Teil des unveränderten Kaufpreises. Um mehr über die Refinanzierung von Apfeltalk zu erfahren, klicke bitte hier.


[/su_box]

Den Artikel im Magazin lesen.
 
  • Like
Wertungen: u0679

Appleg

Friedberger Bohnapfel
Mitglied seit
26.09.18
Beiträge
532
Ein Hersteller für Apple Devices der in der eigenen Produktbeschreibung „iwatch“ schreibt, wirkt sehr kompetent. Wie peinlich.

Man stelle sich vor das ein Drittanbieter von Bremsbelägen schreibt: „für Ihren PMW“
 

roadrunner

Gala
Mitglied seit
04.01.04
Beiträge
50
Habe das Teil jetzt seit einem halben Jahr und kann es nur empfehlen.

Ein paar kleine Schwächen hat es aber auch.
  • Die Schublade ist ein Witz. Da passen noch nicht einmal kurze Kabel für die externen Ladeanschlüsse rein.
  • Der wechselbare Stecker (USB-C/Lightning) für das iPad ist zwar toll, der Stecker ist aber eingerastet nicht starr. D.h. wenn man das iPad aufsteckt, gibt der Stecker nach unten etwas nach und das iPad lädt dann nicht immer richtig. Man muss also immer darauf achten, ob der Kontakt richtig ist.
  • Die AirPods müssen auch sehr genau aufgelegt werden, damit sie richtig geladen werden.
Genial ist das Teil dann auf Reisen. Es nimmt wenig Platz weg, passt locker auf jeden Nachttisch und (fast) alle Geräte (iPhone, iPad, Watch, AirPods) lassen sich ohne zusätzliche Kabel laden.
 

Jan Gruber

Chefredakteur Magazin und Pocasts
AT Administration
AT Redaktion
Mitglied seit
01.11.16
Beiträge
9.780
  • Die Schublade ist ein Witz. Da passen noch nicht einmal kurze Kabel für die externen Ladeanschlüsse rein.
Wenn man sich die Produktbilder ansieht, ist dass auch nicht für Ladekabel oder so gedacht - sondern zb für Ringe. In meinem Fall klappt das sehr gut, ich deponiere eben genau diese da.

  • Der wechselbare Stecker (USB-C/Lightning) für das iPad ist zwar toll, der Stecker ist aber eingerastet nicht starr. D.h. wenn man das iPad aufsteckt, gibt der Stecker nach unten etwas nach und das iPad lädt dann nicht immer richtig. Man muss also immer darauf achten, ob der Kontakt richtig ist.
  • Die AirPods müssen auch sehr genau aufgelegt werden, damit sie richtig geladen werden.
Genial ist das Teil dann auf Reisen. Es nimmt wenig Platz weg, passt locker auf jeden Nachttisch und (fast) alle Geräte (iPhone, iPad, Watch, AirPods) lassen sich ohne zusätzliche Kabel laden.


  • Der wechselbare Stecker (USB-C/Lightning) für das iPad ist zwar toll, der Stecker ist aber eingerastet nicht starr. D.h. wenn man das iPad aufsteckt, gibt der Stecker nach unten etwas nach und das iPad lädt dann nicht immer richtig. Man muss also immer darauf achten, ob der Kontakt richtig ist.
Mir nie passiert 🤷‍♂️ Welches iPad denn? Ich wechsle öfter mal zwischen Pro und Mini, darum auch den Anschluss

  • Die AirPods müssen auch sehr genau aufgelegt werden, damit sie richtig geladen werden.
Stimmt, geht mir ziemlich auf die Nerven, dachte aber nur ich bin so doof :D

Genial ist das Teil dann auf Reisen. Es nimmt wenig Platz weg, passt locker auf jeden Nachttisch und (fast) alle Geräte (iPhone, iPad, Watch, AirPods) lassen sich ohne zusätzliche Kabel laden.
Dann hast du aber das Light oder? Das große ist ,... meiner Meinung nach zumindest ,... sehr wenig reisetauglich ☺
 

roadrunner

Gala
Mitglied seit
04.01.04
Beiträge
50
Mir nie passiert 🤷‍♂️ Welches iPad denn? Ich wechsle öfter mal zwischen Pro und Mini, darum auch den Anschluss
Habe ein iPad Pro 12,9 mit Lightning und damit klappt es leider nicht immer. Auch den Stecker richtig zu treffen ist etwas fummlig.

Dann hast du aber das Light oder? Das große ist ,... meiner Meinung nach zumindest ,... sehr wenig reisetauglich ☺
Nö, habe das große. Finde aber nicht, dass es übermäßig groß für den Transport ist. Und das Handling ist dann viel besser (keine vielen Kabel für jedes Gerät und eventuell auch noch mehrere Ladegeräte).
 
  • Like
Wertungen: Jan Gruber

VanXava

Friedberger Bohnapfel
Mitglied seit
21.09.17
Beiträge
529
Dann hast du aber das Light oder? Das große ist ,... meiner Meinung nach zumindest ,... sehr wenig reisetauglich ☺
Soweit ich informiert bin, sind beide Geräte von der Größe identisch. Beim der Light Version ist das Kabel für die Apple Watch nicht dabei. Korrigiert mich gerne wenn ich falsch liege :)
 

Jan Gruber

Chefredakteur Magazin und Pocasts
AT Administration
AT Redaktion
Mitglied seit
01.11.16
Beiträge
9.780
Soweit ich informiert bin, sind beide Geräte von der Größe identisch. Beim der Light Version ist das Kabel für die Apple Watch nicht dabei. Korrigiert mich gerne wenn ich falsch liege :)
Ne du hast völlig recht ,... Ich dachte irgendwie light hat auch was mit Gewicht zu tun, hab mich aber getäuscht. Generell dürften sie nur noch die Light anbieten weil sie mit dem Apple Watch Ladeding irgendwie wahrscheinlich Probleme bekommen haben.

Insofern, rein meine Meinung, für Reisen wäre mir das VIEL zu groß. Und ich fands recht absurd dass da ne Tasche dabei war, aber das ist sicher Geschmackssache. Ich reise oft (wenn kein Corona ist) nur für wenige Tage beruflich - da würd ich das Ding nie mitnehmen und setze eher auf das Magsafe Duo. Bin zwar 150 Tage im Jahr etwa weg - aber immer nur "kurz":
 
  • Like
Wertungen: VanXava

VanXava

Friedberger Bohnapfel
Mitglied seit
21.09.17
Beiträge
529
Ich würde es auch nicht auf Reisen mitnehmen. Für Büro oder Nachttisch ist es aber meine perfekte Lösung. Teuer aber perfekt 👌😁