1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Audiostream über Skype

Dieses Thema im Forum "Chatprogramme & VoIP" wurde erstellt von Xoshi, 29.01.08.

  1. Xoshi

    Xoshi Carola

    Dabei seit:
    25.11.06
    Beiträge:
    115
    Unter Windows kann man auch die Audio-Out-Spur/den Kanal als "Mikrofon" verwenden und so, zum Beispiel, Musik streamen. Geht das in der Mac-Version auch irgendwie?
     
  2. delycs

    delycs Weigelts Zinszahler (Rotfranch)

    Dabei seit:
    13.09.06
    Beiträge:
    245
    Du kannst auch deinen iTunes-server übers Netz tunneln. Da sparst du dir skype und die Verbindung ist auch noch verschlüsselt.
     
  3. Bendent

    Bendent Wohlschmecker aus Vierlanden

    Dabei seit:
    17.09.04
    Beiträge:
    241
    Ditt interesiert mich ja jetzt auch mal....wie lüppt ditt genau? :)
     
  4. Xoshi

    Xoshi Carola

    Dabei seit:
    25.11.06
    Beiträge:
    115
    Ich dachte das geht nur mit einer älteren iTunes Version?
     
  5. delycs

    delycs Weigelts Zinszahler (Rotfranch)

    Dabei seit:
    13.09.06
    Beiträge:
    245
    Folgender Systemaufbau:

    Debianserver <--LAN--> Router <--WAN--> Laptop
    bzw.
    Debianserver <--LAN--> Router <--WAN--> Router <--LAN--> Laptop

    Man will nun am Laptop die Musik von zuhause hören. Da ausgehende Verbindungen in der Regel nicht beschränkt sind, sollte der Router auf der laptopseite transparent sein.
    Am Router zu Hause muss der Port fürs SSH von außen erreichbar sein und auf die passende Maschine mit der freigegebenen iTunesBiliothek intern weitergeleitet werden. Das kann in jedem Router unter NAT per Webinterface eingestellt werden.
    Dann testet man ob man sich überhaupt auf diesen rechner verbinden kann.
    Code:
    ssh login@externeRouterIP
    -p [Portnummer] für einen anderen Port als 22
    wenns geht kann ja der Tunnel göfnet werden:
    Code:
    ssh -v -p 10022 login@externeRouterIP -N -L 3690:localhost:3689
    Was passiert hier?
    Man verbindet sich auf den Rechner hinter dem Router über Port 10022.
    -v erzählt mir dann noch einiges was gerade so über die Verbindung geht
    -N verbietet mir das ausführen von befhlen auf der remotemaschine
    -L initiert den interessanten Teil: hierbei wird der Port 3689 der Remotemaschine auf den Port 3690 weitergeleitet. Warum 3690? Weil ich 3689 durch das iTunes am Laptop frei haben will und weil ichs kann :-D
    Nun kommt also der iTunesport 3689 des Remoterechners am Laptop unter localhost:3690 raus. Diese Konsole sollte übrigens so lange offen bleiben wie der Tunnel besteht. Wenn sie geschlossen wird ists aus mit der verbindung.

    Für den Fall das nun am remote kein iTunes läuft sondern der Fireflymediaserver lauscht kann man mit localhost:3690 im Browser die Config starten und testen.

    iTunes ist leider ein wenig störrisch was Ports angeht und reagiert nur auf Freigaben die über das Bonjourprotokoll ihm mitteilt. Also tun wir ihm den Gefallen:

    Code:
    dns-sd -P musik _daap._tcp . 3690 musik.local 127.0.0.1
    Diese Zeile ist schwer zu erklären. Kurz gesagt wird ein daap-Dienst registriert der an localhost:3690 lauscht. Damit sollte nun die freigegebene Bibliothek im iTunes am Laptop auftauchen.

    getestet hab ich das ganze mit nem 7.irgendwas iTunes auf Laptopseite und dem Fireflymediaserver für die itunesfreigabe auf nem debian-testing.
     
  6. Xoshi

    Xoshi Carola

    Dabei seit:
    25.11.06
    Beiträge:
    115
    .. Schöne Lösung, ist mir aber viel zu kompliziert..... Gibt's da nicht ne "einfachere" Möglichkeit?
     
  7. delycs

    delycs Weigelts Zinszahler (Rotfranch)

    Dabei seit:
    13.09.06
    Beiträge:
    245
    Das ist doch nicht komliziert. Das wird es erst, wenn du Tunnel durch Tunnel machen musst, weil du dich durch zig Netze hangeln musst. Problemantisch ist dann nähmlich, dass man fast immer mehrere Anwendungen tunnelt und dann mal schnell 10-15 offene Tunnel zusammenkommen und man leicht den Überblick verliert.

    Sicher gibts auch trivialere Varianten. Die sind dann aber definitely nicht "IM*-sicher" verschlüsselt und von außerhalb leicht zu erreichen und ein Sicherheitsrisiko.
    Du känntest zB nen eigenen Streamserver betreiben. Hast dann aber das Risiko das falls du jemanden die Adresse gibst das Problem das falls das ganze hinter nem DSL hängt deine Bandbreite zusammenbricht.
    Nach etwas suchen hab ich doch noch ne App fürn Mac gefunden mit der man MP3 auf ein Virtuelles Mic routen kann: http://www.cycling74.com/products/soundflower


    * IM == Innenminister, nicht zu verwechseln mit den Inoffiziellen Mitarbeitern der STASI
     

Diese Seite empfehlen