1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Apple und die "unverhältnismäßig hohen Austauschkosten"

Dieses Thema im Forum "Mobil-Macs" wurde erstellt von OllyPeekhaus, 21.10.06.

  1. Hi,

    bei meinem 4 Monate alten MacBook sind auf einen Schlag folgende Defekte aufgetreten:

    - Akku defekt
    - Netzteil defekt
    - Logicboard defekt

    Weiter lösen sich diverse Plastikteile, wie der hellgraue Innenrahmen beim Display und die Maustaste hängt bzw. hakelt meist.

    Da dieses massive Auftreten von Fehlern mein Vertrauen in die Zuverlässigkeit des Gerätes nicht gerade steigert - zumal es wie gesagt erst 4 Monate alt ist - bat ich Apple um ein Austauschgerät.

    Und was sagt Apple? Ein Austausch des Notebooks verursache unverhältnismäßig hohe Kosten und ganz davon abgesehen gelte die Garantie nur für elektronische Bauteile. Dass die Plastikteile also schlecht verarbeitet seien, ist mein persönliches Pech - das kann ja wohl nicht sein, oder?


    Viele Grüße
    Olly
     
  2. Hubman

    Hubman Jonathan

    Dabei seit:
    12.09.05
    Beiträge:
    82
    direkt mit apple telefoniert?

    such mal einen apple service-partner auf - vielleicht bekommst du dort etwas anderes gesagt bzw. hast du evtl. eine sehr schlecht gelaunte/informierte person am telefon gehabt

    ich denke auch, dass die plastikteile unter die garantie fallen, da sich das früher oder später auch auf die elektronik teile auswirken wird (btw. wurden top-cases mit verfärbungen auch getauscht)

    mehr fällt mir dazu jetzt nicht ein, habe selber ein macbook und auch diverse probleme und problemchen (dass ich es weder empfehlen kann noch wieder kaufen würde)
     
  3. civi

    civi Gast

    Hat das Apple selbst gesagt oder dein Händler/Service Partner?

    Das ist nämlich eine unverschämte Frechheit. Du hast (hoffentlich) ein außergwöhnliches mieses Gerät bekommen und es wäre im Interesse Apples, dieses Gerät so schnell wie möglich verschwinden zu lassen.

    Schreib doch noch ein mal einen netten Brief an Apple (ganz höflich und ganz sachlich) und ewähne am Ende deine Konsequenzen, wenn sie dir nicht sofort ein kostenloses Austauschgerät anbieten.
    Die Konsequenzen sind zuerst die Verbraucherzentrale und Medien. Vielleicht wagst du es dann auch dir Rechtsbeistand zu nehmen.

    Viel Erfolg!
     
  4. marcf

    marcf Gast

    hallo,
    die von dir aufgefuehrten dinge sind sachmaengel. innerhalb der
    ersten 6 monate trifft apple das beweisrisiko, d.h. apple muss
    dir beweisen, dass diese maengel bei gefahruebergang NICHT vorlagen.
    das ist wohl schwer bis unmoeglich. anspruch auf ein austauschgeraet hast
    du jedoch nicht. apple kann erst mal nachbessern, sprich dein geraet reparieren.
    (erst nachdem ein zweiter nachbesserungsversuch fehlgeschlagen sein sollte, kannst
    du vom kaufvertrag zuruecktreten.)
    zur garantie: die 1 jaehrige apple garantie ist ein (freiwilliges) versprechen, dass
    dein macbook eine bestimmte beschaffenheit aufweist, kann sich also
    auch nur auf die elektronik beziehen. vielleicht mal in den AGB nachsehen.
     
  5. andi*h

    andi*h Gast

    hello,

    also abgesehen davon, dass so eine aussage echt schlimm und unakzeptabel ist...
    meint ihr nicht, ihr verlangt/erwartet da ein bisschen zuviel? klar ist es ärgerlich wenn man ein gerät mit macken erwischt hat, noch ärgerlicher wenn man dann bei einer konaktaufnahme solche sätze zu hören bekommt, aber warum soll das gerät bitte gleich komplett getauscht werden? könnte man nicht auch gut damit leben wenn die defekten teile ausgetauscht oder repariert werden?

    ein austauch oder eine komplette rückabwicklung ist, wenn ich mich nicht irre, erst nach dem dritten, erfolglosen reparaturversuch möglich oder besser gesagt, euer recht..

    lg, andi
     
  6. marcf

    marcf Gast

    sorry, muss mich korrigieren:
    du kannst im wege der nacherfuellung die lieferung einer mangelfreien sache verlangen. allerdings kann der verkaeufer diese wg. unverhaeltnimaessiger kosten (130%) verweigern.
     
  7. DW

    DW Allington Pepping

    Dabei seit:
    02.10.06
    Beiträge:
    191
    Hallo OllyPeekhaus,

    schau' dir einmal meine Beiträge zum Thema BGB und Schuldrecht an. Sollte Apple tatsächlich Unverhältnismäßigkeit bei einem Austausch angeben, kannst du sämtliche mit der Nachbesserung in Bezug stehende Kosten von Apple verlangen. Dazu gehören nicht nur die Kosten für An- und Abfahrt, sondern auch Verdienstausfall und Co. Sofern du das MacBook beispielsweise beruflich nutzt und deine Produktivität in dieser Zeit eingeschränkt oder sogar unmöglich ist, wird Apple kräftig zahlen müssen. Wenn du so argumentierst, wird sich Apple sicher noch einmal überlegen, ob sie das Gerät tauschen oder nicht. Hinzu kommt die Beweislast, die bei nach vier Monaten immer noch bei Apple liegt.
    Viele Grüße
    Daniel

    P.S.: @andi*h: du schreibst Unsinn... erst lesen (BGB), dann schreiben...
     
  8. andi*h

    andi*h Gast

    hello,

    unsinn bei einem defekt sofort ein neugerät anstatt nachbesserung verlangen?
    hmm...

    lg, andi
     
  9. MatzeLoCal

    MatzeLoCal Rheinischer Bohnapfel

    Dabei seit:
    05.01.04
    Beiträge:
    2.421
    Hmm.. mich würde zuerstmal die Antwort von OllyPeekhaus, auf die Frage wer ihm dieses Auskunft gegeben hat, interessieren.

    Das ist für mich nämlich nicht unerheblich.

    Was mich allerdings sehr stutzig macht ist, dass Akku,Netzteil und LogicBoard gleichzeitig kaputt gegangen sein sollen.... den das könnte auch an einem Spannungsspitze im Stromnetz (Gewitter?) gelegen haben... und da kann dann Apple wirklich nix für.

    Das mit den Plastikteilen .. hmm... das mit der Maustaste habe ich schon woanders gehört, das mit dem Displayrahmen ist neu für mich...
     
  10. DW

    DW Allington Pepping

    Dabei seit:
    02.10.06
    Beiträge:
    191
    andi*h,

    Unsinn -> "ein austauch oder eine komplette rückabwicklung ist, wenn ich mich nicht irre, erst nach dem dritten, erfolglosen reparaturversuch möglich oder besser gesagt, euer recht.. "

    Bzw.: du irrst dich :)

    Viele Grüße
    Daniel

    P.S.: Das ist übrigens die schärfste Aussage überhaupt, weil absoluter Quatsch: "...und ganz davon abgesehen gelte die Garantie nur für elektronische Bauteile".
     
  11. andi*h

    andi*h Gast

    hello,

    aha...
    dein "du irrst dich" hört sich gleich viel besser an als "unsinn" ;)

    lg, andi
     
  12. MatzeLoCal

    MatzeLoCal Rheinischer Bohnapfel

    Dabei seit:
    05.01.04
    Beiträge:
    2.421
    Genau... darum würde ich sehr gerne vom Thread-Gründer erfahren, wer ihm das gesagt hat.
     
  13. LuxusLux

    LuxusLux Tydemans Early Worcester

    Dabei seit:
    13.07.06
    Beiträge:
    388
    Die Garantie ist eine freiwillige Leistung eines Herstellers und muss noch nicht mal gewährt werden. Jedoch gilt bei dem Kauf eines Gerätes in Deutschland eine gesetzliche Gewährleistungspflicht von 2 Jahren, wobei im ersten Jahr die Beweispflicht für jede Art von Sachmängeln beim Hersteller bzw. Verkäufer liegt und im zweiten Jahr die Beweispflicht auf den Käufer übergeht.

    In deinem Fall würde ich mich auf die Gewährleistung lt. BGB berufen. Lass dich nicht kelin kriegen. Du hast das Recht auf eine Nachbesserung. Wenn die nicht möglich ist, wird Apple dir das Gerät auch austauschen. Das gilt sowohl für elektronische als auch für Verarbeitungsfehler.
     
  14. Hallo Zusammen,

    nach einem anstrengenden Tag auf meiner Baustelle melde ich mich jetzt auch mal zu Wort und gehe auf Rückfragen ein:

    Also, die Mängel sind nicht zeitgleich aufgetreten. Das Netzteil spinnt schon längere Zeit (fiepen, zischen, wird kochend heiss), der Akku ist vergangene Woche ausgefallen und gerade als ich meine Daten vor der Reparatur sichern wollte, hatte ich nur noch so schöne bunte Streifen im Display -> Logicboard.

    Das mit dem Logicboard hat mir halt dann den Rest gegeben, da ich zum einen das Notebook für´s Studium brauche und zum anderen (was noch viel wichtiger ist) verdiene ich damit mein Geld, um mir mein Studium zu finanzieren.

    Als erstes hab ich mit der Technikhotline gequatscht; der junge Mann hat auch schnell eingesehen, dass ich bei einem derart fehlerhaften Gerät keine Lust mehr auf eine Reparatur habe und mein Wahlrecht Repratur/Austausch nutze. Er kann sowas aber nicht entscheiden, hat mich deshalb nach Irland zum Kunenservice durchgestellt, wo mir ein hypnotisch redender Mensch den Austausch abschlug mit der Begründung, dass die Kosten dafür halt unverhältnismäßig seien. Mein Hinweis, dass Apple letztes Jahr fast 4000€ an mir umgesetzt hat, hat den auch nicht beeindruckt.

    Naja, da ich das Gerät unbedingt für meine Arbeit brauchte, hab ich mich dann gestern ins Auto setzen müssen und 60 Kilometer zum Servicecenter fahren müssen - auf meine Kosten selbstredend, die übernimmt Apple generell nicht. So, also bei der Firma Carepar in Remagen angekommen und da sagte mir der etwas zu geschwätzige Techniker halt, dass Apple diese Plastikfehler generell nicht anerkennt, die Garantie gilt auschließlich für die technischen Bauteile.
    Ich hab den jungen Mann dann mal gefragt, was mich die Reparatur denn kosten würde, wenn ich diese selbst bezahlen müsste. Und da waren wir dann schon beim Neupreis des Macbooks - haha!
    So, wie mir der Techniker dann aber erzählt hat, kostet die Reparatur Apple logischerweise nicht so viel; sogar noch erheblich weniger, weil man bei Apple alle defekten Bauteile wie Logicboards, Akkus usw. "reanimiert". Auf einen neuen Akku hätte ich nach Apple-Anweisung ja eh keinen Anspruch, also bekomm ich wohl einen den man wieder auf 80% oder so bringen konnte.

    Und jetzt kommt der ricthtig traurige Teil: Ich bin an sich unheimlich begeistert von den Apple-Rechnern, aber nach so einer absolut schlechten Erfahrung kann ich mich wirklich nicht mehr auf diese Firma verlassen. Habe bei noch keiner Firma eine derart restriktive Umtauschpolitik erlebt und selbst der Reparturablauf ist meiner Meinung nach unprofessionell. Dass die Leute mit den Geräten arbeiten müssen und nicht die Zeit haben, quer durch Deutschland zum Reparaturcenter zu fahren, is Apple absolut Wurscht.
    Also ist die Konsequenz, dass ich meinen iMac, der vorgestern hier eingetroffen ist, wieder einpacke und abholen lasse.

    Viele Grüße
    Olly
     
  15. MatzeLoCal

    MatzeLoCal Rheinischer Bohnapfel

    Dabei seit:
    05.01.04
    Beiträge:
    2.421
    Normalerweise wird hier das Netzteil problemlos ausgetauscht.Du bekommst eine neues Netzteil zugeschickt und schickst dann das alte zurückt

    Hatte das gleiche Problem letzte Woche. Mein AppleHändler ( 80 KM von mir entfernt ) hat mir anstandslos einen neuen Akku gegeben. Musste nur unterschreiben.

    Das ist "nicht unbedingt" ein LogicBoardfehler. Hast Du schonmal das PRAM zurückgesetzt? Und, viel wichtiger, hast Du anderes RAM oder eine andere Festplatte eingebaut? Beim MacBook sind das erstmal die Hauptverdächtigen.

    Die Leute bei dem AppleLaden sind Idioten. Apple tauscht defintiv gegen Neuteile aus! Auch wenn bei meinem ApfelLaden einige Leute ab und zu sehr arrogant rüberkommen, ausgetauscht und repariert wird trotzdem ohne Probleme. Und auf die Diskussion mit den Plastikteilen hätte ich mich garnicht erst eingelassen... es sei denn, Du behandelst dein MacBook wie Wutz
     
  16. Hi Matze,

    ich warte jetzt einfach mal ab, wie sich das ganze mit der Reparatur so anschickt. Sicherlich hätte ich unter normalen Umständen sowas wie mit den Plastikteilen gar nicht akzeptiert, aber irgendwann musste ich halt klein bei geben, da ich das MacBook einfach so schnell wie möglich in funktionsfähigem Zustand zurückbrauche.

    Ist übrigens definitv das Logicboard, das defekt ist. Das Netzteil wird laut dem Serviceprovider übrigens nur ausgetauscht, wenn der Fehler immer auftritt; bei mir kam´s bisher je nach Lust und Laune, man konnt mir also auch hier keinen Austausch garantieren.

    Die Plastikteile werden die mir auch noch reparieren, aber das hat erstmal Zeit. In den Semesterferien werd ich mich dann spätestens mit denen auseinandersetzen - dann sollt ich auch meine Prüfung in BGB-Schuldrecht bestanden haben ;)

    Ich habe halt einfach das Gefühl, dass Apple bei Garantie und Gewährleistung arg sparen möchte. Normalerweise hat ´ne Firma in der Garantie rechtlich kaum eine Chance, sich wegen irgendwas zu weigern - Beweislast liegt ja bei denen und beweise mal, dass jemand mutwillig was kaputtgemacht hat (was bei mir eh nicht der Fall ist - aber Apple windet sich da bei mir wie ein Würmchen, um bloß ein paar Kröten zu sparen.

    Letzte Woche hatte ich mit dem 13 Monate alten iBook meines Schwagers einen ähnlichen Fall. Auch hier das Logicboard defekt und Apple hat sofort einen Kostenvoranschlag von ca. 600€ präsentiert, da ja die Garantie abgelaufen sei. Immerhin habe ich es hier geschafft, Apple
    freundlich daran zu erinnern, dass es auch noch sowas wie die Gewährleistung gibt. Das iBook wird nun im Rahmen der Gewährlseistung repariert, aber auch hier war das ein unglaublicher Kampf (ca. 3 Stunden mit Apple hin- und hertelefoniert).


    Ciao
    Olly
     
  17. MatzeLoCal

    MatzeLoCal Rheinischer Bohnapfel

    Dabei seit:
    05.01.04
    Beiträge:
    2.421
    Ich habe mich neulich mal etwas länger mit dem Techniker vom AppleLaden unterhalten und der meinte auch, dass Apple mittlerweile wesentlich strenger in Sachen austausch usw ist. Er erklärte mir dann, dass das aber auch daran liegt, dass die Leute einfach unverschämt wurden.
    Als beispiel nannte er die iPod-Kopfhörer. Früher genügte es, dass er bei Apple eine Austauschanforderung für die Kopfhörer stellte und es kam eine Satz neue Kopfhörer, die alten wurden über ihn entsorgt. Das muss nun aber so arg überhand genommen haben, dass Apple nun sogar die alten Kopfhörer eingeschickt haben möchte.
    Gleiches gilt für den iPod selbst. Ein leicht verschrammtes Gehäuse war früher trotzdem noch ok für Garantie.. heute prüft Apple dann nochmal sehr genau nach.

    Alles in allem ist das halt schon verständlich. Apple war lange Zeit wohl sehr kulant.. die Kunden merkten das und nutzten es aus. Konsequenz: Apple wird strenger... auf der Strecke bleibt der ehrliche Kunde.

    Nochmal zum bunt gestreiften Display. Ich hatte das gleiche Problem, nur war es bei mir so. Ich hatte die Standard 60GB gegen eine 100GB/7200RPM Seagate-Platte getauscht.... und dieses starb nach 2 Monaten. Also baute ich, für die 3 Wochen, die Alternate für den Austausch brauchte, die 60GB Platte ein.. und ab da hatte ich auch die Streifen.. und das hätte mir fast bei SMC-Update das MacBook zerhaut... nachdem ich dann die "neue" Platte wieder eingebaute hatte, lief alles wieder normal.
     
  18. civi

    civi Gast

    Apple war mal kulant?
     
  19. MatzeLoCal

    MatzeLoCal Rheinischer Bohnapfel

    Dabei seit:
    05.01.04
    Beiträge:
    2.421
    Bin mit meinem iPod in der Hostentasche gegen eine Tischkante gerannt, Ergebnis: "knick" im ClickWheel -> Austausch kein Problem.
    Selber iPod, ein halbes Jahr später, Festplatte tot: kein Austausch, weil eine Dalle hinten im Gehäuse war... kein Austausch. (Die Dalle war 3/4-Jahr alt!)
    Nach etwas rumgenölle hätten die mir die zwar glaube ich auch getauscht, aber da war ein neuer schon unterwegs.
     
  20. civi

    civi Gast


    So gesehen bist du dann auch kein ehrlicher Kunde, oder wie?
    Du hast ein Austausch für einen selbst verschuldeten Schaden bekommen.
    Also bist du ebenso schuldig an Apples strengerer Kulanzregelung. Danke!
     

Diese Seite empfehlen