Apple News+: New York Times beendet Partnerschaft

Jan Gruber

Chefredakteur und Chefpodcaster
AT Administration
AT Redaktion
Mitglied seit
01.11.16
Beiträge
8.688


Jan Gruber
Eine äußerst schlechte Nachricht für Apple News+: Die New York Times hat sich dazu entschieden, die Partnerschaft zu beendet. Damit verliert der Service von Apple einen äußerst großen und wichtigen Partner. Die Times zieht sogar ihre bisherigen Artikel ab.

Bisher wird Apple News+ nur in wenigen Märkten angeboten, dabei hängt der Service im Wesentlichen von starken und bekannten Partnern ab. Mit der New York Times hat Apple jetzt einen großen Partner verloren, der auch während der Vorstellung vor über einem Jahr eine zentrale Rolle einnahm.
New York Times kritisiert mangelnde Kontrolle


In einem Statement kritisiert die Times vor allem die mangelnde Kontrolle über den Vertriebskanal.

„Der Kern eines gesunden Modells zwischen The Times und den Plattformen ist ein direkter Weg, um die Leser zurück in unsere Umgebung zu schicken, wo wir die Präsentation unseres Berichts, die Beziehungen zu unseren Lesern und die Art unserer Geschäftsregeln kontrollieren“, schrieb Meredith Kopit Levien, Chief Operating Officer, in einer Nachricht an die Mitarbeiter. „Unsere Beziehung zu Apple News passt nicht in diese Parameter.“

Apple präsentiert sich gelassen, die New York Times sei nur einer von vielen Partnern, so ein Sprecher des Unternehmens.

Via MacRumors

Den Artikel im Magazin lesen.
 

MichaNbg

Biesterfelder Renette
Mitglied seit
17.10.16
Beiträge
4.683
Stimmt schon, einer von vielen Partnern. Aber einer der wenigen Leuchttürme und wirklich namenhaften Leitmedien.

Und andere Partner (also Bitsteller) stöhnen unter den paar Krümeln, die Apple rüber wachsen lässt und oftmals wohl nicht mal zur Deckung der Kosten reichen. Da werden noch weitere wieder aussteigen, andere gar nicht erst starten. Siehe auch Washington Post.

Denke, die Art wie Apple auch hier versucht, die Bitsteller Partner in ihre Umgebung einzusperren, wird auch noch Thema im in den USA gerade in den ersten Vobereitungen befindlichen Anti Trust Untersuchungen werden. Zum Appstore dreht die Politik in den USA ja auch gerade mal ein wenig die Stimmung an.
 

floriano

Leipziger Reinette
Mitglied seit
11.11.14
Beiträge
1.789
Totgeburt. Genau wie Apple TV+.
Music konnten sie ja gar nicht verbocken und leider werde ich wegen der Uhr und des HomePods dazu gezwungen und kann kein Spotify nutzen.
 

saw

Kantil Sinap
Mitglied seit
31.08.07
Beiträge
7.359
Ich verstehe immer noch nicht, wie sich dies für die Verlage lohnen soll?
Der Spiegel bekommt von mir 20,- im Monat, die NYTimes 2,- im Monat.
Würde ich Apple News+ abonnieren, bekämen die zusammen 5,-......
Die müssten ihre zahlenden Leser über Apple fast verfünffachen um die gleichen Einnahmen zu generieren.
Dumm nur, das ich im Abo dann vermutlich noch die ein oder andere Zeitschrift lesen würde und zum Schluß müssten die ihre bisher zahlenden Leser mit Apple News+ dann verzehnfachen bis verzwanzigfachen? oO

Ich denke mal, so auf 5 Titel würde ich kommen die ich regelmäßig lesen würde, blieben wenn Apple seine 5,- hat, für jeden noch 1 Euro abzüglich MwSt.
Klar würde z.B. der Spiegel den ein oder anderen zahlenden Leser mehr generieren, aber die müssten erst einmal die Abonnenten mit Apple News+ verzwanzigfachen, um die gleichen Umsätze zu generieren wie jetzt mit den 20,- pro Kopf/Monat. Würde doch kein Apple User 20,- direkt an den Spiegelverlag zahlen, wenn er für 10,- das Abo bei Apple abschließen könnte.

Edit
Lustig, gerade am texten, kommt die Rechnung, habe ich dann aus Mittleid mit dem leidenden Apple Konzern, mit Apple Pay bezahlt :D


IMG_4459.png
 

ottomane

Gelber Richard
Mitglied seit
24.08.12
Beiträge
12.450
Ich denke auch, dass News nichts wird. Für bezahlte News gibt es nicht genügend Markt. Wenn Nachrichten Geld kosten, werden halt weniger Nachrichten gelesen. Dem Durchschnittsmenschen reichen vermutlich die kostenlosen Nachrichten und davon sogar die Überschriften.

So ist der Markt doch. Zu genügend Masse wird Apple da nicht kommen.

Ja, ich weiß, dass es gute Nachrichten gibt, für die auch einige bereit sind zu zahlen. Das sind aber sehr wenige.
 

saw

Kantil Sinap
Mitglied seit
31.08.07
Beiträge
7.359
Auch nicht das man die NY Times in Deutschland abonnieren kann.
Hast halt vollen digitalen Zugang, so wie beim Spiegel auf die +Artikel.
Die NYTimes ist was das angeht glaub fast führend in der Welt und macht auch mit der digitalen Ausgabe Gewinn.
Die Verlage haben im Allgemeinen ja mit großen Problemen zu kämpfen, weil wirklich die meisten nur die kostenlosen Texte lesen und zumeist dann sogar noch die Werbung blocken.

Für guten Journalismus bin ich bereit auch was zu zahlen, im Moment bin ich sogar die Rundfunkabgabe bereitwillig am zahlen, für die dann doch etwas gemäßigte und eher faktenbasierende Berichterstattung ^^
 
  • Like
Wertungen: Papa_Baer

Jan Gruber

Chefredakteur und Chefpodcaster
AT Administration
AT Redaktion
Mitglied seit
01.11.16
Beiträge
8.688
Journalismus ist vom Pricing her generell doch irgendwie kaputt. Ich denke für so Leuchttürme zahlt es sich nicht aus. Ich war von Anfang an sehr überrascht, dass die Times an sowas teil nimmt. Die schafft es ihr Onlineangebot sehr erfolgreich, fast als Einziger, zu monetarisieren. Geht ja soweit das zwei in diesem Beitrag sogar Times Abokunden sind ,... Bei anderen ist das schwieriger. Da _könnte_ News+ ein Ansatz sein ,... Doch die kommen widerrum ja eh nicht rein und haben dann erst recht wieder nichts davon. Will heißen: Ich versteh die Grundidee. Sie machen sie sich durch die Regeln aber kaputt. Ich hatte letztes Monat wieder ein Monat News+ abonniert, das Versprechen haben sie auch nie eingelösen. Sehr viele Inhalte sehen, nach über einem Jahr, wirklich immer noch sehr schlecht aus. Ihren Qualitätsanspruch halten sie eindeutig nicht.
 

Synoxis

Echter Boikenapfel
Mitglied seit
09.06.09
Beiträge
2.369
Totgeburt. Genau wie Apple TV+.
Music konnten sie ja gar nicht verbocken und leider werde ich wegen der Uhr und des HomePods dazu gezwungen und kann kein Spotify nutzen.
Apple TV+ ist jetzt nicht wirklich eine Totgeburt, für mich sind da zumindest hin und wieder schon mal schicke Dinge dabei. Es ist aber natürlich weiterhin noch im Anfangsstadium und in keinem Vergleich zu Netflix oder Amazon Video zu nennen, da fehlt noch einiges an Material.

Apple News war allerdings wirklich noch nie etwas für mich, das wurde nie groß schmackhaft gemacht. Ich kenne auch niemanden der das nutzt.
 

floriano

Leipziger Reinette
Mitglied seit
11.11.14
Beiträge
1.789
Apple TV+ ist jetzt nicht wirklich eine Totgeburt, für mich sind da zumindest hin und wieder schon mal schicke Dinge dabei. Es ist aber natürlich weiterhin noch im Anfangsstadium und in keinem Vergleich zu Netflix oder Amazon Video zu nennen, da fehlt noch einiges an Material.

Apple News war allerdings wirklich noch nie etwas für mich, das wurde nie groß schmackhaft gemacht. Ich kenne auch niemanden der das nutzt.
Ich habe noch Apple Arcade als weitere Totgeburt vergessen. ;)
 

Jan Gruber

Chefredakteur und Chefpodcaster
AT Administration
AT Redaktion
Mitglied seit
01.11.16
Beiträge
8.688
Ich glaub wir vergessen da gerne, dass nicht alles immer für alle Zielgruppen ist. Apple Arcade läuft, meiner Meinung nach, sehr gut. Das geht aber in ne ähnliche Zielgruppe wie die Primärzielgruppe von Disney+. Familien die einfach 5 Euro Zahlen und die Kids können zocken wie sie wollen. Ohne Generve von In-App Käufen. Altersbeschränkung an, Arcade kaufen, und die Spiele sind auf jeden Fall passend und haben keine üblen Mechaniken drinnen. Ich glaub nach wie vor das ist eher für Familien als für Gamer ,... Und ich denke, bzw. Sehe es auch im Umfeld, in dem Bereich funktioniert es auch