1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Aktuelles C't-Sonderheft Linux

Dieses Thema im Forum "Café" wurde erstellt von SilentCry, 23.07.08.

  1. SilentCry

    SilentCry deaktivierter Benutzer

    Dabei seit:
    03.01.08
    Beiträge:
    3.831
    Guten Morgen.
    Vor vielen Jahren habe ich drei Jahre meines Lebens (und 30 im Bezug zur Lebenserwartung) damit vergeudet, Linux auf dem Desktop (Laptop) zu betreiben. Mein Fazit vor knapp 6 Jahren: "Nie wieder!" (Das macht einen echt unglücklich, wenn man jenseits des Computers noch ein Leben hat und die Kiste nicht zum reinen Selbstzweck betreibt.)

    Nun, mehr als ein halbes Jahrzehnt später dachte ich, ich könnte zumindest mal lesen, wie denn die Lage im Linuxlager momentan ist, indem ich mir das C't Sonderheft über Linux kaufe. Nicht, dass ich auch nur ansatzweise vor hätte, umzusteigen, aber aus Interesse. Vorweg: Ich bin schwer begeistert, was die Community da auf die Beine stellt. Keine Frage, meine Hochachtung, ganz ehrlich!
    Was ich aber immer schwer bezweifle ist der immer wieder aufkeimende Hype um "Linux auf dem Desktop". Also ein richtiges, alltagstaugliches Linux jenseits des Serverbetriebes auf den Laptops dieser Welt. Immer wenn eine neue Major Release einer führenden Linuxdristribution raus kommt kreist die Meldung durch die IT-Medien, Linux sei nun endlich perfekt für den Desktop. Und solange es diese Meldung schon gibt, so falsch war sie in meinen Augen auch schon immer.

    Ich muss gleich im Ansatz sagen: Wer sich dieses Heft kauft und _liest_ wird die beigelegten Linux-DVDs wohl am ehesten als Kaffeetassenuntersetzer benutzen.

    Gleich nach dem Installationskapitel geht es los mit dem Einrichten von Graphikkarten, die einen Mehrzeiler in einer xorg-config verlangen plus Kommandozeilengeschubse.
    Auch sehr erbaulich die Aussagen über yast. Er liegt in drei Varianten vor, also mal als Kommandozeilenversion, mal als gtk und mal als (ich glaube) glib Variante. Das wäre ja noch ok, aber dann schreibt C't dass sich die Versionen im Funktionsumfang unterscheiden. Na, DAS nenne ich doch mal kreativ. Das fröhliche Konfiguratorroulette?

    Die Kapitel über TV-Karten und WLAn sowie vor allem UMTS waren auch höchst erheiternd. Beim Einrichten einer Blutoothverbindung mit einem UMTS-Telephon kann man nur hoffen, man hat viel, viel Zeit und kein Pech. Geht man über USB kann man lesen, dass mitunter die Verbindung zu angeschlossenen USB-Speichergeräten kurz unterbrochen wird, man also während des Anschließens keine Daten dahin übertragen soll.

    Ach, ja, übrigens wird des öfteren darauf verwiesen, dass man für Graphikkarten von ATI und NVidia (jaja, das sind eigentlich schon geschätzt 90% der Graphikkarten wenn man von Intel und AMD absieht die GPUs als Chipsatzlösung einbauen) sowie für WLAN-Karten irgendwelche Wrapper braucht um Windowstreiber zu benutzen bzw. sich "Firmware aus den Windowstreibern extrahieren soll". Klar. Und wenn ich schon dabei bin, Firmware aus Windowstreibern zu extrahieren dann ziehe ich nebenbei auch noch die Wurzel aus einer Gruppe Unbekannter.

    Ja, KDE 4 ist sowieso nur was für Masochisten (also, C't sagt, es kämpfe mit Kinderkrankheiten ... die müssen ja etwas sanfter sein in ihrer Wortwahl als ich :.)

    Ein Scherz am Rande? Gut: Wenn man mit Multifunktionsgeräten (Druck, Scan, ...) arbeiten will sollte man schon genau aufpassen. Ein Rat der C't ist, bei netzwerkfähigen Geräten anstatt über Treiber über das http-Interface den Scanner zu betreiben -> Das Ergebnis sei dann besser! Grandios, nicht?

    Fast hätte ich es vergessen: Natürlich liegt das Open Suse 11 in 32 Bit und in 64 Bit auf der DVD. Aber C't rät mehr oder weniger von den 64 Bit ab. Wenn man nämlich ein 64 Bit-Linux installiert wird ohne Scherz bereits der Betrieb eines Webbrowsers zur tagesfüllenden Wissenschaft.

    Ein sehr treffendes Zitat aus diesem Sonderheft zum Schluss: "Generell gilt: Je älter die Hardware desto weniger Problem macht Linux". Danke, C't, für dieses Sonderheft. Es wird einigen Lesern den Umstieg ersparen.
     
    j@n und Jamsven gefällt das.
  2. WDZaphod

    WDZaphod Prinzenapfel

    Dabei seit:
    10.11.06
    Beiträge:
    546
    Das meinste von dem, was Du hier ansprichst, hat mich zum Mac gebracht. Windows nervte eigentlich permanent, irgendwo gab es immer irgendwelche Zwicker. Da ich meinen Rechner NIE zum Spielen verwende, sondern nur zum Surfen, Bildbearbeitung, Email und zum administrieren anderer Rechner, war mein Umstieg zu Linux relativ problemlos. Auf meinem Laptop (Toshiba) wurde Debian installiert, was sich zu dem Zeitpunkt durch eine hervorragende Paketverwaltung auszeichnete, aber in Sachen installation doch ehr tricky verhielt. Da ich beruflich im Serverbereich schon länger mit Linux arbeitete, war das aber auch nicht so das Problem, so daß nach kurzer Zeit X11 in voller Display-Auflösung (1600x1200) lief, Sound funktionierte, WLAN, LAN u.s.w.
    KDE war nie drauf, immer nur windowmaker. Klein und sehr schnell. Als Software wurde Firefox, Thunderbird, Gimp, qtpfsgui und ein paar andere Progs verwendet - 95% meiner Anwendungsfälle waren damit abgedeckt. Das System lief 3 Jahre lang ohne irgendwelche Probleme. Jetzt mit dem Macbook kann ich halt auch die restlichen 5% machen, und die 95% von Linux sehen erheblich hübscher aus :-D

    Gimp installiert man unter Debian übrigens so:

    apt-get install gimp

    Herunterladen und installieren geschieht dann automatisch. Nichts mit Paketabhängigkeiten, kompilieren oder anderen Krämpfen...
     
  3. Felix Rieseberg

    Felix Rieseberg Seestermüher Zitronenapfel

    Dabei seit:
    24.01.06
    Beiträge:
    6.149
    Man muss jedoch auch zur Ehrenrettung der C't sagen, dass ein Sonderheft zu Linux eine selten dämliche Idee ist. Es ist schlicht unmöglich, tausenden Lesercomputern mit ebensovielen Anforderungen adäquat mit einem 200-Seiten-Magazin gerecht zu werden, das Internet leistet da deutlich bessere Dienste.

    Ansonsten möchte ich der Linux-Kritik zustimmen, für einen dynamischen Einsatz zu Hause oder im Büro sehe ich bislang keine ausgereifte Distro (auch Ubuntu nicht). Wenn man ein starres System wie zum Beispiel in Behörden benötigt, mag die Situation aus Kostengründen schon anders aussehen.
     
  4. nevermind

    nevermind Bismarckapfel

    Dabei seit:
    19.12.07
    Beiträge:
    142
    Hatte auf meinem alten Asus A6VA auch Sarge mit Gnome. Cardreader und Webcam funktionierten nicht, war aber nicht das Prob., denn: S3 funktionierte gar nicht, Speedstepping leidich, und der Ati Treiber ließ die X700 immer unter Volldampf laufen. Eigtl. schon Totschlagkriterien gegen Linux auf dem Laptop, ich hab's trotzdem ertragen. Wie SilentCry schon schrieb, auf dem Laptop ist Linux eher ein Hobby als ein OS.
     
  5. WDZaphod

    WDZaphod Prinzenapfel

    Dabei seit:
    10.11.06
    Beiträge:
    546
    Sagen wir's mal so:
    Mit klar definiertem Anwendungsgebiet, mehr oder weniger statischen Softwareanforderungen und ohne das oft verbreitete "Programme-Horten" dürft Linux auch nicht mehr Sorgen bereiten als Windows - tendenziell ehr weniger :)
     
    Macdeburger gefällt das.
  6. Macdeburger

    Macdeburger Welscher Taubenapfel

    Dabei seit:
    05.07.05
    Beiträge:
    766
    Ich finde es gut das das Heft erschienen ist. Habe es mir vor lauter Neugier auch gleich gekauft. :-D

    Mich hat 2004 die ComputerBild :)-!) mit einem Spezialthema zum Umstieg auf Linux, inkl. beiliegender Suse 9.0, zum ausprobieren bewegt und ich war begeistert. Jedenfalls wäre ich wesentlich eher bereit mich mit den Unzulänglichkeiten von Linux rumzuplagen als mit den Dähmlichkeiten von Windows. Hätte die gute Suse das Modem und den Drucker erkannt, wer weiss ob ich dann heute überhaupt einen Mac hätte. Ich glaube eher nicht.

    Trotzdem ist es schön das man die Leute öfters mal drauf hinweist, das Computer nicht geich Windows ist. Das scheinen ja die meisten immer noch zu denken.
     

Diese Seite empfehlen