1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Unsere jährliche Weihnachts-Banner-Aktion hat begonnen! Wir freuen uns auf viele, viele kreative Vorschläge.
    Mehr dazu könnt Ihr hier nachlesen: Weihnachtsbanner 2016

    Information ausblenden

Akku-Problem beim MacBook

Dieses Thema im Forum "Mobil-Macs" wurde erstellt von steve231, 18.07.08.

  1. steve231

    steve231 Jonagold

    Dabei seit:
    17.01.07
    Beiträge:
    20
    Hi, nun hat es mich wohl auch erwischt...

    Mein Ladekabel zeigt kein Lämpchen mehr an (weder grün noch rot) und oben in der Leiste steht nun auch "Lädt nicht".

    Ich hatte befürchtet das das Ladekabel evtl. defekt sei, und hab mir in einem Apple-Store ein neues für 89,-€ gekauft. So, daran lag es auch nicht.

    Nach Rücksprache mit der Apple-Hotline (welche sehr sehr nett und kompetent und vor allem auch kostenfrei war!!!) haben wir nun verschiedenes getestet, und sie geht auch davon aus das der Akku defekt sei. Mein MacBook ist nun 1,5 Jahre "alt", und da ich kein Care Protection Plan habe, ist auch nichts mit Garantie zu machen. Ebenso sind meine Seriennummern von der Kullanz ausgeschlossen, da es wohl schon die neuere Generation sei.

    Jetzt meine Frage an Euch, ist es egal welchen Akku ich mir nun kaufe oder muß ich da was beachten (Seriennummer etc.)?

    Irgendwie glaube ich nicht, das es wirklich der Akku ist, und ich habe nun "Angst" das ich mir für 139,-€ einen neuen Akku kaufe, und dann funzt es doch nicht!?!?

    Kommt vielleicht jemand aus der region MA/LU und hat auch ein 13" MacBook, so dass wir uns vielleicht mal auf einen Kaffee (natürlich auf meine Kosten!) treffen könnte, um einfach mal den Akku zu testen!?!?

    Sorry für den langen text, aber ich bin ehrlich gesagt momentan verzweifelt :(
     
  2. iMuskelbiber

    iMuskelbiber Starking

    Dabei seit:
    11.01.08
    Beiträge:
    214
    Was ist dem Händler? Hast doch 2 Jahre Gewährleistung. Bevor du dir irgendwas kaufst, geh doch erstmal da hin!
     
  3. ezi0n

    ezi0n Leipziger Reinette

    Dabei seit:
    07.07.05
    Beiträge:
    1.786
    bei akkus eher selten, aber recht hat er, geh zum händler und lass erstmal checken was es denn sein könnte ... in mannheim im saturn unten gibts ne mac abteilung, da stehste gleich drin wenn du die rolltreppe runter kommst ...
     
  4. iMuskelbiber

    iMuskelbiber Starking

    Dabei seit:
    11.01.08
    Beiträge:
    214
    Ich muss dich korrigieren, auch bei Akkus gilt die normale Gewährleistungspflicht wenn sie fehlerhaft sind. Natürlich hast du recht was den normalen Verschleiß angeht - das liegt in der Natur der Sache. Aber das hier beschriebene Problem kann ich beim besten Willen nicht unter "normalen Verschleiß" einordnen :)
     
  5. ezi0n

    ezi0n Leipziger Reinette

    Dabei seit:
    07.07.05
    Beiträge:
    1.786
    wenn er fehlerhaft ist ja, was er mit dem verweis auf den nicht in kraft tretenden kulanzaustausch durch apple bereits ausgeschlossen hatte ...
     
  6. iMuskelbiber

    iMuskelbiber Starking

    Dabei seit:
    11.01.08
    Beiträge:
    214
    Apple kann als Hersteller, genau wie du gesagt, aus Kulanz tauschen. Der Händler (sprich Verkäufer) muss jedoch bis 2 Jahre nach Verkauf für alles von Anfang an fehlerhafte einstehen. Die Beweislast lassen wir jetzt einfach mal außen vor. Und für mich ist ein kaputter Akku fehlerhaft...oder übersehe ich was?
     
  7. ezi0n

    ezi0n Leipziger Reinette

    Dabei seit:
    07.07.05
    Beiträge:
    1.786
    also die gesetzeslage sagt glaub ich folgendes:

    Bei Akkus kann eine Beweislastumkehr zu Gunsten des Käufers innerhalb der ersten 6 Monate nach Übergabe *im Einzelfall* ausgeschlossen sein.
    Nach 10 Monaten müssen man aber ohnehin beweisen, dass der Fehler bereits bei Übergabe vorlag.
     
  8. iMuskelbiber

    iMuskelbiber Starking

    Dabei seit:
    11.01.08
    Beiträge:
    214
    Das Gesetz unterscheidet nicht zwischen Akku und nicht-Akku. Nach 6 Monaten tritt bei allen Sachen diese Beweislastumkehr ein, sprich der Käufer muss von dann an beweise, dass die Sache beim Kauf bereits fehlerhaft war. Und genau da dürfte hier das Problem liegen.
    Aber nichtsdestotrotz sind wir uns glaube ich im Hauptpunkt einig: Schnapp dir dein MacBook und lauf zum Händler, mehr als "Nö" kann er auch nicht sagen ;)
     
  9. steve231

    steve231 Jonagold

    Dabei seit:
    17.01.07
    Beiträge:
    20
    Merci für Eure Tipps & Ratschläge! Allerdings hab dích das Problem, das ich mein MB beim Herrn Blüm in Worms (www.apfelhaendler.de) gekauft habe, und ich ihm bereits auf die Mailbox sowie mehrere Emails geschickt habe, und er nicht antwortet. Hatte leider schon öfters Probleme mit ihm (wollte einen IPod bei ihm kaufen, doch er hat nie geantwortet!). Leider wußte man das ja nicht vorher, und da dachte ich noch das ich lieber bei einem spezifiertem Apple-dealer kaufe statt im MM oder PM o.ä.

    Laut der Apple-Hotline hab ich allerdings nur 1 Jahr Gewährleistung auf das MB und nicht wie ihr geschrieben hattet 2 Jahre! Sie meinte das Apple verpflichtet sein 6 Monate Gewährleistung zu geben, und sie noch aus Kulanz prinzipiel 6 Monate dazu geben, sprich 1 Jahr. Eigentlich dachte ich nämlich auch das jeder Elektro-Hersteller 2 Jahre geben MUSS!?!?

    Ich werde gleich mal nach MA zu Gravis fahren, und schauen ob die vielleicht mal eine Akku zum testen haben.

    Drückt mir die Daumen ;)
     

Diese Seite empfehlen