1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

akku defekt macbook pro

Dieses Thema im Forum "Mobil-Macs" wurde erstellt von wyld, 24.04.08.

  1. wyld

    wyld Braeburn

    Dabei seit:
    02.01.07
    Beiträge:
    46
    servus, der akku meines macbooks ist "kaputt" er ist nach ausßen gewölbt und mein macbook geht nach 1 minute akkubetrieb stromlos aus,

    nun habich etwas gelesen das es bereits mehrere fälle davon gab...gibt es da einen umtausch oder muß ich mir nen neuen kaufen?
     
  2. Mark.3k

    Mark.3k Angelner Borsdorfer

    Dabei seit:
    03.01.07
    Beiträge:
    618
    wenn er physisch verformt ist, dann gibts relativ sicher nen neuen.
    Er passt ja so warscheinlich nicht mehr richtig rein, und da ja paar zellen "geplatzt" sind, taugt er als akku auch nix mehr.
    also einfahc mal an apple wenden :)
     
  3. moc2001

    moc2001 Boskop

    Dabei seit:
    27.03.07
    Beiträge:
    208
    Ich denke auch das es in einem solchen Fall relativ schnell einen neuen Akku geben wird.
    Apple selbst kann dir jedoch nur einen zuschicken, wenn du Besitzer einer Kreditkarte bist, ansonsten zum nächsten Händler deines Vertrauens.
     
  4. wyld

    wyld Braeburn

    Dabei seit:
    02.01.07
    Beiträge:
    46
    hab auf der hotline angerufen, leider nur den akku, nicht das mbp mit auf der arbeit, er sagte bei verformungen tauschen sie es generell meistens kostenfrei aus, er brauche aber die S/N vom mbp...ich habe selten so freundliche mitarbeiter an einer hotline gehabt, rufe nachher nochmal von daheim an, danke für den tipp! zu einfach ;)
     
  5. ganjamann

    ganjamann Idared

    Dabei seit:
    16.05.08
    Beiträge:
    24
    Habe hier einen ähnlichen Fall: Mbp 17" , knapp 2 Jahre alt. Vor einer Woche lief er noch ohne Probleme und auf einmal ging der Rechner bei ca. 70-80% Restleistung einfach aus, ohne Warnmeldung.
    Seitdem spinnt der Akku.

    Habe mit Apple telefoniert, jedoch ohne Erfolg. Nach einer gefühlten Stunde Telefonat mit dem Techniksupport wurde ich weitergestellt. Aber auch er konnte/wollte mir nicht helfen.
    Das Austauschprogramm betrifft nicht diese Kiste bzw. den Akku, deswegen können (wollen) die da nichts machen.
    Gestern Abend habe ich dann festgestellt, dass der Akku schon etwas gewölbt ist.

    Habe daraufhin gerade eben wieder bei Apple angerufen und wurde von Mitarbeiter zu Mitarbeiter durchgestellt. immer wieder die selbe Leier...
    Als ich einen Techniker mit (beschränkter?) Entscheidungsvollmacht darauf hinwies, das er sich langsam aber sicher mit seinen haltlosen Argumenten im Kreis dreht, hat er mich mit dem Kundenservice verbunden.

    Dieser war zunächst freundlich und hilfsbereit und wollte Fotos von mir zugeschickt bekommen. Habe ich gemacht.

    Vor ein paar Minuten rief er mich dann zurück und wimmelte mich mit einem 30 Euro Gutschein ab, der auch nur gültig ist, wenn man etwas über 100 Euro ohne MwSt kauft, oder eben einen neuen Akku im Onlinestore bestellt (der ja auch über 100 Euro kostet).
    Seine weitere Begründng war, das er und seine Kollegen es intern überprüft haben und der Akku keinen Defekt aufweist, wie jene betroffene aus dem Austauschprogramm.

    Es ist ja normal das ein Akku verschleisst und auch gerne mal nach ein paar Monaten nur noch die Hälfte der Kapazität hat.
    Aber das ein Akku aufplatzt ist mir bisher noch nicht passiert.

    Das Geile war ja "den können Sie bedenkenlos weiter nutzen. Er hat halt nur noch diese Kapazität und aufgrund eines Verschleiss-defekts gibt das Notebook keine rechtzeitige Warnmeldung" O-Ton eines der Techniker.
    Ah ja, das heisst dann also übersetzt: "Lieber Kunde, klar hau den Akku wieder rein. Vielleicht haben wir ja Glück und Dir fliegt in Kürze das Logic Board um die Ohren. Falls das passiert, ist das kein Problem; wir haben ja extra für so etwas einen Reparatur-Service. Kostet Sie dann 999 Euro plus Märchensteuer"

    Wir haben echt schon ne menge Apple Notebooks in den letzten Jahren gekauft, aber bei keinem ist so etwas passiert.

    Wenn man sich in den Foren so umschaut, stellt man fest, dass man einer von sehr vielen Betroffenen ist. Wäre toll wenn man sich mal zusammentun würde und das mal publik macht.
    Das ulkige ist aber: bei vielen wurde der Akku trotz abgelaufener Garantie anstandslos ausgetauscht.
    Man liest dann immer, das wenn man es sachlich und freundlich rüberbringt, oder eben die Hotline so lange nervt, dass diese dann irgendwann nachgeben und einen neuen Akku rausrücken.

    Gut, dachte ich mir, hab ja die kostenlose 0800er Nummer von denen, bin ja derzeit krankgeschrieben, also alles schön vorbereiten und immer schön ruhig und sachlich bleiben.
    Hat in meinem Fall bzw. meiner Freundin nichts gebracht.

    Gibt es hier noch andere Mbp (am besten 17 zoller, santa rosa, rev1) User, die auch Probleme mit dem Akku (und der Apple Hotline) haben?

    In einigen Englisch sprachigen Foren gibt es schon sehr viele mit diesem Problem. Mbp 15/17" Santa Rosa, Rev1, unter 300 Ladezyklen und "visably deformed".

    Der Typ von der Kundenbetreuung sagte mir, dass die Akkus eh nur bis zu 300 Ladezyklen herhalten und danach kaputt sind, stimmt diese Aussage?

    Werde morgen mal ein paar Apple Reseller Stores besuchen, habe hier im Wohnort zum Glück ein paar, mal sehen was die dazu sagen.
     
  6. Scryptorchid

    Scryptorchid Auralia

    Dabei seit:
    31.12.07
    Beiträge:
    200
    bei einer Anzahl von über 300 Ladezyklen geht Apple davon aus, dass die Batterie ihr Leben gelebt und diese quasi den "Lebenszyklus" hinter sich hat. Wenn auf das betreffende Gerät noch ein AppleCare Protection Plan besteht, können die Kosten noch übernommen werden. Geräte die älter als 2 Jahren sind, nicht in den "auserwählten" Bereich von Apple fallen und keinen APP besitzen haben wohl einfach Pech gehabt :(
     
  7. ganjamann

    ganjamann Idared

    Dabei seit:
    16.05.08
    Beiträge:
    24
    Das wusste ich nicht, das Apple das offiziell so angibt. Ich kenne zwar die Produktseite des neuen 17" Mbp mit der 1000 Ladezyklen-Batterie und das diese mit normalen Notebookbatterien (da steht nichts von Apple-Books;) ) nicht zu vergleichen ist.

    Btw: das schon etwas betagte Titanium, was hier noch rumsteht hat 472 Ladezyklen hinter sich und ist noch in Ordnung (okay, Laufzeit max. 1Std bei normalem Office-Betrieb) . Meine Mom hat noch mein altes Tibook und selbst der Akku ist noch okay (zwar nur 30 Mins, dafür kommt aber noch die Warnmeldung).
    Das Mbp läuft bzw. lief nur noch 10-20 Minuten, sporadisch auch einen Tacken länger, allerdings immer ohne Warnmeldung. Und um diese geht´s mir, die ist wichtig! Vor gut einer Woche lief es noch um die 3 Stunden, bei aktivem Betrieb...

    Naja, wie schon gesagt, mir ist klar das Akkus Verschleissteile sind und man da auch manchmal ins Klo greifen kann.
    Nichtsdestotrotz gibt es doch für einen möglichen Austausch diese Symptom-Liste und die aufgeführten Punkte treffen hier alle zu.

    - Die Kiste ist keine 2 Jahre alt (22 Monate)
    - Batterie wird nicht geladen (kam immer mal sporadisch)
    - Batterie zeigt niedrige Ladekapazität an (schwankt zwischen 15%-72%)
    - unter 300 Ladezyklen (als ich das erste Mal anrief waren es 268 Zyklen, als es das erste Mal festgestellt wurde, hatte es erst um die 250 rum. Mittlerweile sind es 281. Jedes Mal wenn der Rechner einfach so ausgeht und man danach nochmal einschaltet, ohne Netzteil, zählt er es komischerweise als weiteren Ladezyklus...sehr strange...)
    - Die Batterie ist sichtbar verformt (ist auf einer Seite aufgeplatzt, nicht extrem, aber schon, mit einer Wölbung im mittleren Bereich)

    So, dort steht zwar "Geräte die zwischen Feb06-April07 gekauft wurden", aber Mitte Juni ist doch nicht wirklich weit davon entfernt, oder?

    Nach dem doch eher etwas unfreundlichen Rückruf des Kundenbetreuers und seinem tollen Angebot: "so etwas haben wir in diesem Zusammenhang bisher noch nicht gemacht, aber ich mache es und biete Ihnen die Möglichkeit auf einen 30 Euro Gutschein..." (was für eine Verarsche, sorry für meine Ausdrucksweise...) fühle ich mich doch etwas veräppelt. Gekoppelt mit der vorigen Aussage seines Kollegen "Och, den Akku können Sie weiterhin nutzen" (schade das das iPhone keine Gespräche mitschneiden kann) , hat das Ganze für mich mehr als nur einen faden Beigeschmack!

    Wie Apple mit einigen Hardware-Problemen umgeht kann man in etlichen Foren lesen.

    Ich weiss, Apple sitzt am längeren Hebel und so wie es aussieht habe ich Pech gehabt...aber dennoch: wer ähnliche Akkuprobleme hat (besonders mit den Verformungen, da kann unter Umständen sogar Brandgefahr bestehen), bitte in diesem Thread posten. Vielleicht haben wir Glück und sind so viele, dass sich große News-Seiten dafür interessieren.
     
  8. Eckido

    Eckido Erdapfel

    Dabei seit:
    07.10.09
    Beiträge:
    3
    Ich hatte gestern das Gleiche. Der Akku ist richtig geplatzt. 17" MacBook pro.
    Ca 20 Monate alt. Heute Ruf ich auch mal den Service an. So was geht wirklich nicht.
    Wer weiß, was noch passieren könnte.
    Habe ein Titanium ca 14 Jahre, ein 12" titanium ca 5 Jahre, alle Akkus laufen immer noch gut.
    Melde mich dann wieder, grusse alle
     
  9. salome

    salome Golden Noble

    Dabei seit:
    20.08.06
    Beiträge:
    23.757
    Es gibt auch hier schon einige Threads dazu. Das Aufplatzen ist offensichtlich eine verbreitete Verschleißerscheinung (vor allem bei älteren MBP). Meiner ist nach drei Jahren ebenfalls auf diese Weise hinüber gegangen. Der Service hat gesagt, Akkus werden von Appke (auch mit Apple Care) nicht ausgetauscht. Ich habe mir einen baugleichen Nicht-Apple Akku gekauft und kein großes Tam-Tam veranstaltet. Der Akku ist ein Gebrauchsgegenstand wie die Autobatterie, die wird auch mal früher mal später unbrauchbar.
    Salome
     

Diese Seite empfehlen