1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

96 kbit AAC nur mit 32.000 Hz

Dieses Thema im Forum "iPod classic/nano/shuffle" wurde erstellt von Tekl, 14.09.07.

  1. Tekl

    Tekl Fairs Vortrefflicher

    Dabei seit:
    01.06.05
    Beiträge:
    4.622
    Hi,

    weiß jemand ob man was daran ändern kann, dass iTunes 96 kbit AAC-Dateien nur mit 32000 Hz Abtastrate kodiert, selbst wenn man explizit 44.100 Hz einstellt? Evtl. mittels Applescript oder Modifikation im iTunes-Paket selber?

    Ich möchte nämlich zwecks Platzersparnis meine ganze MP3-Sammlung nach AAC umwandeln. Mit verschiedenen Versuchen hat sich herausgestellt, dass AAC 96 mit 44.100 Hz quasi identisch ist zu meinen 128 kbit MP3s. Die Versuche habe ich übrigens mit Max gemacht. Leider schneidet der manchmal den Titelnamen ab, sonst würde ich das Teil nehmen.
     
  2. m00gy

    m00gy Gast

    Eine Lösung zu Deinem Problem habe ich leider nicht, aber ich frage mich, ob es sinnvoll ist, von einem verlustbehafteten Format (MP3) in ein anderes verlustbehaftetes Format (AAC) zu konvertieren und sich dabei dann noch Sorgen um Abtastraten zu machen? Wenn AAC ähnlich funktioniert wie MP3, dann dürfte es bei 32kHz noch Frequenzen von 16kHz gut wiedergeben können - meines Erachtens nach dürfte das beim Ausgangsmaterial MP3 durchaus reichen, da dort ja hohe Frequenzbereiche eh schon "futsch" sind.

    Wenn man allerdings von der CD in AAC rippt, dann würde ich durchaus versuchen, eine bestmögliche Abtastrate zu erzielen.
     
  3. Tekl

    Tekl Fairs Vortrefflicher

    Dabei seit:
    01.06.05
    Beiträge:
    4.622
    Hey, vielen Dank. Du scheinst Ahnung zu haben. Deine Aussage erklärt, warum in Audacity die MP3s fast keine Frequenzen über 16khz zeigen. Ist das bei MP3 unabhängig von der Abtastrate so? Zumindest sieht es in der Spektrumanzeige von Audacity so aus.

    Wie ich schon sagte, will ich Platz sparen. Da die MP3s ja eh schon Verlustbehaftet sind und AAC deutlich besser kodiert, verliere ich ja nicht viel. Zumindest hat sich bei meinen Tests kein Unterschied gezeigt, und ich habe eine Menge verglichen. Wenn z.B. ein Crash-Becken im MP3 schon etwas seltsam klingt, klingt es im AAC nicht schlechter, sondern klingt identisch schlecht. Da ich nicht alle Songs testen will, dachte ich, dass ich auf Nummer Sicher gehe, und irgendwie die Abtastrate behalte.

    Ich habe aber mittlerweile rausgefunden, dass Max die Titel nur abschneidet, wenn ID3v1-Tags enthalten sind, bzw. Max nimmt einfach die v1-Tags.
     
  4. m00gy

    m00gy Gast

    Jein. :) MP3 codiert ja im Allgemeinen "intelligent", d.h. es schneidet den Bereich unter 20 und über 20.000 Hz erst einmal weg, dann werden vor allem Klänge, die aufgrund von Überlagerungen nicht wahrgenommen werden, weggeschnitten - Mit der Bitrate ist das nun so, dass je nach Bitrate eben mehr oder weniger Platz zur Verfügung steht pro Sekunde - fallen also nach den obigen Reduktionsschritten noch mehr als 128 KiloBit Daten an, wird mit Verlust weiter reduziert, bis die gewählte Bitrate erreicht ist. Von daher hat die Bitrate schon was mit den noch vorhandenen Frequenzen zu tun, aber rein technisch gesehen nur "indirekt".

    Dann ist Dein Problem also gelöst?
     

Diese Seite empfehlen