1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Unsere jährliche Weihnachts-Banner-Aktion hat begonnen! Wir freuen uns auf viele, viele kreative Vorschläge.
    Mehr dazu könnt Ihr hier nachlesen: Weihnachtsbanner 2016

    Information ausblenden

2,5" S-ATA in 3,5" SATA Gehäuse - Geht das?

Dieses Thema im Forum "Sonstige" wurde erstellt von Super-Jokkel, 16.07.08.

  1. Super-Jokkel

    Super-Jokkel Boskop

    Dabei seit:
    02.11.06
    Beiträge:
    204
    Ich möchte meine kürzlich gewechselte interne 2,5" S-ATA HD formatieren. Ich habe nun die Frage, ob ich sie einfach in mein 3,5" S-ATA Gehäuse hinein stecken kann und dann damit formatieren kann.

    Von den Anschlüssen sind die beiden S-ATA der großen bzw. kleinen Platte ja gleich, aber kann ich es trotzdem machen?
     
  2. pepi

    pepi Cellini

    Dabei seit:
    03.09.05
    Beiträge:
    8.741
    Elektrisch und technisch kein Problem, wird nur mechanisch a bissl rumwackeln. Solltest also einen Reduktionsrahmen verwenden wenns eine dauerhafte Lösung sein soll.
    Gruß Pepi
     
  3. Super-Jokkel

    Super-Jokkel Boskop

    Dabei seit:
    02.11.06
    Beiträge:
    204
    ok .. nur noch eine Frage zum elektrischen: Wieso habe ich dann bei einer 3,5" HD ein Netzteil dabei, und über 2,5" nutzen die externen HDs den Strom über USB?`
     
  4. quarx

    quarx Hadelner Sommerprinz

    Dabei seit:
    17.04.05
    Beiträge:
    8.541
    Weil 2.5"-Platten beim Anlaufen gerade so mit etwa 600mA auskommen. Das kann man als einzelnes USB-Gerät z.B. per Y-Kabel aus zwei USB-Ports abgreifen (max. 500mA für das Gerät "auf Anfrage" beim Host, 100mA zusätzlich "ungefragt"). Ist allerdings ein bisschen gefährlich, weil sich durch Parallelschalten der beiden Ports die Ströme natürlich gleichmäßig auf die beiden Ports verteilen und so unter Umständen zu einer Überlastung führen. Die allermeisten 3.5"-Platten kommen beim Anfahren auf einen Strombedarf von jenseits 1A, da braucht man eine eigene Stromversorgung.
     
    #4 quarx, 16.07.08
    Zuletzt bearbeitet: 17.07.08
  5. robster85

    robster85 Jonathan

    Dabei seit:
    05.05.08
    Beiträge:
    82
    Ich lasse meine 2.5" Plate nur mit einem USB-kabel laufen (funktioniert wunderbar). Das zweite Kabel ist nur für USB 1.1 gedacht, da USB 1.1 irgendwas um die 250 mA liefert. USB 2.0 bringt -soweit ich weiß- max. 500mA.
    Ergo: alle 2,5" Platten benötigen max. 500mA (Auch beim Anlauf!)
     
  6. Super-Jokkel

    Super-Jokkel Boskop

    Dabei seit:
    02.11.06
    Beiträge:
    204
    Also ich habe es jetzt so gemacht. Meine 3,5er mal ausgehangen und dann einfach meine 2,5er Platte frei schwebend in das 3,5er Gehäuse gesteckt. Es hat alles super geklappt und die Platte ist net kaputt gegangen. Danke für Eure fachkundigen Hinweise.
     
  7. quarx

    quarx Hadelner Sommerprinz

    Dabei seit:
    17.04.05
    Beiträge:
    8.541
    Es mag 2.5"-Platten geben, die mit 500mA auskommen. Die Fujitsu MHV2120AT in meinem iBook hat zum Beispiel beim Anlaufen einen Verbrauch von nur 1,6 Watt, da fließen bei 5 Volt also 320mA. Einige andere aber wiederum nicht, z.B. liegt die größte 2.5"-IDE-Platte Western Digital WD2500BEVE bei 550mA, die größte 2.5"-SATA-Patte Hitachi Travelstar HTS545050KTA300 braucht 1A. Da reicht selbst ein Y-Kabel nicht, wenn man die in ein externes USB-Gehäuse verfrachtet.

    Was USB angeht: es gibt generell (unabhängig von 1.1 oder 2.0) einen Low Power Mode, bei dem sich USB-Geräte ohne besondere Anmeldung 100mA ziehen dürfen. Alles, was darüber hinaus geht, muss in 2mA-Häppchen beim USB-Host beantragt werden, bis zu 500mA Gesamtstrom.
     
    #7 quarx, 17.07.08
    Zuletzt bearbeitet: 17.07.08

Diese Seite empfehlen