1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

18-200mm Telezoom: Mit oder ohne Bildstabilisator?

Dieses Thema im Forum "Photocafé" wurde erstellt von Decomposition, 12.05.09.

  1. Decomposition

    Decomposition Antonowka

    Dabei seit:
    09.12.06
    Beiträge:
    363
    Hallo,

    ich habe bisher stets mit einem analogen 200mm Festbrennweiten Objektiv an meiner Canon EOS 400D und einem 18-55mm Canon EF fotografiert. Da das analoge Tele meinen Anforderungen mittlerweile nicht mehr entspricht, soll ein neues, digitales, her. Ich dachte da gleich an ein Telezoom im 18-200mm Bereich, da ich auch mit meinem Canon EF nicht sonderlich zufrieden bin. Das Telezoom könnte ja - vorausgesetzt es hat eine gewisse Qualität - somit alle meine Bedürfnisse von 18 bis 200 abdecken [​IMG]

    Nun habe ich mich schon ein wenig mit dem Thema befasst um einen Qualitäts- und Preisüberblick zu bekommen, und doch ist die Auswahl ja recht groß.

    Mein Hauptaugenmerk liegt, wie vermutlich bei vielen, auf Tamron und Sigma. Hier stelle ich mir nun vorallem aus preislicher Sicht die Frage, ob ein Bildstabilisator notwendig ist, oder nicht. Ich verstehe den Sinn dieses Systems durchaus und hatte bereits einmal die Möglichkeit (und das Vergnügen), bei Calumet ein Sigma OS Tele auszuprobieren.

    Dennoch frage ich mich, ob in der Praxis ein Bildstabilisator denn wirklich unverzichtbar ist. Meine Vorstellung ist dabei einfach die, dass ich ja ohnehin im Freien bei meist recht guten Lichtverhältnissen fotografiere, mit weit offener Blende und schneller Verschlusszeit. Sicher ist es auf 200mm noch ein mal was anderes als vielleicht bei 56, aber bei solchen Bedingungen wird es doch sicher kein Problem sein, ein verwacklungsfreies Foto zu erzeugen, oder?

    Bei schwachen Lichtverhältnissen verstehe ich die Vorteile durchaus, aber ich glaube fast, dass ich bereit wäre hier durch höhere ISO bspw. einen Kompromiss einzugehen.

    Bei schlechten Lichtverhältnissen kommt man ja selbst mit OS/VR oder wie sie alle heißen wohl kaum um ein Stativ herum.

    Ich frage mich also, wie notwendig ein solcher Stabilisator im Alltag wirklich ist. Schließlich ist der Preisunterschied hier schon noch deutlich zu spüren.

    Ohne Stabilisator finde ich beispielsweise schöne 18-200mm im Preisbereich bis 200 €, mit Stabilisator war das günstige dass ich bisher finden konnte ein Sigma für knapp 350€. Ist mir ehrlich gesagt schon etwas zu teuer [​IMG]

    Also, könnt ihr mir eure Erfahrung mitteilen, oder mit vielleicht auch einen konkreten Kauftipp geben? Wäre euch da wirklich sehr dankbar! [​IMG]

    Liebe Grüße
    Markus
     
  2. TexanSteak

    TexanSteak Horneburger Pfannkuchenapfel

    Dabei seit:
    06.03.07
    Beiträge:
    1.400
    ich hab zB ein Nikkor 18-200 mit Stabilisator (VR). War sauteuer (um die 800,-), aber möchte es nicht mehr missen! Gerade auch bei dunkler Umgebung sehr hilfreich: Hab zT schon bis runter auf 1/25 von Hand scharfe Bilder hinbekommen. Man darf natürlich keine Wunder erwarten und muss (zumindest beim Nikkor) dem VR immer etwa 1-2 Sekunden bei ruhiger Hand geben, damit es sich quasi "einjustiert", aber die Ergebnisse lohnen sich auf jeden Fall. Waren früher Bilder in dunkler Umgebung "rauschende Erlebnisse", kann ich nun die ISO meist weiter unten lassen.
    Ich versuche aber trotzdem meist nicht unter ca. 1/60 zu gehen, denn trotz VR brauchts doch noch eine relativ ruhige Hand.
     
  3. gloob

    gloob Wilstedter Apfel

    Dabei seit:
    31.01.05
    Beiträge:
    1.915
    Also ich würde dir generell von einem Superzoom abraten. Die Abbildungsqualität ist meist noch schlechter als beim Canon Kit-Objektiv und dass muss man auch erstmal schaffen.

    Ich würde lieber noch ein bisschen sparen und in 2 gute Linsen investieren, die den gewünschten Bereich abdecken .

    Ansonsten kannst du dir ja auch mal das Tamron 55-200 anschauen, vielleicht ist das eine gute Erweiterung zu deinem Kit.
     
  4. MrNase

    MrNase Champagner Reinette

    Dabei seit:
    11.01.05
    Beiträge:
    2.643
    Spare nie am Glas. ;)

    Murci wird mir zustimmen wenn ich sage: Nimmer mehr ohne IS.

    Wenn ich mit meinem 10-20mm fotografiere brauche ich keinen IS, klar. Wenn ich mit meinem 17-70 fotografiere wäre bei 70mm ein IS sehr schön.
    Ich hatte schon ein 70-300 (von Sigma) und das konnte man bei maximaler Brennweite eigentlich nur bei sehr gutem Wetter verwenden weil das Objektiv keinen IS hatte.

    Es kommt aber auch immer drauf an was du gerne fotografieren willst. Bei Mitziehern ist der IS nicht zu gebrauchen, sobald die Kamera auf dem Stativ steht sorgt ein dummer IS (es gibt welche die es erkennen) für unscharfe Bilder.

    Allerdings kann ich dich voll verstehen. Mein nächstes soll ein 70-200mm L werden, ich weiß allerdings noch nicht ob ich das 4er mit IS nehme oder das 2.8er ohne IS.
     
  5. Irreversibel

    Irreversibel Akerö

    Dabei seit:
    16.03.07
    Beiträge:
    1.840
    Mit.

    Von Canon gibt es ein 18-200 IS, das ist ok für ein Superzoom. Man gewinnt gestalterischen Spielraum bei kleiner Blendöffnung und längeren Belichtungszeiten, dafür muss es nicht zwingend "dunkel" sein. Bei den Superzooms wird die Blendenöffnung im Telebereich recht klein, da ist der Bildstabilisator eigentlich ein Muss.
     
  6. WDZaphod

    WDZaphod Prinzenapfel

    Dabei seit:
    10.11.06
    Beiträge:
    546
    Ähm, wenn Du da mal nicht enttäuscht wirst... o_O
    Du willst eine (prinzipbedingt) deutlich schärfere 200er Festbrennweite (auch wenn alt und "analog") gegen ein 18-200er Suppenzoom tauschen?
    Sorry, von diesen Ultrazooms halte ich überhaupt nichts. Die Dinger haben einnen Bereich, in dem sie mehr oder weniger gut sind, und je weiter man sich davon entfernt, umso schlimmer wird es.
    Als Lazy-Lens für Urlaubsschnappschüsse vielleicht noch akzeptabel, mehr aber nicht. Lieber ein 18-70 und ein 70-200 oder 70-300, das bringt deutlich mehr.
     
  7. wAxen

    wAxen Leipziger Reinette

    Dabei seit:
    15.09.05
    Beiträge:
    1.784
    Hi,

    ich würde dir auch lieber folgendes Setup empfehlen:

    Tamron AF 2,8/28-75 XR Di Asp.IF
    [​IMG]

    Tamron AF 2,8/70-200 Di LD Macro
    http://www.flickr.com/photos/ivanimages/2407503324/


    Dazu dann noch irgendwan das Tokina 12-24 und du bist gut eingedeckt und bist nicht arm wie eine Kirchenmaus.

    Grüße
     
  8. Irreversibel

    Irreversibel Akerö

    Dabei seit:
    16.03.07
    Beiträge:
    1.840
    Das Setup von WaXen ist gut, allerdings hat nicht jeder Lust ständig 3 Objektive mit sich herumzuschleppen. Diese "Immerdrauf"-Objektive sind natürlich ein Kompromiss, allerdings nicht immer ein schlechter. Ich hab mir für diese "kein Bock auf die schwere Kameratasche"-Fälle allerdings eine Kompakte geholt (G10).
     
  9. Decomposition

    Decomposition Antonowka

    Dabei seit:
    09.12.06
    Beiträge:
    363
    Okay, danke erstmal für die rege Beteiligung!

    Mhm, ihr ratet mir also größtenteils von einem Telezoom ab? Ich muss gestehen, dass ich noch nicht ganz verstanden habe, wann von Tele- bzw. Superzoom gesprochen wird, und wann nicht. Ist bspw. ein 70-300mm denn keine Telezoom-Objektiv? Ab wann spricht man denn hier von Festbrennweite?

    Ich würde halt ungern 500 Euro für ein Objektiv bezahlen, ich bin immer noch der Meinung, dass der Fotograf letztlich hinter der Linse zu finden ist. Mein 18-56 Kit Objektiv ist natürlich nicht unbedingt das Beste (vielleicht sogar Schrott), aber ich habe bisher doch immer recht anständige Fotos damit machen können. Wenn ihr mir also von einem Zoomobjektiv abratet, dann würde ich doch lieber erstmal ein ordentliches Tele im Bereich 70-300 haben wollen und mich wohl erstmal mit meinem Canon Kit Objektiv für den kleinen Bereich zufrieden geben.

    Kann ich denn im 70-300 Bereich überhaupt etwas mit Bildstabilisator für unter 300 bekommen?
     
  10. domai

    domai Königsapfel

    Dabei seit:
    29.01.08
    Beiträge:
    1.196
    Auch wenn ich nun ein wenig gegen alle Meinungen laufe: Ich habe das Sigma 18-200 OS für "immerdrauf" und bin sehr zufrieden! Klar, eine (lichtstarke) Kombi wäre mir auch lieber, doch schleppe ich oft die Kamera einfach so mit. Solo, ohne Ausrüstungstasche. Dies hat schon zu jeder Menge netter Schnappschüsse geführt die das Sigma auch gut gemeistert hat. Selbst in den von mir oft besuchten Turnhallen (kritisch wegen schlechten Lichtverhältnissen) bekommt das Sigma mit OS viele gute Fotos hin. Ich bin zufrieden, für mich stimmt das Preis-/Leistungsverhältnis einfach.

    Wie gesagt, für "immer drauf" eine gute und erschwingliche Wahl. Wer mehr will, ist auch gut. Für mich ist Fotografie ein liebes aber eben nicht das einzige Hobby und ich gebe mir da nur ein begrenztes Budget frei. Sonst hätte ich wohl auch schon einen ganzen "Koffer" Objektive ;)

    Schöne grüße vom domai
     
  11. WDZaphod

    WDZaphod Prinzenapfel

    Dabei seit:
    10.11.06
    Beiträge:
    546
    Von einer Festbrennweite spricht man bei einer festen Brennweite :)
    Also 50mm. Oder 105mm. Oder 200mm. Aber nicht aa-bb mm.
    Die Angabe "x-Fach" ist einfach mathematisch. Ein 18-200mm deckt einen (200/18) gut 11-fachen Brennweitenbereich ab. Ein 70-300 nur einen 4.3-Fachen bereich. Generell kann man sagen, dass ein Objektiv seine beste Abbildungsleistung bei einer Brennweite hat. Je grösser der Bereich nun ist, desto mehr wird die Sache zum Kompromiss. 18-200 ist schon sehr herb, das würde ich wirklich nicht nehmen. Den Bereich mit 2 Objektiven abgedeckt, ist schon ordentlicher.
    Ein einfacher Test: Nimm das Objektiv, und mach ein Bild aus 10m Entfernung von deiner Partnerin. Wenn sie glücklich über das Bild ist, taugt die Linse nichts. Wenn sie aber meckert, dass man da ja jedes Fältchen sieht, das kauf es :p :-D
     
  12. Irreversibel

    Irreversibel Akerö

    Dabei seit:
    16.03.07
    Beiträge:
    1.840
    ...oder such dir 'ne jüngere Freundin. :p

    Zusätzlich zu den Einschränkungen in der Auflösung besitzen viele Superzooms eine unvorhersehbare Verzeichnung die auch mit digitaler Nachbearbeitung nur schwer zu korrigieren ist. Das liegt daran, dass die Tonnenverzeichnung im Weitwinkel zur Kissenverzeichnung im Tele wird, zwischendurch wechselt es sogar manchmal mehrmals von einer Verzeichnungsart zur anderen, je nach gerade "gezoomter" Brennweite.

    Das sind aber Dinge die die meisten Leute nicht stören bzw. man kann die schlimmsten und auffälligsten Verzeichnungen (gebogene Horizonte etc.) gut selbst korrigieren wenn man nichts gegen digitale Nachbearbeitung hat. Dafür hat man nicht soviel zu schleppen.

    Zum Telezoom kann ich nichts sagen weil ich nicht weiss was du damit machen willst. Tiere? Sport?
     
  13. atl

    atl Niederhelfenschwiler Beeriapfel

    Dabei seit:
    04.11.04
    Beiträge:
    842
    Von Superzoom-Objektiven spricht man in der Regel, wenn die Objektive Brennweiten mit einem Zoomfaktor von größer 5 haben (wikipedia). Das ist bei den meisten Zoomobjektiven der Fall, die auch den Weitwinkelbereich mit abdecken (z.B. 18-200mm). Objektive deren kleinste Brennweite bei 50mm beginnt sind meist Teleobjektive, da der Zoomfaktor kleiner 5 ist (z.B. 70-300mm).

    Ich für meinen Teil habe mich letztes Jahr für ein Canon EF-S 55-250 f/4-5.6 IS entschieden. Den Kompromiss beim Preis erkennt man in der Lichtstärke (siehe the-digital-picture). Es erfordert einfach mehr Übung, damit schwierigere Situation zu meistern, da man mangels Lichtempfindlichkeit länger belichten muss. Wenn die Lichtbedingungen stimmen (draußen, im Sonneschein, künstliche Beleuchtung), dann kann man damit sehr gute Fotos machen. Gerade als Anfänger hat mir das Sorgen gemacht, da die Bilder meist leicht unscharf waren. Nachdem ich mich aber ein bisschen mit der Theorie der Fotografie (Blende, Belichtungszeit, etc.) beschäfftigt habe, weiß ich jetzt, wann es Sinn macht das Objektiv einzusetzen bzw. wie man auch gute Bilder damit machen kann. :) Will man sich darüber weniger Gedanken machen, wird teurer, da dann Blenden =<2,8 erforderlich sind. ;)

    ByE...
     
  14. Decomposition

    Decomposition Antonowka

    Dabei seit:
    09.12.06
    Beiträge:
    363
    Super, danke für die Aufklärung! :)
    Mich hat vorallem irritiert, weil ständig Leute auch bei Zoomobjektiven wie 70-300 oder auch 18-55 von Festbrennweite reden. Nun weiß ich es selbst auch besser.

    Könnt ihr mir denn das Canon EF-S 4,0-5,6/55-250 IS empfehlen? Oder sollte ich grundsätzlich lieber Sigma wählen?

    Ich frage nur, da Canon im niedrigen Preisbereich ja anscheinend nicht unbedingt die besten Linsen verbaut. Oder kann ich als Alternative zu meinem Kit-Objektiv auch von Canon ein vernünftiges 18-55 bekommen? Von Sigma gibt es ja in dem Bereich ja bspw. welche für knapp über 100 € mit mehr Lichtstärke (f2.8).
     
  15. atl

    atl Niederhelfenschwiler Beeriapfel

    Dabei seit:
    04.11.04
    Beiträge:
    842
    Ja, aber das heißt nichts. Du solltest da echt mal im DSLR-Forum vorbeischauen. Da gibt es eine Menge Threads zum Thema "Objektive", inkl. Beispielbilder. Da kannst du dir selber eine Meinung bilden und entscheiden, worauf es dir ankommt. Ich habe das Objektiv gekauft, weil es günstig war und ich vor einem Jahr kaum Ahnung von DSLR-Fotografie hatte. Bereut habe ich es bisher aber nicht. :) Allerdings würde ich jetzt auf mehr Lichtstärke (f/2.8) achten. Und da ist man schnell bei 1000,- €. ;)
    Niemals "grundsätzlich"! Es gibt auch von Sigma gute und schlechte Objektive.

    ByE...
     

Diese Seite empfehlen