ZubehörNewsAusprobiert

Ausprobiert: Anker PowerCore Edge, Powerbank mit 20.000 mAh


Werbung



Wo steht eigentlich, dass Powerbanks – also mobile Stromversorgungen für unsere ganzen stromhungrigen Gadgets – auch immer nach Powerbanks aussehen müssen? Anker bringt mit dem PowerCore Edge eine stylische Lademöglichkeit, die auf den ersten Blick auch ein eBook-Reader sein könnte.

Mit über 500 Gramm Gewicht ist das Gerät etwas schwerer als ein aktuelles iPad. Seine Vorteile spielt es bei der Kapazität aus. Mit 20.000 mAh und 74Wh kann man laut Hersteller ein iPhone der aktuellen Generation bis zu siebenmal und ein iPad einmal komplett aufladen. Damit ist man, was das Smartphone angeht, bis zu einer Woche unabhängig von stationären Stromanschlüssen.

In der Tasche (mit Verschlussmagnet) macht die Powerbank eine gute Figur.
In der Tasche (mit Verschlussmagnet) macht die Powerbank eine gute Figur.

Durch seine ungewöhnlich keilförmig zulaufende Form und das Gehäuse aus Metall ist es ein Handschmeichler und durch seine schlanke Bauweise (maximale Höhe 1,4 cm) passt er auch in Laptoptaschen oder Rucksäcke. Anker liefert dazu noch eine Transporttasche, die dem Gerät das Aussehen eines eBook-Readers verleiht und es gleichzeitig vor Kratzern und Beulen schützt. Dank der seitlichen Aussparungen kann es auch während des Ladevorgangs in der Tasche verbleiben.

Auch ohne Tasche ein hübsches Gerät.
Auch ohne Tasche ein hübsches Gerät.

An seinen zwei Ports kann es maximal 3A liefern und ist mit den Anker-Technologien PowerIQ und Voltageboost ausgestattet. PowerIQ erkennt das angeschlossene Gerät und liefert den dazu passenden maximalen Ladestrom. Voltageboost dient dazu, den Kabelwiderstand zu überwinden. Beide zusammen sollen für die bestmögliche Ladegeschwindigkeit sorgen.

Wir haben ein No-Name Android-Telefon und ein iPhone 6 damit geladen. Das No-Name-Gerät wurde nicht erkannt und daher nur mit normaler Geschwindigkeit geladen. Was ca. drei Stunden dauerte. Das iPhone 6 war innerhalb von 1,5 Stunden vollständig geladen.

Trotz seiner hohen Kapazität darf der Akku übrigens auch ins Handgepäck im Flugzeug mitgenommen werden. Dort sind Akkus mit einer Kapazität von bis zu 100 Wh erlaubt. Da das Gerät „nur“ 74Wh leistet, kann es auch im Flugzeug genutzt werden. Allerdings sollte man dann nicht noch weitere Powerbanks im Handgepäck haben.

Vier LEDs zeigen die Restkapazität der Powerbank an.
Vier LEDs zeigen die Restkapazität der Powerbank an.

Für 42,99 Euro ist der Akku bei Amazon zu haben. Mit dem Rabattcode ANKERSL2 gibt es das Gerät für 35,99 Euro. Das Angebot gilt bis zum 25. Mai 2016.

Wir haben das Gerät für diesen Artikel von Anker zur Verfügung gestellt bekommen.


Werbung



Tags: USB, Laden, Akku, Aufladen, Ladegerät, Ausprobiert, Powerbank

Ähnliche Artikel


Werbung



Einkaufstipps
Beliebte Artikel