1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Unsere jährliche Weihnachts-Banner-Aktion hat begonnen! Wir freuen uns auf viele, viele kreative Vorschläge.
    Mehr dazu könnt Ihr hier nachlesen: Weihnachtsbanner 2016

    Information ausblenden

XServ G5 über Serialport ansprechen

Dieses Thema im Forum "Unix & Terminal" wurde erstellt von Thowie, 25.11.05.

  1. Thowie

    Thowie Gast

    Hallo zusammen,
    also wir haben jetzt unsere Apple Xserv G5 Server. Ganz nett, aber Problematisch für uns, und zwar müssen wir darauf ein Linux System spielen. Um genau zu sein ein Open Suse 10.0 PPC edition. Naja aber das Gerät hat leider keine Grafikkarte, um dies über den Server zu installieren. Aber eigentlich kein Problem, denk ich habe es aber noch nicht zum laufen gebracht, den Server per Serialkonsole zu steueren. Ich kann es zumindest über die Servicetasten auswählen "Eingabe von OpenFirmwarebefehlen über Serial" Nun ich habe versucht per Hyperterminal mich mit dem XServ zu verbinden, aber es passiert so garnichts :(
    Ich brauche eure Hilfe, wir haben nur zwei XSERV keine anderen Applerechner. Ich selber habe auch noch keine großen Erfahrungen mit Applesystemen, aber gerne lerne ich dazu ;)
    Nur alles im Blindflug, so ganz ohne Bild nee, das selbst für mich zuviel. Z.B. muss iich noch einen Befehl in der OpenFirmware eingeben um die Installation von der Cd zu starten usw....
    Ich nehme jeden rat gerne an und Probier ihn. Ich kann auch nicht so einfach ne Grafikkarte einbauen, da nur zwei PCI-X Steckplätze da sind( Über Riserkarte) in den Handbüchern steht zwar drin, das ich eine PCI Karte einbauen kann, aber meine PCI Grafikkarten passen nicht richtig, sprich entweder so eingebaut, das der Monitoranschluss im Inneren des Servers in Richtung der Prozessoren passt, ne das kann nicht richtig sein. Oder ich baue die Karte in die richtige Richtung ein, dann aber ist ein kleiner Teil des Slots hinten ungenutzt und die Karte kommt nicht an die Slotblenden ran. Sieht auch nicht richtig aus. Aber gleich dazu gesagt, ich weis nicht ob die Karte Mac Komptible ist, ich glaube ja eher nicht ;)
    Ich brauche euren rat, danke schonmal im Vorraus ;)
    MFG
    Thomas
     
  2. LadeSchale

    LadeSchale Gast

    Hi.

    So richtig informiert habt ihr euch vorher aber nicht, wa?

    Ich würd dir empfehlen mal morgen zu einem Mac-Händler zu gehen und für ca. 130€ eine PCI Radeon9200 MacEdition zu erstehen, dann hast du wenigstens ein Bild.
    Das gehacke am seriellen Port über OF lass mal ohne Erfahrung mit OF zu haben lieber sein, es sei denn ihr habt Zeit zum experimentieren.
    Link zu Open Firmware
    und hier bei Apple

    Denn ich bezweifle sehr sehr SEHR stark das Suse in ihrer 10.0 Version in irgendwie kompatibel und fehlerfrei sind, würde fast behaupten das du damit auf nem Xserve mehr als Ärger hast.
    Die einzigste Distri die ich kenne die auch praktische Erfahrung mit Xserve hat sind die Yellow Dogs, basierend auf dem roten Hut.
    Debian würd ich wegen seiner Offenheit auch zutrauen das es sich biegen lässt und man es stabil zum laufen bekommt.

    Gibt es ein Einsatzgebiet für welches der Server bestimmt ist?
    Lässt es sich vielleicht mit OS X realisieren?
     
    #2 LadeSchale, 25.11.05
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 25.11.05
  3. Sputnik

    Sputnik Zwiebelapfel

    Dabei seit:
    15.10.04
    Beiträge:
    1.284
    Dazu sollte man aber noch sagen, dass sobald du eine Grafikkarte in den Xserve steckst, dieser den Bus von 64 Bit auf 32 Bit runter regelt. Das liegt daran, dass Grakas in der Regel alle nur einen 32 Bit Bus haben und somit das langsamste Glied in der Kette währe. Kennst ja bestimmt den Spruch, ein Kette ist nur so stark wie Ihr schwächstes Glied.
    Solltest die Graka nach der Installation auf jeden Fall wieder ausbauen.

    Andererseits, in der Regel lässt sich mit OS X fast alles machen was mit OpenSuSE auch geht. Was haste denn vor?

    Schöne Grüße

    Andre
     
  4. Thowie

    Thowie Gast

    Hi,
    @ Ladeschale, leider konnten wir uns vorher nicht Informieren. Ist eine Bestellung der Landeschulbehörde für Berliner Schulen. Oder vom bezirksamt, naja irgendeine Behörde ebend. und die haben nunmal zum Xserv gegriffen, Versteh wer will, bis jetzt habe ich noch keine Positiven reaktionen darauf gehört. Und natürlich habe ich mich auch über Preise Informaiert wegen einer Grafikkarte, aber erstens wird der Server daruch ebend langsamer wie Sputnik schon sagte und dann sind das ebend mal ca 260 € für zwei Server. Und wie man ja weis hat eine Schule kein Geld, vorallem zum Jahresende wird es immer knapp. Und wir haben dieses Jahr schon verdammt viel gekauft.
    OpenSuse soll ich einsetzen, das mach ich nicht aus spass, sondern weil wir SuseLinux in der ganzen Schule schon einsetzen und die Lehrer sich nicht umgewöhnen wollen. Kann ich ja verstehen.
    Ich habe keine Hemmungen etwas neu zu lernen ich experimentiere einfach immer weiter, und ich hab schon ne Menage auf die Beine gestellt. Nur halt noch nicht wirklich mit Apple, was sich aber garantiert ändern wird ;)


    Was ich damit vorhabe, nun es soll erstmal ein Terminalserver für die Schüler realisiert werden. Da unsere ServerSoftware die ich für die Schule Programmiert habe unter Intel / Linux läuft und eine Portierung auf den Mac doch mehr arbeit als alles andere macht, da wir z.B. unsere DNS und DHCPD daten im LDAP Server liegen haben. Und soviel Zeit habe ich dann doch nicht um das ganze zu realisieren. Meine Freundin will mich schlieeslich auch mal sehen ;)
    Ich habe mich im Vorfeld schon sehr gründlich über das Vorhaben erkundigt und auch eine Portierung ins Auge gefasst, mal gucken eventuell doch irgendwann mal. Aber die oberste Primisse muss jetzt erstmal sein, unser Netzwerk umzugestallten.

    Und dann noch eine gute Nachricht, ich habe es geschafft mich mit dem Seriellen Port zu verbinden. Hier mal ne kleine Anleitung.

    An dem PC wo der Monitor und Tastatur usw.. angeschlossen ist, ein Terminalprogramm starten, mit den folgenden Daten:
    38500 Baud
    8 bit
    No Parity
    Flusskontrolle -> Hardware

    Die Baudrate ist verdammt wichtig, da sonst keine reaktion kommt!!! Jetzt am Xserv folgendes machen:

    1. Xserv ausschalten
    2. Servicetaste drücken und einschalten
    3. Warten bis die oberste LED reihe hin und her blinkt
    4. Dann 7 mal kurz auf die Servicetaste drücken, bis der zweite Punkt von Links erreicht ist
    5. Servicetaste ca 2 sec. drücken
    6. OpenFirmware wird gebootet

    In meinem Fall wollte ich die OpenSuse 10.0 CD booten dafür musste ich folgendes in der OpenFirmware eingeben:

    boot cd:,\suseboot\yaboot

    Damit wird der Bootloader gestartet und ich kann den entsprechenden Punkt zur Installation auswählen.
    Die Bootcd habe ich noch etwas für uns modifiziert, damit eine installation über VNC ermöglicht wird. Naja, es klappt auf jeden Fall. Nur muss ich jetzt halt schauen ob das mit dem Terminalserver so klappt. Bin gespannt. Meld mich dann nochmal. Wenn jemanden von euch noch etwas einfällt, gerne her damit. Bin für alles offen. Mit dem Terminalserver, da könnten noch Probleme auftauchen, aber die bekommt man auch noch klein ;)
    Danke erstmal,
    MFG
    Thomas Wiese
     
  5. LadeSchale

    LadeSchale Gast

    puhhh :oops:

    Ok als Terminalserver gehts mit OS X Server leider nicht, klar es sei denn jemand portiert die Dienste.
    In sofern kommst du der Einfachheit halber nicht um Linux herum.
    Wenn du irgendwas neu compilieren musst darfst du dich danach nicht wundern wenn evtl. die Performance des Codes nicht berauschend ist, das wird nicht nur an der 180° gedrehten Prozessorarchitekur liegen (Little Endian/Big Endian) sondern gegf. auch entsprechende Parameter die bei config und make gesetzt werden, desweiteren hat der gcc 4 für die ppc ein bissel autovektorisierung dabei.
    Informationen zu der Architektur und auch zu Optimierung findest du bei developer.apple.com bei ppcnux.de oder in englisch im Forum von Arstechnica.


    Mit der Grafikkarte mag zwar richtig sein, jedoch wäre dann damit lediglich die Bandbreite vom PCI-X-Bus geringer und solange da nicht eine eine Fiberchannelkarte mit 2Gbit-Durchsatzanforderung drin sitzt ist das sowas von egal.

    Eigentlich müsste sich Apple um den Mist kümmern, ohne Bedarfsüberprüfung und Machbarkeitsanalyse sowas zu verkaufen ist mehr als ärgerlich, vor allem weil es nicht der erste Problemfall aus Berlin ist hoffe ich das es hier nicht zu einem Imageschaden im Serverbereich führt.
    120 Xserve in Berlin das ist nicht wenig und ich will nicht wissen in was für Nischen die da reingezwengt werden sollen wo sie sich dann für als nicht geeignet erweisen.
     
    #5 LadeSchale, 26.11.05
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 26.11.05
  6. Thowie

    Thowie Gast

    Hallöle,
    es sind ja nicht "nur" 120 xserv,es sind erheblich mehr. Es werden in Berlin 120 Schulen mit Xserv Servern ausgestattet. Einige Schulen bekommen auch 2 Stück ;)
    Was ich an der Sache nicht verstehe ist die Tatsache das man Zwanghaft versucht eine einheitliche Netzwerkstruktur in Berliner Schulen zu installieren, aber z.B. keiner für den Support der Software da ist. Nein, da läuft wieder eine andere Ausschreibung. Dann z.B. unsere Schule, bekommt 2 Server und dort gibt es auch einen Jugendschutzfilter auf DansGuardian, den man entweder für Grundschule, Mittelstufe oder Oberstufe einrichten kann. Aber halt nur eins von beiden, man kann aber auch einen DansGuardian so einrichten das er die IP Netzwer unterscheidet. Leider bietet dies die Firma nicht an, man kann pro Server nur ein Profiel auswählen. Spitze, wir haben von Vorschule bis Oberstufe alle da. Dann ist dort ein OSX Server installiert, und es werden nur die Standardtools angeboten, die bedeutet erheblichen Arbeitsaufwand wenn ein Schuljahr vorbei ist, sprich alle Schüler neue Gruppen usw... zuweisen. Da gibt es schon bessere und Kostenlose Lösungen auf Linuxbasis. Dann kommt ja auch noch die Tatsache dazu, das die meisten Schulen halt Windows einsetzen, einige Linux , aber wirklich verdammt wenige Apple. Ich meine OSX ist schon ne feine sache, aber als Admin muss man sich damit ersteinmal auseinandersetzen. Oder irre ich mich da??? Ich kenne keinen der sofort auf anhieb ein Netzwerk darüber einrichten kann, der vorher nur mit Windows gearbeitet hat. Die Umstellung von Linux auf OSX ist ja noch unter relativ geringen Zeitaufwand zu schaffen. Aber es sind die kleinigkeiten die einen Admin den Nerv rauben.
    Ich bin aber auch der Meinung, das sich darum nicht Apple kümmern muss. Es war eine Ausschreibung einer Behörde die sich einfach nicht Informaiert hat und einfach etwas erzwingen will. Und unsere Schule wird aufeinmal als Randlösung angesehen. Versteh ich nicht, nur weil wir ein Netzwerk wie in einer richtigen Firma unterhalten. Sprich, doppelte Serverauslegung, Groupware, LDAP Server, SambaServer, alle Schüler der gesammten Schule haben einen Account und eine Mailaddi, Zentraler Virenschutz uns....
    Bei sowas bekomm ich einen Halz, wenn dann sone Sprüche kommen; "das ist ja super", "Wowo sowas geht", "das sollten alle haben" und "so muss das sein". Komisch warum fragt man denn nicht VORHER!!! Nein, da sitz einer der keinen Plan hat und vor jahrzehnten Studierte.
    Und dann kommt ja noch erschwerend hinzu, das es wirklich den Lehrern, die ja auch die Administratoren sind, sich mit einem neuem Betriebssystem versuchen müssen. Da sind Fehler schon vorprogrammiert.
    Ich habe das als Kaufmann anders gelernt, erst fragen was gebraucht wird, und zwar den Kunden, dann kaufen.
    Wo mir aber echt die Spucke wegbleibt, ist ja die Tatsache das es schonmal versucht wurde auch mit purem Egoissmus durchzupreschen. Damals wurden an die Schulen COBALT Systeme verteilt, damals auch verdammt teuer. Und was war, die Dinger waren so Instabiel das sie garnicht zu gebrauchen waren. Und auch garnicht für Grosse Netzwerke ausgelegt. Nicht Apple macht die Fehler, nein es sind die Leutte die sich nicht informieren. Apple könnte natürlich auch noch einige Sachen besser machen, aber man hätte es ja nicht nutzen müssen.
    Vorallem und das ist ja kein Geheimniss, 2 x Xserv + 2 x OSX mit unbeschränkter Zugriffslizenz das Kostet ne ganze Stange, dafür hätte man auch vergleichbare Intelsysteme kaufen können die dann sogar noch preiswerter gewesen wären!!! Und für viele Schulen Flexibler, dann hätt ich jetzt auch nicht die Probleme ;)
    Da kann man mal sehen wie mit Steuergeldern umgegangen wird. Schaurig, sag ich dir und sowas macht mich auch sauer!!! Naja, aber das ist meine Sache.
    Ich meine selbst die Firma die die Dinger ausliefert versteht das garnicht, aber die wollen ja auch nur ihr Geschäfft machen, Logisch.
    Traurig, echt Traurig. So kommt dann früher oder später auch ein schlechter Ruf zustande, für den Apple aber nicht kann.
    Okey, genug ausgek....
    MFG
    Thomas

    P.s. Der wirklich leidtragende ist doch der Schüler der für all das am wenigsten kann
     
  7. LadeSchale

    LadeSchale Gast

    Naja, der Xserve wird ja mit unbeschränkter OSX Server Lizenz ausgeliefert und als Gesamtkosten gesehen ist er damit erheblich preiswerter als Windowslösungen.
    Bei Linux darf man vor allem im gewerblichen Bereich die Administrationskosten nicht vergessen, da bei diesem System eben nicht alles aus einer Hand ist und teilweise Probleme auftreten deren Lösung unheimlich kostspielig werden können. Für eine Schule oder Uni die auf die Fähigkeiten ihrer interessierten Lehrer und Schüler zum "Festpreis" sehr preiswert zurückgreifen kann stellt der Einsatz von OpenSource weniger ein Problem dar.
    OS X ist eine Mischung aus beiden, herstellereigenen Code und OpenSource damit ist es das flexibelste und am einfachsten zu bedienende System was ich kenne, also Windhosengeeks sollten nach relativ kurzer Zeit mit den meisten Diensten und deren Verwaltung zufrieden sein.
    Linux ist zwar von der Anpassbarkeit ungeschlagen von der Bedienung her aber ohne
    tiefgreifende Kenntnisse nicht zu administrieren.
    Bei Windows hätte man sich am Ende die grafische Oberfläche auch sparen können, weil da eh keiner mehr durchblickt.
    Problematisch wird es ja erst wenn Spezialgebiete gefragt sind wie z.B. wenn herstellerabhängige Terminals eingerichtet werden sollen. Ja das ist ein Spezialgebiet auch wenn die Hersteller von Kompatibilität sprechen wird man in Unternehmen meist Einheitslösungen eines Herstellers oder eines Systemhauses finden. Nur bei Schulen findet man Terminal von Firma XY Server von Siemens und System von MS oder eben beliebig andere Konfig. und daß das schief laufen muß ist klar.
    OS X Server bietet z.B. Netboot in Zusammenhang mit Verzeichnisdiensten, damit kann man super simpel plattenlose Mac Clients übers Netzwerk mit einem Eineitssystem starten und Benutzerverzeichnisse via LDAP einbinden, alles zentral vom Server aus verwaltet. Der Haken ist ganz klar das es nur mit MacClients funzt.
    Insofern ist eure Schule natürlich eine Randlösung :-D .




    Achso für den Support ist der Hersteller verantwortlich ;) es gibt 90Tage Telefonsupport. Ich würde allen 120 Schulen empfehlen da mal anzurufen :-D
    Am besten die amerikanische Hotline damit dort drüben mal einer wach wird was hier für ein Unsinn mit dem größten außeramerikanischen Serverpark passiert.
    Was denkst du wie die Schulbehörde darauf gekommen ist Applesysteme zu kaufen,
    klar die machen eine Ausschreibung und bekommen die Angebote, was war denn in der Ausschreibung deklariert? Wenn bei Apple Deutschland nur einer einen funken Verstand von der Materie Server hätte wäre es sicherlich von Apple abgelehnt worden, deshalb bin ich der Meinung das die Verantwortlichen bei Apple sich darum zu kümmern haben. Tun sie das nicht wird wie gesagt das Image der Apple Server ganz entscheident drunter leiden und es wird die erste und letzte große außeramerikanische Installation sein. Weil was will ich mit einem Server wo dies und das nicht geht und wo der Support defacto nicht vorhanden ist (das man den dazu kaufen kann interessiert am Ende keinen, nur das dies und das nicht geht!)
    Denn was ganz bestimmt nicht vorgesehen war, ist das die Server mit etwas anderem als OS X in Kontakt treten.
    Das Problem was viele Kaufleute aus dieser Branche nicht wahrhaben wollen, das zwischen dem Gedachten und der Realität, Arbeit und Erfahrung zusätzliche Kosten und Zeit verursachen. Wenn ich mich für ein solchen Projekt bewerbe weiß ich das ich da null und nix dabei verdiene, nur wenn ich zusätzlich reinbuttere gehe ich mit entsprechenden Wissensvorsprung und positiven Reaktionen in Richtung Gewinnzone weil dann jeder haben will. It´s so easy.
    Defacto kann Apple sehrwohl etwas für den schlechten Ruf, aber wahrscheinlich gibts in Deutschland keine besseren Leute (ich sachs ja man hat mit der Wende die Bildungsreform verpennt :-D), welche die über ihren Schatten springen und es selbst in die Hand nehmen und auf stabile Beine stellen.
     
  8. LadeSchale

    LadeSchale Gast

    Ähm, hast du die Suse schon am laufen?
     
  9. tjp

    tjp Baldwins roter Pepping

    Dabei seit:
    07.07.04
    Beiträge:
    3.245
    MacOS X selbst kann natürlich die Nutzerdaten auch via LDAP abrufen, wenn sie auf einem Directory-Server liegen. Das wäre kein Problem. Nur ist Linux für Server Aufgabe weitaus besser geeignet auf dem Rechner als MacOS X! MacOS X hat leider einige Macken im Kernel.

    Ein Server im professioneller Umfeld hat üblicherweise keine Graphikkarte eingebaut. Man installiert die Rechner via serieller Console entweder komplett oder stellt sie um auf automatischen Netzwerkboot und dann holt sich der Rechner alle Daten vom DHCP, LDAP Server und Jumpstart Server (alle für diesen Rechner/Gruppe festgelegten Pakete).

    P.S. Brauchbare x86 Hardware ist auch nicht billiger als die Xserve von Apple.
     
  10. Thowie

    Thowie Gast

    Hi,
    also die Ausschreibung wurde ja nicht von Apple angenommen sondern von einem Zwischenhändler, Apple hat demnach garnichts davon gewusst ;) Aber du hast schon recht, Apple ist ja einfach zu Administrieren. Jedoch ist es wieder eine Umstellung für den Admin, da er aus seinem gewohnten System ausgestossen wird ;) Aber das muss halt jeder für sich wissen, nur wenn ich mir mal anschau das ein Admin in der Schule, gerademal 1-2 Wochenstunden bekommt, dann frag ich mich immerwieder unter welcher Rechengrundlage die die Arbeitszeit berechnen. Ein Netzwerk braucht ja überhaupt keine Pflege, es gibt ja nie Probleme.
    Dennoch will ich demnächst mal unser Webinterface usw.. versuchen auf einen OSX zu migrieren, das wird aber kein Zuckerschlecken und wird auch wieder Zeit in anspruch nehmen. Ausserdem habe ich bis jetzt noch nicht wirklich gute sachen über den updatedienst von Apple gehört o_O
    Ach und eins noch, die Firma stellt natürlich einen gewissen support zur Verfügung indem sie auf ihr Installiertes System verweisen, und diesen Support lassen die sich bezahlen, da sie keinen Supportvertrag mit dem Land Berlin haben. Diese Ausschreibung läuft noch.
    Ach und eins noch, sehr witzig der Support betrifft ja nur die Hardware!!!
    Sorry, aber die meisten Lehrer wissen doch garnicht was PCI-X oder SATA ist. Ist doch traurig, da hat mich echt mal ein Lehrer gefragt was das doch für ein komisches Kabel an der Festplatte ist ;)
    Man muss sich mal Schulen angucken, da kommt zu unserer Schule ein Informatiklehrer der auch die Rechner in seiner alten Schule administriert hat, bei der Frage wie er das gemacht hat kam nur, mit Windows. Und wie, na es lief einfach. Nach ungefähr 30 weiteren Fragen war mir klar er meinte ein Peer to Peer netz, schlimmer noch er hatte einen Windows 2k Server zur Verfügung und der Lief als Druckerserver. Ey, und so einer will meinen Kindern was Informatik beibringen??? Ich frag dich, ist doch echt sche....e!!! Als dann die Frage kam, was denn eine Procedur war, habe ich mich doch gefragt ob er mich verarschen will. Die simpelsten Sachen wissen viele garnicht, was ist LWL??? Was ist ein Router??? sone fragen kommen da, was soll denn das. Das ist aber ein typisches Problem in Deutschland, die Lehrer bilden sich nicht fort!!! Ach was rege ich mich auf, bringt ja eh nichts.
    Und wenn man den Leuten das sagt, schauen sie ein komisch an, als wer man ein Alien.

    Wegen Suse, nein leider habe ich noch nicht die möglichkeit gehabt dies Fertig zu installieren, da ich noch keine Festplatte habe. Wieder son Ding weswegen man sich aufregen kann, eine Platte pro Server. Sicherheit ist bei einem ein Serversystem ja garnicht wichtig. Platten halten ja auch immer und die Daten sind ja sicher sobald sie geschrieben sind. Und jetzt der Hammer, pro Server gibt es zwei Firewireplatten dazu, der Server hat ja auch keine weiteren Steckplätze. Eine Firewireplatte für Backup okey, aber das die andere Platte für den Serverbetrieb gedacht ist, haut mich um. Dazu kommt ja noch, das die Server 19 Bauform sind, nur die meisten Schulen haben garkeine 19" Schränke oder ähnlisches, aber die Frima bietet ja welche an, natürlich zu mehrkosten die die Schulen tragen muss. Genial, ich will auch mal sone Ausschreibung gewinnen.
    Wie der Ausschreibungstext im einzelnen Aussah, kann ich dir leider nicht sagen, aber laut der Firma die die Server ausgeliefert hat,blieb ihnen wohl garnichts anderes möglich als AppleServer anzubieten. Wenn du mal was zur belustigung haben willst, dann kann ich dir ja mal den "Fragebogen zur einrichtung der Server" zumailen, da legst dir nieder!!! Ich bin fast in Tränen ausgebrochen, so musste ich lachen. Als die in unserer Schule waren, konnte mir keiner erklären ob die Soft oder Hardquotas einrichten. Oder, bei der Frage wie die Benutzer angelegt werden, sprich ob denn gleich die Mailaddi mitangelegt wird, keine Ahnung ich glaube nicht. Und diese Leutte richten die Server ein!!! Krasse sache sag ich dir.

    Achso, sorry schon wieder vom Thema abgekommen. Die Platten bekomm ich am Dienstag, dann werd ich auch gleich das System draufspielen, ist auch nicht unübel, wegen der Partitioniereung usw... Alles etwas komplizierter. Aber man hat ja doch eh nichts anderes zu tun, nein überhaupt nicht. Bin mal gespannt wie sich der Server dann verhällt und ob das alles so klappt wie ich mir das vorstelle. Wird schon ne lustige Zeit werden, ich werde natürlich auch mal darüber bescheid geben wie sich das ganze entwickelt hat. Wenn ich mir nicht noch vorher die Kugel oder besser dem Server gebe ;)

    MFG
    Thomas
     
  11. Thowie

    Thowie Gast

    Naja, find schon das vergleichbare Hardware in X86 Bauweise, einiges Preiswerter ist. Wenn ich mir einen Preis von 4129 Euro zugrunde lege, wie er im Appleshop angeboten wird, dann auf jeden Fall. Zumindest bekomme ich erheblich mehr Plattenplatz, 2 Xeon Proz's, 3 Gigabyte ECC Arbeitsspeicher, und ein okey 2 Zoll hohes Gehäuse mit reduntanten Netzteil. ( Thomas Krenn )
    Ist allerdings kein System dabei, aber mit freiem Linux kein Thema. Und sowas ist für eine Schule schon mehr als zu gebrauchen. Apple hat da nicht wirklich die Karten vorne, vorallem nicht bei der Prozzi Leistung!!!
    MFG
    Thomas

    P.s. Aber der Xserv ist auch kein schlechtes Gerät!!!
    P.P.s. Ja LDAP wird schon unterstützt aber nicht die erforderlichen patches sind im OSX für den DNS und den DHCPD nicht eingespielt, genauer gesagt, läuft der OSX mit Bootp Server als DHCP und der DNS ist zwar ein Bind, meine ich, aber nur mit Berkeley db unterstützung. Sprich ich muss erst umständlich die Quellen neu compilieren, wenn die Patches überhaupt unter OSX laufen ;)
     
  12. tjp

    tjp Baldwins roter Pepping

    Dabei seit:
    07.07.04
    Beiträge:
    3.245
    Surf mal bei IBM, SUN, HP vorbei und schau dir an was Dual Xeon oder Dual Opteron Rechner in 1U Bauweise kosten. Selbst eine 1U Dell Büchse (Dell wirbt immer mit dem Basispreis das verzerrt so schön) ist nicht viel billiger. Die Ramsch x86 Hardware die gerne in so Preisvergleiche inbezogen wird, macht auf Dauer Ärger.
     
  13. Thowie

    Thowie Gast

    Womit wir wieder bei dem Thema sind, das man Ahnung von der Materie haben muss. Natrülich muss ich darauf achten was in den Rechner drin ist, sind nicht ebend mal Privatbüchsen. Man muss schon wissen was man will und dann kauft man sich ebend den Server für sein ansprüche, für einen LDAP Server der Geradeeinmal, wenn es hoch kommt, 2000 Einträge verwaltet, da reciht dann schon ein P4 und wenn er dann noch 3 GHZ hat, kann er auch noch leicht andere aufgaben übernhemen. Ach ja, Server sind nunmal teuer, und ja ich kann auch HP IBM usw... zu rate ziehen, aber diese Systeme sind oftmals nicht besser als welche von ICO oder Thomas Krenn, es kommt ja auch auf den Support usw.... an. Da ist IBM echt grottig, und HP naja lassen wir mal aussen vor,die wissen glaub ich selber nicht was sie eigentlich wollen. Dell ist für mich garkein ansprechpartner. Nee, das dauert mir alles zu lange dort. Man muss seine Lieferranten schon etwas besser kennen.

    Aber in einem Apple Xserv, ist auch nichts besonderes Drin, das der Preis gerechtfertigt wird. Alles eigentlich Standardkomponenten die einen guten Intel Server nicht annährend das Wasser reichen können!!!
     
  14. Wikinator

    Wikinator Adams Parmäne

    Dabei seit:
    21.08.04
    Beiträge:
    1.297
    Hi,

    bei uns an der Schule (ich bin da noch Schüler) ist es ähnlich. Als wir einmal Informatik hatten und er uns erklärt hat, wir müssen bei dem Booten auf das große Windows-Zeichen klicken, habe ich den Lehrer (gleichzeigt Sys-Admin) gefragt, welche Linux-Distribution den noch drauf sei (war ein zweites Pinguin-Symbol drunter). Er meinte, er weiß es nicht, irgendein Knoppix?

    PS.: Das Ding heißt doch Xserve, nicht XServ oder XServer, oder?
     
  15. LadeSchale

    LadeSchale Gast

    Ok das mag für einen selbst oder einer Firma nützlich sein aber für eine Behörde oder aber auch großes Unternehmen ist das Angebot aus einer Hand wichtiger ... wenn auch teurer. Das eigentliche Problem ist nicht der Preis sondern die teilweise hochgebildeten Amateure denen der Bezug zum Produkt fehlt welches sie verkaufen :-D .

    Und glaub mir das bei dieser Größenordnung Apple sehrwohl Bescheid weiß wenn jemand für 120 Schulen ausschreibt und da ein Angebot mit Xserves abgegeben wird.
    Defacto wenn dieser Zwischenhändler nur im entferntesten Erfahrung mit Apple hätte wäre das Angebot vermutlich nicht so preiswert gewesen.
    Apple selbst verteilt höchstpersönlich die Händlerautorisierung und wenn da geschludert wird kann sich das eben auch mal nachteilig für Apple erweisen.
    Ganz konkret gefragt welche Firma tritt da als Zwischenhändler auf und wie lange ist sie schon autorisiert?
    Da wo es um öffentliche Aufträge geht ist komischerweise häufig sehr viel Schleim und stinkender Morast der auch wenn man ihn mal beseitigt hat immer wieder in selbiger Gestalt kommt.

    Ok und zur Leistungsfähigkeit sei gesagt, daß sicherlich der Xserve in der Konfig nicht mehr der jüngste ist und vermtl. bald aktualisiert wird aber ansonsten locker in der Liga Xeon und Optereon Dualprozessorsysteme mitspielt und im Bereich Numbercrunching eben auch mal zwischen einem 4er AMD oder 8er Intelsystem rennt. Link (ok diese fake Duron, Athlon, Pentiumkisten an der Spitze einfach ignorieren)
    Das hängt am Ende aber einfach vom Einsatzgebiet ab und dann der entsprechenden Anpassung der Software. Im übrigen setzt IBM seinen Xserve (JS20)
    als Bladeserver ein und hat damit in Spanien den schnellsten Supercomputer für Europa geschaffen Link .
    Ich halte diese Maschine für absolut konkurrenzfähig, nur leider fehlts in Deutschland einfach am Fachpersonal welches dies auch tatkräftig beweisen kann!!!
     
  16. HomerNarr

    HomerNarr Roter Delicious

    Dabei seit:
    10.11.06
    Beiträge:
    91
    Das anbinden eines Terminals an der seriellen Schnittstelle ist eigentlich noch kein 'Hack'.
    Damit du per Hyperterminal über die 'sS' kommst, muss eine Prozess auch die Eingaben an Ihr prüfen, in der Regel macht das der Prozess 'getty'.
    Und wieso brauchst du eine Grafikkarte, die dämlichste Graka kann zumindest auf der X86er Basis Textscreens darstellen?!
    Der Luxus einer grafischen Oberfläche braucht so ein Server nicht, im Gegenteil, es verbläst nur Prozessorleistung und Speicher.

    EDIT:
    Das Ding hat *gar* keine Graka?
    Nicht mal eine 'primitiv' Grafik?

    Die Firmware Konsole ist in jedem Falle *nicht* das was du suchst.
    Wie gibt dein ein regulär instlalierter XServe meldungen aus?
    Nur über TCP/Telnet/ssh?
     
  17. tjp

    tjp Baldwins roter Pepping

    Dabei seit:
    07.07.04
    Beiträge:
    3.245
    Wie jeder gute Server: keine Graphikkarte so gibt es auch keinen Ärger mit den Treibern.
     

Diese Seite empfehlen