1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wir müssen das Thema zum Jahresende mal "resetten"

Dieses Thema im Forum "Mobil-Macs" wurde erstellt von BärlinerÄppel, 22.12.06.

  1. BärlinerÄppel

    BärlinerÄppel Klarapfel

    Dabei seit:
    20.08.06
    Beiträge:
    282
    Ich bin begeisterter Leser dieses Forums, aber es kommt zunehmend dazu, dass immer wieder die gleichen Fragen gestellt werden. Auf die Dauer macht so ein Forum dann natürlich wenig Sinn.

    Fassen wir doch einmal die Fakten zusammen:

    Apple hat sich entschieden, dem Nischendasein ein Ende zu bereiten und durch Einführung der Intel-CPU’s eine immer breitere Masse an Kunden anzusprechen.
    Wozu führt das?
    o Bessere Vergleichbarkeit der Produkte zur Konkurrenz
    o Kürzere Produktlebenszyklen
    o Preisanpassungen
    o und letztendlich zu einem deutlich erhöhten Verkaufsvolumen
    Apple wird also über kurz oder lang zu einem Mainstreamprodukt verkommen (wenn es das n nicht schon ist).

    Apple baut keine Wundergeräte - die Gesetze der Physik und Elektrotechnik gelten auch hier

    Das Qualitätsbild in einem Forum ist verschoben, da sich größtenteils nur Personen zu Wort melden, die ein Problem haben.

    Sätze wie: „Mein Laufwerk ist mega krass laut“ oder „das schlechteste Laufwerk der Welt“ usw. orientieren sich stark am Bildzeitungsniveau und beschreiben das Problem nicht wirklich

    Es wird sich häufig über den Service oder die mangelnde Beratung (z.B. durch studentische Mitarbeiter bei Gravis) gerade in Bezug auf den hohen Preis des Produkts beschwert.
    Das Problem mit dem mangelnden Service könnte man überspitzt gesehen auf ganz Deutschland und alle käuflichen Produkte zurückführen - das ist m.E. nicht ein alleiniges Problem von Apple.
    Zum Thema Beratung muss man sagen: Der immer größer werdende Preisdruck führt natürlich dazu, dass sich kein Unternehmer mehr geschultes Personal leisten kann. Entweder gehe ich in ein Fachgeschäft und kaufe dort (also nicht nur die Beratung mitnehmen und dann zum Discounter gehen) und zahle auch mehr oder ich weiß vorher was ich möchte und kaufe beim Billiganbieter. Sich dann allerdings hinterher auf die Hinterbeine zu stellen und sich zu beschweren, wie mies der Service ist, darf man dann auch nicht.

    Mir kommt es schon langsam so vor, als ob manche Leute Spaß daran haben oder es nur darauf anlegen einen Fehler an ihrem neu erworbenen Produkt zu finden (aktuelles Thema: „Mein MBP ist verbogen“). Vielleicht sollte man sich erst einmal überlegen, ob es die Funktion beeinträchtigt, ob es vielleicht durch ständige Aufwärm- und Abkühlphasen eh dazu kommt (Stichpunkt Gesetze der Physik) und zu guter letzt, ob es einen stört. Stört es Dich? Dann versuche es umzutauschen!
    Stellt sich denn z.B. jemand nach dem er ein neues Auto gekauft hat hin und prüft, ob der linke Scheinwerfer einen µm anders eingestellt ist als der rechte? Nein! Also warum soll ich hier krankhaft nach Fehlern suchen?

    Zum Thema umtauschen: Das Fernabsatzgesetz zum lustigen „Ich bestelle mir irgendwas und wenn es einen Fehler hat reklamiere ich nicht (weil das ja mit Rep- und Wartezeiten verbunden ist), sondern schicke es ohne Angaben von Gründen zurück“ zu missbrauchen finde ich in höchsten Maße bedenklich! Immerhin wird dadurch langfristig der Produktpreis steigen. Und wollen wir das? NEIN!

    Wenn Ihr unbedingt Apple Produkte haben möchtet, dann beschwert Euch nicht über miesen Service, relativ teure Preise oder brummende Bildschirme, fiepende Spannungswandler in Notebooks oder die arrogante Art von Apple Serienfehler lange Zeit totzuschweigen (siehe z.B. Netzteile in G5 PM) - Ihr wisst es doch vorher!
    Ich hatte selbst so eine Rep-Odyssee mit meinem PB G4 durch - aber so ist es halt! Deshalb möchte ich meinen Apple und dieses Forum trotzdem nicht missen.

    In diesem Sinne,

    ein frohes Fest wünscht,

     
  2. GoDoT

    GoDoT Becks Apfel (Emstaler Champagner)

    Dabei seit:
    29.10.04
    Beiträge:
    334
    ach man kann aber auch Glück haben:

    hab/hatte insgesamt 3 iMacs G3, diverse Vorgängermodelle, eine 14" iBook G4, ein 12" PB und jetzt mein MBP, alles wunderbar!!!

    also man kann durchaus auch positive Erfahrungen mit Apple machen, zudem wurden beim PB und beim MBP anstandslos die Akkus getauscht, das MBP kriegt demnächst noch ein neues Logicboard...

    jetzt hätte ich gern im Frühjar in 12" MBP mit vernünftiger Ausstattung und vielleicht ein iPhone, wenn sie denn kommen ;)

    mit iPods übrigens auch keine Probleme: 3 Minis und 1 3.G iPod und alle wunderbar, vom Akku mal abgesehen (aber das ist ja eigentlich nicht anders zu erwarten gewesen)
     
  3. kepptn

    kepptn Celler Dickstiel

    Dabei seit:
    19.10.06
    Beiträge:
    802
    Ich bin Switcher, und ich kann Euch Alteingesessene verstehen. Selbst mir gehen, nach gerade mal 10 Wochen aktiver Nutzung, hier die dauernden Wiederholungen auf den Senkel. Ich kam auch extra wegen der damals gute Atmosphäre hierher, eben weil nicht jeder Post mit einem "Benutz die Forensuche!!!!!" beantwortet wurde (das war erschreckenderweise vor ein paar Wochen schlicht noch nicht nötig)was sich in letzter Zeit schlagartig änderte. Dazu kommen nun auch die Linux und M$ typischen Flame- und Trollseuche auf die ich persönlich gerne verzichten würde.

    Zum Thema Apple: Ich habe ein paar Jahre lang davon geträumt mir einen zu kaufen, mit dem mini kam dann auch das erste Modell raus das bei mir eien echten Aha Effekt auslöste und seit dem ich, übrigens im hier oft verpönten Saturn, meine erste Erfahrungen im Mac OS machen konnte war für mich klar das mein nächster computer ein Apple werden musste. Ich habe mich explizit darauf vorbereitet, was ist so toll an einem Mac? Brauche ich das alles wirklich für das ws ich tue? Nehme ich einen mini? Einen iMAc oder doch lieber ein MacBook? Als letztere dann vorgestellt wurden und ein Freund, der schon seit Jahren Apple nutzt mir davon vorschwärmte war für mich alles klar. Die Zeit, bis ich das Geld dafür zusammenhatte, habe ich mir mit diversen Mac Zeitschriften und Webseiten vertrieben, und bin letztendlich hier hängengeblieben.

    Mein MacBook kam und für mich stad fest das es auch hier bleiben wird, egal was kommt. Als dann nach ein paar Stunden klar war das die Tastatur spinnt stand ich genau vor dem oben genannten Problem: schick ich es zurück und kauf mir ein neues oder begebe ich mich auf den langen und dunklen Pfad der Appleservicewüste? Ich habe mich für letzteres entschieden und bekam es dafür richtig dicke, da neue Modelle (die C2D) gelauncht waren gab es schlicht keine Chance unterhalb von 3 Wochen ein Gerät im austausch zu bekommen, mein Book im Zuge des Fernabsatzgesetzes zurückschicken wollte ich auch nicht, eben weil ich es nicht fair finde und es an der Lieferzeit auch nix geändert hätte im Gegenteil. Ich habe alo rumtelefoniert und dabei auch den "tollen" Gravis Service kennengelernt. Ich wohne in Kaiserslautern und hier gibt es sage und schreibe keinen Appleservice, ich hätte also egal wie 3 Wochen auf mein MacBook verzichten müssen!

    Zm glück fand ich in Saarbrücken einen kompetenten und vor allem verständlichvollen Service der für mich ein neues TopCover besorgte und einen schnellen Termin zum Einbau ausmachte, ich habe somit nichtmal 3 Tage später endlich ein vollfunktionsfähiges MacBook und es hat mich nur eine halbe Tagesreise gekostet.

    Und trotzdem werde ich mir wohl nie wieder etwas anderes holen als einen Apple, und ich habe hier bis heute noch keinen einzigen Thread eröffnen müssen. Alle meine Fragen wurden, oft bevor ich sie mir überhaupt stellen konnte, hier durch die Forensuche und durch simples mitlesen beantwortet. Ich bin sicher nicht der schlaueste und finde wenn ich ohne groß zu nerven hier vorakomme, wieso schaffen es andere Switcher nicht auch?
     
    Valou gefällt das.
  4. am.syn

    am.syn Gast

    Prima Analyse,dem kann ich mich anschließen.Da ich selbst einige Zeit als Apple Service-Techniker gearbeitet habe kenne ich diese Problematiken nur zur genüge.
    Aber man sollte auch alles von mindestens zwei Seiten sehen.
    1. Der User der Stress mit seinem Liebsten(Mac) hat und mit der Situation evtl.nicht klar kommt,weil er von diesem ganzem Tech-Kram nichts wissen will oder kann.
    Aber der User ist permanent im Zeitstress weil natürlich alles was er macht am wichtigsten erscheint.Sprich sein Problem geht immer vor allen anderen,und muss sofort bedient werden.
    Leider funktioniert das nicht so,Geduld ist eine Tugend auch im Jahre 2007.
    2.Der Service-Techniker, der sicher alles mögliche Probiert um das Problem zu Verifizieren und zu Fixen,aber sich leider auch mit der Bürokratie beschäftigen muß.Die gerade bei Apple nicht unbedigt zur leichtesten Hürde gehört.Mal eben was austauschen ist nicht immer so einfach.
    Eigentlich ist der Service-Techniker als Puffer zu sehen der da Mittendrin ist.
    3.Die sich ergebene Meinungsbildung in den Foren ist also ein prima Spiegel und wertvolles Instrument um in der Zukunft evtl.bessere und scnellere Lösungen zu finden.
    Gemeinsam ist die Mac Community stark.Es lebe der Apfel und die User Foren.
    da greetz...am
     
  5. BärlinerÄppel

    BärlinerÄppel Klarapfel

    Dabei seit:
    20.08.06
    Beiträge:
    282
    Ich wollte ja auch nicht sagen, dass man generell damit rechnen muss, dass man ein Produkt mit Fehler erwischt - nur eben das das in den meisten Foren so herüberkommt, da die wenigsten Leute posten, wenn sie zufrieden sind.
    Wenn man mal die Gesamtanzahl der verkauften Produkte dem gegenüberstellt, was wir hier im Forum mitbekommen, relativiert sich das ja wieder.


    Also bei einem 12" MBP würde ich auch schwch werden ;)

    Viele Grüße,
     
  6. BärlinerÄppel

    BärlinerÄppel Klarapfel

    Dabei seit:
    20.08.06
    Beiträge:
    282
    Vielleicht weil sie ihr Gehirn nicht einschalten? Nein, Scherz beiseite... Es ist doch viel einfacher, erst einmal panisch einen Thread zu eröffnen, als sich selber zu bemühen ;)

    Das mit dem "Nur Apple" kann ich leider nicht so ganz unterschreiben. Aber prinzipiell ist Apple eine Firma wie z.B. IBM (oder sollte ich lieber Lenovo sagen?) und es passieren halt hier und da mal ein paar Fehler.

    Viele Grüße,
     

Diese Seite empfehlen