1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wie unterscheiden Blinde Amerikaner ihre Dollarscheine?

Dieses Thema im Forum "Café" wurde erstellt von dr_zoidberg, 01.03.07.

  1. dr_zoidberg

    dr_zoidberg Doppelter Prinzenapfel

    Dabei seit:
    17.06.04
    Beiträge:
    443
    Letztens beim Einkaufen in der Commisary (Ein Supermarkt für die Amis in Deutschland), habe ich erst jetzt festgestellt, das deren Dollarscheine alle gleich groß sind. Auch haben Sie keine fühlbaren Markierungen, so wie unsere Scheine (unsere,*lol*).

    Wie machen die das? Oder gibt es da was zu fühlen was ich noch nicht gefühlt habe :p :) ;)

    Kann mir da jemand eine Antwort geben?



    Gruß

    Doc...
     
  2. joey23

    joey23 Mecklenburger Königsapfel

    Dabei seit:
    26.11.06
    Beiträge:
    9.736
    [FONT=Courier New,Courier]29. November 2006[/FONT]

    [FONT=Courier New,Courier]RICHTERSPRUCH[/FONT]

    [FONT=Courier New,Courier]Der Dollar diskriminiert Blinde[/FONT]

    [FONT=Courier New,Courier]Alle gleich groß, alle fühlen sich gleich an - so geht es nicht mehr, beschloss jetzt ein Richter in Washington: Die amerikanischen Geldscheine diskriminieren seiner Ansicht nach blinde Menschen. Die Dollar-Noten müssten deshalb umgestaltet werden.[/FONT]
    [FONT=Courier New,Courier]Washington - "Von den mehr als 180 Ländern, die Banknoten auf Papier herausgeben, drucken nur die Vereinigten Staaten Geldscheine, die über alle Werte hinweg in Größe und Farbe identisch sind", erklärte Richter James Robertson in Washington. In mehr als hundert Ländern seien die Geldscheine einfach unterschiedlich groß, "und alle anderen Herausgeber haben wenigstens einige Merkmale geschaffen, die Sehbehinderten helfen."[/FONT]
    [FONT=Courier New,Courier][/FONT][FONT=Courier New,Courier][/FONT]

    [FONT=Courier New,Courier]Die einheitliche Gestaltung in den USA diskriminiere sehbehinderte Menschen dagegen, die die Dollar-Banknoten nicht auseinander halten könnten. Damit verstoße das Finanzministerium gegen das Diskriminierungsverbot im "Rehabilitation Act". Künftig müssten die Scheine deshalb so gemacht sein, dass auch Blinde sie leicht unterscheiden können, erklärte der Richter. Immerhin: Wie das Finanzministerium die Scheine umgestaltet, wolle er nicht vorschreiben. [/FONT]
    [FONT=Courier New,Courier]Der Entscheidung ging ein vierjähriger Rechtsstreit voraus. Regierungsvertreter hatten argumentiert, eine unterschiedliche Gestaltung der Scheine würde den Kampf gegen Blüten erschweren. Das überzeugte Robertson nicht: Schließlich kämen alle anderen Herausgeber von Banknoten mit diesem Problem auch zurecht.[/FONT]
    [FONT=Courier New,Courier]Zwar gibt es elektronische Hilfsmittel, die Blinden die Erkennung der Dollar-Scheine ermöglicht. Aber es gibt viele Beschwerden, dass diese langsam, teuer und unzuverlässig seien. Oft müssen Menschen mit Sehbehinderung beim Einkaufen deshalb Verkäufer um Hilfe bitten. "Es ist einfach unfair, dass blinde Menschen auf den guten Willen von Menschen vertrauen sollen, die sie noch nie zuvor getroffen haben", so der Richter.[/FONT]
    [FONT=Courier New,Courier]Die Regierung kann nun innerhalb von zehn Tagen Berufung gegen das Urteil einlegen. Der Amerikanische Blindenrat (American Council of the Blind) hat mehrere Möglichkeiten vorgeschlagen wie den Druck von Geldscheinen mit verschiedenen Größen, eingestanzten Merkmalen oder erhabenen Aufdrucken.[/FONT]
    [FONT=Courier New,Courier]US-Noten hatten nicht immer die gleiche Größe. Erst 1929 standardisierte die US-Regierung die Scheine und machte sämtliche Noten um etwa 20 Prozent kleiner. So sollten die Herstellungskosten gesenkt und gleichzeitig der Kampf gegen Fälschungen erleichtert werden. Seitdem sind die Scheine verschiedene Male geringfügig umgestaltet worden. Bald sollen die neuen Zehn-Dollar-Noten erscheinen, die dann wie schon die 20-Dollar- und die 50-Dollar-Scheine rote, gelbe und orangene Sprengsel haben werden. [/FONT]
    [FONT=Courier New,Courier]Die Art, wie sich das Geld anfühlt, zu ändern, würde der Regierung zufolge allerdings teuer werden. Mehrere hundert Millionen Dollar veranschlagten Vertreter dafür vor Gericht. In Anbetracht der Tatsache, dass in den vergangenen zehn Jahren allerdings 4,2 Milliarden Dollar für das Drucken von Geldscheinen ausgegeben worden seien, falle diese Summe allerdings nicht allzu sehr ins Gewicht, entschied Robertson.[/FONT]
    [FONT=Courier New,Courier]ase/AP

    Zitat von http://www.ariva.de/board/276116

    Joey
    [/FONT]
     
  3. Berk

    Berk Süsser Pfaffenapfel

    Dabei seit:
    17.02.05
    Beiträge:
    672
    anscheinend ist denen das auch mal nach einiger zeit aufgefallen!o_O
     
  4. dr_zoidberg

    dr_zoidberg Doppelter Prinzenapfel

    Dabei seit:
    17.06.04
    Beiträge:
    443
    Die US-Regierung gibt Milliarden für einen (sinnlosen) Krieg aus, und beschwert sich über Hundert Millionen die es Kosten würde die Scheine "Blindengerecht" zu machen? Verkehrte Welt...

    Ich hätte gedacht das die Blinden den US-Staat schon lange verklagt hätten.


    Ts ts ts....o_O


    Doc...
     
  5. Dante101

    Dante101 Ralls Genet

    Dabei seit:
    11.10.05
    Beiträge:
    5.052
    Na klar! Verklag mal einen Staat :oops:
    Ich meine, große Firmen ... ok, aber der Staat wird sich wahrscheinlich selber eher weniger verurteilen :p
     
  6. reimic

    reimic Stina Lohmann

    Dabei seit:
    31.08.06
    Beiträge:
    1.036
    Also wer Ray Charls im Kino geshen hat der weiß das. Er hat einfach alles nur 1$ Scheine gehabt. :)
     
  7. Dante101

    Dante101 Ralls Genet

    Dabei seit:
    11.10.05
    Beiträge:
    5.052
    Geile Idee. Blöd nur, wenn Du Dein Auto so bar bezahlst :p
     
  8. sance

    sance Golden Delicious

    Dabei seit:
    04.10.06
    Beiträge:
    7
    In USA bezahlt man ne selbst Tasse Kaffee mit der Kreditkarte.
     
  9. Dante101

    Dante101 Ralls Genet

    Dabei seit:
    11.10.05
    Beiträge:
    5.052
    Wo wir ja dann bei der Lösung des Problems angekommen wären
     
  10. a-maze

    a-maze Becks Apfel (Emstaler Champagner)

    Dabei seit:
    19.01.06
    Beiträge:
    330
    stimmt. das ist aber nicht nur in den usa so! in einigen unserer nachbarstaaten ist es genauso.
     
  11. n/a

    n/a Goldparmäne

    Dabei seit:
    14.10.06
    Beiträge:
    561
    Also ich zahle gerne mal mit EC-Karte. Wenn ich kein Hartgeld oder Papiergeld mehr dabei habe, kann es sich dabei auch mal um Beträge um 2 Euro handeln ;). Bist jetzt hat sich niemand beschwert.

    Das mit den 1$-Scheinen und Auto kaufen ist lustig. Vor allem, weil sich ein Blinder ein Auto kauft ;).

    Aber ein Haus kaufen stell ich mir toll vor. "250.000$ bitte." "Moment, ich hab's passend!"
     
  12. m00gy

    m00gy Gast

    Also die fühlbaren Markierungen auf unseren Geldscheinen sind völliger Mummpitz. Woher ich das weiß? Meine Mutter ist seit vielen Jahren blind. Wie unterscheidet man als Blinder seine Geldscheine?

    a) man lässt sich grundsätzlich sagen, welches Geld man bekommt und
    a1) sortiert es in verschiedene Fächer der Geldbörse ein
    a2) knickt sie unterschiedlich (5er gar nicht, 10er einmal, 20er zweimal, Fuffies dreimal usw...)

    (das geht auch mit dem Dollar)

    b) man nutzt den sog. Cashtest

    (das geht in Amerika natürlich nicht)
     

Diese Seite empfehlen