• Es gibt nach dem Softwareupdate eine Reihe von Änderungen und Neuerungen in unserem Forum. Genaueres dazu findet Ihr in dieser Ankündigung. Hinweise, Kritik, Anregungen, Lob und Tadel bitte hier diskutieren.

Wie kann man eine Datenbankanwendung auf dem Mac programmieren?

rue

Gloster
Mitglied seit
19.01.10
Beiträge
61
Unter Windows habe ich Datenbankanwendungen wie z.B. eine Kundenverwaltung mit Access entworfen und dann eine Standalone-Anwendung daraus gemacht, die man weitergeben bzw. verkaufen konnte.

Geht so etwas auch auf dem Mac?

Könnte man so eine Anwendung auch auf Windows portieren, da die meisten der potentiellen Abnehmer doch einen PC haben?

Viele Grüße

Rüdiger
 

mcxreflex

Zabergäurenette
Mitglied seit
25.08.09
Beiträge
603
Ich würde dir in diesem Fall Java empfehlen. Java kommt ganz gut mit DBs klar und wird genau dort eingesetzt wo du die Probleme hast, bei der Portabilität. Kannst es schreiben und problemlos umwandeln für jedes System.
 

nauna

Thurgauer Weinapfel
Mitglied seit
05.08.09
Beiträge
1.007
Filemaker ist etwas in die Richtung wie du es suchst. Gibts auch für Windows. Deine Kunden brauchen dafür dann natürlich aber auch eine Filemaker Lizenz. Sinnvoller ist es ein Programm das du weiterverkaufen willst, nicht auf einer Datenbankanwendung aufzubauen die einzeln lizensiert werden muss. Ist auch nicht so wirklich professionell.
 

rue

Gloster
Mitglied seit
19.01.10
Beiträge
61
Danke schonmal für die Antworten. Für MS-Access gibt es solche Entwickler-Lizenzen. Da bringt die Anwendung dann ein eigenes kleines Access mit. Der Nutzer selbst braucht keine eigene Access-Lizenz.
 

nauna

Thurgauer Weinapfel
Mitglied seit
05.08.09
Beiträge
1.007
Ah wusste ich nicht. Solltest dich mal erkundigen ob Filemaker auch so etwas anbietet.
 

knalli

Stechapfel
Mitglied seit
19.01.10
Beiträge
159
Unter Windows habe ich Datenbankanwendungen wie z.B. eine Kundenverwaltung mit Access entworfen und dann eine Standalone-Anwendung daraus gemacht, die man weitergeben bzw. verkaufen konnte.

Geht so etwas auch auf dem Mac?

Könnte man so eine Anwendung auch auf Windows portieren, da die meisten der potentiellen Abnehmer doch einen PC haben?

Viele Grüße

Rüdiger
Wieso gibt es Standalone-Datenbankanwendungen? :9 Im Ernst: Eine in Access entwickelte "Datenbank" lässt sich im Nachinein quasi nicht portieren, das kann man eigentlich vergessen. Wer sich ein bisschen mit "echten" Datenbanken auskennt, der kriegt beim Hören von "Access" das Grausen.

Das gleiche gilt natürlich auch für Filemaker; dort gibt es aber scheinbar Angebote sowohl für Windows als auch für OSX. Stellt sich allerdings die Frage, ob die unterschiedlichen Versionen auch alle kompatibel sind (Version 9 vs. 10)? Und die kann man auch nicht in Access und vice versa konvertieren; und selbst wenn, nur mit Abstrichen.

Java - oder stellvertretend alle anderen "programmierten Lösungen" - sind theoretisch unabhängig. De facto ließe sich beispielsweise mit Java eine lizenz-kostenfreie Möglichkeit für alle Plattformen entwickeln. Datenbankmäßig kann man dort alle möglichen (halt, wenn ein Treiber da ist) nutzen, sogar eine auf einem "Access-Server" liegende. Pragmatisch würde ich, wegen der Anforderung, aber eher eine lokale Standalone DB wie HSQL oder Apache Derby empfehlen.

Nur muss diese Tätigkeit auch beachtet und angerechnet werden. Und ich schließe mal aufgrund der Eingangsfrage, das dies eher nicht Fall ist. Die Begriffe Datenbank und Datenbanksystem werden leider durch Tools wie Access etwas verwaschen.
 

bezierkurve

Danziger Kant
Mitglied seit
12.06.05
Beiträge
3.861
Danke schonmal für die Antworten. Für MS-Access gibt es solche Entwickler-Lizenzen. Da bringt die Anwendung dann ein eigenes kleines Access mit. Der Nutzer selbst braucht keine eigene Access-Lizenz.
Das gibts bei FileMaker auch, nennt sich dort „FileMaker Runtime“.
 

Scotch

Maschanzker
Mitglied seit
02.12.08
Beiträge
6.793
Die Begriffe Datenbank und Datenbanksystem werden leider durch Tools wie Access etwas verwaschen.
Überhaupt nicht. Access setzt auf dem Jet-Kern auf und ist eine Möglichkeit, damit eine DB, oder was du (im Desktopbereich IMHO etwas hochtrabend) als DB-System bezeichnest zu implementieren. Natürlich kann man das alles genau so gut auch in irgendeiner Hochsprache machen - die DB selbst kann man zur Not sogar mit Excel erstellen. Das geht unter MacOS ganz genau so, nur heisst das hier Core Data. Lediglich eine Applikation wie Access, die viele Funktionen "ohne" programmieren zu müssen zur Verfügung stellt gibt es dafür m.W. nicht - allerdings sind natürlich in Xcode einige tools enthalten. Ich nehme an, das ist auch so ungefähr das, wonach der OP gesucht hatte: Ja, es gibt auch einen Datenbankkern, mit dem man Applikationen erstellen und weitergeben kann, aber es gibt m.W. keine Anwendung wie Access, die das ermöglicht, ohne zu programmieren.

Gruss,
Dirk
 

rue

Gloster
Mitglied seit
19.01.10
Beiträge
61
Also, es geht darum, dass ich so etwas ähnliches wie Citavi für den Mac programmieren möchte. Etwas ähnliches habe ich bereits mit Access umgesetzt, weil man damit schnell eine GUI zusammenklicken kann. Citavi selbst liegt ebenfalls Access zugrunde. Daher gibt der Hersteller an könne es nicht einfach auf den Mac portiert werden, bislang hat er es noch nicht geschafft.

Daher dachte ich "schreibe sowas doch für den Mac." Anwender sollen das Ganze dann einfach installieren können, ohne selbst ein DBMS zu besitzen. Vielleicht kann man auch auf eine Datenbank verzichten und die Daten als XML-Datei oder als BibTex-Datei speichern?
 

knalli

Stechapfel
Mitglied seit
19.01.10
Beiträge
159
Insofern doch, weil viel zu viele Leute unter Datenbank mittlerweile was falsches verstehen. Eine Datenbank hat erstmal keine Formulare, Felder und Fenster. Das ist Access. Oder Filemaker. Anforderungen wie "Ich will eine SQL programmiert haben." bekräftigen mich da leider :(

Nicht mehr, nicht weniger wollte ich damit ausdrücken. Und eben damit denn Missmatch zu Java aufzeigen, was eben was ganz anderes ist, als wahrscheinlich gemeint war.


Also, es geht darum, dass ich so etwas ähnliches wie Citavi für den Mac programmieren möchte. Etwas ähnliches habe ich bereits mit Access umgesetzt, weil man damit schnell eine GUI zusammenklicken kann. Citavi selbst liegt ebenfalls Access zugrunde. Daher gibt der Hersteller an könne es nicht einfach auf den Mac portiert werden, bislang hat er es noch nicht geschafft.

Daher dachte ich "schreibe sowas doch für den Mac." Anwender sollen das Ganze dann einfach installieren können, ohne selbst ein DBMS zu besitzen. Vielleicht kann man auch auf eine Datenbank verzichten und die Daten als XML-Datei oder als BibTex-Datei speichern?
Willst du programmieren oder die Datenbank zusammenklicken? Du kannst auch mit einer Programmiersprache eine Standalone-Datenbank + Frontend programmieren (siehe mein Post oben), nur ist das eben ein anderer Aufwand als mit Access und Co.

Ich würde erstmal die genannten Produkte vergleichen, wenn die beispielsweise kein Scripten unterstützen (im Sinne von Makros o.ä.) und du darauf aber angewiesen bist, kannst du das direkt aussortieren.
 

Heju71

Erdapfel
Mitglied seit
27.08.19
Beiträge
1
Etwas höherpreisig, aber sehr leistungsfähig und mit gutem Support ist 4D.
Hier sind Daten und Struktur getrennt. Man hat die Möglichkeit, Standalone-Anwendungen zu erzeugen. Läuft sowohl auf Mac als auch auf Windows. Einzelplatzanwendungen sind ebenso möglich wie Client-Server-Anwendungen.
Ich habe früher FileMaker verwendet und würde nie wieder zurückwechseln wollen. Allerdings ist, trotz der exzellenten Onlinedokumentation, die Lernkurve recht steil. Man muss sich also recht aufwändig einarbeiten, kann dann aber sehr viel mit dem erlernten Werkzeug machen.
 

rakader

Stina Lohmann
Mitglied seit
29.10.06
Beiträge
1.040
Ah wusste ich nicht. Solltest dich mal erkundigen ob Filemaker auch so etwas anbietet.
Ich kann hier nur einen alten Stand wiedergeben: Wenn eine eigenständige Applikation mit FileMaker erstellt wurde, kann man diese unter eigener Lizenz verkaufen oder kostenlos anbieten. Dazu benötigte man vor jahren die (teure) Developer-Lizenz.
Früher gab es jede Menge solcher Datenbank-Programme auf FileMaker-Basis, z.B. für die E-Mail-Archivierung und wie ich sehe, gibt es dafür immer noch Lösungen v.a. für Inhouse.
 

rakader

Stina Lohmann
Mitglied seit
29.10.06
Beiträge
1.040
Insofern doch, weil viel zu viele Leute unter Datenbank mittlerweile was falsches verstehen. Eine Datenbank hat erstmal keine Formulare, Felder und Fenster. Das ist Access. Oder Filemaker. Anforderungen wie "Ich will eine SQL programmiert haben." bekräftigen mich da leider :(

Nicht mehr, nicht weniger wollte ich damit ausdrücken. Und eben damit denn Missmatch zu Java aufzeigen, was eben was ganz anderes ist, als wahrscheinlich gemeint war.
Du bist sicher ganz toll im Thema drin, das hilft Anfängern aber nicht weiter. Du siehst doch, dass der Threadersteller es einfach haben will. Da muss man keine wissenschaftliche Abhandlung um Definitionen machen. Kannst Du ihm für sein Projekt (Citavi) nicht etwas auf Mac empfehlen, für das er kein Informatik-Studium braucht?
 

YoshuaThree

Raisin Rouge
Mitglied seit
19.02.17
Beiträge
1.187
Einfach, simple, schnelle Ergebnisse aber auch viel Möglichkeiten:

Ninox
 

MacAlzenau

Golden Noble
Mitglied seit
26.12.05
Beiträge
20.945
OpenOffice bietet auch so ein Datenbank-Modul auf dem Level von Access.