1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Unsere jährliche Weihnachts-Banner-Aktion hat begonnen! Wir freuen uns auf viele, viele kreative Vorschläge.
    Mehr dazu könnt Ihr hier nachlesen: Weihnachtsbanner 2016

    Information ausblenden

Welches Schreibprogramm für Win XP

Dieses Thema im Forum "Officeanwendungen" wurde erstellt von markus1301, 24.06.06.

  1. markus1301

    markus1301 Normande

    Dabei seit:
    27.01.05
    Beiträge:
    571
    Hallo,

    bitte schlagt mich nicht gleich tot für diesen Fred den ich hier starte.

    Hintergrund:
    Leider bin ich gezwungen meine Dissertation an einem Win Laptop zu schreiben. Die Firma bei der Ich beschäftigt bin, hat halt leider keine Mac's.
    Ansonsten muss ich immer mein iBook und den andern Laptop rumschleppen. Oder habt ihr ne Ahnung wie Lotus am Mac in einem Win LAN funktioniert? Geht es überhaupt? Keine Ahnung ob ich unsere Admins davon überzeugen kann mein iBook ins Netzwerk rein zu lassen.
    OK, ich könnte über Citrix bestimmte Anwendungen starten aber das hängt ja dann von dem Netz ab das ich habe.

    Deswegen die Frage an Euch, Leute mit Style und die vielleicht wissen wie es ist an einem XP Rechner zu arbeiten wenn man eigentlich nicht will!

    Welches Programm kann ich nun nutzen?

    Meine Diplomarbeit habe ich mit Pages geschrieben und bin damit super zufrieden!!!

    Danke und Grüße,

    Markus
     
  2. needmilk

    needmilk Gast

    Ich würde OpenOffice bevorzugen auf einem XP-Rechner. Für kleine Texte sollte eigentlich auch AbiWord reichen. Wenn du aber langfriste Textbearbeitung machts, dann empfehlst sich natürlich Office 2004. Falls du Beta-Fan bist, dann solltest du Office 2007 probieren. Das liegt zu Zeit in der Beta-Version 2 vor und kann kostenlos heruntergeladen werden. :)
     
  3. athink

    athink Stechapfel

    Dabei seit:
    28.12.05
    Beiträge:
    156
    Jep. Und fürs iBook nimmste NeoOffice. Dann klappts auch mit den Nachbarn...:)

    Grüsse
     
  4. markus1301

    markus1301 Normande

    Dabei seit:
    27.01.05
    Beiträge:
    571
    Vielen Dank für Eure Antworten...

    am iBook läuft nur Pages..einfach genial.

    Meint ihr Office 2004 für Win XP und Office 2007 für Win PX??

    Wie sieht es denn so aus wenn mehr als 100 Seiten mit Text und Bilder und Formeln in einem Word Dokum. drin sind. Kann man da noch srollen? Bei Pages war dies nie ein Problem!


    Gruss MArkus
     
  5. needmilk

    needmilk Gast

    Japp, beide Versionen gibt es für WindowsXP. Allerdings kostet Office 2004 ca. 90-120€. Office 2007 gibt es (noch) kostenlos, da es eine Beta-Version ist.
    Falls dein Computer mehr als 512MB RAM besitzt, dann sollte das kein Problem darstellen. Je mehr RAM, desto besser für den Computer und den Programme, die den RAM benötigen. :)
     
    high-end-freak gefällt das.
  6. schlingel

    schlingel Melrose

    Dabei seit:
    06.06.04
    Beiträge:
    2.483
    Bevor Du für Office Geld ausgibst oder es irgendwo klaust (was ich noch weniger empfehle!), probier erstmal OpenOffice Du wirst nichts vermissen, ganz sicher!
     
  7. Gubbie

    Gubbie Damasonrenette

    Dabei seit:
    02.01.05
    Beiträge:
    485
    für die ganz harten gibts ja auch noch LaTeX :p
     
  8. markus1301

    markus1301 Normande

    Dabei seit:
    27.01.05
    Beiträge:
    571
    gibt es eigentlich auch einen latex editor mit WYSIWYG eigenschaften?
    wenn ja, welchen könnt ihr mir empfehlen?

    gruss markus

    p.s. lademir gerade office 07 runter!
     
  9. iJoern

    iJoern Gast

    Hallo Markus,

    wenn das win XP Notebook aus der Firma stamt haben die doch bestimmt auch eine Office Lizenz für die ganze Firma. Dann kannst Du einfach zu den Admins gehen und die bitten dir Office aufzuspielen. Wenn Du ein Diplomarbeitähnliches Schriftstück schreiben musst ist LaTex eigentlich die beste Wahl. Da du dich nur auf den Text konzertrieren kannst das Layout macht den rest. Am besten benutzt Du eine Vorlage dann brauchst Du dich noch nicht mal damit auseinander zu setzen.

    Eine andere aber recht langsame Alternative wäre auf deinem iBook Virtuel PC einzurichten und dann ein Windows für das Notes zu installieren. Aber ob Du nun 150 Euro für Office oder 17 Euro für Virtuel PC ausgiebst ist wohl sehr egal.

    Virtuel PC braucht SEHR viel RAM.

    Gruß iJorn
     
  10. markus1301

    markus1301 Normande

    Dabei seit:
    27.01.05
    Beiträge:
    571
    hallo,

    office 2003 habe ich ja, aber ich habe immer so schreckliche sachen gehört das word nicht mehr als 100 seiten kann und immer langsamer wird beim scrollen.
    Könnt ihr das bestätigen?

    Wie funzt das mit einer Vorlage in Latex? Ist das WYSIWYG?? so das ich gleich sehe wie es aussieht?

    gruss markus
     
  11. ruben

    ruben Bismarckapfel

    Dabei seit:
    10.03.05
    Beiträge:
    76
    Ich würde wie Gubbie auch LaTeX empfehlen. Gibt's für Windows und für Mac, ist speziell für genau den Zweck, den Du beschreibst, gemacht (also für große Dokumente mit Formeln etc.).
    Man muß sich ein bißchen einarbeiten, aber das Ergebnis rechtfertigt den Aufwand (der sich wirklich in Grenzen hält) allemal. Zudem gibt es im Netz jede Menge Hilfen und auch Vorlagen zum Runterladen. Müßte sogar hier was in der SuFu zu finden sein.

    Spätestens seit der Diplomarbeit meiner Freundin (mit Word geschrieben) weiß ich LaTeX echt zu schätzen: Keine Formatierungsprobleme, alles sieht aus wie aus einem Guß etc. Einfach sehr professionell.

    Gruß,
    Der Ruben

    EDIT: Es gibt irgendwo auch einen WYSIWYG-Editor, der aber angeblich sehr langsam sein soll.
     
  12. Ich empfehle Dir, OpenOffice.org 2.02 zu nutzen, der Microsoft Word Import/Export funktioniert sehr gut. Ich habe selbst mit OpenOffice.org 1.1.4 meine Magisterarbeit geschrieben und alles lief reibungslos und gut.

    Bei Word wird tatsächlich vor dem Verfassen von umfangreichen Dokumenten gewarnt. Probleme macht bei Word aber nicht einzig die Länge, sondern die Kombination von Länge, vielen Fußnoten und eingebetteten Grafiken bzw. Bildern. Da ist wirklich schon nach 70 - 100 Seiten das Ende der Fahnenstange erreicht, und eine Dissertation wird ja locker das vier- bis sechsfache verschlingen und zugleich mit Sicherheit eine Nachweisdichte von fünf Fußnoten pro Seite aufweisen - da wird Word früher oder später schnaufen wie ein altes Pferd...

    Da Du ja auch noch einer Universität angehörst, kannst Du Dir auch das "richtige" Officepaket StarOffice 8 kostenlos auf der SUN-Homepage herunterladen. Des Weiteren noch ein Tipp: Angehörige von Hochschulen (und nur die!) können an ihrer Universität über die RRZN bzw. RRZK viele Bücher zu supergünstigen Preisen erwerben. So hat beispielsweise Günter Marxen das Buch: StarOffice & OpenOffice.org geschrieben, zurzeit schon mindestens in der 3. Auflage. Es kostet ca. 4 € und kann über Deine Hochschule bezogen werden und geht speziell auf die wissenschaftliche Arbeit mit den genannten Programmen ein. Ein super Buch, das mir damals sehr geholfen hat.

    EDIT: Ach ja, und für den Mac nimmst Du einfach NeoOffice ;)

    EDIT: Wer Student ist und nähere Informationen über das Buch und den Bezug haben möchte, kann dazu gerne Fragen posten.
     
    #12 brandtaucher, 25.06.06
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 25.06.06
  13. markus1301

    markus1301 Normande

    Dabei seit:
    27.01.05
    Beiträge:
    571
    ......

    Da Du ja auch noch einer Universität angehörst, kannst Du Dir auch das "richtige" Officepaket StarOffice 8 kostenlos auf der SUN-Homepage herunterladen.........



    Wie kann ich das denn da unterladen? Hast du einen Link?

    Gruss Markus
     
  14. Zum Beispiel direkt bei Sun: http://de.sun.com/solutions/industries/edu/so/bezug.html#wie

    Du musst Dich aber meines Wissens kostenlos und ohne weitere Verpflichtungen registrieren. Alternativ kannst Du Dir eine Kopie der Software eigentlich auch immer über das KIZ bzw. Rechenzentrum Deiner Universität aushändigen lassen.
     
  15. Danyow

    Danyow Gast

    Moin,
    LaTeX ist so ziemlich alles mögliche, aber nicht WYSIWYG und aufgrund der Funktionsweise kann es das auch gar nicht sein.
    Es handelt sich dabei um eine Sprache zur Textauszeichnung, die vor allem in Bezug auf Formelsatz punktet und (besonders im Vergleich mit Word!!!) mit sehr guten Trennungsalgorithmen aufwarten kann.

    Im Idealfall läuft der Prozess der Dokumenterstellung in LaTeX so ab, daß Du Deinen Text in einem beliebigen Text-Editor runterklapperst, während dessen mit logischen Auszeichnungen versiehst und das Resultat anschließend durch einen Compiler schickst, der Dir anhand der verwendeten Vorlage aus Deinem Text ein DVI- oder PDF-Dokument (bei Verwendung von pdflatex) erstellt.

    Tja und wenn Dir die existierenden Formatvorlagen gefallen, Dein Dokument deutlich text- und formellastig ist (also eher wenige Grafiken/Schaubilder pro Abschnitt enthält) und sonst noch zwei, drei Kleinigkeiten zusammenkommen, dann hast Du am Ende mit vergleichsweise geringem Aufwand (gerade Inhalts-, Quellen- und Abbildungsverzeichnisse sowie Querverweise und guten Formelsatz gibt's quasi geschenkt) ein gefälliges Dokument erstellt.

    Wenn Du allerdings vorher einigermaßen genaue Vorstellungen davon haben solltest, wie das fertige Dokument gesetzt sein soll, weil Du z.B. ein Corporate Design umsetzen willst oder musst:

    NIMM ETWAS ANDERES!!!

    ...und Du wirst Dir unwahrscheinlich viel Blut, Schweiß und Tränen ersparen.
    Ich will Dich nicht vergraulen, aber entgegen anders lautender Meinungen ist LaTeX mit Sicherheit nicht der Weisheit letzter Schluß für alle Anwendungsbereiche.

    Grüßle,
    D
     
  16. Fastjack

    Fastjack Gast

    Hi!

    Also ich habe meine Diplomarbeit damals mit Office XP geschrieben. Da gab es leider noch kein OpenOffice. Die war etwas ueber 100 Seiten lang, hatte massenweise Formeln (die Erstellung war allerdings ein Krampf - da gibt es aber wohl gute Software von Drittherstellern fuer), Bilder und Fussnoten drin. Ging alles recht problemlos. Nur darf man bei Office eben nie vergessem, dass man das Dokument NIEMALS auf einem anderen Rechner oeffnen und wieder speichern darf. Dann ist die Formartierung im Eimer. Ich hab einfach immer das Dokument als PDF rausgelassen wenn ichs rumschleppen, zeigen oder sonstwas wollte. Als PDF bleib es eben so wie Du es abgespeichert hast. Dafuer gibt es auch unter Windows gute Freeware zum Erstellen. Openoffice kann ja auch direkt als PDF abspeichern. Vor Tex habe ich mich trotz wissenschaftlichem Studiengang immer ein wenig gescheut. Ich bin halt einer der einen WYSIWYG Editor braucht. Das war vermutlich der einzige Grund der mich von Tex abgehalten hat.

    cu FJ
     

Diese Seite empfehlen