1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Welches Linux für Ibook g3 ?

Dieses Thema im Forum "Linux auf dem Mac" wurde erstellt von luz, 05.09.07.

  1. luz

    luz Idared

    Dabei seit:
    05.09.07
    Beiträge:
    25
    Guten Tag

    Vor kurzer Zeit holte ich ein altes I book [ Baujahr 1999 ] aus dem Ruhestand zurück. Da ich kein passendes Os 9 für dieses besizte und auch nicht plane, eines anzuschaffen war für mich klar, dass es Linux sein musste weil ich ein Betriebssystem brauche was aus der Low-End Hardware des Ibooks noch einen schicken Notizblock machen würde.

    Nun bin ich auf der Suche nach einer Linuxdistribution, die mit einem Texteditor, einem Instant-Messenger und einem Media-Player für mp3 Dateien ausgerüstet sein sollte.

    Die Hardware:

    Ibook Clamshell Baujahr 99
    300 mhz Power PC G3
    32/64 mb ram [Vorbesitzer konnte keine Angabe machen wahrscheinlicher aber 64]
    80 Gigabyte Festplatte [nachgerüstet von Gravis]
    800x600 12" TFT
    CD-Laufwerk 24x

    Bisjezt habe ich es mit xubuntu (alternate) für PPC versucht.
    Bei dem Versuch die CD zu booten tat sich garnichts [ich weiß nich warum], aber schließlich [ich weiß es auch nich ;) ] klappte es doch, aber bei der Kerninstalation traten bei jeder einzelnen Datei Fehler auf.

    Auf Hilfe hoffend
    Luz

    Ps : Ich habe die frage gleich auch in einem Linux Forum gepostet und erhoffe mir vom Apfeltalk ein bisschen Aufklärung über das vom CD booten beim Ibook ..... ( entweder ich liege ganz falsch oder meins tut dies nur vollkommen willkürlich xD )
    Ich habe schon zu diesem Thema gegoogelt aber aber bin als [eventuell Ex]windowsuser wahrscheinlich zu sehr "Biosgewöhnt" um das richtig zu Verstehen.
     
  2. abu

    abu Gast

    Yellow Dog Linux ist eine Distribution die speziell auf PPC-Hardware (auch Apple ab G3) angepasst ist.

    Ansonsten hätte ich dir auch Xubuntu empfohlen. Wenn du die aktuelle Version 7.04 ausprobiert hast dann versuch es auch mal mit dem Main-Release davor ---> 6.06. Das war die letzte Consumer-Version die PPC offiziell unterstützt hat.

    Ubuntu 6.06 lief jedenfalls damals auf meinem Powerbook G4.
     
  3. rgoetz

    rgoetz Boskoop

    Dabei seit:
    09.03.07
    Beiträge:
    41
    Hallo,

    Ich bin auf meine Macs (PM7500, B&W G3, i(ce)Book 500MHz, mac mini, PowerMac Quad G5 und MBP) immer gut mir der SuSE bzw. openSuSE gefahren. Ist aber ein gut Stück geschmackssache.

    Bis dann

    R"udiger
     
  4. Crunshinut

    Crunshinut Dithmarscher Paradiesapfel

    Dabei seit:
    07.02.06
    Beiträge:
    1.454
    Ubuntu ist auf PPC Architektur auch gut zu gebrauchen.
     
  5. eet

    eet Rheinischer Winterrambour

    Dabei seit:
    14.09.06
    Beiträge:
    935
    Gibt es denn wieder ein aktuelles Ubuntu für PPC-Architektur? Meines Wissens wurde der Support für PPC vor zwei, drei Versionen eingestellt.

    openSUSE wäre meine Empfehlung; Yellow Dog ist eher ein Nischenprodukt. Ich würde bei SUSE übrigens Mac-Nutzern die GNOME-Oberfläche empfehlen, Windows-Nutzern die KDE-Oberfläche.
     
  6. rgoetz

    rgoetz Boskoop

    Dabei seit:
    09.03.07
    Beiträge:
    41
    Hallo,

    Auch wenn ubuntu nicht mein Fall ist, es gibt immer noch PPC-Ports nur wohl nicht mehr offiziell (links siehe hier)

    Auch wenn ich aktuelle Gnome-Versionen nicht genau kenne (wollte schon immer mal wieder reinschnuppern), das (Vor-)urteil das Gnome maciger ist, stimmt IMHO so nicht. KDE ist wesentlich konfigurierbarer und kann ziemlich macig gestalltet werden. Bei Gnome war das immer schwieriger es den eigenen Bedürfnissen anzupassen. Und nach dem was ich gehört haben, soll das immer noch so sein. Auch scheint mir die Gnome-Tendenz zu Ton-in-Ton Desktops (Dunkel-grau-braunen Schrift auf hell-beige-grauem Grund) wenig Mac-like zu sein. Aber letzlich ist das alles Geschmackssache und jeder soll das nehmen, womit er am besten klar kommt.

    Bis dann

    R"udiger
     
  7. luz

    luz Idared

    Dabei seit:
    05.09.07
    Beiträge:
    25
    Danke für die schnellen Antworten! ....

    ImO wird das mit "Gnome" und "KDE" aber nichts weil das für das alte Ibook zu große Speicherfesser, was Ram angeht sind. Es sind übrigens 94 Mb davon verhanden, trozdem scheitert er schon zum Beispiel daran den Yast 2 Bootloader von Suse 10.2 zu laden ;) .
    Ich werde mich jezt nach einem "gelben Hund" oder einem Suse 9 umschauen.

    MfG luz

    Edit 1min später : Ich weiß nich wiso aber grade bin ich im 2ten Anlauf doch in der Install
     
  8. kabra

    kabra Doppelter Prinzenapfel

    Dabei seit:
    07.10.06
    Beiträge:
    441
    Hm, ein Suse 9.x gab es leider für die PPC Plattform leider nie offiziell. Dir wird nur ein Suse Linux 7.3 bleiben, wenn es denn unbedingt Suse sein soll. Das war damals die letzte PPC Version.

    Ansonsten: Hast Du versucht die Xubuntu Installation von der Alternate CD aus zu starten? Bei den Hardware-Werten wäre das in jedem Fall einen Versuch wert. Die Installation läuft dann zwar nur im Textmodus ab, aber selbst ein altes iBook sollte in der Lage sein, das noch zu schaffen. ;)

    Viel Glück dabei,

    kabra
     
  9. eet

    eet Rheinischer Winterrambour

    Dabei seit:
    14.09.06
    Beiträge:
    935
    :) Mhhhm; mehrere Korrigenda:

    @rgoetz: GNOME ist 'maciger', weil es weniger konfigurierbar ist... ;)
    'Ton in Ton' ist der Stil von Ubuntu - GNOME auf SUSE sieht so aus:
    Screenshot openSUSE 10.3

    @lutz: Es ist nur ein Vorurteil, dass z.B. Xfce weniger speicherfressend sei als Gnome - das war vielleicht mal so, aber inzwischen, na ja. Ich habe mal Xubuntu und Ubuntu auf dem gleichen 256-MB-Celeron-nochwas-Notebook laufen lassen, und beide nahmen sich wirklich nichts.
    SUSE 9.x ist wesentlich lahmer als 10.2. Älter ist bei Linux langsamer; ganz im Ggs. zu Windows.

    Also das ist nun wirklich völliger Quatsch. Blödsinn hoch drei.
    http://software.opensuse.org

    So, und dann schau mal auf dieser Webseite ganz nach rechts. Na, was steht da?
    Eben: openSUSE 10.2 für PowerPC.
     
  10. kabra

    kabra Doppelter Prinzenapfel

    Dabei seit:
    07.10.06
    Beiträge:
    441
    Ähem,

    Deinen Einwand a 'la "Blödsinn hoch drei" in allen Ehren, aber meine Replik mit Suse Linux bzw. OpenSuse bezog sich auf den folgenden Satz vom Thread Ersteller:

    Dass es ein aktuelles OpenSuse für PPC gibt ist mir durchaus bewusst. Soviel zu "Blödsinn hoch drei". Am Ton solltest Du noch arbeiten, lieber eet. :)

    Ich versuch's mit Humor zu nehmen. ;)

    Mit Grüßen hoch drei,

    kabra
     
  11. rgoetz

    rgoetz Boskoop

    Dabei seit:
    09.03.07
    Beiträge:
    41
    @eet:

    Zwischen SuSE Linux 7.3 und openSuSE 10.0 gab es keine frei verfügbaren PPC-Versionen (nur SLES 8 und 9 für reichlich Kohle).

    Bis dann

    R"udiger
     
  12. ZENcom

    ZENcom Goldener Apfel der Eris

    Dabei seit:
    30.03.06
    Beiträge:
    2.650
    Also, mein Versuch Ubuntu auf einem iBook G3 Clamshell zu installieren war von Erfolg gekrönt. Ich brauch zwar kein Linux, jedoch wollte ich es schonmal gemacht haben. Suse und die RedHat Distris. sind ziemliche Kernelriesen… zumindest auf meinem Server.
     
  13. eet

    eet Rheinischer Winterrambour

    Dabei seit:
    14.09.06
    Beiträge:
    935
    Entschuldigt, dass ich dreingeschlagen habe; der 'Blödsinn hoch drei' bezog sich aber auf die Empfehlung, SUSE 7.x zu installieren.

    -_- Kotau
     
  14. luz

    luz Idared

    Dabei seit:
    05.09.07
    Beiträge:
    25
    Huhu

    ich wundere mich über die scheinbare Instalation die doch bei vielen geklappt hat.

    Meine Versuche bisher [PPC] :

    Suse 10.2 = Findet und bootet CD / Bricht Instalation aber ab weil er nich von CD lesen kann
    Suse 10.2 [Webinstalation vom Rwth FTP Aachen] = Freeze nach 89% der ersten Datei
    Gentoo = Kein CD-Boot
    XUbuntu= Kein CD-Boot
    XUbuntu [alternate] = Bisher nur ein CD-Boot / Probleme beim Lesen der CD


    Was ich noch probieren werde ist die neuste und eine alte Version von Yellow Dog Linux.

    Vllcht sollte ich mich auch nach einem Os 9 umschauen ....
    Oder nach einem neuen CD-Laufwerk ?

    Mfg luz
     
  15. kabra

    kabra Doppelter Prinzenapfel

    Dabei seit:
    07.10.06
    Beiträge:
    441
    Hi Luz,

    so wie Du das schreibst, könnte an der Vermutung, dass etwas mit Deinem CD Laufwerk nicht stimmen könnte, was dran zu sein.

    Davon, dass Du Images allesamt richtig gebrannt sind ist auszugehen, oder?

    Und was das Booten von Medien auf einem Mac angeht bist Du informiert, oder?

    Sollte es wirklich nötig sein, das Laufwerk zu wechseln, so musst Du nicht erschrecken. Das geht noch und es gibt im Internet gut bebilderte Anleitungen. Bei der Gelegenheit lohnt sich ja der Einbau eines DVD Laufwerks.

    Also, im Zweifelsfall nicht unterkriegen lassen, das wird schon.

    Viele Grüße, Daumen drückend,

    kabra
     
  16. luz

    luz Idared

    Dabei seit:
    05.09.07
    Beiträge:
    25
    Es freut mich doch zu lesen das ich nicht der einzige bin der meint das ein Computer, sei er noch so lahm immer noch ein Existensrecht hat ^^.

    Ich habe eben erfahren, dass ich alsbald höchstwahrscheinlich doch eine Os 9 CD in Händen halten werde, was hoffentlich die Frage nach defekter Hardware in Nichts auflösen wird.

    Die Linux-Isos wurden mit Iso-Recorder gebrannt und mit dem Alt-Bootloader [nenn ich jezt einfach mal so (mir fehlt da als [eventuell Ex-]Windows-User das richtige Wort)] gebootet .... oder eben auch nicht ;) .

    MfG luz
     
  17. kabra

    kabra Doppelter Prinzenapfel

    Dabei seit:
    07.10.06
    Beiträge:
    441
    Wobei das gute alte Clamshell ja viel mehr ist als ein bloßer alter "schnöder" Computer!

    Was den "Alt"-Bootloader angeht (die Optionstaste), bin ich mir gar nicht sicher, ob man so zumindest die Ubuntu CDs zum Booten bringt. Ich habe es immer mit der guten alten Methode "C Taste gedrückt halten" gemacht und zumindest mit den Alternate CDs konnte ich diverse Ubuntus auf meinem iBook installieren. Ein schöner Erfolg, denn es läuft wunderbar.:)

    Vielleicht wäre das noch eine Möglichkeit, die Du ausprobieren solltest. Aber ein OS 9 ist auch eine gute Idee, um mal die Grundfunktionalität des Clamshells zu checken.

    Viel Erfolg weiterhin,

    kabra
     
  18. luz

    luz Idared

    Dabei seit:
    05.09.07
    Beiträge:
    25
    Kurz gesagt .... Yellow Dog 2.0, 2.2, 3.0 und 5.2 laufen auch nich....


    mit Os 9 werden wir sehen....
     
  19. bund

    bund Weisser Rosenapfel

    Dabei seit:
    17.05.06
    Beiträge:
    791
    Die Ubuntu Version 6 braucht 256MB RAM und 3GB Speicherplatz für die Installation und läuft problemlos auf dem Clamshell, sogar mit Airport-Unterstützung.

    Also einen neuen Speicherriegel rein und weiter gehts, ansonsten OS9.....

    Bei Yellow Dog Linux brauchtst du auch ca. 10GB freien Platz auf der HD.....
    Also mit 96MB RAM kriegst du wahrscheinlich bei den meisten Linux-Distributionen Probleme.
     
  20. abu

    abu Gast

    Es gibt noch spezielle Distributionen die für sehr alte PCs entwickelt werden (100 Mhz und ähnliches) aber ob die für PPC portiert worden sind wage ich zu bezweifeln. Also der Optimalfall wäre wohl Xubuntu - aber so langsam "befürchte" ich das das Laufwerk Verursacher der Probleme ist (oder auch der Brenner).
     

Diese Seite empfehlen