1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Unsere jährliche Weihnachts-Banner-Aktion hat begonnen! Wir freuen uns auf viele, viele kreative Vorschläge.
    Mehr dazu könnt Ihr hier nachlesen: Weihnachtsbanner 2016

    Information ausblenden

Vinyl-Scheiben

Dieses Thema im Forum "Andere Software" wurde erstellt von beks, 05.12.06.

  1. beks

    beks Gala

    Dabei seit:
    04.12.06
    Beiträge:
    53
    Kann mir jemand einen Tipp geben, wie ich meine alten Vinyl-Scheiben auf mein MacBook kopiert bekomme und auf CD brennen kann?
     
  2. bootzilla

    bootzilla Gast

    moin
    wenn du toast hast, kannst du mit Cd SPin Doctor die musik vom plattenspieler aufzeichnen (über line-in). cd spin doctor teilt die stücke auch meistens richtig ein...
    dann kannst du die musik exportieren und bei itunes einfügen..

    mfg

    bOotzilla
     
  3. Arthur

    Arthur Rhode Island Greening

    Dabei seit:
    22.02.05
    Beiträge:
    480
    hi

    Ich mache das immer mit Audacity (gibts für umme im net) und verbinde die Stereoanlage mit dem Audioeingang am Mac. Anschliessend kann man dann die Titel trennen usw.

    Arthur
     
  4. MacBat

    MacBat Murer Reinette

    Dabei seit:
    25.03.06
    Beiträge:
    1.628
    Ich habe die oben genannten Programme (Spin Doctor und Audacity) auch, nehme aber mit einem ganz kleinen Freeware-Tool namens Audio Recorder auf. Man kann es zum Beispiel so einstellen, dass es gleich MP3s aufnimmt, und es ist so schlank, dass es im Hintergrund vor sich hin ... äh ... recorded.
     
  5. Jenso

    Jenso Gast

    Da ich einen iMac nutze, habe ich kein line-in.
    Daher kaufte ich mir den prima Adapter "iMic", von Griffin - da ist eine Super-Software namens FinalVinyl dabei (und der Name sagt alles): die läuft total störungsfrei und speichert sehr zuverlässig und schnell! (diverse alte LPs sind so in mein iTunes gewandert)

    Die Toast-Beigabe (SpinDoctor) hat mich nie glücklich gemacht, die Bearbeitung der Titel scheint mir sehr unglücklich-aufwendig gelöst zu sein. Mit Audacity kann ich mich auch nicht anfreunden... liegt wohl an mir.
     
  6. m00gy

    m00gy Gast

    Natürlich hat der iMac einen Line-In. Was er nicht hat (und was man sich mit iMic kauft) ist ein Mikrofon-Eingang. Das nur der Vollständigkeit halber, nicht dass demnächst wieder jemand kommt und sagt "Aber der muss doch einen Mikrofon-Eingang haben" ;)
     
  7. MacBat

    MacBat Murer Reinette

    Dabei seit:
    25.03.06
    Beiträge:
    1.628
    Vielleicht hat er einen iMac G4. Da gab es einige Modelle, die kein Audio Line-In hatten, wenn ich diese Darstellungen richtig deute.

    Ansonsten gilt natürlich für den iMac, was in der Dokumentation steht, nämlich:

    "Bei dem externen Audioeingang handelt es sich um einen 3,5-mm-Mini-Telefonanschluss. Über den Audioeingang können Line-Level-Stereosignale empfangen werden. Außerdem kann hier ein Stereoklinkenstecker-auf-Cinch-Kabeladapter zum Anschließen einer Stereoanlage an den Computer angeschlossen werden."

    Aber "FinalVinyl" muss wirklich sehr gut sein, das sagen mir jedenfalls viele Leute. Man muss allerdings einen (oder ein?) iMic angeschlossen haben.
     
  8. m00gy

    m00gy Gast

    Upps. Sollte dem so sein nehm ich alles zurück und behaupte das Gegenteil... :-D

    edit:
    Steht da echt "Mini-Telefonanschluss" drin? What the heck is a Mini-Telefonanschluss?
     
  9. MacBat

    MacBat Murer Reinette

    Dabei seit:
    25.03.06
    Beiträge:
    1.628
    Würde ich jemals unkorrekt zitieren? Hier ist der Link zu den Apple-Seiten. Im englischen Original heißt es übrigens "3.5 mm mini phone jack", also müssen wir das wohl so hinnehmen.

    Oder auch nicht. Du bist doch Englisch-Lehrer, oder? Ich habe noch eine Theorie:

    Es kann nämlich sein, dass die Amis einen Tippfehler in ihrem Text haben, der dann vom Übersetzer nicht entdeckt wurde. Vielleicht muss es im Original "phono jack" heißen? Das wäre dann zwar ein Cinch-Stecker (und eben kein Klinkenstecker), aber das scheint mir trotzdem eine plausible Erklärung zu sein.
     
    1 Person gefällt das.
  10. m00gy

    m00gy Gast

    Nee, es ist wohl tatsächlich so, dass man in den USA zu den kleinen Klinkensteckern "Phone Jack" sagen kann: http://en.wikipedia.org/wiki/Jack_plug

    (wieder was gelernt)

    und was den "Mini-Telefonanschluss" angeht, so ist das dann eindeutig ein ziemlich, ziemlich geiler Übersetzungsfehler. Wieder was zu lachen gehabt heute. Danke :-D
     
  11. Jenso

    Jenso Gast

    @MacBat: Danke für die Klarstellung, "er" hat in der Tat einen iMac G4, natürlich ohne Line-in.
    @m00ggy: das war ja etwas naßforsch - ich dachte schon, ich wüßte, was mein Gerät hat/kann/macht.

    Aber zurück zur Sache:
    - FinalVinyl ist wirklich einfach toll.
    - iMic bietet nicht nur einen Mikrofoneingang, sondern Anschlußmöglichkeit von Mikro oder anderen Audiogeräten (CD, Casstettenrecorder u. dgl.) - hier vor allem: den Plattenspieler. Es paßt eben alles, was in eine 3,5mm-Klinke hineingeht (also auch ein Adapter auf Cinch, beispielsweise...).
    Darüberhinaus biete iMic aber auch einen LineOut: also Anschluß etwa an einen Stereo-Verstärker o.ä. - kann ich gut gebrauchen (MEIN iMac hat sonst nicht soviele Anschlüsse...).
     

Diese Seite empfehlen