1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Unsere jährliche Weihnachts-Banner-Aktion hat begonnen! Wir freuen uns auf viele, viele kreative Vorschläge.
    Mehr dazu könnt Ihr hier nachlesen: Weihnachtsbanner 2016

    Information ausblenden

SSH Client

Dieses Thema im Forum "Andere Software" wurde erstellt von Chilee, 28.04.06.

  1. Chilee

    Chilee Gast

    Ich suche ein Programm, mit dem ich auf meinem iBook G4 auf meinen Linux PC zugreifen kann. Ich weiß, dass es über das Terminal geht, aber ich suche ein grafisches Programm, welches mir auch den Desktop des Computers anzeigt, mit dem ich verbunden bin.

    Danke schonmal im Vorraus,
    Chilee
     
  2. Demo

    Demo Süssreinette (Aargauer Herrenapfel)

    Dabei seit:
    02.04.04
    Beiträge:
    411
    Dann wird dir VNC helfen. Ich kenne z.Bsp. die Applikation "chicken of the vnc".
     
  3. Juuro

    Juuro Schafnase

    Dabei seit:
    07.11.05
    Beiträge:
    2.255
    Um genau das zu machen, was du da beschreibst benutze ich dashier:
    [​IMG]
     
  4. quarx

    quarx Hadelner Sommerprinz

    Dabei seit:
    17.04.05
    Beiträge:
    8.541
    Den kompletten Linux-Desktop kannst Du Dir auf dem Mac - glaube ich - nur mit VNC anzeigen lassen, siehe Vorredner. Wenn es nur um die Grafikausgabe einzelner Programme geht, dann geht das übers Terminal, wenn Du die DISPLAY-Umgebungsvariable entsprechend setzt. Aber letzteres weißt Du wahrscheinlich schon.

    Von einem Linux-Rechner sähe die Sache etwas anders aus. Da könntest Du auf die blanke Konsole runter (Strg-Alt-F1) und dort per
    Code:
    X -query linuxpc :1
    das Login-Fenster des Linux-PC auf Deinen Monitor holen, so dass Du arbeiten kannst, als säßest Du direkt davor. Voraussetzung dafür ist eine entsprechende Einstellung des Display Managers auf dem Linux-PC. Das wird auf dem Mac aber so nicht gehen.
     
  5. quarx

    quarx Hadelner Sommerprinz

    Dabei seit:
    17.04.05
    Beiträge:
    8.541
    ... oder halt: Probier mal das hier aus, vielleicht klappt das sogar auf dem Mac. Noch eine Alternative: Xnest.
     
    #5 quarx, 28.04.06
    Zuletzt bearbeitet: 27.07.07
    slartibartfast gefällt das.
  6. Chilee

    Chilee Gast

    Ersteinmal danke für die vielen (und guten ;) ) Antworten. Anscheinend entspricht VNC genauestens meinen Anforderungen. Besitzt jemand, der sich mit dieser Software auskennt, einen Messanger? Würde gerne ein paar Tips bei der Einrichtung erhalten, falls das möglich wäre.
     
  7. quarx

    quarx Hadelner Sommerprinz

    Dabei seit:
    17.04.05
    Beiträge:
    8.541
    Neugierig wie ich bei so was bin, habe ich mir gerade mal Xnest angeschaut. Das wäre eventuell wirklich die Optimallösung für Dich. Hier mal ne Kurzanleitung:
    • Linux-Rechner so konfigurieren, dass der Display Manager (xdm, kdm etc.) eine Anmeldung per XDMCP erlaubt. Bei kdm stellt man das z.B. in /etc/kde3/kdm/Xaccess und /etc/kde3/kdm/kdmrc ein.
    • Jetzt auf dem Mac X11 starten und im dortigen xterm mal Folgendes eingeben:
      Code:
      Xnest :1 -query <linuxpc>
      wobei <linuxpc> entweder der Name des Linux-Rechners oder dessen IP ist. Wenn XDMCP richtig konfiguriert wurde, sollte ein Xnest-Fenster mit dem Linux-Loginbildschirm erscheinen. Da kannst Du Dich normal anmelden und in einem Fenster das entfernte Linux bedienen, als ob Du davor säßest (siehe Screenshots).
    Der Nachteil der VNC-Lösung wäre, dass Du Dich auf der Linux-Kiste vorher schon eingeloggt haben musst. Oder irre ich mich da?
     

    Anhänge:

    #7 quarx, 28.04.06
    Zuletzt bearbeitet: 18.06.06
  8. Chilee

    Chilee Gast

    Ja, das war anfangs auch mein Problem bei VNC. Ich werde es einmal mit deiner Methode ausprobieren; sollte relativ simpel sein!
     
  9. saarmac

    saarmac Weisser Rosenapfel

    Dabei seit:
    26.12.05
    Beiträge:
    792
    Probiert ihr mal fleißig und bitte um weiteres feedback,

    brauche nämlich demnächst auch ein solches programm um auf nen uni cip pool (linux) zu gelangen...
     
  10. quarx

    quarx Hadelner Sommerprinz

    Dabei seit:
    17.04.05
    Beiträge:
    8.541
    ... du brauchst gar kein zusätzliches Programm. Xnest ist Bestandteil des X11-Pakets, das ist ja das coole. Kannte ich bis vor 20 Minuten auch nicht. :cool:
     
  11. Demo

    Demo Süssreinette (Aargauer Herrenapfel)

    Dabei seit:
    02.04.04
    Beiträge:
    411
    Theoretisch muesste SSH mit X Forwarding vollkommen ausreichend sein. Alles was man mit einer GUI machen kann (insbesondere Arbeiten im Dateisystem) laesst sich mit der Konsole erledigen, sonst holt man sich das jeweilige Programm einzeln auf den Mac.
     
  12. saarmac

    saarmac Weisser Rosenapfel

    Dabei seit:
    26.12.05
    Beiträge:
    792
    Das Problem ist nur, ich denke das die vom Cip Pool das nicht so gerne haben, weil ich da ja in linux was umkonfiguriern muss
     
  13. quarx

    quarx Hadelner Sommerprinz

    Dabei seit:
    17.04.05
    Beiträge:
    8.541
    Kommt drauf an, wie der konfiguriert ist. Hier (Uni Marburg) haben die fachbereichsweit XDMCP freigeschaltet. Aber ich stimme zu, eigentlich braucht man das nicht. Irgendwie öffnet man da ja eine zusätzliche Hintertür, die nicht sein muss. Da müsste eventuell mal ein Netzwerkspezialist was zu sagen, inwieweit man XDMCP "exploiten" kann.
     
  14. slartibartfast

    slartibartfast Schöner von Nordhausen

    Dabei seit:
    10.05.05
    Beiträge:
    323
    ich finde auf securityfocus.net für XDMCP keine Lücke jüngeren Datums als 2004. Das ist ein gutes Zeichen. Ich weiß aber nicht, in wieweit in anderen Diensten, von denen XDMCP abhängt, Löcher sind.

    Derartige Dinge sollte aber der geneigte Sysadmin selber in Erfahrung bringen...


    Grüße
    slartibartfast
     
  15. Chilee

    Chilee Gast

    Hallo,
    Nochmal danke für die vielen Tips - XDMCP ist genau das, was ich wollte. Da ich hier in einem Hausinternen Kabel-Netzwerk sitze (mit meiner Familie), brauche ich keine Angst zu haben, dass meine Sachen "geknackt" werden. Außerdem befinden sich auf dem Linux-Computer nur Media-Anwendungen, jedoch nichts wichtiges.
     

Diese Seite empfehlen