1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

soundkarte oder audiointerface???

Dieses Thema im Forum "Musikproduktion" wurde erstellt von carlo!, 21.07.07.

  1. carlo!

    carlo! Idared

    Dabei seit:
    06.02.07
    Beiträge:
    27
    Hello Folks,
    kurze Frage. Kann ich eigentlich in das Macbook ne interne Soundkarte einbauen? Oder muss ich mir ein audiointerface holen. Hab dies bezgl. keine Ahnung - würde mich auch sehr über Info´s freuen. Vor - Nachteile beider, etc..
    Worin bestehen wesentliche Unterschiede??

    Cheers,Felix
     
  2. fantaboy

    fantaboy Leipziger Reinette

    Dabei seit:
    09.04.04
    Beiträge:
    1.788
    vergiss das mit soundkarte einbauen! würde mich wundern, wenn das überhaupt möglich wäre.
    bestens bedient bist du mit einem firewire-interface, die gibts in allen grössen.
    in frage kommen dabei produkte u.a. von m-audio, alesis, native instruments und viele mehr.
     
  3. carlo!

    carlo! Idared

    Dabei seit:
    06.02.07
    Beiträge:
    27
    kennt jm das konnekt 24d und kann vllt. bissle darüber posten??wäre super
     
  4. fantaboy

    fantaboy Leipziger Reinette

    Dabei seit:
    09.04.04
    Beiträge:
    1.788
    zum gerät selbst kann ich dir nichts sagen, aber tc electronics ist ein verlässlicher hersteller. ich benutze hier ein externes effektgerät von tc.

    wenn du aber auf das mitgelieferte cubase le abzielst, so rate ich davon ab, das gerät deswegen auszuwählen, denn diese software ist nicht universal binary, wird also auf deinem macbook nur über rosetta zum laufen gebracht. das ist keine schicke lösung, weil zu langsam.
     
  5. groove-i.d

    groove-i.d Grünapfel

    Dabei seit:
    10.01.05
    Beiträge:
    7.085
    ahoi!
    was hast Du denn genau vor audiomäßig?
    von einem einbau rate ich Dir auf alle fäle ab (wie fantaboy schon sagte) und weiß ebenfalls gar nicht, ob das überhaupt geht.
    neee, neeeee.
     
  6. carlo!

    carlo! Idared

    Dabei seit:
    06.02.07
    Beiträge:
    27
    Hallo zusammen, will jetzt anfangen mit meinem Rechner bisschen digitale Musik zumachen.Desweiteren möchte ich gerne mehrspurig Aufnehmen und auch mein Book für " Live - Einsätze " tauglich machen.
    Und ach ja, auf Cubase wollt ich eigentlich nicht hinaus. Würd mir gerne Logic und Ableton holen. Arbeitet von euch jm mit Logic Expr. ?? Ist die Software erstmal ausreichend??
    Die Pro Version ist mir einfach zu teuer und vllt. auch für´n Anfang bisschen zuviel des Guten;).
    Oder wie seht ihr das??
    Danke für eure Antworten
     
  7. groove-i.d

    groove-i.d Grünapfel

    Dabei seit:
    10.01.05
    Beiträge:
    7.085
    ahoi!
    na dann ist der tipp meines vorredners mit firewireinterface sicherlich sehr gut.
    mehrspuraufnahmen brauchen eine gute leitung.

    schau Dich mal schlau auf
    www.soundkartenkatalog.de

    der hersteller m-audio ist eine ganz gute option.

    ich arbeite mit logic express und kann Dir sagen, daß mir das vollkommen ausreicht.
    abelton live soll sehr cool sein, kenne ich aber nicht.
     
  8. JeaBea

    JeaBea Adams Apfel

    Dabei seit:
    01.04.07
    Beiträge:
    511
    Hi!
    Auch ich bin auf der Suche nach einem gescheiten Audiointerface. Hatte vorher an meinem Rechner eine Audiowerk 2 Soundkarte und mache Homerecording.
    Was haltet Ihr von diesem: http://www.thomann.de/de/edirol_ua1ex.htm
    (Ist vielleicht kein Deluxe Gerät, aber meint Ihr, das hat was drauf? Ich möchte das Audiointerface an mein Mischpult anschließen, Vorverstärker, Klinkeninput für Instrumente oder Microphon Eingang brauche ich also nicht unbedingt.)
    Teurere Variante: http://www.thomann.de/de/tascam_us_122_l.htm
    Eigentlich ist mir das aber zu teuer. Meint Ihr, ich muss aber soviel ausgeben, um eine akzeptable Qualität zu erreichen?
    Sind USB Audiointerfaces generell eine gute Wahl? Was würde für Firewire Audiointerfaces sprechen?
     
  9. groove-i.d

    groove-i.d Grünapfel

    Dabei seit:
    10.01.05
    Beiträge:
    7.085
    ich kenne die von Dir velinkten dinger nicht, weiß aber, daß Du mit edirol sicher eine gute wahl treffen kannst.

    usb 2.0: wenn kein so großes datenaufkommen (singletracking)
    fw: wenn multitracking (hohes datenafkommen).
     
  10. JeaBea

    JeaBea Adams Apfel

    Dabei seit:
    01.04.07
    Beiträge:
    511
    OK, danke schonmal.
    Hab nochmal folgendes gesehen: http://www.thomann.de/de/cme_matrix_kfw.htm
    Wollte eigentlich ohne Netzteil, finde dann aber meist nur welche mit 2 Firewire Anschlüssen, die ich nicht habe. Wäre so etwas eigentlich schon vergleichbar von der Qualität her mit einem Behringer MX 1604A Mischpult, oder sollte man darauf trotzdem nicht verzichten?
    Ich will mir jetzt unbedingt ein Audiointerface zulegen, um auch für die Musikaufnahme nicht mehr auf den Windows Rechner zurückzugreifen, will aber natülich auch nichts Schlechteres haben... Wäre deswegen super, wenn Ihr Ihr weiter Tipps geben könntet, freu mich da über alles.
     
  11. Cram

    Cram Salvatico di Campascio

    Dabei seit:
    21.12.06
    Beiträge:
    428
    Hallo allerseits

    @Carlo
    Vergiss es. Zusätzliche Audiokarten gibts für PB's/MBP's nur extern.

    @jeabea
    Ich arbeite mit dem US-122L und bin mässig zufrieden. Für den Audio-Output von Logic & Co. passt es gut, aber bei Live-Aufnahmen hatte ich ein paar mal unschöne Latenzen. Ich würde auf ein externes FireWire-Gerät setzen (z.B. TC Electronics), anscheinend (man hört das oft) läuft der einfacher geschmeidiger für Audiosachen. Wenn Du das Teil oft und vorweigend für Instrumenten/Gesang-Aufnahmen brauchst, würde ich da nicht sparen. Denn es gibt nix lästigeres als ein verspätetes Signal aus den Boxen. Also insofern würde ich nicht auf das Edirol-Teil setzen.

    Gruss

    C.
     
  12. guitarlu

    guitarlu Fuji

    Dabei seit:
    02.04.07
    Beiträge:
    36
    Also Logic Express ist absolut ausreichend. Es fehlen zwar ein paar Plugins aber ich habe schon ein ganzes Album meiner Band mit Logic express produziert und auch pressen lassen. Hört sich absolut professionell an.
    Man darf auch nicht die eingebaute Soundkarte untzerschätzen. Man kann Logiceffekte prima bei Proben oder auch Live benutzen, da die Soundkarte keine hörbare Latenzzeit aufweißt. Auch um eine spontane Eingebungen festzuhalten ist die Soundkarte ausreichend. Meine Gitarre schließe ich über den LineIn an und lege noch eine AMpsimulation drüber. Klingt ganz anständig.
    Auch schallplatten habe ich schon mit der Soundkarte digitalisiert. Und mit dem eingebauten Mikrophon lassen sich verzerrungsfreie Probenmitschnitte erstellen.
    Die interne Soundkarte ist also auch schon oftmals ausreichend. Das war auch mit ein Grund für meinen Umstieg auf den Mac.
     
  13. groove-i.d

    groove-i.d Grünapfel

    Dabei seit:
    10.01.05
    Beiträge:
    7.085
    verwunderlich, wie gut die klinget bisweilen! stimmt! habe ich auch schon feststellen können. wer allerdings mehr möchte (umfangreichere datenmengen, mehrspur usw.), der kommt um die features einer externen nich tumhin.
     
  14. JeaBea

    JeaBea Adams Apfel

    Dabei seit:
    01.04.07
    Beiträge:
    511
  15. fantaboy

    fantaboy Leipziger Reinette

    Dabei seit:
    09.04.04
    Beiträge:
    1.788
    das letzte finde ich zu klein. zu wenige eingänge. da kommst du bald in schwierigkeiten.
    ausserdem rate ich davon ab, interfaces ohne netzteil zu verwenden, auch wenn es möglich sein sollte. um gut zu arbeiten, brauchen die einfach strom und den liefert ein netzteil am besten.
     
  16. Cram

    Cram Salvatico di Campascio

    Dabei seit:
    21.12.06
    Beiträge:
    428
    Ich hab von beiden Produkten noch nie gehört, schon gar nicht vom Hersteller. Darum nochmal: lieber etwas mehr Geld investieren als sich hinterher über zu grosse Latenzen aufregen. Oder schau doch mal in diesen Thread.

    Gruss

    C.
     
  17. JeaBea

    JeaBea Adams Apfel

    Dabei seit:
    01.04.07
    Beiträge:
    511
    Also, ich brauche das Teil eigentlich nur, um mein Mischpult daran anzuschließen, deshalb benötige ich nicht zig Eingänge. Daher auch meine Zurückhaltung, nochmals viel Geld auszugeben. Habe halt schon ordentlich investiert... Danke, Cram, für den anderen Thread. Aber 400 Tacken sind echt nicht drin. Ich such nochmal nach vielleicht etwas renommierteren Herstellern, kannte die beiden auch gar nicht.
     
  18. guitarlu

    guitarlu Fuji

    Dabei seit:
    02.04.07
    Beiträge:
    36
    Also viele Musiker die ich kenne haben alte oder auch gern neue Motu-Interfaces. Wenn die Anschaffung länger halten soll, dann würde ich dir ein Motu empfehlen.
     
  19. groove-i.d

    groove-i.d Grünapfel

    Dabei seit:
    10.01.05
    Beiträge:
    7.085
    motu?

    =

    "Motu ist der Name eines wichtigen Stammes in Papua-Neuguinea, sowie der Sprache des Stammes. Die neuguineische Verkehrssprache Hiri Motu basiert auf dieser Sprache." (quelle: wiki).

    oder wat is dat?
     
  20. Patrock

    Patrock Salvatico di Campascio

    Dabei seit:
    06.12.05
    Beiträge:
    424
    MOTU = Mark of the Unicorn

    Früher hatten die auch noch ein Einhorn im Logo:

    [​IMG]
     

Diese Seite empfehlen