1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Selbständig werden?

Dieses Thema im Forum "Café" wurde erstellt von MatzeLoCal, 09.04.07.

  1. MatzeLoCal

    MatzeLoCal Rheinischer Bohnapfel

    Dabei seit:
    05.01.04
    Beiträge:
    2.421
    Tag,

    vielleicht erinnern sich noch ein paar Leute an diesen Thread von mir.

    So, es hat etwas über ein Jahr gedauert bis ich es getan habe, aber ich habe es getan... ich habe gekündigt (mit äusserst positiven Folgen was meine alte arbeit angeht). Und eigentlich will und wollte ich studieren. Deshalb habe ich für ein paar Monate einen neuen Job angenommen und dann dort, z.B. während des Studiums, als freier Mitarbeiter zu arbeiten ( was, so nebenbei erwähnt, nun auch bei meinem alten Arbeitgeber möglich ist).
    Nun befasse ich mich auch schon sehr lange mit dem Thema Selbständigkeit und habe mich darüber auch schon teilweise informiert (hauptsächlich brand eins Hörheft (das normale Heft gibts hier nicht zu kaufen) zum Thema Arbeit und dann halt noch Wir nennen es Arbeit .

    Nachdem ich letzte Woche einen Selbständigen kennenlernen durfte und gemerkt habe, dass ich von den Qualifikationen und Wissen her "besser" (das klingt jetzt arrogant, aber so ist das nicht gemeint. Ich habe grossen Resepkt vor ihm weil er was erreicht hat!) bin als er, frage ich mich nun, ob es wirklich noch so sinnig ist zu studieren oder nicht besser gleich "independent" zu werden.

    So.. und nun hab ich eine Frage an die Selbständigen hier ( allerdings hauptsächlich an die aus D-Land, weil die schweizerischen bzw österreichischen Gesetze und Bestimmungen interessieren mich nicht sonderlich ;) )

    Wie ist das mit der Absicherung gegen Schadensersatzforderungen. Kann mensch sich da komplett versichern? Ich weiss z.B. dass in meiner alten Firma mal durch einen Softwarefehler einem Kunden ca. 25.000 Euro kosten entstanden sind. Kann mensch sich dagegen versichern?

    Wie sieht das mit der Krankenversicherung aus? Was zahlt ihr da pro Monat? Und wo seid versichert mensch sich am besten?

    Wo kriegt ihr eure Jobs her? Zwei "Stammkunden" hätte ich evtl. schon, aber da kann ich auch nur "schubweise" Aufträge erwarten und ständig für den gleichen Herren arbeiten will ich auch nicht..

    Zu guter letzt... Buch- und andere Tipps... kann wer was empfehlen?

    Vielen Dank schonmal :)
     
  2. ZENcom

    ZENcom Goldener Apfel der Eris

    Dabei seit:
    30.03.06
    Beiträge:
    2.650
    Du kannst dich gegen alle eventuellen Schäden versichern. Eine sehr gute Anlaufstelle die Konditionen zu erfragen ist die IHK. Gewerbeversicherungen sind dennoch mit einigem Aufwand an Formalitäten und Definitionen verbunden. Einen Rechtsanwalt für Firmenrecht solltest du (wie einen gute Steuerberater) zur Seite haben. Natürlich kommt es da auch auf deine Geschäftsbedingungen an, und die sollten auf jeden Fall von einem Advokaten ausformuliert werden. Da läßt sich einiges machen… nur, ob sich deine zukünftigen Kunden damit arrangieren wollen bleibt dein Risiko.

    Bei einem Standartversicherungsschutz bezahlst du zwischen 180-250 e.p.M. Und wenn es sich auch sehr banal anhört… Kosmos-Direkt hat imho das flexibelste und kostengünstigste Versicherungsmodel.

    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es bei "guten" Jobs wirklich auf seriöse Werbung ankommt. Ich kann das jetzt nicht pauschalisieren weil ich nicht weiß in welcher Branche du dich entreprenieren möchtest, aber Werbung in Business-Netzwerken (gerade bei Banken und öffentlichen Institutionen bekommst du hochdotierte Auftragsvolumina) kann ich sehr empfehlen. Die Erfahrung "Privat zu Privat"-Vermittlung hat mich gelehrt, dass solche Jobangebote sehr oft einen ziemlichen Rattenschwanz an Gefälligkeiten nach sich ziehen. Das mag für ein bereits stabil laufendes Unternehmen zu händeln sein, jedoch für Neueinsteiger kann das zu einer echten Stressprobe werden.

    Meine beste Informationsquelle zur Unternehmensgründung habe ich hier erhalten. Eine solche Institution sollte es auch in Bayern geben. Alleine schon die Teilnahme an den Seminaren haben mir sehr viel gebracht.

    Einen Tip ;) …Anfangs ist es gut die Steuern jeden Monat zu bezahlen. :innocent:

    Viel Erfolg!
     
    MatzeLoCal gefällt das.
  3. MatzeLoCal

    MatzeLoCal Rheinischer Bohnapfel

    Dabei seit:
    05.01.04
    Beiträge:
    2.421
    Und wo schaltest Du die Werbung? In regionalen Zeitungen,in Fachzeitschriften oder als Banner auf bestimmten Webseiten?

    Wenn ich mich selbständig mache, dann als Programmierer.
    Das mit der Werbung bezieht sich übrigens nur auf den "Consulting"-Bereich. Wenn ich endlich mal meine erste Mac-App fertig habe, dann weiss ich schon wie ich die "bewerbe" ;)

    Kann mir halt nur schwer vorstellen, dass ich hier in den regionalen Zeitungen (z.B. MainPost) die passende Zielgruppe finde.
     
  4. Zettt

    Zettt Doppelter Melonenapfel

    Dabei seit:
    16.10.05
    Beiträge:
    3.374
    Also ich bin bei der DeBeKa. Weiss grade nicht wieviel ich da zahle :eek:
    Das glaube ich ist das schwierigste. Meistens bekomme ich meine Jobs von irgendwelchen Bekannten zugeschustert. Ich habe aber auch schon "besondere" Aktionen gebracht, z.B. nachdem ich in der Zeitung von einer Nachwuchsband las, dachte ich mir "Ey, die brauchen sicher nen Engineer." und habe dort einfach mal angerufen. Leute kennen lernen ist wohl das A und O - zumindest in dieser Branche (Audio & Musik).
    Das würde ich nicht mal sagen, es kommt glaube ich drauf an für welche Zielgruppe du programmierst.
    Ein Beispiel es gibt ja diese C-Programmier-Systemtechniker, welche für Metallbaubetriebe usw. irgendwelche Software schreiben. Die Zielgruppe derer sind irgendwelche Metallbau Vorstände und diese lesen überwiegend ihre Morgenzeitung sind dort meiner Meinung nach gut aufgehoben.
    Auf der anderen Seite ist man mit einer Software die eher für, ich sag mal, Spieler gedacht ist. Keine Ahnung sowas wie, ShapeShifter meinetwegen, mit einem massiven Internetauftritt besser beraten.
    Ich für meinen Teil müsste viel mehr auf die Strasse raus um dort aktives Marketing zu betreiben...bin aber mit dem Internet auch gut beraten, da meine Zielgruppe hier rumrennt. Zeitung? Ein totes Medium.
     
  5. Vanilla-Gorilla

    Vanilla-Gorilla Kleiner Weinapfel

    Dabei seit:
    01.03.07
    Beiträge:
    1.132
    Also was ich dir auf jeden Fall empfehlen kann, ist sich unbedingt ein BGB zu kaufen. In der Selbstständigkeit ist das BGB (am besten Neuste Auflage) unabdingbar. Dort findest du zur Not sämtliche Rechtsvorschriften und kannst im Notfall reinschauen. Das ist Pflichtlektüre und kostet auch nur 3,50€ ;)

    Und auch wichtig: Stell dir die Frage, ob du dich unbedingt bei einer "günstigen" PKV versichern möchtest. Im ersten Augenblick sind die zwar echt günstig im Vergleich zu gesetzlichen KVs, aber sobald man ein bestimmtes Alter erreicht hat, sind diese sehr Teuer. Du kannst dich dementsprechend auch bei einer gesetzlichen KV, wie z.B. die TK, BKK usw. privat versichern. Du zahlst dann zwar jetzt etwas mehr, aber im Alter gibt es nur einen "Höchstsatz", der nicht ansteigt, es sei denn dieser Satz wird vom Gesetzgeber angehoben.

    Vanilla-Gorilla
     
  6. Hallo

    Hallo Gast

    1. Mit der Absicherung gibt es für jeden Beruf eine Berufshaftpflichtversicherung, deren Höhe das entspr. Risiko des Berufs ausmacht. Meistens ist in der Berufshaftpflichtversicherung die Privath. mit inbegriffen. Bei manchen Berufen ist sie Pflicht (bei mir auch). Das Regeln die entspr. Kammern oder Berufsverbände.
    2. Mit der Krankenversicherung ist das ein schwieriges Thema. Zunächst gilt es ja meistens zu entscheiden ob eine Private oder eine gesetzliche Krankenversicherung die bessere Wahl ist.
    Der Vorteil der privaten K. ist der niedrige Beitrag am Anfang. Der Vorteil der gesetzlichen K. ist der, dass wenn Du mal heiratetst und Kinder hast, dann sind die zurzeit noch mitversichert. Der Hauptvorteil ist jedoch der, dass Du wenn Du älter oder mal länger krank bist und weniger oder gar nicht mehr arbeitest die Beiträge sinken, da diese sich nach dem Einkommen richten. Bei der Privaten steigen die Beiträge im Alter, da die private K. sich an dem Risiko mit der Höhe der Beiträge richtet. Das gilt es ganz individuell auszurechen.
    Die Altersversorgung musst Du als Selbstständiger auch selber regeln. Da gibt es keine Rente etc.
    Können zählt meistens zunächst nicht so viel - erst wenn die Aufträge da sind. Wichtig sind erst einmal Durchsetzungsvermögen und der Glaube an die eigene Person (Selbstbewusstsein) um beruflich (egal ob selbstständig oder nicht) erfolgreich zu sein.
    Mit dem Beschaffen von Jobs als Selbstständiger hängt es stark davon ab, in welcher Branche und womit Du dich selbstständig machst. Was bietest Du an. Ist es regional oder international usw, usw. Dafür gilt es dann entspr. Werbung zu gestalten.

    Aber ich denke, das ist am Anfang alles nicht ganz so wichtig. Ich würde erst einmal schauen, wie es mit den Aufträgen so läuft und wie viel dabei rumkommt. Dann kann man sich immer noch überlegen, wie man sich absichert.
     
    #6 Hallo, 10.04.07
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 10.04.07
  7. streuobstwiese

    streuobstwiese Schafnase

    Dabei seit:
    11.03.05
    Beiträge:
    2.238
    Hi Matze!
    Versicherungen gibt es am günstigsten über die Berufsverbände. Dein zuständiger Berufsverband z.B. Grafik oder Ton schliesst einen Rahmenvertrag mit einer großen Versicherung ab und dadurch werden die Beiträge für die Mitglieder günstiger. ev. Mitgliedsbeiträge bei Verbänden sind voll absetzbar.
    In den Rahmenverträgen sind auch oft günstige Angebote für Lebensversicherungen, Berufshaftpflicht etc.
    Gute Broschüren für Berufseinsteiger gibt es bei der IHK.
    http://www.ihk.de
    s. Publikationen:
    Soziale Absicherung 2007
    Selbstständig Machen
    sind günstig, kann ich empfehlen.
    Viel Erfolg bei deiner Unternehmung!
     
  8. mzet01

    mzet01 Gast

    naaja,eben besagte berufshapftpflicht und eine rechtschutzversicherung sollte er schon haben bevor er sich gründet.in manchen berufen ist das äußerst ratsam.
    ansonsten sind ja schon die meisten dinge angesprochen worden.
    anzeigen bitte nur in den einschlägigen und seriösen magazinen/foren etc schalten.
    hausieren und klappern gehört auch zum ständigen alltag.ich habe die erfahrung gemacht,dass ich mehr aufträge durch lockere gespräche und hinterlassen meiner visitenkarte im letzten jahr gewonnen habe.klingt komisch,aber es ist so ;).
    ansonsten kannst du dich von deinem bisherigen leben verabschieden.sage deinen freunden lebwohl.denn bist du mal wieder zeit für sie findest werden sicher einige monate ins land ziehen *g*.
    ach eines noch : alle (oder fast alle) artikel aus brand eins kann man sich auch im archiv downloaden.sofern du es halt bei dir nicht bekommst,eine alternative! ;)
     
  9. QuickMik

    QuickMik Stahls Winterprinz

    Dabei seit:
    30.12.05
    Beiträge:
    5.189
    ACK
    ich bin zwar ein öschi....aber vieles ist ja im DACH raum gleich.
    manches ist allerdings gleicher. die sprache z.b.

    was ich noch dazu beisteuern möchte...

    wenn du als one-man show überlegen musst, wo du werbung machen sollst, solltest du dir die frage stellen, ob es überhaupt richtig ist, was du machen willst.

    ich bin seit 1998 selbstständig und musste noch nie werbung machen.
    bei mir läuft das über mundpropaganda. ist natürlich auch werbung.
    kostet aber nichts. allerdings gibts die nur, wenn die kunden mit deiner arbeit zufrieden sind.
    dann wirst du weiterempfohlen. sonst sieht es eher mieß aus.....da kannst du noch soviel werbung machen.

    es kommt natürlich immer auf die branche an.

    ich weiß noch, was mich am meisten gequält hat.
    allerdings hab ich keine ahnung, wie das bei euch in D genau läuft.
    bei uns wird man anfangs bei der sozialversicherung mit "minimum" eingestuft.
    wenn man allerdings seine erste einkommensteuererklärung abgibt, wird das berechnet und der große hammer kommt.
    nachzahlung und neue einstufung. das tut richtig weh.

    leider hatte ich zu diesem zeitpunkt einen eierbären als steuerberater.
    richtig wäre gewesen, am jahresende eine sozialversicherungsvorrauszahlung zu machen.

    1.) vermindert es den gewinn
    2.) wird diese summe für die spätere nachzahlung herangezogen

    aber wie gesagt, wir im öschiland haben ja eine gesetzlich sozialversicherung.
    die man natürlich mehr oder minder in der pfeife rauchen kann.
    wichtig ist, das man eine zusätzliche private kranken- und betriebsausfallversicherung hat.

    HTH
     
  10. MatzeLoCal

    MatzeLoCal Rheinischer Bohnapfel

    Dabei seit:
    05.01.04
    Beiträge:
    2.421
    Erstmal danke für die vielen Antworten und die PN :-D

    Aber noch ne Frage... Also Programmierer darf ich nicht Freiberufler werden, oder?
     
  11. Zettt

    Zettt Doppelter Melonenapfel

    Dabei seit:
    16.10.05
    Beiträge:
    3.374
    Doch klar darfst du. Warum soll das nicht gehen? (IMHO)
     
  12. streuobstwiese

    streuobstwiese Schafnase

    Dabei seit:
    11.03.05
    Beiträge:
    2.238
    Das ist nur wichtig für die Sozial- u. Rentenversicherung. Es gibt bei der D.Rentenversicherung einen sog. Abgrenzungskatalog, dort sind alle Berufe aufgelistet, die selbständig arbeiten dürfen.
    Dazu gehören auch Programmierer.
    s.: http://www.deutsche-rentenversicher..._katalog__berufsgruppen__abgrenzung__pdf.html
    Es gibt aber eine Einschränkung: Entscheidend ist, ob du in die Firma deines Auftraggebers eingegliedert bist, als wärst du ein Angestellter. Dann bist du auch einer.
     
  13. MatzeLoCal

    MatzeLoCal Rheinischer Bohnapfel

    Dabei seit:
    05.01.04
    Beiträge:
    2.421
    Das verwechselst Du glaube ich mit der "Scheinselbständigkeit"... es gibt eine Regelung, dass dir die Selbständigkeit aberkannt werden kann... z.B. wenn zu "zuviel" oder "zu lange" für den gleichen Auftraggeber arbeitest... aber der Richtwert dafür ist (fast) reine Willkür.
     
  14. Die Willensentscheidung der Gäste …

    MatzeLoCal, bitte nimm es mir nicht übel, ich will deinen Thread nicht kaputtmachen, aber …

    … das konnte ich einfach nicht für mich behalten. :)

    Gutes Gelingen!
     
  15. streuobstwiese

    streuobstwiese Schafnase

    Dabei seit:
    11.03.05
    Beiträge:
    2.238
    Wie ich schon schrieb: Wer im Abgrenzungskatalog als Selbständiger drinsteht ist auch einer, sonst nur Schein-.
     
  16. Dancer

    Dancer Jamba

    Dabei seit:
    13.09.06
    Beiträge:
    56
    Zuschüsse nicht vergessen!!!

    Hallo erstmal!
    Habe die Beiträge gerade mal überflogen, und dabei ist mir aufgefallen das hier noch keine Zuschüsse etc. erwähnt wurden. Einem Unternehmer stehen, je nach Größe des Vorhabens bis zu 54.000€ an staatlichen Zuschüssen zu.... kommt auch immer ein wenig darauf an in welcher Region man gründen möchte, denn es gibt regionale Unterschiede. Hierbei handelt es sich um Zuschüsse! Das heisst, Geld das nicht zurückgezahlt werden muss!!!

    Ebenso gibt es vom Arbeitsamt im Moment den sogenannten "Existenzgründungszuschuss" in Höhe des aktuelle Arbeitslosengeldes + 300,00€. Der wird für die ersten 9 Monate voll gezahlt, und ist eventuell, je nach Geschäftslage auf 15 Monate erweiterbar, dann allerdings nur noch die 300,00 €. Das Arbeitslosengeld ist für die eigene / private Existenzsicherung gedacht, und die 300,00€ für die Versicherungen (Kranken, Reb´nten etc.).
    Wichtig hierbei ist, das man sich beim Existenzgründungszuschuss nicht gesetzlich versichern muss, aber kann. Die meisten gesetzlichen Krankenkassen bieten Existenzgründern einen geringen Mindestbeitrag für die ersten 9 Monate an liegt so etwa bei 190 - 200 €, je nach Krankenkasse (am besten mal ein paar abtelefonieren und Preise erfragen), danach wird der Beitrag nach dem Umsatz berechnet, oder man wechselt dann einfach in eine günstigere Private Krankenversicherung.

    Ich habe in den letzten sechs Wochen einen Existenzgründungslehrgang beim BNW (Bildungswerk der niedersächsischen Wirtschaft) absolviert. Die Kosten wurden vom Arbeitsamt übernommen.
    Hier habe ich alle grundlegenden wichtigen Dinge erfahren.
    Als Dozenten hatte wir Rechtsanwälte, Steuerberater, Wirtschaftsförderung, Banken, Unternehmensberater, Buchhalter etc. da. Es wurden alle möglichen Gefahren, Risiken etc. durchgenommen.
    Einen solchen Lehrgang kann ich echt nur jedem empfehlen.

    Naja, wie dem auch sei, ein wichtiger Punkt sind sicherlich die Zuschüsse aber auch der Lehrgang war sehr interessant.
    Ich hoffe ich konnte dir ein wenig weiter helfen

    Gruß
    Dancer
     
    MatzeLoCal gefällt das.
  17. QuickMik

    QuickMik Stahls Winterprinz

    Dabei seit:
    30.12.05
    Beiträge:
    5.189
    ich hoffe doch nicht, das es leute gibt, die sowas als grund nehmen sich selbstständig zu machen. dann bräuchte man sich allerdings nicht wundern, warum der staat immer weniger geld hat, obwohl es immer mehr steuerzahler gibt.

    naja....wird sicher noch andere gründe geben, warum vater staat nie geld hat
     
  18. Dancer

    Dancer Jamba

    Dabei seit:
    13.09.06
    Beiträge:
    56
     
  19. QuickMik

    QuickMik Stahls Winterprinz

    Dabei seit:
    30.12.05
    Beiträge:
    5.189
    ok. da bin ich wieder bei dir.
    was man an dieser stelle aber nicht vergessen darf.
    ich nehme an, das es bei euch in D gleich ist wie bei uns in A.....

    die förderung oder der zuschuß ist steuerlich geltend zu machen.
    ist ja schließlich ein einkommen.
     

Diese Seite empfehlen