1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Unsere jährliche Weihnachts-Banner-Aktion hat begonnen! Wir freuen uns auf viele, viele kreative Vorschläge.
    Mehr dazu könnt Ihr hier nachlesen: Weihnachtsbanner 2016

    Information ausblenden

Schwierige Konfiguration eines WLAN

Dieses Thema im Forum "WLAN, Airport & TimeCapsule" wurde erstellt von muechue, 15.11.06.

  1. muechue

    muechue Hildesheimer Goldrenette

    Dabei seit:
    22.03.06
    Beiträge:
    677
    Hallo,

    ich hab hier ein doch etwas schwierigeres Problem. Ich hab es hier einmal versucht zu schildern:

    Die Ausganssituation


    --------------------------------- GROSSES NETZWERK ---------------------------------
    Internetleitung mit DHCP für bestimme MAC-Adresse (1)
    |
    |
    |
    Router mit bestimmter MAC-Adresse (IP: 192.168.0.211) (2)
    --------------------------------- (kleines Netzwerk) ---------------------------------
    IP-Adresse für innere Netzwerk: 192.168.11.1 (3)
    |
    WLAN mit DHCP-Server (4)
    | | | |
    | | | |
    | | | |
    MacBook Macbook Windowsrechner PowerBook (5)​


    Also, ich habe genau eine LAN-Steckdose, die mit einem relativ großen Netzwerk verbunden ist(1). Außer dieser kommt die Internetverbindung und eine für eine MAC-Adresse zugewiesene IP. Ich habe also dem Router diese MAC-Adresse gegeben und siehe da, er bekommt die IP-Adresse, die er auch kriegen sollte (2) und hat damit Internet.

    Nun soll dieser Router ein komplett neues Netzwerk eröffnen, das unabhängig vom MAC-Filter des anderen Netzwerkes ist, nur das Internet von diesem nutzt. So hat er nach außen hin die IP 192.168.0.211 und nach "innen", also fürs neue Netzwerk die IP 192.168.11.1.

    Nun soll ein DHCP-Server im Router die neuen IP-Adresse verteilen, er hat von mir den Raum 192.168.11.2 bis 192.168.11.59 bekommen. (4) Angeschlossen werden sollen zwei MacBooks, ein PowerBook G4 und ein Windowsrechner (5), entweder alles über WLAN oder der Windowsrechner über LAN, muss aber nicht sein.

    Das Problem

    Es klappt auch schon in Ansätzen, aber ich musste ein interessantes Phänomen festellen: Der Router ist im Internet und verteilt auch das Internet, aber nur auf ein Gerät. D.h. entweder es kann ein MacBook oder der Windowsrechner oder das PowerBook kann im Internet surfen, die anderen aber nicht.
    Sobald das eine Gerät wieder aus dem Internet und sich aus dem Netzwerk entfernt, kann ein anderes ins Internet.
    Außerdem klappt der DHCP auf nur für ein Gerät. Wenn man jedoch für die anderen die IP-Adresse manuell eingibt, dann kommen sie zwar ins Netzwerk, aber nicht ins Internet.

    Die Ursachen

    Tja, ich weiß nicht, woran's liegt, sonst müsste ich mich nicht an euch wenden. Ich befürchte aber, dass der MAC-Adressenfilter aus dem großen Netzwerk (aus dem auch das Internet kommen soll) auch für das kleine Netzwerk noch arbeitet.

    Der Router

    Der Router ist ein Netgear MR814V2 mit 802.11b, was aber vollkommen ausreicht.

    Die Bitte

    Nun, ich bin mit meinem Latein am Ende, auch Freunde, Kollegen oder der Gravisstore um die Ecke weiß nicht weiter. Da fiel mir nur eine Lösung ein: Apfeltalk!
    Es wäre wirklich großartig, wenn mir jemand weiterhelfen könnte. Ich hoffe, ich habe das Problem ausreichend be- und umschrieben.

    Vielen Dank schon mal im Vorraus
     
  2. hochstammapfel

    hochstammapfel Châtaigne du Léman

    Dabei seit:
    18.04.05
    Beiträge:
    826
    Prüf mal, ob die Maskierung des kleinen Netzwerkes funktioniert, also dass alle Clients mit der IP-Adresse des Routers ins Internet gehn. Setzt natürlich Zugang zu einem Client im grossen Netzwerk voraus... Und etwas wie Ethereal Wireshark zum sniffen.

    Können die Clients im kleinen Netzwerk überhaupt untereinander kommunizieren?
     
  3. muechue

    muechue Hildesheimer Goldrenette

    Dabei seit:
    22.03.06
    Beiträge:
    677
    Ja, untereinander klappt die Kommunikation. Allerdings nur, wenn ich ihnen manuelle IPs zusteile.
     
  4. hochstammapfel

    hochstammapfel Châtaigne du Léman

    Dabei seit:
    18.04.05
    Beiträge:
    826
    Dann wäre die Konfiguration des DHCP-Servers interessant. Und vor allem das Ergebnis, das er liefert.

    Hänge alle Clients ins WLAN, lass ihnen eine IP-Adresse geben. Guck dann nach, wer welche IP bekommen hat, ob welche doppelt vergeben wurden, ob sie im richtigen Range liegen, und so weiter. Und wenn der Router von einigermassen akzeptabler Qualität ist, bringt er bestimmt gewisse Diagnose-Tools mit, beispielsweise ein Tool, um die DHCP-Leases mit MAC-Adresse anzuzeigen. Schau da mal nach.
     
  5. muechue

    muechue Hildesheimer Goldrenette

    Dabei seit:
    22.03.06
    Beiträge:
    677
    Danke dir, werde ich gleich morgen mal ausprobieren.
     
  6. dahui

    dahui Carmeliter-Renette

    Dabei seit:
    22.10.06
    Beiträge:
    3.303
    hmmh merkwürdig ...

    wie wärs mit dem versuch das innere netz 192.168.11.1 (btw ich habe mal gelernt, dass das netz die 192.168.11.0 als standard haben sollte) nicht über dhcp sondern mit festen IPs zu verdahten, da dir die 4 rechner ja bekannt sind. weiters könnte man dann auch versuchen im inneren netz MAC-filtering zu aktivieren und die 4 rechner aufnehmen, um damit eventuell das explizite aufnehmen der 4 rechner im netz nochmals zu forcieren.

    ich tendiere dazu dhcp standardmässig zu deaktivieren und alle IPs manuell zu vergeben, soweit dir das also im netz möglich ist veruche mal statische IPs statt dhcp
     
  7. speumanes

    speumanes Goldparmäne

    Dabei seit:
    25.03.04
    Beiträge:
    558
    Im Prinzip stimme ich Dir zu. Nur würde ich das Netz auf DHCP laufen lassen und trotzdem die IP manuell vergeben (das geht!). So hat michaeldorner seine Rechner im Griff und kommt mal wer mit seinem Laptop und er will denjenigen ins Netz lassen so bekommt dieser die IP über den DHCP und alle sind froh.

    Ich hatte auch mal ein Netz laufen von 3 PCs und 3 Macs. Der DHCP konnte in meinem Router gesagt bekommen, das er als kleinste IP die 20 hatte und bis 200 sein Reich ausdehnen durfte. So kamen fremde Rechner entweder eine IP unter 20 oder über 200. Vielleicht hilft Dir das weiter...

    Nur eines macht mir bei seinem Schaubild etwas Sorgen. Wenn ich das richtig verstehe, dann hat er ein Netz mit x.x.0.211 dann geht er aber mit 192.168.11.1 weiter. Das müsste also der Router packen und er sollte eine ... mir fällt jetzt nicht der richtige Terminus ein... feste Route bekommen von 192.168.11.1 nach 192.168.0.211 und eine weitere Route von 192.168.0.211 zu 192.168.11.1. Dann weiss der nämlich, das Anfragen nach z. B. 218.116.45.203(*) in das Netz 192.168.0.211 zu gehen hat, weil da die Internetverbindung drüber gehen soll. Andersrum muss der Router auch wissen, dass das Ergebnisse von 218.116.45.203 nach 192.168.11.1 gehen soll dann der anfordernde Rechner liegt da. Wie die genauen Routingadressen sein müssen, müsste michaeldorner mal ergogglen.

    Da Du schreibst, dass das immer nur für genau einen Rechner geht, könnte ich mir denken, das da das Problem liegt. Der Router bekommt die Anforderung und fragt im grossen Netz nach, bekommt die Antwort und liefert das Ergebnis zurück. Will nun ein weitere Rechner ins Internet, bekommt der Router "dicke Backen" denn er weiss nun nicht, wo das Ergebnis hin soll bzw. schickt er vielleicht sogar diese Antwort an den anderen Rechner vom ersten Versuch und der sagt dem Router: Ne, das ist nicht für mich... Ergo verwirft er das und der Nutzer weiss nicht wieso das so ist.

    Mit einer festen Route zwischen den beiden IP-Kreisen wirft der Router das Ergebnis ins andere Netz, da ihn nun nur noch interessiert aus welchem Netz er was ziehen und wohin werfen soll. Über die MAC fängt sich das der anfragende Rechner das Ergebnis und dann kann das auch mit mehr als einem Rechner gehen. Jedenfalls glaube ich das mal in der Theorie so gelesen zu haben. Die beiden festen Routen helfen also dem Router seine Aufgaben zu erledigen. Ich meine im Schaubild in einem Buch mal so was wie eine X Weiche gesehen zu haben, die das verdeutlichen soll.

    Ich hoffe, Du kommts mit meinem Gestammel klar. :-c

    *(IP ist willkürlich gewählt!)
     
  8. muechue

    muechue Hildesheimer Goldrenette

    Dabei seit:
    22.03.06
    Beiträge:
    677
    Also zuerst einmal herzlichen Dank an alle Schreiberlinge.

    Ich konnte mit deinem "Gestammel" sehr gut was anfangen. ;) Kann es sein, dass das von dir beschriebene das sog RIP ist? Des kann man im Router irgendwo einstellen. Es ist aber standardmäßig deaktiviert und deswegen hab ichs auch so lassen. Da kann man einstellen, in welche Richtung es gehen soll (eingehend, ausgehend, beide Seiten).
     
  9. LadeSchale

    LadeSchale Gast

    Was passiert wenn du deinem Router für das kleine Netzwerk den IP-Bereich 10.0.1.x und nicht 192.168.x.x zuweist?
     
  10. drlecter

    drlecter Wöbers Rambur

    Dabei seit:
    04.11.06
    Beiträge:
    6.442
    Was hast du für einen Router hast du genau und was hast du da genau eingestellt?
    Normalerweise muss du nicht viel einstellen. Es recht den DHCP-Dienst zu aktivieren und dem Router zu sagen wie er Online gehen soll und evtl. die DNS Server eintragen.
    Was sein kann, ist das man NAT explizit aktivieren muss.
    Wenn du mit einem Rechner zum Router verbunden bist, schau mal bitte nach was ifconfig und route -n (auf dem Mac) oder ipconfig /all auf der Windowskiste ausgibt.
     
  11. speumanes

    speumanes Goldparmäne

    Dabei seit:
    25.03.04
    Beiträge:
    558
    Wie geschrieben kenne ich den genauen Terminus der Funktion nicht. Ich weiss nur, das man einem Router, der zwei IP-Kreise trennt, die Arbeit erleicherter wenn man ihm sagt, was wo hin gehen soll. Dabei "lernt" der Router, das alles was 192.168.11.x hat in dem einen IP-Bereich geschickt werden soll und was etwas anderes will über 192.168.0.211 nach draussen geht. Kommt eine Antwort zurück, so schaut er nach, wer die Anfrage gestellt hat und da er weiss, das alles was 192.168.11.x ist auf seine "Seite" gehört, so schickt er es in seinen "Kreis". Dafür werden die festen Routen im Router "programmiert". Ich habe mal "Wikipediat" und das als Erklärung bekommen: http://de.wikipedia.org/wiki/Routing_Information_Protocol . Vielleicht hilft Dir das sogar in letzter Instanz das Problem zu lösen. Zudem fand ich die Erklärung bei Wikipedia mit den Verlinkungen der anderen Begriffe so schön, das ich Dir den Link raus gesucht habe .-).

    So. Nun muss ich aber los, denn ich bin etwas in Zeitdruck (morgens um halb sieben ist nicht unbedingt die Welt noch in Ordnung ;) ).
     
  12. muechue

    muechue Hildesheimer Goldrenette

    Dabei seit:
    22.03.06
    Beiträge:
    677
    Mesch, ihr seid genial. Leider konnte ich das Netzwerk heute noch nicht ausführlich testen, aber soweit scheint es zu gehen. Vielen, liebe Dank!!!!
     
  13. muechue

    muechue Hildesheimer Goldrenette

    Dabei seit:
    22.03.06
    Beiträge:
    677
    Ok, also ich hab's heute getestet und alle bekommen ihr WLAN. Klappt also wunderbar, auch das mit dem Internet. Danke nochmal.
     

Diese Seite empfehlen