1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Samba Probleme

Dieses Thema im Forum "Linux auf dem Mac" wurde erstellt von .mitro, 13.05.07.

  1. .mitro

    .mitro Allington Pepping

    Dabei seit:
    14.09.04
    Beiträge:
    193
    Hi,

    nach anfänglichen Schwierigkeiten, Linux überhaupt ordentlich auf meinem mini zum Laufen zu bringen, stehe ich vor einem neuen Problem.

    Folgendes Szenario:

    Mac mini, eingerichtet auf DualBoot mit OS X und Fedora Core 6. Partitioniert wie folgt (lauter primäre Partitionen, da Anaconda mich nichts anderes definieren lässt):
    210MB (fat32)
    10,8GB (hfs+)
    105MB (ext3) - für /boot
    10,7GB (ext3) - für /
    4GB (swap)
    54GB (ext3) - für /data

    Darauf läuft ein Samba 3, das soweit normal funktioniert, außer ich versuche ein Verzeichnis auf /data freizugeben, das haut einfach nicht hin (Fehler -43 im Finder). Samba-Log sagt "Could not find service [Name der Freigabe]" (sinngemäß).

    Dieselbe Freigabe (mit den selben Rechten usw.) irgendwo anders funktioniert.

    Bin schon am Grübeln, ob es mit der Anzahl der Partitionen oder ähnlichem zu tun hat. fdisk liefert als Ausgabe nämlich nur sda1 bis sda4. parted hingegen zeigt alles an (sda1 bis sda6).

    Googlen hat mich bis jetzt nicht schlauer gemacht - hat hier vielleicht irgendjemand einen Tip für mich?

    Danke und liebe Grüße

    .mitro
     
    #1 .mitro, 13.05.07
    Zuletzt bearbeitet: 13.05.07
  2. .mitro

    .mitro Allington Pepping

    Dabei seit:
    14.09.04
    Beiträge:
    193
    Für's Protokoll (und falls jemand mal dasselbe Problem hat):

    Das Stichwort lautet "SELinux". Das verhindert offensichtlich in der Standardkonfiguration die Freigabe von bestimmten Verzeichnissen (z.B. /home).

    Interessant, dass man im Netz trotzdem 100 verschiedene Lösungen zu dem Problem ergooglen kann, die alle miteinander nicht funktionieren ...

    LG .mitro
     
  3. Rastafari

    Rastafari Golden Noble

    Dabei seit:
    10.03.05
    Beiträge:
    17.896
    Sechs primäre Partitionen?
    Dann musst du das wohl auf zwei Festplatten verteilt haben, denn mehr als vier primäre Partitionen pro Datenträger sind vollkommen unmöglich.
    Weil es in der GUID Partitionstabelle, die das Mac OS nutzt, gar keine Partition 6 gibt.
    Hat es sich noch immer nicht rumgesprochen, dass ein "klassisches" Linux für x86-Rechner zwar grundsätzlich lauffähig, aber eben nicht voll kompatibel zu EFI-Systemen (wie dem Mac) ist?

    Bingo.
    parted ist ein Programm, das auch auf "fremde" Partitionierungsmodelle zugreifen kann, wie zB das bei Macs eingesetzte GUID und gleichzeitig auch MBR, ohne dass das OS irgendwas davon wissen müsste.
    Das zugrunde liegende, veraltete Linux aber kann das gar nicht. Es versucht über die in inkonsistenter Weise angelegte Tabelle eine erweiterte Partition anzusprechen, die dort überhaupt nie wirklich angelegt wurde.

    Dazu googlen könnte dich nur schlauer machen wenn es mehr Linux-Nutzer gäbe die wirklich begreifen, wie ein PC funktioniert - anstatt nur vorgekaute Programme bedienen zu können. Ganz so viele sind das aber in der Realität nicht.

    Auf eine Linux-Distri umsteigen, die an EFI-Systeme angepasst ist.
    Andere Lösungen, die mehr als drei Nutzpartitionen ermöglichen: Null komma Null.
     

Diese Seite empfehlen