1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. In diesem Bereich findet ihr Tutorials und Reviews. Die Forenrechte zur Erstellung neuer Themen sind hier eingeschränkt, da Problemdiskussionen bitte in den übrigen Forenbereichen auf Apfeltalk zu führen sind. Wer ein Tutorial oder Review einstellen möchte, kann im Unterforum "Einreichung neuer Tutorials" ein neues Thema erstellen. Die Moderatoren verschieben den Beitrag dann in den passenden Bereich.
    Information ausblenden

Podcasting mit GarageBand - The Audio Side of Life

Dieses Thema im Forum "Software-Tutorials" wurde erstellt von Zettt, 17.01.07.

  1. Zettt

    Zettt Doppelter Melonenapfel

    Dabei seit:
    16.10.05
    Beiträge:
    3.374
    Hi

    Das Tutorial zum Download gibts hier (Änderung des Links vorbehalten, sobald ich jemanden finde, der die Datein bei sich hosten möchte)

    Wie neulich gewünscht (herzlichen Dank an Tom, Simon und Machonlino
    ) hab ich mir ein Herz gefasst und ein kurzes Tutorial zusammengestellt übers Podcasting mit dem Mac.
    In diesem Tutorial wende ich mich vor allem der tontechnischen Aufbereitung einer solchen Sendung.

    Ich erkläre nicht, wie man diese Datei später veröffentlicht, ich erkläre auch nicht wie man schneidet und dergleichen. Sondern wirklich nur die Basics, auf tontechnischem Gebiet. Ich referiere auch nicht darüber, inwiefern man denn unkomprimierte Daten einsetzt oder nicht. Wirklich nur etwas Tontechnik und Effekte...

    Was ich vergessen habe zu erwähnen:
    1. Man kann auch mit anderen Tools weiter arbeiten, hierzu empfiehlt es sich das vollaufgelöste File der Aufnahme herzunehmen. Entweder man klickt innerhalb von GarageBand auf Share > Send to Disk oder man klickt mit der rechten Maustaste auf das GarageBand-File und dort auf "Paketinhalt anzeigen". Im Ordner Media finden sich die aufgenommenen Sprachstücke. Sie heissen RecordingNummer.aif
    2. Wer seinen Podcast klanglich noch besser aufbereiten möchte, der sollte vor allem in die Recording Seite seiner Sendung investieren.
      1. Besseres Mikrofon. Wie jede Signalkette beginnt auch die der Podcast bei der Schallwandlung in elektrische Signale. Umso hochwertiger hier die Bauteile desto besser wird das Ergebnis ausfallen.
        Das klanglich teuerste, das man sich hier zulegen kann, ist ein sogenanntes Kondensator Mikrofon. Diese bestechen durch ihre hervorrangenden Aufnahmequalitäten - aber auch durch ihren Preis ;).
        Möchte man billigere Varianten so gelangt man vielleicht in den Bereich der sogenannten dynamischen Mikrofone. Diese sind klanglich relativ schlecht, denn man benötigt einen hohen Schallpegel um die Membran in Schwingung zu versetzen - obgleich sie sehr billig sind.
        Eine Mischung aus beiden wäre hier wohl nicht schlecht. Diese kommt in Form von sogenannten Elektret Kondensator Mikrofonen diese Mikrofone brauchen im Vergleich zu Kondensern keine getrennte Stromversorgung (von sage und schreibe 48V - nahe am Starkstrom), sondern arbeiten mit einer bereits vorgeladenen Mikrofon Kapsel. Der Nachteil hierbei ist jedoch, dass diese Mikrofone mit der Zeit ihre Ladung verlieren. Aber wer von euch möchte in 10 Jahren immer noch mit demselben Mikrofon arbeiten?
      2. Besseres Equipment. Der ganze restliche Quark den man zur Aufnahme benutzt ist ebenfalls wichtig. So haben billige Produkte eine meist sehr geringe SNR (Signal to noise Ratio - zu deutsch: Signal-Rausch-Abstand). Umso höher diese ist, desto besser.
        Erschwerend kommt hier hinzu, dass solche audiophilen Gerätschaften immer einen klangfärbenden Charakter besitzen. Das bedeutet benutze ich Mikrofon A mit Verstärker A an meinem Rechner klingt es eben so wie es klingt, benutze ich Mikrofon A mit Verstärker B an meinem Rechner kann es sein, dass deutliche Klangeinbussen wahrzunehmen sind. Hier könnte man mitunter beim Händler seines Vertrauens einige Testaufnahmen machen - dies gilt übrigens auch für Mikrofone. Im Audiosektor wird bzw. werden die 14-Tage-Rückgabefrist mitunter bis zum äussersten ausgenutzt. Ich kenne Leute welche sich ein komplettes Mikrofonset zuschicken haben lassen (aus Geldmangel), damit ein ganzes Album aufgenommen haben und dann wieder zurück schickten. Nun zugegeben diese Vorgehensweise ist dreist, aber wenn jemand von euch keine Skrupel kennt durchaus machbar.
    3. Ich werde diese Liste mitunter noch ergänzen falls mir noch etwas dazu einfällt!

    Hört euch das Ding einfach mal an...ich hoffe ich konnte euch damit einen Einblick in die Audio-Produktion eines Podcasts geben. Einige kleine Denkanstösse und hoffentlich auch Hilfe bei euren Podcasts!

    Noch einmal recht herzlichen Dank an Simon und Tom für ihr drängelndes Verlangen ;)

    EDIT (13.02.2007): Link geändert wegen erneuter Aktualisierung der Homepage
     
    #1 Zettt, 17.01.07
    Zuletzt bearbeitet: 13.02.07
    palmetshofer, afropick, flowbike und 2 anderen gefällt das.
  2. Macholino

    Macholino Adams Parmäne

    Dabei seit:
    02.08.04
    Beiträge:
    1.303
    Ganz großartige Sache, vielen Dank!
    Ich muss leider erst andere Beiträge bewerten, bevor ich Dir Karma geben kann. Verdient hast Du dafür reichlich Karma.
     
  3. Zettt

    Zettt Doppelter Melonenapfel

    Dabei seit:
    16.10.05
    Beiträge:
    3.374
    Lass stecken! Stosste nächste Woche einfach mal mit mir an und wir sind quitt, OK?
     
  4. Nogger

    Nogger Damasonrenette

    Dabei seit:
    05.11.05
    Beiträge:
    494
    Ich hab schon mal öfters einen Podcast direkt wieder abbestellt, weil die Tonqualität mies war. Auch wenn mich der Inhalt interessiert hat.

    Schweres Atmen (ist das eine Sache des Micros oder des Sprechers?), zu viel Hintergrundgeräusche (offenes Fenster zur Straße?), nerviger Computerlüfter / elektrisches Brummen im Hintergrund oder auch ein merkwürdiger Hall.

    Ich hoffe, daß mehr Podcaster in gute Tonqualität investieren :)
     
  5. Zettt

    Zettt Doppelter Melonenapfel

    Dabei seit:
    16.10.05
    Beiträge:
    3.374
    Ich würde mal sagen, sowohl als auch. Wenn du einen schweratmenden Podcaster hast, dann wird der über Mikro genauso auch daher kommen.
    Allerdings ist das auch eine Sache des Mikros, wenn ich den Rest deines Beitrages durchlese. Umso besser das Mikrophon desto stärker nimmt es natürlich auch Nebengeräusche wie Atmer, Schmatzer, Lüfter- und Strassengeräusche mit auf. Im Regelfall sollte da ein Gate wohl für ziemlich viel Ruhe sorgen, ansonsten könnte man dem ambitionierten Podcaster empfehlen eventuell in einem akkustisch optimierten Raum aufzunehmen.
    Nein keine Angst liebe freunde des guten Tons! Ihr sollt nicht losziehen einen Akkustiker beauftragen euch eine Sprachkabine zu entwerfen und einzumessen. Ihr sollt auch bitte (mit Nachdruck BITTE!!!) nicht losziehen euch Eierkartons kaufen und damit die ganze Tapete zukleistern. Die bringen akkustisch nämlich nicht nur fast nichts, sondern in der Tat überhaupt nichts.
    Also was ist die Quintessenz? Wie machts der Profi? Beim Radio kommt es ja doch desöfteren vor Sprache in irendeiner Weise zu verwerten. Einige der Tontechniker arbeiten aber nicht In-House, sondern von ihrem Studio oder von zuhause aus. Von zuhause aus klingt nach Podcaster. Also wo stellt der Techniker seinen Sprecher hin?
    Richtig! In den Kleiderschrank! What the Hell der Arme Mann. Nun der Kerl fällt dem guten Signal zum Opfer. Durch die vorhandene Kleidung im Schrank werden Reflektionen seines Schalls zu grossen Teilen geschluckt. Des weiteren sind die Wände des Schranks aus Holz, wodurch wiederum ein gewisser Teil des Schalls geschluckt wird. Darüber hinaus schützt diese Räumlichkeit von aussen gegenüber oben genannten Störquellen.
    Letztendlich kommt ein ziemlich (verdammt) gutes Signal bei der Mikrophonkapsel an. Es ist schön trocken und kann im späteren Verlauf in hervorragender Weise weiter verbraten werden.
     
  6. m00gy

    m00gy Gast

    Wenn Zettt nichts dagegen hat, häng ich mich hier einfach mal ran, denn ich hab da auch ne Anleitung zum Podcasten mit iLife im Netz: http://www.schulpodcasting.info/podcasting/anleitung_c.html

    Zum Thema "welches Mikro nehm ich denn?" haben wir auch was auf Lager: http://www.schulpodcasting.info/podcasting/podcasting_mikrofone.html

    Zettt, wie groß ist Dein Tut? (Bei mir läut gerade noch die Rapidshare Warteschleife). Wenn Du magst, hoste ich das gerne bei schulpodcasting für Dich - und vielleicht machen wir dann auch einfach noch ne zusätzliche Seite auf der Site, wo Du Dich detailliert auslassen kannst? Meld Dich doch mal.
     
  7. Macholino

    Macholino Adams Parmäne

    Dabei seit:
    02.08.04
    Beiträge:
    1.303
    Das finde ich eine prima Idee. Diese Warteschleife mit Premiumdownload kam mir komisch vor.
     
  8. Zettt

    Zettt Doppelter Melonenapfel

    Dabei seit:
    16.10.05
    Beiträge:
    3.374
    Tach m00gy,

    Du kannst das gerne bei dir hosten. Wie genau hast du dir das vorgestellt? Sollen wir das lieber per Mail, Telefon oder Chat bequatschen? Simon hat sich diesbezüglich auch schon bei mir gemeldet und wolle es für einen (Test-)Podcast benutzen.
    Soll ich da extra noch einmal einen Text dazu schreiben? Wenn ja wie lange? Schliesslich soll es ja Leute geben die so etwas studieren ;) bzw. ganze Bücher darüber schreiben.

    Das Tut ist glaube ich etwas über 10 Minuten lang. Grösse unbekannt. Habe die Daten dazu auch schon wieder gelöscht, da ich nicht davon ausging, das dieses kleine "einfach mal so vor mich hinlabern" solche Kreise ziehen würde.

    Ich werde das Ding auch mal auf meiner Homepage hosten. Weil ich dort ja eine eigene Tutorial Ecke eingerichtet habe. Auch schön ist alles, was sich dort rechts befindet ;)
     
  9. dreistomat

    dreistomat Châtaigne du Léman

    Dabei seit:
    13.02.05
    Beiträge:
    830
    da ihr euch auskennt - welche mikrofone mag denn der imac?
    ich hab ein stereo-mikrofon (was recht billiges von panasonic glaube ich; Klinkenstecker), das geht an verschiendenen getesteten Windows-Laptops und PCs aber weder am iMac noch am Macbook. Kommt einfach nix an. Dass man das im Controllfeld auswählen muss, ist klar.
     
  10. m00gy

    m00gy Gast

    Die Macs haben einen LINE-In-Eingang. An einen solchen kann man nur LINE-Pegel Geräte anschließen (CD-Player, MP3-Player, Geräte eben, die vorverstärkt sind). Um ein Mikro anzuschließen, braucht es einen MIC-Eingang. Den kann man sich als USB-Gerät kaufen, z.B. das Griffin iMic. Oder aber man kauft sich gleich ein USB-Mikro (z.B: von SAMSON) oder ein USB-Headset. Oder aber man nimmt sein normales Mikro, schließt das Mikro an ein kleines Mischpult an (welches das Mikro vorverstärkt) und schließt den Ausgang des Mischpults an seinen Mac an.
     
  11. yjnthaar

    yjnthaar Schwabenkönig

    Dabei seit:
    07.06.04
    Beiträge:
    2.657
    So ist es. Die Datei kommt nächste Woche, frühestens aber morgen, über den iSs Feed. Will das noch an- und abmoderieren und ein wenig Musik dazupacken. ;)

    @Zettt: Du wolltest mir noch nen Track liefern zu, wa? :-D

    Salve,
    Simon
     
    Zettt gefällt das.
  12. Zettt

    Zettt Doppelter Melonenapfel

    Dabei seit:
    16.10.05
    Beiträge:
    3.374
    Schon aber produzieren muss den ja auch noch jemand ;) Ich lad dir heute abend nochmal was hoch. 2 Dinger da kannste dir was draus aussuchen. Das Breakbeat Ding würde mir persönlich besser gefallen, ist aber nicht so ruhig. Lässt sich trotzdem gut faden :-D
     
  13. yjnthaar

    yjnthaar Schwabenkönig

    Dabei seit:
    07.06.04
    Beiträge:
    2.657
    Es ist vollbracht! Auf iSs gibt es jetzt die "digitaly remastered" Version des Tuturials. ;)

    Salute,
    Simon
     

Diese Seite empfehlen