1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Osx mit Paralells betreiben?

Dieses Thema im Forum "Windows auf dem Mac" wurde erstellt von Fersy, 09.02.07.

  1. Fersy

    Fersy Weigelts Zinszahler (Rotfranch)

    Dabei seit:
    30.04.06
    Beiträge:
    247
    ich moechte mir gerne eine osx testumgebung einrichten und wollte mal fragen ob es auch moeglich ist osx ueber parallels laufen zu lassen??

    hats schon jemand probiert? :)
     
  2. Mark.3k

    Mark.3k Angelner Borsdorfer

    Dabei seit:
    03.01.07
    Beiträge:
    618
    genau das würde mich auch interessieren, weil das normale system "gefährden" wäre net so toll...
     
  3. speedZen

    speedZen Jonagold

    Dabei seit:
    23.01.07
    Beiträge:
    22
    ja, wäre echt toll wenn das jemand wissen sollte...
     
  4. Schwupz

    Schwupz Weißer Winterglockenapfel

    Dabei seit:
    13.08.06
    Beiträge:
    880
    Soweit ich informiert bin, geht es nicht ohne weiteres, da Parallels ja einen PC emuliert, und keinen Mac. Es wird beim Start von einer Parallels Virtual Machine ja auch ein Bios usw. geladen. Ausserdem wäre der Umkehrschluss dann, dass man MacOS auch auf einem normalen PC installieren könnte. Und genau das geht ja (ohne weiteres) auch nicht...

    Chris
     
  5. helge

    helge Dithmarscher Paradiesapfel

    Dabei seit:
    17.10.06
    Beiträge:
    1.466
    Eine Virtualisierung von Mac OS X auf einem Mac würde nicht gleich eine Virtualisierungsmöglichkeit von Mac OS X auf einem PC bedeuten. Parallels kann, weil es eben eine Virtualisierung ist, und keine Emulation, nur ein System nachbilden, das maximal den Hostprozessor beinhaltet - und da fallen die meißten PCs ohnehin raus.

    Man kann aber Mac OS X in der PowerPC-Version unter PearPC emulieren. Lohnenswert ist dies jedoch bei weitem nicht, da das eine viel zu langsame Methode ist.

    Man sollte vielleicht abwägen, warum man etwas virtualisieren will. Wenn es sich um Kernelprogrammierung handelt, ohne dass man bei einem Fehler gleich die Hostmaschine starten muss, dann reicht es auch, ein FreeBSD zu virtualisieren. Ansonsten lohnt die Virtualisierung kaum, in einem Gastkonto kann man sich unter UNIX genauso austoben, ohne was am System zu gefährden.
     

Diese Seite empfehlen