• Morgen werden wir gegen 6 Uhr ein kleines Softwareupdate einspielen, Apfeltalk wird dann für ca. 5 Minuten offline sein.
  • Apfeltalk ändert einen Teil seiner Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB), die Werbung betreffend.
    Näheres könnt Ihr hier nachlesen: AGB-Änderung

Mojave System kann nicht mehr gebootet werden.

MacNormalo

Macoun
Mitglied seit
08.11.20
Beiträge
119
Ich war nicht sicher, ob ich das hier im macOS-Forum posten sollte, aber mMn passt es:

Ich habe ein früheres Mojave System auf einer externen SSD. Um gelegentlich noch alte 32-Bit-Apps benutzen zu können. Nie Probleme, aber wenn ich derzeit das Gleiche auf meinem Macbook 2019 mache, also von der SSD-Disk zu booten versuche, dann kriege ich das Verbotsschild im Screenshot. Ich verwende Monterey 12.1 Beta 3. Haha, dürften jetzt manche sagen, so wird man halt für Beta-Systeme bestraft.

Nein, sage ich! Denn ich habe noch einen 2017-er iMac mit der gleichen Monterey Version, und da kann ich die gleiche SSD mit dem alten Mojave-System ohne jedes Problem booten.

Jemand eine Idee? Sie wäre sehr willkommen!

IMG_0901.jpg
 

Macbeatnik

Golden Noble
Mitglied seit
05.01.04
Beiträge
32.947
Hast du denn den Start von externen Geräten freigegeben?
 

MacNormalo

Macoun
Mitglied seit
08.11.20
Beiträge
119
Hast du denn den Start von externen Geräten freigegeben?
Das kann es eigentlich nicht sein, weil erstens das iMac-System ein Clone meines Macbook-Systems ist, und zweitens der Boot von dieser SSD mit Systemen von Big Sur ohne Probleme klappt.


Das Macbook Pro 2019 unterstützt als minimales OS macOS Catalina 10.15. Mojave ist nicht unterstützt.
Jetzt bin ich aber fix & foxy. Ist es denn die Möglichkeit? Ich bin wirklich platt...
Aber wenn Du ein unterstütztes OS einsetzen solltest,
Tue ich - gemäss Euren Hinweisen - ja anscheinend nicht.
Wobei das nur für das 16" gilt, die früher in 2019 erschienenen MBPs unterstützen auch 10.14
Leider (???) habe ich das 16" Macbook.
Buh, schnüff... 😩
 
  • Like
Wertungen: Macbeatnik

Wuchtbrumme

Golden Noble
Mitglied seit
03.05.10
Beiträge
16.110
Das kann es eigentlich nicht sein, weil erstens das iMac-System ein Clone meines Macbook-Systems ist, und zweitens der Boot von dieser SSD mit Systemen von Big Sur ohne Probleme klappt.
das ist ein Sicherheitsfeature des Geräts mit T2 und hat nichts mit dem Stand des OS auf der SSD zu tun. Bitte den Link lesen, den ich gepostet hatte.
Tue ich - gemäss Euren Hinweisen - ja anscheinend nicht.
Rate mal mit Rosenthal ;)
...was genau hast Du denn? Wir gucken da gerne mit Dir drauf!... ;) (Apfel-Menü, Über diesen Mac, Systeminformationen, "MacBookPro1x,y" - was ist x, was y?)
 

Macbeatnik

Golden Noble
Mitglied seit
05.01.04
Beiträge
32.947
Tue ich - gemäss Euren Hinweisen - ja anscheinend nicht.
Sofern du ein 16" dein Eigen nennst, dann geht das nicht, wie erwähnt setzt dieser Rechner dann mindestens 10.15.1 voraus und verweigert den Start von früheren Systemversionen, was übrigens für alle Macs gilt, es muss mindestens das System zum Starten genutzt werden mit dem der Rechner bei der Vorstellung ausgestattet war, ältere Systeme gehen nicht.
 
  • Like
Wertungen: MacNormalo

MacNormalo

Macoun
Mitglied seit
08.11.20
Beiträge
119
das ist ein Sicherheitsfeature des Geräts mit T2 und hat nichts mit dem Stand des OS auf der SSD zu tun. Bitte den Link lesen, den ich gepostet hatte.
Aber wenn das eine "T2-Feature" ist und das nichts mit dem OS-Stand auf der SSD zu tun hat, warum kann ich dann mit einem BigSur-System von der SSD booten?
Ich werde auch den Link lesen, in der Hoffnung, dass ich ihn verstehe.
Rate mal mit Rosenthal ;)
...was genau hast Du denn? Wir gucken da gerne mit Dir drauf!... ;) (Apfel-Menü, Über diesen Mac, Systeminformationen, "MacBookPro1x,y" - was ist x, was y?)
Ich werde das mal zu Posten versuchen.


Bringt Euch das die notwendige Information oder fehlt noch was?

Modellname: MacBook Pro
Modell-Identifizierung: MacBookPro16,1
Prozessortyp: 6-Core Intel Core i7
Prozessorgeschwindigkeit: 2,6 GHz
Anzahl der Prozessoren: 1
Gesamtanzahl der Kerne: 6
L2-Cache (pro Kern): 256 KB
L3-Cache: 12 MB
Hyper-Threading Technologie: Aktiviert
Speicher: 16 GB
Systemfirmwareversion: 1715.60.5.0.0 (iBridge: 19.16.10639.5.1,0)
OS-Ladeprogrammversion: 540.60.2~86
Seriennummer (System): C02DF0U8MD6M
Hardware-UUID: BFE2AC64-AF45-544E-9D5C-90D45FCD3077
Bereitstellungs-UDID: BFE2AC64-AF45-544E-9D5C-90D45FCD3077
Status der Aktivierungssperre: Aktiviert
 
Zuletzt bearbeitet:

Wuchtbrumme

Golden Noble
Mitglied seit
03.05.10
Beiträge
16.110
Aber wenn das eine "T2-Feature" ist und das nichts mit dem OS-Stand auf der SSD zu tun hat, warum kann ich dann mit einem BigSur-System von der SSD booten?
Ich werde auch den Link lesen, in der Hoffnung, dass ich ihn verstehe.
Ich werde das mal zu Posten versuchen.


Bringt Euch das die notwendige Information?
ja. Du hast ein MacBookPro16,1, das kann kein Mojave.

Also - fassen wir zusammen:
Du kannst Big Sur von externer SSD starten - hast also bereits das Sicherheitsfeature deaktiviert (oder, das weiß ich nicht, die kryptographische Absicherung auf die Hardware ersetzt sozusagen die Erlaubnis vom Startsicherheitsdienstprogramm).

An der Stelle der Hinweis: das Booten von universellen Installationen wird vermutlich zunehmend unmöglich gemacht werden.
 
  • Like
Wertungen: MacNormalo

MacNormalo

Macoun
Mitglied seit
08.11.20
Beiträge
119
Ich glaube, dass ich den Link jetzt doch nicht mehr lesen muss, denn anscheinend darf/kann das nicht auf dem Macbook laufen.
Bleibt mir also nur der 2017-er iMac
An der Stelle der Hinweis: das Booten von universellen Installationen wird vermutlich zunehmend unmöglich gemacht werden.
Ja, sieht so aus, buuuh schnüff.
Finde ich auch eine richtige Sauerei! Aber leider kümmern sich die Appler nicht darum, was ich finde...

Allerdings habe ich wenigstens insofern Dusel, als wenigstens der iMac noch "alt genug" ist.

Und es geht primär um Aperture, den Umgang mit einer uralten Bildersammlung. Das wollte ich letzten Endes sowieso auf dem Riesenbildschirm von dem 27" iMac machen.


Aber hier werden Sie geholfen... Danke, Jungs.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Wertungen: Wuchtbrumme

hotrs

Niederhelfenschwiler Beeriapfel
Mitglied seit
12.09.17
Beiträge
851
Könnte man ggf. eine VM mit Mojave aufsetzen, in der dann die 32 Bit Anwendungen ausgeführt werden?

Gruß
 

MacNormalo

Macoun
Mitglied seit
08.11.20
Beiträge
119
Könnte man ggf. eine VM mit Mojave aufsetzen, in der dann die 32 Bit Anwendungen ausgeführt werden?
Könnte man, wenn man kann... Ich fürchte, dass ich damit in Untiefen geraten würde, die mir mehr Verdruss als Erfolgserlebnisse bringen...
Ich muss jetzt einfach damit leben, dass ich das Gewünschte nur auf dem iMac hinkriege. Womit ich, nachdem es jetzt geklärt ist, auch leben kann.
 

MacAlzenau

Golden Noble
Mitglied seit
26.12.05
Beiträge
21.837
Die Installation in einer VM ist keine Raketenwissenschaft, auch wenn es heute vielleicht (vielleicht!) komplizierter ist als früher, wegen diverser Sicherheitsfeatures. Ich hab das mal vor Jahren gemacht mit Parallels, das ging ruckzuck. VMWare sollte ähnlich gehen, das kostenlose VirtualBox vielleicht ein wenig komplizierter, wenn man daraus auf das Internet zugreifen will oder so. Virtualisierungsprogramm installieren, DVD mit dem Gastsystem einlegen (damals, heute halt Stick oder iso-Datei) und installieren.
 

MacNormalo

Macoun
Mitglied seit
08.11.20
Beiträge
119
Ich hab das mal vor Jahren gemacht mit Parallels, das ging ruckzuck.
Ich habe sogar Parallels, um zur Not mal ein Windows-Programm laufen zu lassen. Aber ich habe Version 15, und zu 17 habe ich keine Lust. Entsprechend "zurückhaltend" ist der Support für 15.

Nein, ich habe mich jetzt entschieden, das Alles auf dem iMac zu machen. Denn auf dem Macbook wäre ein nice-to-have, ist aber nicht nötig.

Ich hatte die Ausgangsfrage hier gestellt, weil ich befürchtete, dass mit meinem Mojave-System etwas kaputt sein könnte. Aber das hat sich jetzt positiv geklärt. Gott-sei-Dank, und wie schon gesagt: ich bin zufrieden.
 
  • Like
Wertungen: Wuchtbrumme

hotrs

Niederhelfenschwiler Beeriapfel
Mitglied seit
12.09.17
Beiträge
851
Nur zur Ergänzung: VMware Fusion Player ist für private Nutzung inzwischen kostenlos und eine gute Alternative zu Parallels oder VirtualBox.

Gruß
 

wolfgang

Wohlschmecker aus Vierlanden
Mitglied seit
04.01.04
Beiträge
241
eine aperture library lässt sich doch mit der fotos.app umwandeln und öffnen
 

MacNormalo

Macoun
Mitglied seit
08.11.20
Beiträge
119
eine aperture library lässt sich doch mit der fotos.app umwandeln und öffnen
Korrekt. Aber wenn ich mich hier mal im Klartext äussern darf:

Fotos ist eine derart saumässige App, dass ich damit die Pflege (keinerlei Bildverarbeitung) und Ordnung einer Sammlung von 35'000 Bildern weder machen kann noch will. Ganz knapp reicht Fotos noch fürs Anzeigen... Ganz knapp...

Weil das auch andere so empfinden, gibt es sogar eine unboxed Aperture Version, die auch unter Monterey läuft. Aber die ist mir ein bisschen zu gefährlich für den Umgang mit einer so grossen und unwiederbringlichen Bilder-Mediathek.
 

MacAlzenau

Golden Noble
Mitglied seit
26.12.05
Beiträge
21.837
Ich würde Fotos sowieso irgendwo sichern, bevor ich sie in eine Mediatheksoftware ziehe. Was immer da passieren könnte, ich hätte die Originale noch im Schrank.
Und am besten nochmal sichern.
Die Mediathek sowieso immer sichern, nach jedem wichtigen Schritt der Sortierung oder Bearbeitung.
Warum ist dir Aperture "gefährlich"? Erfahrungen, Berichte?
Diese Mediatheken sind letztlich doch nur Ordner mit Unterordnern, also wenn es nur darum geht, daß das Format mal nicht mehr gelesen werden kann, dann kann man auf die Bilder trotzdem noch zugreifen.
Oder befürchtest du Bildverluste?
 

Wuchtbrumme

Golden Noble
Mitglied seit
03.05.10
Beiträge
16.110
Warum ist dir Aperture "gefährlich"? Erfahrungen, Berichte?
Aperture läuft eigentlich nur bis Mojave, also verstehe ich ihn so, dass eine spezielle Version im Umlauf ist, die man sich wohl irgendwie besorgen kann.

Ansonsten sind eigentlich alle Apple-Bilddatenbanken zerstörungsfrei, die Originale liegen unverändert im Masters-Ordner oder wie auch immer er dann heißt. Aber es ist andererseits auch nicht besonders transparent und wenn die Settings so sind, dass die Dateien nicht hineinkopiert werden, hat man mit der Sicherung der "Mediathek" nicht einmal alles gesichert. Plus, ich gebe ihm absolut Recht mit Fotos.app - das ist seit Jahren in der Kritik, jedes Mal wird was tolles neues hinzugefügt (aka geändert) und jedes Mal gibt es Dutzende Berichte, dass die Lüfter blasen, dass die Indizierung nicht fertig wird etc pp.
Für Produktiveinsatz schlicht zu gefährlich.
 
  • Like
Wertungen: MacNormalo