1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

MBP oder T60p

Dieses Thema im Forum "Mobil-Macs" wurde erstellt von hdankert, 09.04.06.

  1. hdankert

    hdankert Gast

    Ich stehe, wie schon so einige hier, vor der Entscheidung MBP oder T60p.

    Mich reizt beim MBP die UNIX-basierte MacOS Oberfläche, so dass ich die Modelle für meine numerischen Simulationen (Die Modelle benötigen höchste Performance. ) direkt von der Solaris Umgebung auf das MBP portieren kann. Andererseit benutze ich seit 3 Jahren ein A31p und bin an ein Thinkpad gewöhnt. Da ich das Insitut wechsle, könnte ich jetzt einen Neuanfang wagen.

    Ich habe die gleiche Nachricht auch ins Thinkpad-Forum gestellt - mal sehn, was im Mittel dabei rauskommt ;).


    Gruss,
    hdankert.
     
  2. Felix Rieseberg

    Felix Rieseberg Seestermüher Zitronenapfel

    Dabei seit:
    24.01.06
    Beiträge:
    6.149
    Das Problem ist jetzt vermutlich, dass es schwierig scheint, dir zu helfen. Meine einzige Info für dich: Mit X11 ist unter Mac OS X alles möglich :)
     
  3. BuRni

    BuRni Gast

    Ich würde das MBP nehmen, nicht nur wegen der Benutzeroberfläche...mir gefällt es mehr (subjektiv), aber das MBP ist auch besser denke ich. Von einer Radeon V5200 hab ich ja noch nie was gehört?!o_O

    Billiger ist das MBP auch...was spricht dagegen?:-D
     
  4. hdankert

    hdankert Gast

    ... also billiger kann man nicht sagen, denn eine 3-Jahres-Garantie gibt es beim T60p gleich mit. Wenn ich diese bei Apple hinzufüge und die 7200er 100GB Platte nehme, bin ich auch fast bei 3 k€.
     
  5. patz

    patz Châtaigne du Léman

    Dabei seit:
    15.11.05
    Beiträge:
    822
    Auf einem Thinkpad kannst du kein Mac OS X benutzen, auf einem MBP aber Mac OS X und alle Systeme, die du auch auf dem Thinkpad installieren könntest. Das ist denke ich ein großes Plus.

    Ich würde das MBP nehmen. Ich hatte vor meinem Powerbook zwei andere x86-Notebooks. Das Powerbook ist beiden in allen Punkten überlegen (Verarbeitung, Stabilität, leichtes Gewicht,...).

    Selbst wenn ich Mac OS X nicht mögen würde und mir jetzt ein Notebook kaufen wollte, würde ich mir ein MBP kaufen und Windows drauf installieren. ;)
     
  6. Goose74

    Goose74 Gala

    Dabei seit:
    04.03.05
    Beiträge:
    50
    Hi.

    Ich verstehe zwar nicht wirklich viel von dem was du machst aber ich denke mal mit dem MBP bist du definitiv besser bedient als mit einem Thinkpad. Über das Betriebssystem brauchen wir glaube ich nicht diskutieren da es sich nicht lohnt über Windows auch nur Worte zu verlieren wenn man ein Mac OS X und dazu noch einen Unix-Unterbau haben kann.
    Du sagst das Solaris bei dir im Institut benutzt wird, dann liegst du mit einem MBP definitiv besser.
    Mit X11 hast du sozusagen zwei Welten in einem Rechner. Das bietet dir glaube ich nur das MBP von den beiden.
    Wenn du Angst vor der Umgewöhnung hast wie du ja auch erwähnt hast, dann kann ich dich beruhigen :-D . Wird alles definitiv einfacher als du denkst.
    Nach ein paar Tagen willst du dein MBP dann nicht mehr eintauschen oder aus den händen geben wollen. ;)

    MfG Goose74 :innocent:
     
  7. Kwoth

    Kwoth Jakob Fischer

    Dabei seit:
    06.07.05
    Beiträge:
    2.914
    Moin, moin!

    Ich habe mit mir die letzten Wochen gerungen und werde mir nun ein T60 holen. Hier ist ein netter Vergleich.
    Mir scheint das MBP wenig ausgereift und ist preislich nicht sonderlich attraktiv. Unser Think-Center hier machte mir höchst ansprechendes Angebot im Rahmen des NOFOST-Projekts. Allein die solide Bauweise in Kombination mit einer 3-Jahres Garantie spricht eindeutig für das T60.
    Leider, leider muss man so natürlich "noch" aus MacOSX verzichten, was mir aber nicht wirklich schwer fällt, da mein Studiengang eh mehr auf Windows und Linux aufbaut und ich mir wahrscheinlich kein Gefallen getan hätte mit einem MBP.

    Nun ist mein nächsten Projekt ein Heimrechner aus dem Hause Apple. Wenn etwas Geld zusammengekommen ist, wird dieses Projekt angegangen - setzt aber voraus, dass Apple sich wieder etwas besinnt und versucht Produkte auf den Markt zu bringen, deren Revisionnummern nicht erst einmal das ABC durchlaufen haben müssen um fehlerfrei zu sein...

    In diesem Sinne!

    Gruß
    Kwoth
     
  8. FloydThreepwood

    FloydThreepwood Stechapfel

    Dabei seit:
    19.01.06
    Beiträge:
    161
    Hi, im wissenschaftlichen Bereich werden bei meiner Uni auch einige Macs eingesetzt - interessanterweise als Nachfolger der SGI Stations. Da ist man aber klar auf Dualität angewiesen, da wir ebenfalls einen großen Teil an Solaris und Linux Workstations haben.
    Man hat dank Bootcamp auf jeden Fall den kompletteren PC als mit einem ThinkPad, allerdings ist fürchte ich die technische Qualität beider Geräte nicht ausschlaggebend für einen Kauf. Auf hohem (preislichen) Niveau kann mman wenig entscheiden. Ich möchte daher nur sagen, dass es technisch problemlos möglich ist.

    Also jetzt die persönliche Meinung: Ich finde, dass OS X ein bisschen besser integriert als ein Sun Unix oder gar Linux und einem somit mehr den Windows Way of Integration vorspielt. Ich bin mitlerweile ein echter Fan der Drag&Drop Funktionen. Da ich es als Informatiker eher mit Java Anwendungen zu tun habe, bin ich hier onehin richtig aufgehoben, schließlich ist 1.4 in das System wesentlich besser integriert als in Windows oder ein Unix.

    Nun, was gibt es noch zu sagen? Ach ja, ich fand die IBM (jetzt ja Lenovo) Notebooks immer schon wesentlich häßlicher als die Apple Geräte.

    Mein Tipp wäre aber, sich nicht auf das Forum zu verlassen, sondern mal selbst in einen Gravis Store zu gehen und ein bisschen rumzuspielen. Ich habe mich da selber vor meinem Kauf ne gute Stunde beraten lassen und mal einiges ausprobiert. Es ist nämlich leider wirklich so, dass man erst nach einiger Zeit wirklich merkt, wie OS X den Workflow beschleunigen kann.

    cu ft
     
  9. Kwoth

    Kwoth Jakob Fischer

    Dabei seit:
    06.07.05
    Beiträge:
    2.914
    IBM/ Lenovo wie seit eh und je...

    Stimmt genau! Sowas darf immer nur ergänzend genutzt werden. Erst wenn man das jeweilige Produkt in der Hand gehabt hat, sollte man seine Entscheidung treffen!
     
  10. hdankert

    hdankert Gast

    Danke für die Antworten.

    Für mich gibt es beim T60p ein paar eindeutige Pluspunkte:
    1. UXGA Display mit 1600x1200 Pixeln - das ist unschlagbar und man schaut bei pdf-papern fast wie auf richtiges papier -- das Argument, höhere Auflösung = kleinere Schrift ist quatsch, da man sich natürlich alles entsprechend skalieren kann
    2. für weniger Geld gibts Core Duo 2,16 GHz, 3 jahre Garantie, 1 GB (max. 4 GB!!), 100 GB 7200 U/min HD


    hdankert.
     
  11. Alfisto

    Alfisto Reinette de Champagne

    Dabei seit:
    31.08.05
    Beiträge:
    421
    ... was auch Schattenseiten haben kann. Vor nicht allzulanger Zeit hat sich hier einer im Forum darüber beschwert, dass mit der 7200er Platte in seinem MBP kein produktives Arbeiten möglich wäre, weil der Lärmpegel zu hoch ist.

    Die IBM/Lenovo sind mit sicherheit Top-Geräte - im Endeffekt zählt dann der Nutzwert und der ist beim MBP meiner Meinung nach höher (trotz geringerer Auflösung). Naja, schau's dir mal im Laden an. Ich denke du wirst das besser beurteilen können mit welchen System du schneller voran kommst.

    Gruß
    Alfisto
     

Diese Seite empfehlen