1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

MacOS-Benutzerverzeichnis auf Linux-Server-Laufwerk

Dieses Thema im Forum "macOS & OS X" wurde erstellt von archie_leach, 01.02.06.

  1. archie_leach

    archie_leach Braeburn

    Dabei seit:
    31.01.06
    Beiträge:
    47
    Ich möchte die Benutzerverzeichnisse meines Macs mit MacOS X (Tiger) auf einem Linux-Server ablegen. Der Server kann das Homeverzeichnis per NFS oder SMB exportieren. Ich möchte es erreichen, daß der komplette Inhalt des /Users/<benutzername> auf dem Fileserver liegt und dieser bei der Anmeldung des Benutzers gemountet ist bzw. wird.

    Eine /etc/fstab für den NFS-Eintrag habe ich auf den Mac nicht gefunden, wird also wohl auch nicht benutzt. Ich habe jetzt vom Netinfo Manager gehört und dort auch den Eintrag users/<username>/home gefunden. Aber ich habe keine Ahnung, welcher Syntax dieser Eintrag unterliegt. Der Eintrag smb://<servername>/<sharename> funktionierte nicht. Der Benutzer hatte danach einen leeren Desktop ohne Dock, Menüs und Icons. Ist der NetInfo Mgr. das richtige Werkzeug? Wie muß die Syntax lauten? Das Kennwort für den Zugriff auf den Servershare ist im Schlüsselbund enthalten (falls dies wichtig ist).

    Kann mir jemand weiterhelfen?
     
  2. stk

    stk Grünapfel

    Dabei seit:
    05.01.04
    Beiträge:
    7.141
    Moin,

    das Dienstprogramm "Verzeichnisdienste" könnte Dir weiterhelfen.

    Gruß Stefan
     
  3. gococo

    gococo Gast

    Hi,

    ich denke, dass Dir das hier weiterhilft.

    Gruß, gococo
     
  4. Rastafari

    Rastafari Golden Noble

    Dabei seit:
    10.03.05
    Beiträge:
    17.901
    Das ist einfach der Pfad zum privaten Ordner.
    (Das NI-Äquivalent zum entspechenden Feld in /etc/passwd )
    Damit das funktionieren kann, musst du da aber erst mal irgendwas ... mounten?
    Am besten ... automatisch?
    Dafür gibts den Key /mounts in der NI Datenbank.
    Das entspricht einem Eintrag in /etc/fstab und einem dazugehörigen 'mount'-Call im Startskript.

    Tip:
    Mit 'niload' kannst du verschiedenste Einträge aus den althergebrachten "Unix Legacy" Konfigurationsdateien ( /etc/* ) in NI importieren, ohne dich grossartig mit der Syntax rumschlagen zu müssen. (Mit 'nidump' geht der Weg andersrum.)
     

Diese Seite empfehlen