1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

mac mini zur Photo Bearbeitung!

Dieses Thema im Forum "Fotosoftware" wurde erstellt von menox, 19.11.06.

  1. menox

    menox Zuccalmaglios Renette

    Dabei seit:
    27.10.04
    Beiträge:
    259
    Hi!!

    Also meine Tante war grade bei mir. Sie bearbeitet Photos im RAW Modus, bis jetzt auf einem alten PC. Nun soll neue Hardware her. Zuerst sollte es ein Notebook sein, das MacBook is aber mit 13" zu klein um Photos zu bearbeiten und das Pro zu teuer.

    Meine Idee war nun einen mac mini zu kaufen. Dazu dann das 20" Cinema Display.
    Macht das Sinn? Cinema plus mac mini???

    Kann man mit dem mini auch vernünftig bearbeiten?

    Das nächste Prob is dass sie die meiste Software für WIN hat. Sie will nicht sofort alles neu kaufen sondern schrittweise. Get das Performance mässig auch unterm mini???

    lg
    Menox
     
  2. Möglicherweise nicht ganz die erwartete Antwort:

    Ein Platformwechsel ist nichts, was "Schrittweise" von statten geht, sondern ist ein harter Schnitt. Alles andere ist herumgefrickl und endet (erfahrungsgemäß) in mehr oder weniger großer Frustration und/oder Enttäuschung.
     
  3. menox

    menox Zuccalmaglios Renette

    Dabei seit:
    27.10.04
    Beiträge:
    259
    Hmmmm .....
    Stimmt schon aber ist Win XP nicht problemlos am gerät zu installieren??
     
  4. 486er

    486er Transparent von Croncels

    Dabei seit:
    09.11.06
    Beiträge:
    315
    seit intel um mac ist und bootcamp ist es möglich windows zu nutzen. es soll auch ähnlich schnell laufen, wie auf vergleichbaren "normalen" pcs. über die performence und die allgemeine alltagstauglichkeit kann ich allerdings nicht sagen, da ich noch kein mac- / intelmac-user bin.
     
  5. Wieso nicht bei Windows bleiben und ein günstiges Notebook mit halbwegs grossem Schirm kaufen? Zumindestens spart man sich das umlernen, und nur einen Mac für Win XP zu kaufen halte ich für wenig zielführend.

    Wenn schon muss man sich komplett auf MacOS einlassen, sonst hat man eh nur XP am Laufen und dafür gibts, wie gesagt, preiswertere Lösungen.

    Es wäre auch interessant, welche Art der Bildbearbeitung gefragt ist. Nur aus dem RAW entwickeln und ggf. WB, Belichtung etc. anpassen oder volle Retusche mit Photoshop o.Ä. Da muss man dann schauen, welche Aplikationen überhaupt schon als Intel Versionen vorliegen. Bei Photoshop dauerts ja noch etwas.
     
  6. LadeSchale

    LadeSchale Gast

    Hallo.

    Der Mac Mini ist zwar ganz schön flott, aber für solchen dicken Content wie RAW-Bilder dürfte die Festplatte ein Nadelöhr darstellen.
    Ein iMac dürfte hier die zukunftsfähigere Alternative sein, er hat eine schnelle Festplatte und außerdem eine für Bildbearbeitung sehr gut geeignete Grafikkarte.
    Das 20" Modell bietet sogar die Option doppelt so viel Graphikspeicher zu bekommen, das wäre interessant wenn mit dem Gedanken gespielt wird später auch mal einen zweiten Monitor anzuschließen. Die Performance ist dann bei zwei Monitoren und mehr Grafikspeicher nicht mehr vermindert wie bei der Standardausstattung.

    Wie gesagt der Mac Mini macht bei RAW-Bildern nur bedingt Spaß, er ist bei solchen Anwendungen verhältinsmäßig lahm.

    PS: Welche Programme benutzt sie denn sehr häufig oder will sie nicht missen?
     
  7. winnie

    winnie Pomme Etrangle

    Dabei seit:
    02.12.05
    Beiträge:
    908
    Um Fotos vernünftig im RAW-Format bearbeiten zu können ist der Mac mini denke ich nicht wirklich geeignet. Die richtige Software um die RAW-Fotos zu bearbeiten ist Aperture von Apple, doch diese hat relativ hohe Systemanforderungen. Aus diesem Grund halte ich den mini nicht für geeignet.
    Aber mal im ernst: Wenn du einen Mini kaufst, sagen wir für 600€ + ACD 20 Zoll 780€
    sind wir bei einer Summe von knapp 1400€. Für 1949€ bekommst du aber schon das MBP. Das ist eine Differenz von 549€ aer dafür kann deine Tante so vernünftig mit Fotos arbeiten da der Leistungsunterschied zwischen Mac mini und MacBook Pro enorm ist.
     
  8. crashpixel

    crashpixel Goldparmäne

    Dabei seit:
    22.12.04
    Beiträge:
    557
    Das ist sie definitiv nicht - es sei denn, Du stehst auf Farbsäume, wo keine sind, auf zugelaufene Schatten, in denen andere Programme doch Details herauskitzeln und auf weniger Details in den Bildern... Aperture ist schön zum Hin- und Herschieben von RAWs und für die Auswahl, für die Entwicklung von RAWs ist das Teil aber eher für die Tonne. PhaseOne ist diesbzgl. z.B. eine andere Liga, ebenso selbst der CameraRAW-Import von Photoshop und Lightroom in der beta.

    Die einzig richtige Wahl in diesem Fall ist ein iMac 20'' mit 2,5 GB RAM und zweitem Monitor oder eben ein Mac Pro. Weder der MacMini noch ein MBP eignen sich für die Bildbearbeitung, der MacMini wegen der Festplatte, das MBP wegen des Displays. Weiterhin würde auf allen aktuellen Rechnern Photoshop nur emuliert werden, was auch keinen Spaß macht. Was tun? Tja - ich würd' sagen, "warten" auf die Creative Suite 3 oder aber für ein paar Monate einen iMac G5 irgendwo abstauben. Natürlich gibt es noch immer die Option, bei einem Win-Rechner zu bleiben. Dies macht Sinn, wenn die entsprechenden Software-Lizenzen vorhanden sind.
     
  9. MacAlzenau

    MacAlzenau Golden Noble

    Dabei seit:
    26.12.05
    Beiträge:
    19.398
    Richtig. Allerdings würde ich persönlich lieber den dümmsten und simpelsten Apple-Rechner nehmen als mich auf irgendwelche Probleme mit Windows-Rechner und Windows-Software einzulassen.
    Umlernen? Na ja, wenn man "Windows drin hat" im Denken, dann mag das schwierig sein. Wenn man enfach die Augen und den Intellekt aufmacht, kommt man mit OS X eigentlich immer ruck zuck klar.
    Oder bin ich da parteiisch, weil ich nie was mit DOS und grünen Bildschirmen am Hut hatte, sondern 1987-1996 auf dem Atari arbeitete und dann gleich - eigentlich konsequent für einen faulen Menschen - auf den Mac umstieg? Und irgendwie nie große Fragen hatte - Internetforen gab es damals ja eigentich noch nicht. Man dachte nach, probierte was aus, und dann kam man zu Lösungen.
     

  10. Ich stimme dir grundsätzlich zu, aber wir wissen ja auch nicht, wie lange die Person, also die Tante des OP, schon an Windows gewohnt ist. So, wie ich das sehe, ist die Software und das Wissen, sie zu verwenden, vorhanden, nur der Rechner selbst ist zu langsam oder zu schlecht ausgestattet.

    Wenn man was Neues ausprobieren will und auch mit den Schwierigkeiten, die so ein Systemwechsel nach sich ziehen kann, leben kann, ist es ja kein Problem. Nur sollte man eben auch überlegen, ob ein neuer PC, auf dem die vorhandene Software laufen kann, nicht doch reicht, weil nur einen Mac kaufen, weil Apple für Bildbearbeitung steht, dann aber nur XP und dafür gemachte Software unter Bootcamp laufen zu lassen, halte ich eben für wenig sinnvoll.

    Gut, Apple freut jeder verkaufte Rechner, ob jetzt MacOS drauf läuft, oder Windows. ;)
     
  11. Dreamsteen

    Dreamsteen Empire

    Dabei seit:
    21.06.04
    Beiträge:
    84
    Ich geb Dir da im Großen und ganzen Recht, allerdings stimme ich nicht der Aussage zu, dass man am Display des MBP keine Bilder bearbeiten kann. Das Display ist eines der besten Laptopdisplays, die ich kenne. Wenn es regelmäßig kalibriert wird, sollte es kein Problem darstellen. Klar, es ersetzt kein stationäres, aber es erfüllt seinen Zweck sehr gut! ;)
     
  12. scoty

    scoty Jonagold

    Dabei seit:
    19.01.06
    Beiträge:
    23
    Ich habe mit Aperture im Raw Format sehr gute Erfahrungen gemacht, mit Lightroom eigentlich auch. Mit Mac mini und ordentlich Ram kann mann sehr gut mit lightroom arbeiten, im gegensatz zu Aperture der mit dem dem Spreicher der grafikkarte arbeitet, bedienbarkeit hällt sich aber noch im Rahmen.
    Ich würde deiner Tante zu einem Macbook raten.
    Dazu noch ordentlich ram von einem anderen Hersteller, und einem 17 oder 19 zoll Bildschrim Ebenfalls von einem anderen Hersteller (unbedingt Dvi eingang)
     

Diese Seite empfehlen