1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. In diesem Bereich findet ihr Tutorials und Reviews. Die Forenrechte zur Erstellung neuer Themen sind hier eingeschränkt, da Problemdiskussionen bitte in den übrigen Forenbereichen auf Apfeltalk zu führen sind. Wer ein Tutorial oder Review einstellen möchte, kann im Unterforum "Einreichung neuer Tutorials" ein neues Thema erstellen. Die Moderatoren verschieben den Beitrag dann in den passenden Bereich.
    Information ausblenden

LightScribe am Mac

Dieses Thema im Forum "Hardware-Tutorials" wurde erstellt von Jens Liedtke, 22.12.05.

  1. Hallo.

    Aus der Sparte "mal sehen, was passiert" folgt ein Testbericht zu LightScribe am Mac.

    Wem der Begriff "LightScribe" nichts sagt, eine kurze Erklärung vorneweg: CDs und DVDs zu beschriften, mag für private Belange ausreichen, alternativ bieten sich Klebe-Etiketten oder bedruckbare Rohlinge an. Nachteil der Papier-Etiketten besteht darin, dass a) der Weichmacher im Klebstoff auf Kurz oder Lang den Kunststoff des Rohlings angreift und b) durch Ablösung das Laufwerk Schaden nehmen kann. Bedruckbare Rohlinge, die sich mittels Tintenstrahldrucker bearbeiten lassen, sind zwar eine gute Alternative, leider aber leidet das Motiv ebenfalls auf Kurz oder Lang an Farbverlust, bedingt durch übermässige Sonnenlicht-Einstrahlung, übermässig Wasserfest sind solche Drucke ebenfalls nicht. LightScribe ist eine Alternative. Im Prinzip ist ein LightScribe-Rohling ein beidseitig beschichteter Datenträger, eine Seite nimmt die Daten auf, die andere kann Grafiken (derzeit noch Graustufen) aufnehmen. Wie beim normalen Daten-Brennen auch, wird das Motiv vom Laser des Laufwerkes in die spezielle Schicht eingebrannt, wobei hier genau der Laser zum Einsatz kommt, der auch für das Brennen der Daten zuständig ist. Die Vorteile liegen auf der Hand: keine Ablöse-Gefahr, Lichtbeständigkeit. Auf die Nachteile wird später eingegangen.

    Die Testkonfiguration:

    G5 Dual 2,7 GHz; 8 GB RAM, Mac OS 10.4.3, Toast Titanium 7, DiscLabel (http://www.smileonmymac.com/disclabel/index.html)

    Brenner: HP dvd840i, gekauft im Media Markt zu 119 Schweizer Franken (in etwa 78 €). Dieser Brenner wird vom System als "HP dvd840b" identifiziert.

    Offiziell gibt es derzeit lediglich eine Firma, deren Brenner LightScribe-Funktionen unterstützen: LaCie. Quasi im Selbstversuch habe ich diese Tatsache ignoriert und oben erwähnten HP gekauft und eingebaut. Der Austausch gestaltet sich im G5 relativ einfach, lediglich die Abdeckung des Laufwerkschlittens muss entfernt werden, damit der Auswurf am G5 auch problemlos funktioniert, weiterhin müssen die Abstandsschrauben des alten Laufwerkes beim neuen verwendet werden. Besitzern vergleichbarer G5 Modelle sei empfohlen: "Cable Select" beibehalten!

    Software

    Grundsätzlich erkennt das System diesen Brenner einwandfrei. iTunes, iMovie HD, Festplattendienstprogramm und Toast 7 haben keinerlei Probleme mit diesem Modell. Problematischer wird die LightScribe-Unterstützung. Derzeit gibt es meiner Kenntnis nach nur zwei Programme (beide Kostenpflichtig!!!), die solche Funktionen am Mac ermöglichen: LaCies Software und bereits erwähntes DiscLabel, letzteres hier in Version 3.0 getestet. Nähere Informationen zu DiscLabel finden sich unter angegebenem Link, darauf möchte ich hier nicht näher eingehen. Fakt: es funktioniert! DiscLabel erkennt den Brenner und "schreibt" eigene Motive auf die Rohlinge.

    Brenn-Dauer

    Die Brenn-Dauer eines Motives hängt von dem Kontrast des Motives ab. DiscLabel bietet hierfür drei Abstufungen, wobei die, die letztlich die beste Qualität liefert, die Abstufungen im Kontrast eines Motives am besten herausarbeitet. Es spielt keine Rolle, ob es sich um einen DVD- oder CD-LightScribe-Rohling handelt. Bei der geringsten Qualität werden 7 Minuten in Anspruch genommen, die beste verlangt knapp 30 Minuten.

    Qualität

    Wahnsinnig viel sollte man nicht erwarten, aber das Endergebnis ist ansehnlich. Ich versuche, zu gegebener Zeit Scans nachzulegen.

    Anmerkung

    Ob man LightScribe nun zwingend braucht, soll dahin gestellt bleiben. Fakt ist, dass LaCie nicht allein das Mac-Monopol inne hat und insgesamt betrachtet diese Technologie auch relativ komfortabel am Mac funktioniert.

    Nun im Anhang noch zwei Grafiken:

    Systemprofiler:

    http://www.blackmac.ch/test/hp1.gif

    Toast Titanium 7:

    http://www.blackmac.ch/test/hp2.gif

    J. Liedtke
     
    mathilda, micki und stk gefällt das.
  2. morten

    morten Gast

    Kann der Herr Liedtke mal ein Bild eines erstellten Rohlings posten?
    Danke! :)

    EDIT:

    Ah! Die kamen noch nach... sehen doch ganz gut aus!

    Bist du zufrieden?
     
  3. tobiasp79

    tobiasp79 Meraner

    Dabei seit:
    04.09.05
    Beiträge:
    224
    Hallo

    also ich find das Ergebnis wirklich klasse.

    Danke für deinen Selbstversuch.

    bis dann

    Tobias P79
     
  4. Ich bin zufrieden, endlich finde ich die wichtigen CDs und DVDs schnell wieder ;)

    J
     
  5. Jenso

    Jenso Gast

    Hatte er doch im Beitrag #2, oder? - Ich finde das Ergebnis sehr beeindruckend, möchte dito umrüsten.

    @morten, 'schuldigung, kurz nach meiner Bemerkung waren miteinemmale weitere Beiträge da...
     
  6. Schön, interessanter Bericht. Schaut ja eigentlich ganz gut aus. Dafür braucht man aber spezielle CD- bzw. DVD-Medien, ich bin gerade im Web am suchen welchen Mehrpreis man für die bezahlen muss.

    Ich finde es bemerkenswert das eine solche neue Technologie ziemlich schnell auch für den Apple verfügbar ist. Da muss man sich jetzt wenigstens nicht anhören wie rückständig man mir seinem Rechner doch ist :-D

    Was mich noch interessieren würde, was passiert wenn ich ein Medium in den Brenner lege das nicht LightScribe fähig ist?
     
  7. Bevor hier Irrtümer entstehen...

    Zur Zeit hat das LightScribe-Consotium (www.lightscribe.com) lediglich LaCie die Lizenz-Nutzung erlaubt, will meinen, dass diese Technologie mitnichten "am Mac verbreitet verfügbar" ist! Mir ist es schleierhaft, wie SmileOnMyMac das umgangen hat, aber ich will das (noch) nicht wissen.

    Zu den "normalen" Rohlingen:

    Normale Rohlinge werden wie Rohlinge behandelt: wenn sie mit der "Daten-Seite" eingelegt werden, werden sie wie jeder Rohling sonst auch mit Daten bebrannt. Legt man, aus was für Gründen auch immer, einen Non-LightScribe-Rohling falsch herum in den Brenner, in der Annahme, jener soll eigentlich ein Bild in diesen Rohling einbrennen, wird dieser umgehend ausgeworfen (zumindest macht das DiscLabel so) - Fehlbrennungen sind somit nicht möglich, wohl aber potentielle Dejustierungen der Laser-Linse.

    J
     
  8. stk

    stk Grünapfel

    Dabei seit:
    05.01.04
    Beiträge:
    7.141
    Moin,

    thx für den Bericht! Ich war schon drauf und dran mir den (externen) LaCie-Brenner zuzulegen. Dummerweise lief er just als ich den Bestellbutton gedrückt hatte als Firewire-Modell aus. Und USB 2.0 wollte ich nicht.

    Jetzt werde ich mir dann doch mal die internen Varianten anschauen und wahlweise in ein ext. Gehäuse, bzw in meinen G4 stecken. Thx a lot!

    Gruß Stefan
     
  9. kingoftf

    kingoftf Lambertine

    Dabei seit:
    15.10.04
    Beiträge:
    694
    Verbatim kosten als lightscribe-CD 57 cent / Stück www.cdrohlinge24.de
    Was mich noch stört, ist der Nicht-Farb-Druck, soll aber demnächst wohl auch möglich sein, (wie auch immer), stand mal in der Chip.
    Beim Canon Pixma werden auch die CDs rausgeschmissen, wenn man versucht, nicht-bedruckbaren CDs reinzuschieben.
     
  10. omdot

    omdot Gast

    Ähm... das hast Du jetzt aber schon ironisch gemeint, oder? LightScribe ist nun wirklich nichts neues mehr.


    om.
     
  11. odins

    odins Finkenwerder Herbstprinz

    Dabei seit:
    19.12.05
    Beiträge:
    470
    hab den lacie brenner mit ls funktion.
    einfach goil, nu sehen die dvd´s wenigstns etwas prof. aus
     
  12. klaad

    klaad Gast

    @odins

    Ich möchte mir auch gerne den LaCie zulegen, aber es kommen immer wieder Zweifel auf, ob er auch richtig und gut an meinem G4 funktioniert. Als OS habe ich den Tiger mit 10.4.5..

    Meine Frage, wie lange dauert das Brennen von LightScribe-Grafiken? Ich habe gelesen das es bis zu 30 Min und länger dauern kann. Kannst Du mir dazu etwas schreiben? Kann der Rechner auch die DL wieder im normalen DVD Laufwerk wieder lesen oder werden die nur im Brenner mit dem sie geschrieben wurden erkannt?

    DANKE
     

Diese Seite empfehlen