1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Lied remixen - Womit macht man das?

Dieses Thema im Forum "Musikproduktion" wurde erstellt von macgroupie, 04.06.07.

  1. macgroupie

    macgroupie Rheinischer Krummstiel

    Dabei seit:
    11.02.07
    Beiträge:
    385
    Hallo

    Mit welcher unter OS X einsetzbaren Software kann man denn Lieder remixen und wie geht man da vor? Gibt es Tutorials?

    Hab nämlich heute auf 1 Live von dem Wettbewerb mit den Fanta4 gehört, wo man eins deren neuesten Lieder remixen soll. Wollte mal aus Spaß an der Freud mitmachen. Ist mir klar, dass ich den Preis nicht holen werde. ;) Aber ich habe echt keine Ahnung, wie ich das machen kann. Hab alle 4 Tracks in GarageBand importiert und kann sie da auch anhören, aber nu? Reicht das Programm etwa schon? Und dürfte ich womöglich auch die Samples dadrin benutzen? Am liebsten würde ich ja sowas wie "Mission Y" als Samplequelle verwenden.

    Alles reichlich noobige Fragen wahrscheinlich, aber ich war noch nie kreativ auf dem Mac tätig. ;)

    Danke!
     
  2. KayHH

    KayHH Gast

    Ich werde mich mal mit Soundtrack probieren, aber GarageBand reicht natürlich schon. KayHH
     
  3. Zettt

    Zettt Doppelter Melonenapfel

    Dabei seit:
    16.10.05
    Beiträge:
    3.374
    Von Soundtrack wuerde ich total abraten. Das Programm ist dafuer gedacht Filme zu vertonen also mit fertigen Stereodateien zu versehen. Soundtrack bietet aber keinerlei kreative Moeglichkeiten Einfluss auf den Klangverlauf (vorwiegend kurzer) Samples zu nehmen.

    GarageBand ist fuer so Geschichten ala Magix Music Maker (die 2 sind sich nahezu ebenbuertig).


    Ausserdem wie macht man einen Remix?
    Indem man kreativ die kuenstlerische Aussage einer anderen Person so veraendert, dass wiederum was neues kreatives dabei heraus kommt.

    Somit waere deine Frage also schon beantwortet. Kreativ mit den Spuren welche du erhalten hast umgehen und etwas neues daraus machen. Boom! So einfach.


    Was dich aber scheinbar EIGENTLICH interessiert ist die Sache, wie man denn elektronische Musik erstellt. Das nehme ich einfach mal an.
    • Live
    • Logic
    • Reason
    Sind dann deine Anlaufstellen.

    Moechtest du jedoch "echte" Musik machen, wird dir nichts anderes uebrig bleiben und fit auf der Trommel, Gitarre, Bass und im Gesang zu werden. :)
     
  4. space

    space Neuer Berner Rosenapfel

    Dabei seit:
    02.12.05
    Beiträge:
    1.950
    Bestimmt … aber wozu? Lass deiner Fanta-sie freien lauf :-D

    Das ist doch ein guter Anfang. Mach es mit Spass und es wird dir gefallen … und dann eventuell sogar den Fanta4!


    Ja klar reicht das! Meinst Du, die Fanta4 erwarten eine perfekte Studioproduktion?
    Bestimmt nicht. Und klingen tut Garageband nicht schlechter als Logic (Hehe)
    Und die GarageBand Samples darf man für solche Zwecke nutzen.

    Oder wolltest Du das hören:
    Du brauchst mindestens 10.000 € an Equipment. Eine gute Software, Hammer-PlugIns, die ultimativen Abhörboxen (ok … also dann doch eher insgesamt 30.000 €), Mikrofon vom feinsten, High-End Audio-Interface plus Channelstrip. Analoges Mischpult, mindestens 1 Zoll Bandmaschine (Gut, wir stocken auf 50.000 € auf) und so weiter…

    Na dann viel Spass!

    Glaube mir: Ein Noob macht oft tolle Mixe! Unkonventionell und unbelastet.

    Es gab mal eine Scheibe … Mensch Zettt, das wird dich interessieren… von dem berliner Hausmeister und "Elektroniker" Conrad Schnitzler, da hat er einfach sein Equipment Menschen zur Verfügung gestellt, die noch nie Musik gemacht haben. Irre, was da so rauskam (Zettt… die müsste ich noch haben :))
    Ein Freund von mir macht das seit Jahren regelmässig. Sein "Hitlabor" ist die Wucht. Ein Song in einem Tag. Wer will, meldet sich morgens mit einem Text, dann wird das Lied vertont, aufgenommen und gemischt.

    Es kann so einfach sein
     
  5. Zettt

    Zettt Doppelter Melonenapfel

    Dabei seit:
    16.10.05
    Beiträge:
    3.374
    Wie war das nochmal mit den schlafenden Hunden??? *harhar*

    Nein Quatsch. Meine Meinung GarageBand = Logic, nur hat man nicht die Eingriffsmoeglichkeit wie in Logic. Logic lite sozusagen...
    Oh das weiss ich das sowas manchmal echt geil sein kann. Das sowas aber wirklich in der Art umgesetzt wird ist mir ziemlich neu klingt natuerlich interessant.
     
  6. civi

    civi Gast

    Logic oder CUbase sind bestens geeignet.
    Man kann das Originallied importieren, einzelne Passagen rausschneiden, bearbeiten, neue Audiospuren hinzufügen, neue Instrumente hinzuspielen, Effekte einblenden usw.

    Ist das auch mit GArageband möglich? Garageband ist ja immerhin praktisch kostenlos.
     
  7. KayHH

    KayHH Gast

    Moin Zettt,

    ich nehm das mal so hin, da Du im Vergleich zu mir sicher der Profi bist. Ich habe von so kreativem Audiozeugs keine Ahnung, finde das Projekt aber ganz spannend und werde mich da zum Privatvergnügen auf jeden Fall mal (ganz ohne Zeitdruck) dran versuchen — mit Soundtrack. Liegt es daran, dass ich noch GarageBand 2 habe, oder wieso habe ich den Eindruck, dass mir Soundtrack 1.5 wesentlich mehr Möglichkeiten als GarageBand bietet? In GarageBand sind sicher auch noch nette Samples drin, die Soundtrack nicht hat, insofern macht es wahrscheinlich Sinn beides zu verwenden. Soundtrack war von mir auch nicht als Vorschlag gedacht, da es die wenigsten, ganz im Gegensatz zu GarageBand haben werden.

    Was spricht denn jetzt konkret für GarageBand? Kannst Du das noch etwas ausführen? Würde mich freuen.

    So ein bischen was habe ich mit Soundtrack auch schon hinbekommen, auch wenn mir das noch nicht gefällt, aber das schreibe ich eher meinem Unvermögen zu.


    KayHH
     
  8. Zettt

    Zettt Doppelter Melonenapfel

    Dabei seit:
    16.10.05
    Beiträge:
    3.374
    Ja klar gerne.

    Soundtrack gibt dir in der Tat mehr Moeglichkeiten als GarageBand. Soundtrack ist fuer Filmer ausgelegt die ihre Filme vertonen wollen. (Naja eigentlich die Tonleute die Filme vertonen sollen ;))
    Vielleicht kommen dir die beiden Programme deshalb so aehnlich vor, da sie aehnlichen Funktionsumfang haben. Soundtrack benutzt man eigentlich so, dass man fertige Samples (Sprache, Musik, Geraeusche) an die richtige Stelle schiebt, laut/leise, links/rechts/vorne/hinten.

    Was der Unterschied zu Logic und Co. ist, sind zum Beispiel solche Dinge kreativ mit dem Material (also den AppleLoops) zu arbeiten.
    Beispielsweise gibt es verschiedene Moeglichkeiten sein Signal aufzusplitten und auf mehrere Kanaele umzuleiten. Auf dem einen wird erst graesslich verzerrt, dann ein (Auto-)Filter, welcher die Filter-Frequenz dynamisch aendert (einstellbar ungefaehr 20 mal die Sekunde oder so), danach noch ein Reverb und zuguter letzt noch einen Compressor.
    Der andere Kanal hat einen EQ, einen Kompressor, einen Reverb und einen Chopper (anhand zufaelliger Gegebenheit wird der Sound mal gemutet, reversed, gepitcht usw.) oder so.

    Mit Soundtrack oder GarageBand hat man diese Moeglichkeit eben nicht. Naja nicht ganz korrekt. In Soundtrack macht das nicht soviel Spass weil man da viel zu viel klicken muss eh man das Ergebnis hat. Ein Freund sagte mal:
    GarageBand ist eher so ein Zwitter zwischen Logic und Soundtrack. Du kannst sowohl-als-auch-Aufgaben relativ leicht umsetzen. Apple stellt sich das uebrigens auch genauso vor. Du benutzt als kleiner Junge GarageBand und machst damit Musik. Irgendwann wird dir das Ding zu klein und moechtest aufsteigen. Was gibt's von Apple? Soundtrack oder Logic (Express)
    Fuer Musik wirds wohl Logic werden.
    Hatte der junge Mann eher gefallen daran. Videos zu vertonen (Die Urlaubsvideos zum Beispiel) Dann wird seine Wahl eher auf Soundtrack fallen.

    Im Prinzip spricht nichts wirklich "gegen" ein Programm. Ich sage immer wenn jemand mit dem einen oder anderen Programm arbeiten kann und damit Hits produziert. Soll er doch.

    GarageBand ist zum Beispiel toll durch diese AppleLoops kann man sich da echt fix was zusammenbasteln, dass sich nach etwas anhoert. Man kann sogar mit den internen Klangerzeugern arbeiten und sie per MIDI ansteuern. Und hier kommt bereits das Manko von Soundtrack. Keinerlei MIDI-Unterstuetzung. Also von wegen, mal eine eigene Melodie spielen > ist nicht.

    Ist das aufschlussreich genug?


    Musik machen ist hartes Training. :p
    Ich mache das jetzt seit ich 12 bin und bin noch LANGE nicht fertig. :eek:
     

Diese Seite empfehlen