1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ist ein Mackauf wirklich eine vernünftige Entscheidung?

Dieses Thema im Forum "Café" wurde erstellt von jonestown, 24.02.06.

  1. jonestown

    jonestown Gast

    Hallo,

    eigentlich hatte ich mich ja schon fast entschieden, ein MacBook zu kaufen...aber so langsam kommen mir irgendwie doch zweifel.

    Denn bezahlt man bei Apple nicht wirklcih einen großen Teil des Preises für Image und Design? Ist ein Mackauf wirklich eine Vernunftentscheidung, ist Mac OS X wirklich besser als Windows?

    Ich mache hauptsächlich Internet/Office Sachen und Photoshop. Außerdem arbeite ich immer mit vielen Programmen gleichzeitig.
     
  2. vielnutzer

    vielnutzer Gast

    Einfach mal ausprobieren, das Betriebssystem ist deutlich geschmeidiger, Nutzerfreundlicher. Wir haben gerade in der Schule 16 iMacs angeschaft und die Faszination geht von dem machen können aus. Man Ideen umsetzen und kreativ sein ohne ständig auf Software zu treffen die nicht harmoniert. Konsequenz der Faszination das man mit Computern kreativ arbeiten kann ist die Bestellung von zwei MacBooks nächste Woche. Präsentationen, Bildbearbeitung etc, etc. Dieses Betriebssystem ist definitiv das mit dem höchsten Emotionfaktor - es macht Spaß damit zu arbeiten. Gruss
     
  3. pete99

    pete99 Pomme au Mors

    Dabei seit:
    21.06.05
    Beiträge:
    874
    Hmm, glaubst du wirklich das du in diesem Forum eine objektive Antwort erhältst? Hier wird dir sicher jeder zu einem Mackauf raten.

    Zu deinen Fragen:
    Wenn du sicher ins Netz möchtest und dich nicht ständig ärgern willst weil wieder irgendwas nicht geht, dann ist ein Mac genau richtige für dich.

    Der Preis ist meiner Meinung nach gerechtfertigt. Wenn du einkalkulierst das ein Mac äußerst wertstabil ist und du ihn in einigen Jahren noch um viele Hundert Euro verkaufen kannst, ist er sogar billiger als eine Dose, die schon nach 2 Jahren kein Mensch mehr haben will. Den Faktor Freude, den dir ein Mac bringt, hab ich da noch gar nicht berücksichtigt.
     
    1 Person gefällt das.
  4. apple-byte

    apple-byte Jakob Lebel

    Dabei seit:
    22.12.05
    Beiträge:
    4.867
    der Umgang mit dem Computer hat sich bei mir total geändert
    endlich kann man die Systempflege dem System überlassen
    Taste drücken und loslegen
    es macht einfach Spass und dass seit fast 4 Monaten

    1300 Euro für ein iBook mit 80 GB Festplatte, 14" Display, 1 GB Ram, Tiger & iLife ist aus meiner Sicht nicht teuer
    ein ähnliches Winbook mit dieser Ausstattung und Akkuleistung kostet auch Geld - hier gibt es nur Windows dazu - und sowas wie iLife sucht man bisher vergebens auf Windows
    Tiger & iLife kosten auch schon 200 €

    ein PB/MacBookPro ist mir zu teuer - der Aufpreis ist nicht wirklich gerechtfertigt - aber dass muss jeder selber wissen

    ich mache jedenfalls alles mögliche mit dem Mac und für das Meiste reicht OSX, Freeware oder Shareware

    schade, dass ich erst so spät den Mac für mich entdeckt habe
    Zweifel sind nicht gerechtfertigt
    Windows Vista kommt jedenfalls nicht an Tiger ran
    und bis dahin gibt es vielleicht schon Leopard

    ein Mackauf ist sowohl Bauch- als auch Vernuftentscheidung

    erwähnen möchte ich noch die tolle Hardware die es so rund um Apple Produkte gibt
     
  5. vielnutzer

    vielnutzer Gast

    Zum Preis noch einmal, dieser ist nach meiner Einschätzung gerechtfertigt, denn die Folge von Updates zur Systempflege zeigt, das stetig an der Optimierung gearbeitet wird. Hard- und Software harmonieren deutlich besser, gerade weil der Hersteller weiss was verbaut wird. Mit meinem PowerBook G4 habe ich bislang nur positive Erfahrungen gemacht und bin begeistert von der Stabilität. Das rechtfertigt einen Preis der allerdings nicht über dem von Konkurenten liegt. Meinen Dell habe ich verkauft, weil das dolle 3.6 GHz System in vielen Fällen weniger Effizient war als mein 1.5GHz PowerBook G4. Das hätte ich so nicht gedacht, aber die Praxis auf beiden Systemen hat es gezeigt. Das war jetzt wieder viel des Lobes, aber ich bin wirklich täglich mit dem PB unterwegs. Noch einen Gruss
     
  6. schlingel

    schlingel Melrose

    Dabei seit:
    06.06.04
    Beiträge:
    2.483
    Natürlich zahlst Du auch für das Design, das liegt aber daran, dass dieses einfach super ist. Nur so gross ist der Anteil nun auch nicht.

    Mac OS ist sicherer, einfacher zu bedienen und schlichtweg eher so aufgebaut, wie man es von einem Computersystem erwartet.

    Internetmässig geben sich Windows und Mac OS nicht viel, nur dass Mac OS von Haus aus einfach sicherer gegen den ein oder anderen Internet-Schabernack ist.

    Office (wenn Du Microsoft Office nutzen willst) läuft auf einer Windows Maschine schon besser, das liegt halt daran dass beides aus demselben Haus kommt. Für den normalen Hausgebraucht macht es aber keinen Unterschied.

    Photoshop ist auf dem Mac definitiv besser. Warum denkst Du dass die meisten Grafiker immer noch überwiegend Macs nutzen??

    Multitasking beherrscht jedes aktuelle Betriebssystem so ziemlich gleich gut.


    Bei Apple musst Du gegenüber einem Windows System eine Sache wissen:
    Windows muss auf jeder Hardware-Kombination laufen, die sich der PC-Bastler ausdenkt und ist somit auf die Qualität der Einzeltrieber angewiesen, die teils sehr schlecht Programmiert sind => Das System kann nur so gut sein, wie sein schwächstes Glied / sein schwächster Treiber.
    Apple hingegen kennt seine Hardware genau und baut sein System darauf auf. Es gibt keine Überraschungen. => Das System kann einfach stabiler laufen.

    Der "Nachteil" ist, dass die meiste verbreitete Software für Windows geschrieben wurde. Das heisst nicht dass es kein genausogutes Mac-Pendant gibt, aber machmal muss man dann einfach z.B. auf seinen Winamp verzichten um dann nach kurzer "Leidenszeit" festzustellen, dass ein iTunes oder Audion gar nicht so übel ist, bzw. eigentlich sogar besser.

    Ich denke, dass Ich hier eine relativ objektive Sicht von Mac OS an den Tag gelegt habe. Wenn ich (und wohl 98% der restlichen User hier im Forum) nicht davon überzeugt wäre dass Mac OS besser ist, warum sollten wir es dann täglich mit Freude nutzen.
     
  7. knolle

    knolle Gast

    Hi, es ist nicht das Design, das Apple Rechner teurer macht. Schau dir einfach mal einen G5 an. Für ein Gehäuse gleicher Qualität bezahlst du locker für einen Win-PC bestimmt 300,- € oder mehr. Ein Blechgehäuse für 'ne Dose bekommst du für wenige €.

    Die Verarbeitung - wenn du den G5 von innen betrachtest - ist excellent. Es gibt keinen Wust von Kabeln, die mit Kabelbinder zusammengehalten werden.

    Die Komposition der Bauteile - alles bis aufs kleinste - genau aufeinander abgestimmt. Hier kommt alles aus EINER Hand.

    Der Win-Rechner besteht aus willkürlich zusammengewürfelten Einzelkomponenten, die zusammen laufen können oder auch nicht, einer Fülle von verschiedenen Treibern, die sich teilweise gegenseitig beharken oder behindern.

    Nicht zuletzt das Betriebssystem. Einfach zu bedienen, äußerst stabil, einfach zu bedienen, selbst Rechner von vor 8 Jahren laufen einwandfrei. Die zu erwartende Lebensdauer, sei es die Hardware, das Betriebssystem oder die Software ist mindestens um das 2 bis mehrfache höher als bei Win-Systemen.

    Und zuletzt: Wenn ein spezielles Win-Programm vorhanden ist besteht immer noch zu 99% die Möglichkeit, dies unter einer Win-Emulation laufen zu lassen.

    Was soll ich noch sagen, eigentlich ist schon alles erwähnt.

    Gruß, knolle
     
  8. Felix Rieseberg

    Felix Rieseberg Seestermüher Zitronenapfel

    Dabei seit:
    24.01.06
    Beiträge:
    6.149
    Mal sehen was Leopard liefert, aber in der aktuellen Version die ich auf der Dose habe (February CTP, 5308) kommt Vista schon verdammt nah ran. In Eye Candy vielleicht nicht unbedingt, aber die diversen schnieken Neurungen protzen nur so vor Funktionalität.

    Selbstverständlich wird nur aufgeholt was längst drin sein müsste - aber ich finde Hasstiraden sinnlos.

    Ich habe sowohl einen Mac als auch einen PC und kann deshalb mit Fug und Recht behaupten: Beides ist gut - wenn man sich auskennt (Wobei auch ein Mac seeeeeeeeeeeeehr schnell zugemüllt werden kann, wenn man nur will - und meine Bekannten WOLLEN :D )
     
  9. So ziemlich...
    Aber sogar da verhält es sich, wie man sich sicher schon denken kann...
    Programme, die grad nichts zu tun haben tun auch nichts auf dem Mac, bis sie vom OS eine entsprechende Nachricht bekommen.
    Bei Windows läuft das eher so ab, dass die Programme ständig fragen müssen, ob eine Nachricht auf sie wartet. Nicht die feinste Lösung, da Prozessorzeit zwar relativ geringfügig, aber doch verschwendet wird. ;)

    Abgesehen davon macht ein Mac einfach mehr Spaß.
    Ich bin viel ruhiger geworden, seit ich meinen habe... :)
     
  10. pete99

    pete99 Pomme au Mors

    Dabei seit:
    21.06.05
    Beiträge:
    874
    Dem schließe ich mich an. Obwohl der Umstieg bei mir von Linux auf Mac war und nicht von Windows.
     
  11. macindy

    macindy Admin
    AT Administration

    Dabei seit:
    21.12.03
    Beiträge:
    6.279
    Schau dir mal das Mac OS X in Ruhe bei einem Bekannten oder Freund an. Du wirst begeistert sein - oder auch nicht, aber schaus dir vorher mal an ;)
     
  12. andi*h

    andi*h Gast

    hello,

    ich sag einfach mal:
    wer einmal leckt, der weiß wie's schmeckt ;)

    lg, andi
     
  13. hernadi

    hernadi Idared

    Dabei seit:
    12.04.05
    Beiträge:
    29
    Ja, ohne jeden Zweifel zahlt man bei einem MAC Image und Design mit. Aus meiner Sicht lohnt sich nur das i-book als Alternative zu PC-Lösungen. Alles andere kann man aus der PC-Welt billiger haben. Ich habe zu Hause beides. Ich liebe meinen MAC genau wie meinen MEDION-PC - bin in beiden Welten gut eingearbeitet. Man kann nicht pauschal sagen, was besser ist. Es kommt auf Deine individuellen Bedürfnisse an. Ich schreib einfach mal so spontan auf, was mir dazu einfällt.

    Die wichtigsten Vorteile vom MAC:

    - relativ wartungsfrei wohingegen man ohne ständige GHOST-Sicherungen und System-Backups am besten die Finger von einem XP-PC lassen sollte (Treiberkonflikte, konfliktäre Updates, immer mehr Trash in der Registry und in temporären Ordnern etc.)
    - Virensicher (hatte selbst ohne Anti-Virenprogramm noch nie eine Viren-, Wurm-, oder Trojanerattacke auf dem MAC mit Tiger)
    - cooles Design an dem man Freude hat (hoher Fun-Faktor)
    - idiotensichere Bedienung. Ein Switcher packt den Umstieg an einem Tag (weil PC-Leute in der Regel schon aufgrund des lebenslangen Ärgers mit dem PC per se fit sind. "Macler" müssen ja kaum "nachdenken", weil meistens einfach alles geht)
    - selten Ressourcenprobleme wenn viele Programme offen ist (hängt aber auch vom RAM ab), also sehr gutes Multitasking
    - die Office-Version für MAC ist besser als die für den PC (Office-Programme sind schneller - beim PC sind Outlook und Word regelrechte Ressourcenkiller)
    - kaum Hänger oder Abstürze (im Gegensatz zum PC, der schnell geschossen ist)
    - problemlose Kommunikation mit PC Netzwerken
    - leistungsstarkes W-LAN (Airport)
    - mittlerweile problemlose Kompatibilität mit den gängigen PC-Dokumenten wie Word oder Excel und anderen Formaten
    - außergewöhnlich lange Aku-Laufzeiten (i-book schlägt alle Notebooks der gleichen Preisklasse locker aus dem Rennen)
    - geniales DVD-Authoring-Programm (iDVD hat ansprechendere Vorlagen als vergleichbare Produkte in der PC-Welt)
    - das mitgelieferte Softwarepaket ist attraktiver als das was MS bei XP mitliefert (i-life ist genial)
    - gute Programmintegration der i-life-Produkte

    Die wichtigsten Nachteile des MAC:

    - keine WMA-Unterstützung mit Playlists (lass Dich von Microsoft-Hassern nicht verarschen. WMA bietet bei viel kleineren Datenraten gleichwertige und teilweise bessere Qualität als MP3 oder AAC. Manche Popsongs klingen mit WMA 9 vbr 80 - 90 genauso gut wie eine 194 kbps mp3 lame-Datei - das spart Speicherplatz, auch auf dem portablen Musikplayer). Es gibt zwar den WMPlayer für Mac, aber dieser hat keine Playlist-Funktion, ist somit unbrauchbar. Der Windows Media Player auf PC hat ein AAC-Plugin, i-tunes hat kein WMA Plugin - da ist der PC toleranter (Winamp spielt sogar mp3pro - eigentlich alles)
    - kein integrierter mpeg2-Codec und katastrophale mpeg2-Unterstützung. Ohne ein Plugin und Elgato-Geräte kann man noch nicht einmal Werbeblöcke von DVB-T Streams herausschneiden
    - grottenschlechte Videorenderzeiten (auch auf Dual core). "Videoredo" auf PC beispielsweise schneidet bei einem 90er mpeg-2 Film auf P IV 3 GIG Werbeblöcke in Minuten weg, auf MAC dauerts ewig. DivX-Movies sind auf HT oder DC-PC Systemen schnell erstellt. Der MAC braucht Stunden (vor allem, wenn man hohe Qualität will).
    - i-movie importiert Videofremdformate immer ins DV-Format (bläht die Filme als also unnötig auf, nur um sie dann wieder ewig lang herunterzurechnen - sehr geistreich). Ein Ulead Videostudio schlägt i-movie um Längen, beherrscht "smart render" (nur editierte Teile werden gerendert) und hat eine bessere Ausstattung
    - Zubehör ist sündhaft teuer (etwa 1/3 mehr als in der PC-Welt)
    - Kundenverarsche in Sachen Innovation: "frontrow" gabs beispielsweise beim ALDI-Rechner schon vor zwei Jahren. Mittlerweile hinkt Apple im Multimediabereich dem PC hinterher
    - h.264 wird noch von keinem Entertainment Center, noch nicht mal von Elgato-Produkten unterstüzt
    - hoher Preis auch beim Auf- oder Umrüsten
    - bluetooth und GPRS-Einstellungen sind alles andere als einfach
    - weniger Freeware-Auswahl als beim PC
    - weniger Plugin-Auswahl für Office- und andere Programme
    - iphoto indiziert Photos, so dass man sie nur aus der Datenbank heraus finden kann. Programme wie ACDSee oder Ulead Photoexplorer sind besser

    Fazit aus meiner Sicht: i-book statt Notebook, PC-Desktop statt PowerMac oder i-mac

    Was Deine Bedürfnisse betrifft (keine Videobearbeitung, kein WMA-Fan), so würde ich Dir fast zu einem MAC raten. Wenn Du aber mehr willst, vor allem mehr Flexibilität und einfach mehr von einem Rechner verlangst, gibt's nur den Desktop PC mit dual core CPU.
     
  14. jonestown

    jonestown Gast

    Vielen Dank für die hilfreichen Antworten! Danke auch hernadi du hast mir schon ma sehr geholfen ;)

    Das mit der Kundenverarsche in Sachen Innovation ist mir nämlich auch schon mehrfach aufgefallen. Spotlight zum Beispiel: All das kann die Suchfunktion in Windows XP schon lange. Der Magsafe Anschluss mag zwar neu sein,aber der Knüller ist das nu auch wieder nicht.

    Eine Frage die ich mir noch Stelle bei der Software ... gibts da ähnliche Möglichkeiten an software zu kommen, wie beim PC? ich hoffe ihr versteht mich...

    WMA-Sachen hab ich kaum, weil mich diese Rechte-Scheiße schon immer genervt hat. :D Egal wo ich die WMA-Sachen herhabe: Ob von Musicload, von CD gerippt oder sonst wo her ... irgendwann funktioniert das alles nicht mehr, weil die Rechte nicht mehr vorhanden sind. Meine 30 bei Musicload gekauften Stücke gehn alle nicht mehr, weil ich zwischendurch neues Windows gemacht habe und vergessen habe irgendwelche Lizenzen zu sichern - und jetzt kann ich sie auch nicht mehr erneut runterladen.

    Ich zähle mal grad auf, welche Software ich benutze:

    - Firefox
    - Thunderbird
    - iTunes
    - eDonkey 2000
    - MSN Messenger
    - ICQ
    - Word
    - Excel
    - Powerpoint
    - SmartFTP
    - XAMPP
    - Teamspeak
    - AOL Instant Messenger
    - Beyond Compare 2
    - AM Codesearch
    - Dreamweaver
    - Photoshop

    Eigentlich müsste das alles gehen, oder?

    Das mit dem Wiederverkauf ist ein ganz neuer Aspekt, den ich gar nicht beachtet hatte. Insofern ist ein mac vielleicht doch nich so teuer.

    Ich brauche nämlich ein neues Notebook, die Anschaffung hat aber noch bis August Zeit. Ich glaube ich warte auf neue iBooks oder so - die sind dann günstiger als das MacBook Pro wenn ich das richtig verstehe.

    Achja, noch eine Frage: Warum is Photoshop auf dem Mac besser?
     
  15. pete99

    pete99 Pomme au Mors

    Dabei seit:
    21.06.05
    Beiträge:
    874
    Auf neue iBooks warten halte ich für sehr vernünftig! Möglicherweise kommen sie ja schon am Dienstag (alles Spekulation).

    Wie gesagt, wenn du den Wiederverkaufswert mit einkalkulierst ist der Mac ziemlich sicher billiger als jede Dose. Letztens hab ich wieder bei Ebay beobachtet wie ein fünf Jahre altes PB um 500 Euro seinen Besitzer gewechselt hat. Versuch mal ein fünf Jahre altes Dosenbook um 50 Euro loszuwerden.

    Bedenke beim Kauf: Im Onlinestore gibt es für Studenten einen Rabatt von (ich glaube) 8%.
    Wenn du dir ein teureres Book kaufen möchtest, dann überlege ob du der ADC beitrittst. Da bekommst du etwa 20% auf Apple-Geräte, nur musst du ein Jahr Mitglied bei ADC bleiben und 99 Euro Mitgliedsbeitrag zahlen. Bei einem MacBookPro rechnet sich das leicht.
    Bei uns in Österreich wären das dann 1820 Euro fürs billigste MacBookPro (inkl. aller Gebühren). Wenn du es in fünf Jahre um (sagen wir mal) 500 Euro verkaufst, hast du dich fünf Jahre lang jeden Tag über das tolle Book gefreud und hast in Summe weniger Geld ausgegeben als ein Dosennutzer der sich jeden Tag mit seiner Dose geärgert hat und dessen Resettaster schon ganz abgewetzt ist.
     
  16. pi26

    pi26 Adams Parmäne

    Dabei seit:
    17.12.04
    Beiträge:
    1.297
    All das - LOL. Der typische Windowsnutzer ist seit jeher völlig unkritisch gegenüber der Innovationstiefe. Es gibt nämlich nur den Bruchteil einer Technik wie Spotlight in Windows. Such doch mal z.B. nach Text-Inhalten in PDF-Dateien. Oder wenn man immer mal wieder liest, dass neuere Microsoft Office´s noch nicht einmal unbedingt ältere eigene Worddateien öffnen können, frägt man sich schon nach der Qualität der Indexierung.

    mfg pi26
     
  17. Sir Q

    Sir Q Rheinischer Winterrambour

    Dabei seit:
    12.04.05
    Beiträge:
    921
    Der Kauf eines Macintosh Computers ist nie eine „wirklich vernünftige Entscheidung” - es hat was mit Karma und einer inneren Einstellung zu tun …
     
    slartibartfast gefällt das.
  18. Gunnar

    Gunnar Baldwins roter Pepping

    Dabei seit:
    27.12.03
    Beiträge:
    3.215
    Dafür kann man zb. VLC nehmen. Das Programm spielt so gut wie alles ab und ist noch sehr flexibel. Ich glaube nicht das Windows von Anfang an alles abspielt

    Da muss ich dir teilweise Recht geben, aber bei Windows gibt es auch nicht alles für umsonst. Meinen die Windowsnutzer immer, das es alles für umsonst gäbe? Aber die externen Geräte arbeiten oft besser als die mitgelieferten.

    Also bei mir auf meinem Dual G5 2 Ghz geht das auch in Minuten. Es kommt natürlich auch drauf an wie lang der Film ist. Ich denke bei einem 2 Stunden Film kann es ohne externe Hilfsmittel, wie Hardwarebeschleuniger auch einige Stunden dauern. Das waren meine Erfahrungen aus einem Praktikum hier bei einer Werbefilmfirme. Die arbeiten mit Windows 2000 unter Avid Liquid. Das hat ohne Berschleunigerkarten auch mehrere Stunden gedauert.

    Da kann ich nichts zu sagen. Das können bestimmt andere besser

    Das halte ich für einen ziemlichen Mythos. Es gibt genügend Zubehör das genauso teuer ist wie auf dem Mac. Wieso muss denn auf dem Windows PC alles zwingend preiswerter sein?

    Das ist jawohl der größte Quatsch. Was hat denn Aldi vor 2 Jahren gehabt? Doch eher eine absturzfreudige und umständliche Software. Und doch auch mit Fremdsoftware? Ich glaube nicht das es momentan soetwas einfaches wie die Multimediasoftwara auf dem Mac gibt. Und an der Hardware auch.

    Ja, weil Microsoft seine eigenen "Standards" durchboxen will und nicht auf wirkliche Standards bzw freie Software setzt.[/QUOTE]

    Das kommt auch weil der Mac nicht so sehr verbreitet ist. Deswegen sind die Entwicklungskosten teilweise höher. Denke ich. Kann mich auch irren.

    Och, einstecken und läuft beim Mac. Bei Windows muss man doch noch extra Treiber installieren und meist ist das noch mit einem Absturz verbunden.[/QUOTE]

    Wieviel Freeware brauchst Du? Für den Mac gibt es für jedes Anwendungsgebiet eine Freeware. Und wenn nicht kann man sich noch aus dem Linuxlager eine Software holen. zb. per Darwinports oder Fink[/QUOTE]

    Braucht man für Office Plugins? Das bessere Office ist sogar das Office für den Mac. Sagt sogar Microsoft.

    Da kann ich leider nichts zu sagen.
     
  19. Blixten

    Blixten Adams Apfel

    Dabei seit:
    25.02.06
    Beiträge:
    518
    Erst einmal ein Hallo ins Forum: Hallo

    Das stimmt. Es gibt aber auch Produkte, die für Mac und PC sind. Da zahlt man dann den PC-Preis (wenn man nicht gerade zu Apple selbst geht) und hat (meistens) Mac-Funktionalität.

    Hab mir gerade ein Bluetooth Dongle für meinen iMac (G4, 4 Jahre alt und läuft wie ne 1) gekauft (Apple Store 50€, Amazon 22€).

    Auf der anderen Seite funktioniert Mac Hardware dafür meist anstandslos. Beim Dongle ist (ohne Übertreibung) die Windows Anleitung 7 1/2 Seiten lang und die für Macs 4 Zeilen ("finden Sie einen USB-Port und aktivieren sie in der Systemsteuerzng Blutooth") .

    Mit Geld nicht aufzuwiegen...
     
  20. hernadi

    hernadi Idared

    Dabei seit:
    12.04.05
    Beiträge:
    29
    Man hat bei MAC-Usern oft das Gefühl sie würden einer Religionsgemenschaft angehören.

    Nur zur Richtigstellung:

    - VLC ist ein Notbehelf, kein komfortabler Player wie i-tunes oder WMP unter XP
    - 100 Minuten mpeg 2 Stream mit Werbeblöcken sind auf P IV 3 GIG mit VideoRedo in maximal eineinhalb Minuten herausgeschnitten - macht das mal auf einem MAC :)
    - JA und nochmals JA: MAC-Gerät und Zubehör sind in der Regel (außer bei Ebay-Schnäppchen) immer teurer. Da genügt ja wohl ein einfacher Blick in die Preislisten von PC-Zeitschriften
    - "Frontrow" in der Medion-Version (Cyberlink), oder von Logitech, macht das gleiche wie Frontrow und das gab's nun mal schon vor zwei Jahren. Da war sogar noch ein digitaler Videorekorder mit dabei und Radio (alles mit dabei! Da musste man kein zusätzliches Gerät kaufen, auch 'ne Fernsekarte war drin - so viel noch mal zum Thema Preis-Leistungsverhältnis)
    - h.264: Was MS tut oder unterlässt spielt hier gar keine Rolle. Sie basteln an einem neuen Codec, der h.264 noch toppen wird, das stimmt, aber hey, Elgato ist keine MS-Firma. Noch nicht mal die haben einen Chip in ihren Eyehome-Versionen mit denen man QT in h.264 anschauen (streamen) kann. Die Kompatibilität ist schlecht. Nero Digital schlägt 2.264 von Apple um Längen (superschnelle Kodierungsgeschwindigkeit und gleiche Qualität - da h.264 basierend mit mpeg 4- Ton). NeroDigtal wird schon seit einem Jahr in vielen DVD/DivX-Playern angeboten - warum also dieser nicht auszurottende Microsoft Hass? MS hat nichts mit diesen Inkompatibilitäten zu tun, aber auch rein gar nichts
    - Bluetooth: selbst die Apple-Hotline hat die Einstellungen für ein normales S 45 nicht geblickt. Falsche Angaben in den Menüfeldern (Serveraddis statt Telefonnummern etc.) - es war eine Qual dies einzurichten.
    - Freeware: Medienkonverter, Steuerprogramme, Bietagenten, Kartenlesesoftware, Streamrecorder - das sind nur wenige Beispiele)
    - Plugins für Outlook: Plaxo, Skype, logox - zum Vorlesen von Mails, Verschlüsselung, ELO - elektronische Ablage, Encryption, Winfax, Paypal, Incredimail (für kreative Mailgestaltung), Acrobat - direkt to pdf - tja, die Mac-User wissen das vielleicht alles nicht :)

    Vielleicht ist das in meinem Beitrag noch nicht angekommen. Ich habe und genieße beide Welten, möchte nur klar machen, dass die Zeiten in denen MAC-User auf "Dosen" herunterblicken konnten lange, lange vorbei sind. Es geht NUR um die Bedürfnisse eines jeden einzelnen um sonst nichts!
     

Diese Seite empfehlen