1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Unsere jährliche Weihnachts-Banner-Aktion hat begonnen! Wir freuen uns auf viele, viele kreative Vorschläge.
    Mehr dazu könnt Ihr hier nachlesen: Weihnachtsbanner 2016

    Information ausblenden

iPhoto 6 - Eigene Ordnerstruktur behalten

Dieses Thema im Forum "Grafikbearbeitung & Layout" wurde erstellt von Retrax, 14.01.06.

  1. Retrax

    Retrax Schmalzprinz

    Dabei seit:
    04.01.04
    Beiträge:
    3.576
    Hallo,

    eine kleine Einschätzung meinerseits bzgl. der neuen Verwaltungsfunktion bei iPhoto 6.

    Man hat jetzt die Möglichkeit bei iPhoto 6 die Dateien in der eigenen Finder Ordnerstruktur zu belassen, es wird dann in iPhoto 6 ein Verweis auf die Bilder in der Finder Struktur erstellt. Leider ist dieser Ansatz nicht zu Ende gedacht worden.

    Folgende Negativ Punkte sind mir aufgefallen:

    - Wenn ich aus meiner Finder Struktur Bilder oder Ordner mit Bildern importiere, dann landen diese alle in der iPhoto Bibliothek. Das bedeutet, daß ich erstmal mühsam in der iPhoto Quellenliste neue Alben und Ordner anlegen muss um dann meine Finder Struktur auch dort abgebildet zu haben. Das wäre anders wenn man in iPhoto direkt einen Dateibrowser für die Festplatte hätte.

    - Das andere ist, daß iPhoto nicht merkt wenn ich z.B. in meiner Finder Struktur ein Bild lösche oder verschiebe bzw. umbenenne. Das Bild wird als Thumbnail weiterhin in iPhoto angezeigt und erst wenn ich es bearbeiten oder groß machen möchte kommt eine Fehlermeldung, daß das Bild nicht gefunden wird. Man muss also zwei Ebenen bearbeiten. Die Finder Ebene und die virtuelle Ebene in iPhoto. Doppelte Arbeit sozusagen.

    Das lässt mich zu dem Schluss kommen, daß die neue Funktion des Beibehaltens der Finder Ordner Struktur in iPhoto nicht bis zum Schluss durchdacht wurde. So macht das imho keinen Sinn. Wenn schon Finder Struktur beibehalten dann über einen in iPhoto integrierten Dateibrowser für die Festplatte.


    iPhoto Selbstverwaltung:
    ----------------------------
    Der andere Punkt ist wenn man die Bilder von iPhoto verwalten lässt. Dabei werden wie seither auch die Bilder in die iPhoto Library kopiert.

    - Leider ist auch das meiner Meinung nach unbefriedigend, da es weiterhin nicht möglich ist durch eine Änderung des Titels auch den Namen der Datei auf der Finder Ebene zu ändern.

    - Desweiteren lassen sich bei dieser Variante die Ordner auf der Finder Ebene in der iPhoto Library nur ändern wenn man den "Film-Titel" ändert. Das bedeutet, daß man leider nicht eine große Ansammlung an Bildern aus unterschiedlichen Bereichen auf einmal importieren kann, sondern daß man eben nur die Bilder importiert die dann nacher auch auf der Finder Ebene in einen bestimmten Ordner kopiert werden sollen.


    Beispiel:

    iPhoto legt beim importieren auf der Finder Ebene folgenden Ordner Struktur an:

    2005 > Film3 > IMG7343.jpg

    Wenn man jetzt "Film 3" in "Weihnachtsfeier" umbenannt haben möchte, geht das wie oben beschrieben nur über die Änderung des "Film-Titels". Und ein Film besteht immer aus einem Import Vorgang.


    Meiner Meinung nach sind beide Möglichkeiten von iPhoto nicht gerade intelligent.

    Bei der ersten Variante mit der Beibehaltung der Ordner Struktur hat man letzten Endes doppelte Arbeit aufgrund des Fehlens eines richtigen Dateibrowsers.

    Bei der zweiten Variante mit der Selbstverwaltung fehlt die Konsequenz wirklich auch im Detail auf der iPhoto Oberfläche Änderungen auch in der Finder Struktur vornehmen zu können. Bei iTunes funktioniert das. Wenn ich dort ein Album umbenenne, dann wird der Song auch auf der Finder Ebene in den neuen Ordner verschoben. Bei iPhoto fehlt diese Konsequenz weiterhin.


    Fazit: Leider muss auch iPhoto in dieser Version ungeküsst bleiben. Das Geld spar ich mir.
     
    1 Person gefällt das.
  2. Phil o'Soph

    Phil o'Soph Prinzenapfel

    Dabei seit:
    04.08.05
    Beiträge:
    542
    Hallo Retrax,

    ich wage mal eine kleine Anmerkung, ohne wirklich Ahnung von dem Programm oder von Finder zu haben. Wem langweilig ist, kann mich ja verkloppen. Anzeige wegen versuchter, gefährlicher Körperverletzung wird gegen einen iMac Core Duo fallengelassen ;)

    Vielleicht bin ich falsch informiert. Aber ist der Finder nicht eine Art Dateimanager mit erweiterten Funktionen? Wenn Du nun also im Finder oder einem anderen Programm eine Datei von einem Ordner in einen anderen verschiebst oder diese Datei umbenennst, woher sollte iPhoto dann über diese Änderungen informiert sein? Das geht doch nur, wenn iPhoto selbst sämtliche Dateien auf der Festplatte überwacht. Dürfte nicht geringe Ressourcen fressen.

    Das lässt mich zu dem Schluss kommen, daß die neue Funktion des Beibehaltens der Finder Ordner Struktur in iPhoto nicht bis zum Schluss durchdacht wurde. So macht das imho keinen Sinn. Wenn schon Finder Struktur beibehalten dann über einen in iPhoto integrierten Dateibrowser für die Festplatte.

    Ich lese aus Deinem Kommentar, dass iPhoto gerne selbst die volle Kontrolle über alle Bilder auf der Festplatte hätte. Die Verwaltung der Bilddateien außerhalb von iPhoto ist offensichtlich nicht erwünscht. Vielleicht hat das technische Gründe? Sind denn Bilder, die von iPhoto verwaltet werden, besonders schnell zu finden oder gibt es andere Vorteile?

    Anderen Kommentaren entnehme ich, dass dieses Vorgehen ein Benutzerführungsprinzip[1] seitens Apple ist. Ich las, dass beispielsweise iWeb Bilddateien am liebsten von iPhoto und Multimediadateien von iTunes verwaltet wissen möchte.

    Wenn ich mit meiner Vermutung richtig liege, ist das nur Konsequent. Apple will möglichst einfach zu bedienende Rechner. Der fortgeschrittene Anwender, der vielleicht sogar ein ausgeklügeltes Ablagesystem auf der Festplatte hat, ist mit iPhoto vielleicht weniger gut bedient. Apple unterstellt wohl, dass diese ihre Dateien eben direkt auf der Festplatte mit brauchbaren Dateimanagern, wie z.B. Finder, organisieren und mit anderen Programmen bearbeiten. Die Organisation und Bearbeitung also getrennt erfolgt. Und mit dieser Vermutung liegt Apple ja auch nicht ganz falsch. Einen ähnlichen Ansatz versucht ja auch Microsoft durchzusetzen, erhält dafür aber auch nicht gerade wenig Schelte ("Bevormundung der Anwender").

    Übrigens ist genau diese Art und Weise einen Rechner zu nutzen dass, was mich privat Neugierig auf einen Mac macht und weswegen ich ganz gerne mal einen solchen zu Hause für 1 oder 2 Wochen stehen hätte. Wenn es um die fortgeschrittene Nutzung geht, tritt das Betriessystem zurück. Fortgeschrittenen Anwendern ist es fast egal, ob er Linux, Windows oder Mac OS verwendet -- wenn er nur die Möglichkeit hat, die Daten vernünftig auf der Platte zu verwalten und mit dem Programm seiner Wahl gut zu bearbeiten.


    Phil o'Soph

    [1] ich wollte auf jeden Fall das Unwort "Usability" oder Philosophie vermeiden. Nieder mit den Anglizi... äähhhh.... Fremdwörtern!
     
  3. KayHH

    KayHH Gast

    Moin RETRAX,

    kommt darauf an wie viele Dateien überwacht werden sollen. In Safari kann ich einen angefangenen Download noch während er läuft problemlos im Finder verschieben. Andere Programme bekommen das durchaus auch mit. Die Frage ist, läuft iPhoto während du im Finder was löscht, oder nicht?


    Gruss KayHH
     
  4. Retrax

    Retrax Schmalzprinz

    Dabei seit:
    04.01.04
    Beiträge:
    3.576
    ja.
     

Diese Seite empfehlen