• Die Abstimmung über unser diesjähriges Weihnachtsbanner läuft noch bis zum 26.11.22! Mach mit! --> Klick
  • Auch über unser November-Foto könnt Ihr jetzt abstimmen: Hier geht es lang --> Klick

iPad mit iOS 16 nicht mehr als Home Hub nutzbar

Andreas Vogel

Redakteur
AT Redaktion
Mitglied seit
10.12.08
Beiträge
1.886
IMG_28-700x401.jpg


Andreas Vogel
Das iPad wird mit iOS 16 nicht mehr als Home Hub nutzbar sein. Was einige zunächst im Code entdeckten, bestätigte nun Apple.


Ein Home Hub ist erforderlich, um Funktionen wie Empfangen von Zubehörbenachrichtigungen zu nutzen. Sie zeigen keine Wohngemeinschaften an, bis diese auf das neueste HomeKit aktualisiert wurden. Das iPad wird nicht mehr unterstützt.

Da Apple die Unterstützung für das iPad als Hub mit iOS 16 beendet, benötigen NutzerInnen einen HomePod, HomePod mini oder Apple TV, um die von einem Hub aktivierten Funktionen nutzen zu können. Zum Beispiel Fernzugriff auf Zubehör mit Siri und die Verwendung standortbasierter Automatisierungsfunktionen.
Es gab einige Hinweise


Apples iOS 16 Vorschau-Webseite deutete darauf hin: Das iPad fällt als Heimsteuerung aus. Dies wurde bis jetzt nicht bestätigt, da es in der ersten iPadOS 16 Beta noch möglich war, dieses als Steuerzentrale einzustellen. "Nur Apple TV und HomePod werden als Home Hubs unterstützt", heißt es nun auf der Website.

Der Code der zweiten Beta von iOS 16 deutete darauf hin, dass Apple die Heimsteuerung vom iPad entfernt. Apple hat nicht erklärt, warum das iPad nicht mehr als Home Hub funktionieren wird. Das könnte mit Apples geplanter, plattformübergreifender Matter Smart Home-Implementierung zusammenhängen.

Im Laufe dieses Jahres wird es Matter HomeKit NutzerInnen ermöglichen, ihren HomeKit-Setups mehr Smart-Home-Zubehör hinzuzufügen.

Bildquelle Unsplash

Den Artikel im Magazin lesen.
 

_macminimal

Akerö
Mitglied seit
11.11.14
Beiträge
1.840
Das hat nie zuverlässig funktioniert und war von Beginn an mE leicht sinnfrei ein mobiles Gerät, speziell ein Tablet, welches ein vollkommen anderen Use Case bedient, als (sinnhafterweise stationären!) Hub einzusetzen.
 

dtp

Harberts Renette
Mitglied seit
04.06.20
Beiträge
7.061
Das hat nie zuverlässig funktioniert und war von Beginn an mE leicht sinnfrei ein mobiles Gerät, speziell ein Tablet, welches ein vollkommen anderen Use Case bedient, als (sinnhafterweise stationären!) Hub einzusetzen.

Das hat super funktioniert, sofern man das Gerät nie aus dem eigenen WLAN entfernt hat. Bei uns hing ein iPad Air 2 mehrere Jahre an der Wand in einem extra dafür angefertigen Rahmen und diente als Steuerzentrale für Remote-Zugriffe per Home App. Gleichzeitig wurde darüber eine Visualisierung unseres Smart Homes im geführten Zugriff per App angezeigt. Da gab es nie einen Ausfall. Allerdings blähte sich dann irgendwann der Akku das iPad Air 2 auf. Daher dient mir nun ein HomePod Mini als Steuerzentrale.

Ich finde es schade, dass Apple da nun die Steueerzentralen-Funktion für das iPad eingestellt hat. Ich könnte mir das auch sehr gut für ausgediehnte iPhones vorstellen, die man dann für eine Visualisierung und Steuerung des Smart Homes nutzen könnte. Gibt es eigentlich keinen Anbieter, die einen Umbau für iPads oder iPhones anbietet, so dass diese statt per Akku nur noch per Strom aus dem Kabel versorgt werden können? Ich fände das ganz cool.

Aber vielleicht ist das ja auch ein kleiner Wink seitens Apple, dass irgendwann doch noch ein HomePod TV kommen wird.
 
Zuletzt bearbeitet:

_macminimal

Akerö
Mitglied seit
11.11.14
Beiträge
1.840
Das hat super funktioniert, sofern man das Gerät nie aus dem eigenen WLAN entfernt hat.

Da bist du der erste und einzige der das so sieht, den ich je "getroffen" habe. Vllt lag es daran das du das iPad eben "nie aus dem eigenen WLAN entfernt" hast, was wiederum das ist was mit "mobiles Gerät mit völlig anderem Use case", ergo einem falschen Konzept meinte. Das hier eine nachhaltige Gerätenutzung "alte iPhones" irgendeine Rolle in den Überlegungen spielt(e) ist für mich nicht erkennbar.

Warum das ein Wink Richtung HomePod TV wie von dir angenommen sein soll kann ich nicht erkennen...
 

Cohni

Moderator
AT Moderation
Mitglied seit
04.08.11
Beiträge
6.173
Meine eigene praktische Erfahrung geht tatsächlich auch in die Richtung, dass das iPad von allen möglichen HomeKit-Hubs am unzuverlässigsten funktioniert. Und die anderen spinnen schon gelegentlich genug herum...😊

Möglicherweise hat das Apple bis jetzt noch mit angeboten, um viellicht HomeKit mehr in den Markt zu drücken. Anders kann ich es mir nicht erklären, denn es ist im Prinzip unlogisch, ein mobiles Gerät als Steuerzentrale zu nutzen.

Wenn ich es ständig am Strom habe, ist es eigentlich kein mobiles Gerät mehr. Wenn ich ständig darauf aufpassen muss, dass es geladen ist, widerspricht dies von vornherein dem Prinzip einer zuverlässig zu funktionierenden Zentrale.
Auch, dass ich die Zentrale möglicherweise gelegentlich aus dem System entferne.

Das passt alles irgendwie nicht.

Natürlich ist es praktisch, ein iPad als Wandpanel zu benutzen. Dazu wäre ein iPad selbst als Zweitnutzung in meinen Augen wie es so schön neudeutsch heißt eindeutig "overengineert".

Apple müsste konsequenterweise ein Wandpanel für HomeKit, also ein iPad light oder so, anbieten.
 

Wuchtbrumme

Golden Noble
Mitglied seit
03.05.10
Beiträge
18.829
ich glaube nicht, dass hier das Fachwissen existiert, das beurteilen zu können. Schon einsteigend damit, dass wenn ein iPad da ist, nicht mehr mobil ist. Das eine schließt ja das andere aus. Und ja, ich hatte das iPad unterwegs mit - aber auch noch andere Steuerzentralmöglichkeiten. Von daher ist das iPad vermutlich nie länger tätig gewesen. Aber das ist ja für alle so.
 

dtp

Harberts Renette
Mitglied seit
04.06.20
Beiträge
7.061
Dazu wäre ein iPad selbst als Zweitnutzung in meinen Augen wie es so schön neudeutsch heißt eindeutig "overengineert".

Das mag sein, aber der geführte Zugriff ist meiner Ansicht nach gerade für stationäre Anwendungen sehr nützlich. Ich würde jetzt auch kein iPad Pro als Wandtablet nutzen wollen. Dafür ist es einfach zu teuer. Aber ein normales iPad für um die 300,- € ist da durchaus praktikabel, zumal viele stationäre Anzeigegeräte mit Touchfunktion nicht viel günstiger sind.

Ich hatte mir das iPad extra für diesen Anwendungsfall zugelegt. Für den mobilen Einsatz diente dann das iPhone oder ein weiteres iPad.

Wie gesagt, meine Erfahrungen mit dem iPad als Steuerzentrale waren durchweg positiv. Wir hatten immer einen Fernzugriff, da das Gerät 24/7 im Haus und im WLAN verbrachte.

Da bist du der erste und einzige der das so sieht, den ich je "getroffen" habe.

Kann sein, aber im HomeMatic-Forum gab es schon noch den einen oder anderen mehr. Und nur, weil du noch keine Person mit diesem Anwendungsfall getroffen hast, bedeutet das ja nicht, dass es keine gibt. ;)

Warum das ein Wink Richtung HomePod TV wie von dir angenommen sein soll kann ich nicht erkennen...

Nun ja, weil das iPad das bisher einzige Gerät mit integriertem Display war, das als Steuerzentrale dienen konnte. Und nun gibt es bald gar keines mehr. Da wäre es doch durchaus nicht weit hergeholt, wenn man die Hoffnung hat, dass Apple den Range der HomePods um ein Gerät mit Display erweitert. Ich fände das cool und würde dann wohl sehr schnell meinen Echos Show 8 auf dem Nachttisch abstoßen, zumal es das einzige Echo-Gerät von Amazon ist, das ich betreibe.

Schon einsteigend damit, dass wenn ein iPad da ist, nicht mehr mobil ist.

Ich kenne aber schon einige Leute, deren iPads nie das Haus verlassen. Unterwegs nutzen sie einfach lieber ihr iPhone. Zwar sind die iPads nicht dauerhaft mit dem Stromnetz verbunden, aber sie werden eben nur "quasimobil" genutzt.

Eigentlich würde sich auch das Studio Display sehr gut als Steuerzentrale eignen.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Wertungen: Cohni

Cohni

Moderator
AT Moderation
Mitglied seit
04.08.11
Beiträge
6.173
Ganz sicher hängt die Zuverlässigkeit von den jeweiligen Bedingungen und Begebenheiten des Netzwerkes zu Hause ab.
Meine Erfahrung ist leider eher negativ und für meine Zwecke ist das iPad durch mehrere Versuche belegt, ganz sicher nicht geeignet.

Möglicherweise entspricht mein zu Hause auch nicht dem Durchschnitt, denn im Prinzip ist beinahe die komplette Technik irgendwie smart und in HomeKit eingebunden. Ich beschäftige mich mit Begeisterung seit Anfang an mit diesem Thema. Fachwissen? Nein, nicht in der Tiefe. Vielleicht nur dem normalen Nutzer überdurchschnittliche Erfahrung.

Der schwarze Peter liegt aber meiner Meinung nach nicht bei Euch Nutzern des iPad als Zentrale, sondern bei Apple.
Sie hätten diese Möglichkeit nie anbieten sollen.

Zumal man ja das iPad trotzdem noch als Wandpanel benutzen kann. Wer sich schon so ein Gerät an die Wand nagelt, dürfte über weitere Apple-Geräte verfügen, die besser als Zentrale geeignet sind.

Auch wenn es hier den einen oder anderen persönlich betrifft, was natürlich ärgerlich sein kann, dürfte das Ende des iPad als HomeKit-Zentrale nicht gerade eine Mehrheit der User betreffen.

Wie geschrieben, es geht mir nicht um die Verteidigung Apples wegen dieser jetzigen Entscheidung. Im Gegenteil, sie hätten es von Anfang an sein lassen sollen.
 

dtp

Harberts Renette
Mitglied seit
04.06.20
Beiträge
7.061
Zumal man ja das iPad trotzdem noch als Wandpanel benutzen kann. Wer sich schon so ein Gerät an die Wand nagelt, dürfte über weitere Apple-Geräte verfügen, die besser als Zentrale geeignet sind.

Welche denn? Die HomePods? Die Dinger klingen ja ganz passabel, aber mehr auch nicht. Zum Hören von Musik sind sie eher nur geeignet, wenn die Musik im Hintergrund dudeln soll. Zudem finde ich sie ziemlich "unschön". Ich hätte mir nie einen HomePod Mini zugelegt, wenn mein iPad nicht den Geist aufgegeben hätte. Denn wie gesagt, bei uns im Haus lief es über mehrere Jahre ohne Ausfälle durch. Immerhin ist der HomePod Mini eine recht günstige Alternative.

Ich fand's toll, dass man das iPad als Steuerzentrale nutzen konnte.

Auch wenn es hier den einen oder anderen persönlich betrifft, was natürlich ärgerlich sein kann, dürfte das Ende des iPad als HomeKit-Zentrale nicht gerade eine Mehrheit der User betreffen.

Nun ja, ich beschäftige mich seit 2012 mit Smart Home. Mir war aber immer extrem wichtig, dass ich unser Haus (bzw. jetzt meine Wohnung) mit Smart-Home-Geräten ausstatte, die nicht von einem Endgeräteanbieter und dem darauf installierten Betriebssystem abhängig sind. Das Smart Home muss komplett autark weiter laufen können, selbst, wenn ich mal von iOS auf Android oder ein andere Betriebssystem umsteige. Homekit ist für mich nur eine Steuermöglichkeit. Aber ich vermeide es weitgehend, damit Regelvorgänge zu beeinflussen. Daher ist bei mir auch keine einzige Automation in der Home App aktiv. Das läuft bei mir alles über die HomeMatic-Zentrale (natürlich auch dort nicht der von der Cloud abhängige Access Point, sondern die autarke CCU) bzw. den ioBroker. Mein Auto würde ich auch niemals über CarPlay fahren lassen. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Cohni

Moderator
AT Moderation
Mitglied seit
04.08.11
Beiträge
6.173
Ja genau, neben dem Apple TV sind natürlich die großen und kleinen HomePods als stationäre Geräte geradezu prädestiniert für eine Zentrale.

Wie geschrieben, ich vermute, dass Apple das iPad nur deswegen als Zentrale mit angeboten hat, weil es am Anfang ja nur das Apple TV als mögliche Zentrale gab. Natürlich wollte man mit dem späteren großen HomePod einen viel entscheidenderen Durchbruch erzählen, was ja bekanntlich ziemlich in die Hose ging.

Also meiner Meinung nach war die Konzeption von Anfang an nur eine Hilfskrücke. Allein die Möglichkeit, das iPad logischerweise mobil und nicht zur zu Hause zu benutzten und damit eine Fehlerhäufigkeit oder gar Nichtnutzbarkeit von HomeKit zu provozieren, war ganz sicher nicht im Sinne von Apple.

Wenn ich die Zentrale mitnehme, kann ich die Geräte zu Hause nicht mehr steuern. Der fehlende Fernzugriff durch normale Nutzung eines mobilen Gerätes....das entspricht auch nicht der Apple-Denke, da bin ich mir sicher. So sehr, wie sie sonst vermeintlich versuchen, dem User das Popöchen zu pudern, passt das Konstrukt iPad+HomeKit nicht.

Und wenn das iPad nur zu Hause ist, muss man sich ständig darum kümmern, dass das Dingens entweder genügend Akku hat oder am Strom hängt, um die Zentrale betreiben zu können. Nee, das ist nicht Apple. 😊

Viel logischer ist es, eine feste Zentrale zu haben.

Und wenn ich mich nicht täusche, ist ein Betrieb ohne Akku beim iPad nicht möglich. Also wenn der Akku im Eimer ist, nutzt es nichts, dass es am Strom hängt. Wenn es tatsächlich so sein sollte, bin mir nicht sicher, dann ist das iPad noch weniger als schon oben ausgeführt für eine Steuerungszentrale geeignet.

EDIT PS:
...Eigentlich würde sich auch das Studio Display sehr gut als Steuerzentrale eignen.
Unbedingt und ich verstehe nicht, warum dies nicht gemacht wird. Jedes mögliche stationäre Gerät, welches ständig am Strom hängt, sollte als Zentrale dienen können. Die Rechenpower ist allemal vorhanden.

EDIT PPS...man kommt ja gar nicht mehr hinterher...😁:
@dtp
In Deiner Konstellation ist das iPad ja eigentlich schon eine Randfigur. Viele User, so auch ich, setzen aber nur auf ein System maximal inklusive Erweiterung über nicht supportierte Dritte, in meinem Fall eine Homebridge via Raspi. Aber eigentlich geht bei mir alles über HomeKit. Ob das jetzt strategisch klug sein sollte oder nicht. Wohl eher nicht, so ganz ohne Redundanz.

Dennoch glaube ich, dass die Mehrheit der User auf einfache Systeme setzt. Und schon das allein benötigt bisher eine gewisse Nerdigkeit. HomeKit reicht schon als ständige Baustelle...

Von daher bleibt es in meinen Augen ein Bruch, wenn man in einem Ein-Anbieter-System ein mobiles Gerät als Zentrale nutzen kann. Dass dieser Bruch durch die Nutzung eines autarken Systems wie bei Dir zu Hause gemindert wird, ist ganz sicher nicht im Sinne von Apple. Die wollen Alleinherrscher bleiben.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Wertungen: _macminimal

_macminimal

Akerö
Mitglied seit
11.11.14
Beiträge
1.840
Kann sein, aber im HomeMatic-Forum gab es schon noch den einen oder anderen mehr. Und nur, weil du noch keine Person mit diesem Anwendungsfall getroffen hast, bedeutet das ja nicht, dass es keine gibt. ;)

Mit so einer "Antwort" hatte ich gerechnet und schrieb deshalb recht präzise:

Da bist du der erste und einzige der das so sieht, den ich je "getroffen" habe.

Um das nochmal zu untermalen... ich lese wenn dann von Leuten die ein iPad dafür im Einsatz haben und sich eben mit entsprechenden Problemen melden. Die Antwort (nicht von mir) ist stets: Lass das mal mit dem iPad... Nicht gelesen habe ich bisher Aussagen wie "ich nutze seit Jahren ein iPad als Homekit-Hub OHNE Probleme". Kann natürlich der Effekt sein, dass sich Leute ohne Probleme auch nicht melden... allerdings würde ich in einschlägigen Foren irgendwas in der Richtung erwarten, wenn es insgesamt um dieses Thema geht.

Eigentlich würde sich auch das Studio Display sehr gut als Steuerzentrale eignen.

Es gibt ja bereits diverse Geräte die dafür zuständig und erhältlich sind, zu mE recht guten Preisen (Smart-Home-Hub mit Mehrwert). Daher sehe ich auch keinen Case für ein HomePod TV. Ein Display an so einem Gerät wie dem HP, welches über das einer AWatch hinausgeht kann ich bei Apples Design-Linie einfach nicht vorstellen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Cohni

Moderator
AT Moderation
Mitglied seit
04.08.11
Beiträge
6.173
Hier in den Technik-Foren trifft man natürlich viele Menschen, die die ganze Sachen etwas intensiver betreiben und eben auch Mischsysteme kreieren. Wenn man das clever anstellt, hat man gewisse Ausfallsicherheiten.

Viele Probleme kommen vielleicht auch aus Fehlbedienungen, fehlendem Fachwissen und überhaupt technischem Unverständnis. Aber das ist der Normal-User, das ist die Masse. Die wollen sich weniger mit dem Mist beschäftigen und das Zeug einfach nutzen.

Und der normale User wundert sich dann plötzlich, warum er mit seinem iPad aus dem Urlaub nicht auf die Überwachungskamera zugreifen kann, nicht als Schutz vor Langfingern mal das Licht einschalten usw. Das ist nicht typisch Apple bzw. das, was sie darstellen wollen. Genug Unsinn haben sie ja schon bekanntlich fabriziert.

Man könnte vielleicht noch argumentieren, dass ein ausgesondertes iPad als zweites Leben die Möglichkeit haben sollte, auch als Zentrale zu dienen. Klingt auf den ersten Blick natürlich sehr sinnvoll, wenn man mal die Stabilitätsprobleme weglässt, die zumindest ich erfahren musste. Auf dem zweiten Blick ist da natürlich der Pferdefuß des dann irgendwann fehlenden Software-Support. So ein richtiges zweites Leben ist das nicht. Zumal die Aufgabe einer Steuerzentrale in einem System natürlich die wichtigste des Systems überhaupt ist.

Ein iPad nur für den Zweck der Zentrale und Wandaufhängung kaufen wollen, ist sicherlich auch ein Argument, kann man machen. Aber es ist doch eher ein Luxusproblem. Meiner Meinung nach.
 

Andreas Vogel

Redakteur
AT Redaktion
Mitglied seit
10.12.08
Beiträge
1.886
Ich hatte zuerst ein Apple TV als HomeHub und parallel das auch beim iPad angeklickt.
Ehrlicherweise wäre ich nie auf die Idee gekommen, das iPad als einzige Zentrale zu verwenden. Ich konnte das nie begründen, nur so ein Gefühl "das wird nicht stabil laufen".
Später kam der große und dann der kleine HomePod dazu. Beide nicht mit der HomeHub-Absicht, aber jeweils diese Funktion mit angeklickt.
Was soll ich sagen: Ausfälle wg. HomeKit = 0.
... und da hängt einiges an "China-HomeKit-Technik" im System;)...
 
  • Like
Wertungen: Cohni

dtp

Harberts Renette
Mitglied seit
04.06.20
Beiträge
7.061
Auf dem zweiten Blick ist da natürlich der Pferdefuß des dann irgendwann fehlenden Software-Support.

Kann auch ein Vorteil sein. Da z.B. das iPad Air 2 nicht mehr auf iPadOS 16 upgegradet wird, dürfte es weiterhin als Steuerzentrale nutzbar sein. Und man braucht es dann ja auch kaum noch für andere Zwecke. Einziger Nachteil ist der integrierte Akku. Der müsste entfernbar sein, denn irgendwann wird's kritisch damit.

Mit so einer "Antwort" hatte ich gerechnet und schrieb deshalb recht präzise:

Nun ja, in meiner Antwort hatte ich ja deswegen auch "weil du" geschrieben. ;)

Ich hatte zuerst ein Apple TV als HomeHub

Das hatte ich auch mal. Allerdings war das Apple TV 4K bei uns irgendwann so nützlich, wie ein Kropf. Niemand in der Familie hatte es mehr genutzt. Es stand also nur noch als Steuerzentrale rum. Ich hab's dann wieder verkauft und habe es bis heute nicht bereut. Danach kaufte ich dann das iPad Air 2 als Steuerzentrale, das per WLAN mit einer FRITZ!Box 6490 verbunden war. Wie gesagt, absolut ohne Ausfälle. Aber vermutlich auch, weil es immer am Strom hing.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Wertungen: Cohni

Cohni

Moderator
AT Moderation
Mitglied seit
04.08.11
Beiträge
6.173
...Aber vermutlich auch, weil es immer am Strom hing.
Ich glaube, das ist der Knackpunkt. Sobald es im Akku-Betrieb läuft kommen die Schwierigkeiten.
Kann auch ein Vorteil sein. Da z.B. das iPad Air 2 nicht mehr auf iPadOS 16 upgegradet wird, dürfte es weiterhin als Steuerzentrale nutzbar sein.
Das kann sein, allerdings weiß ich nicht, ob das noch so funktioniert, wenn Du weitere Apple-Geräte nutzt. Also dann ein iPhone mit iOS 16 oder gar ein Mac, der dann auf Ventura läuft.
 

dtp

Harberts Renette
Mitglied seit
04.06.20
Beiträge
7.061
Ein Display an so einem Gerät wie dem HP, welches über das einer AWatch hinausgeht kann ich bei Apples Design-Linie einfach nicht vorstellen.

Ich könnte ja eigentlich auch mit dem Echo Show 8 leben, wenn er nicht so extrem eingeschränkt in der Bedienung wäre. Man kann ja nicht mal einen anderen Browser als den Silk installieren. Und Apps gehen schon mal gar nicht. Nur diese recht eingeschränkten Skills. Da kann man sich zwar auch selbst welche erzeugen, aber so wirklich viel Spielraum bieten auch die nicht.

Ein HomePod TV mit einem OLED, der den Funktionsumfang von iOS bzw. iPadOS mit diversen Einschränkungen hätte, wäre da nicht übel. Aber ja, ich befürchte auch, dass das kein Verkaufsschlager wäre. Ich würde mir sowas sofort als Wecker für den Nachttisch kaufen, weil ich das iPhone und die Watch höchstens im Urlaub als Wecker nutze. Und wenn es so ein Gerät gäbe, dann am besten gleich mit integrierter Steuerzentralen-Funktion, wie sie ja bei den HomePods üblich ist. Aber das ist ein anderes Thema und dafür gibt es auch schon einen entsprechenden Thread.
 

Cohni

Moderator
AT Moderation
Mitglied seit
04.08.11
Beiträge
6.173
Als es noch die Airports gab, wären die theoretisch auch sehr gut als Zentrale geeignet gewesen. Wenn es denn von der Performance gereicht hätte, das kann ich nicht einschätzen. Da sind bestimmt noch viele im Einsatz.

Alles was stationär am Stromnetz hängt und performant genug ist, scheint in meinen Augen sinnvoll für eine Zentrale geeignet.

Irgendein neuer HomePod wird schon kommen. Ich hoffe es jedenfalls und ich hoffe, dass meine großen noch lange halten. Ich finde die nämlich als Anlagen-Ersatz in meinem ziemlich kleinen Wohnzimmer ganz hervorragend, während die kleinen HomePods tatsächlich nur zur Nebenbeschallung dienen. Die wären mir als Hauptlautsprecher zu dünn.

Aber das ist tatsächlich ein anderes Thema. 😊
 

_macminimal

Akerö
Mitglied seit
11.11.14
Beiträge
1.840
Nun ja, in meiner Antwort hatte ich ja deswegen auch "weil du" geschrieben. ;)

Ich wollte damit eigentlich so einer "Nur weil du..."-Antwort irgendwie vorbeugen, hat nicht geklappt. Aktuell frage ich mich ob das so überhaupt hätte klappen können. 🤔 selbst wenn ich dazu gesagt hätte: in den 4 bis 5 Jahren in denen ich mich mit HomeKit beschäftige. Ach naja... hab selber ein iPad (nicht als Zentrale) und eigentlich nichts Gutes bzgl bisher darüber gelesen. Macht für mich wie geschrieben auch kaum Sinn, was aber nicht ein (stationäres) iPad als HK-Interface in Frage stellt. Ich hab halt eher sowas wie: seit das iPad raus ist, oder auch: nimm mal das iPad raus... etc. gelesen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Cohni

Moderator
AT Moderation
Mitglied seit
04.08.11
Beiträge
6.173
Falls jemand nicht dazu kommt, die aktuellen Nachrichten zu lesen, aber diesen Thread abonniert hat, hier die neue Entwicklung bzw. eine Klarstellung durch Apple:

Klick