1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

iMovie will nicht mit .mpg?

Dieses Thema im Forum "Videosoftware" wurde erstellt von Horstbert, 24.05.07.

  1. Horstbert

    Horstbert Châtaigne du Léman

    Dabei seit:
    14.12.06
    Beiträge:
    832
    Heyho,

    habe mir gerade eine DVD (privat selbst erstellt) gerippt. Das Ergebnis waren mehrere .vob-Dateien, die VLC auch anstandslos abspielt. Habe im Netz den Hinweis gefunden, dass man sie ohne Weiteres in .mpg umbenennen kann. Habe ich gemacht, VLC spielt sie auch weiterhin. Da ich das Ganze jetzt aber in iMovie noch zusammenschneiden will, habe ich ein Problem: Beim Importierversuch meldet iMovie immer den Fehler, dass QuickTime das Video nicht lesen kann. Gibts da irgendwelche Möglichkeiten zur Konvertierung in ein QuickTime-kompatibles Format? Danke!
     
  2. GloWi

    GloWi Châtaigne du Léman

    Dabei seit:
    22.03.05
    Beiträge:
    826
    iMovie kommt am besten mit dem DV Codec klar, daher würde ich dei Dateien einfach dahin umcodieren. ;)
     
  3. crossinger

    crossinger Doppelter Melonenapfel

    Dabei seit:
    30.07.06
    Beiträge:
    3.369
    DVDs sind MPEG2. Damit das auch in Quicktime funktioniert, müßtest Du die MPEG2-Dekoder Komponente von Apple kaufen.

    Da Dich das aber bezüglich iMovie nicht weiter bringt, empfehle ich auch eine Umwandlung in DV. Das funktioniert z.B. mit allen ffmpeg-basierten Programmen: ffmpegx oder VisualHub.

    *J*
     
  4. Horstbert

    Horstbert Châtaigne du Léman

    Dabei seit:
    14.12.06
    Beiträge:
    832
    Danke euch schon mal! So wie ich das verstanden habe, sollte iMovie alles fressen, was auch QT frisst, QT steckt doch in Allem, was bei Mac irgendwie mit Video zu tun hat. Ist aber auch egal, ich codiere gerade in DV, bin mal gespannt! :)
     
  5. crossinger

    crossinger Doppelter Melonenapfel

    Dabei seit:
    30.07.06
    Beiträge:
    3.369
    Hier gilt die Antwort von Radio Eriwan: "Im Prinzip Ja." Aber in der Praxis funktioniert bei Apple eben auch nicht alles 100%. Bestes Beispiel: MPEG1-Videos von meiner Digicam. Die werden im QT-Player klaglos & mit Ton abgespielt. Wenn ich diese Filme aber in iMovie importiere, geht der Ton verloren.

    Und MPEG2 geht ohne Extrakosten für die Komponente gar nicht in QT. Das hat wohl irgendwelche Lizenzrechtlichen Gründe.

    *J*
     
  6. Horstbert

    Horstbert Châtaigne du Léman

    Dabei seit:
    14.12.06
    Beiträge:
    832
    So.. also ich bin jetzt soweit, dass das Video in iMovie importiert werden konnte. Wenn ich jedoch einen Titel einblenden möchte, macht iMovie das zwar, jedoch ist der Ton in dieser Sequenz danach völlig zerhackt. Da es sich um eine Konzertaufnahme handelt, eher suboptimal! ;) Hat jemand ne Idee, woran das liegen könnte? Das Projekt sowie die DV-Files liegen auf einer externen Platte (FW400, Oxford Chip). Hat es eventuell damit zu tun? Meine interne Platte hat leider nicht mehr wirklich viel freien Speicher.
     
  7. Corny

    Corny Hildesheimer Goldrenette

    Dabei seit:
    15.06.06
    Beiträge:
    681
    ...die aber nicht für Deutschland gelten, oder? Daher kann ich dann doch mit einem anderen Programm das Format ändern und es so in iMovie kriegen.
     
  8. crossinger

    crossinger Doppelter Melonenapfel

    Dabei seit:
    30.07.06
    Beiträge:
    3.369
    Ufff, du fragst Sachen... ;)

    Vielleicht ist es auch nur so ein Schmarrn wie die zwei Euro fuffzich für den WLAN 802.11n Treiber.

    Es ist zumindest nicht *illegal*, wenn Du MPEG2 auf einem anderen Weg bearbeitest. Zumal die MPEG2-Komponente von Apple nur für die Wiedergabe geeignet ist und nicht nach MPEG2 konvertieren kann. Für solche Zwecke nehme ich dann (falls nötig) VisualHub.

    *J*
     

Diese Seite empfehlen