1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Festplattendiensprogramm: Raid-System nachträglich einrichten

Dieses Thema im Forum "macOS & OS X" wurde erstellt von MrHalionFear, 26.04.07.

  1. MrHalionFear

    MrHalionFear Braeburn

    Dabei seit:
    14.03.07
    Beiträge:
    44
    Guten Morgen,

    im Festplattendienstprogramm gibt es ja die Möglichkeit die angeschlossen HDDs zu einem Raid-System zusammem zu schließen.
    Ich wollte nun mal wissen, ob das auch nachträglich geht.
    Es handelt sich dabei um einen MacPro mit vier Festplatten. Auf einer liegt OS X, die anderen sind partitioniert und bestimmten Usern im Netzwerk zugewiesen. Des Weiteren sind mehrere Nutzer auf dem Rechner eingerichtet (- falls das wichtig sein sollte.)
    Kann ich diese "Netzwerkplatten" nun noch nachträglich zu einem Raid zusammen schließen? Und wenn ja, müssen die Platten leer sein, oder kann da schon was drauf liegen?

    Vielen Dank für die Mühe und Hilfe:) !
    mfG MrHalionFear
     
  2. stk

    stk Grünapfel

    Dabei seit:
    05.01.04
    Beiträge:
    7.141
    Moin,

    ja geht und es kann anfangs auch was draufliegen. Leer werden die beim Erstellen des RAIDs automatisch ;).

    Ich nehme zwischenzeitlich immer mehr Abstand von den RAID-Funktionen des FPDP. Weder RAID 1 noch RAID 0 (schon gar nicht) die das FPDP anbietet finde ich wirklich erstrebenswert. Das Handling, wenn mal eine Platte abraucht ist alles andere als komfortabel und so fehleranfällig, das ein kompletter Datenverlust immer im Bereich des Möglichen liegt. Lieber ein echtes HW-Raid und das bitte in 5 oder besser.

    Gruß Stefan
     
  3. MrHalionFear

    MrHalionFear Braeburn

    Dabei seit:
    14.03.07
    Beiträge:
    44
    Wow, das ging aber flott! Danke schon mal für den Hinweis.
    Mir gehts primär erst einmal um das "Gefühl" der Sicherheit ;).

    Ich habe jetzt nur noch zwei kleine Verständnisfrage;) .

    Mittels sharepoints habe ich den Usern 1-5 Rechte an den jeweiligen Partitionen zugewiesen, da diese sozusagen als Backup-Platten im Netzwerk dienen sollen.

    Das System ist wie folgt aufgebaut:
    Platte1: 2 Partitionen - Mac OS X und leer
    Platte2: 2 Partitionen - User1 und User 2
    Platte3: 2 Partitionen - User3 und User 4
    Platte4: 2 Partitionen - User5 und shared

    1. Wenn ich jetzt Platte 2-4 als Raid zusammfüge, gehen (natürlich?) alle Daten, Rechte und Partitonen flöten - richtig?

    2. Nachdem HDD 2-4 einen Raid-Verbund bilden, kann ich diese dann wieder partitonieren und den jeweiligen Usern wieder explizite Rechte an den Partitonen zuweisen? Es geht halt darum, dass nur User1 auch auf Partition1 lesen und schreiben darf, jedoch kein anderer User!

    mfG MrHalionFear
     
  4. stk

    stk Grünapfel

    Dabei seit:
    05.01.04
    Beiträge:
    7.141
    Moin,

    sorry, aber das paßt alles nicht wirklich zusammen (oder doch?).

    Ein RAID ist nicht für Deine Gefühlslage zuständig sondern für die Ablage von Daten. Ein RAID1 (mirrored) ist auch keine Instrument der Datensicherung, sondern der Verfügbarkeit.

    Ein RAID wieder zu partitionieren dürfte a) nicht gehen und ist b) der größte Nonsens den ich je gehört habe. Zumal Benutzerrechte nichts mit Partitionen zu tun haben. Der Unix Unterbau von OS X liefert Dir da Möglichkeiten genug und falls nicht, kannst auch noch den (IMHO) kruden ACL-Kram dazunehmen.

    Ich bleibe dabei: wenn Du ein RAID willst, dann bitte richtig. Wenn Du Datensicherheit willst, mach Backups. Wenn Du Benutzer mit Rechten versehen willst, nutz die Unixstruktur.

    Gruß Stefan
     
  5. Kernelpanik

    Kernelpanik Ingol

    Dabei seit:
    05.03.04
    Beiträge:
    2.098
    Ich hab auch mal gedacht, ich müsse ein RAID haben. Doch die Probleme wurden gewaltig. Jetzt hab ich immernoch zwei gespiegelte Festplatten aber manuell. Versteh ich e nicht, bei mir läuft meist nur eine. Im RAID müssen immer beide laufen. Ist doch nur Verschleiss.
     
  6. MrHalionFear

    MrHalionFear Braeburn

    Dabei seit:
    14.03.07
    Beiträge:
    44
    Hallo,

    Das
    ist mir schon klar, deshalb ja auch meine Antwort: das es mir
    geht!
    Absolute Sicherheit gibt es nie - Danke für diese Fundamentalerkenntnis!

    Hm, wenn ich mehrere Festplatten zu einem Verbund zusammenfüge und die "Spiegelfunktion" eines RAID nutze, erhöht sich doch die Sicherheit? Klar werden Schreibfehler oder unvollständige Datensätze mitgespiegelt, aber es existiert eben ein exaktes Abbild der Platte. Oder täusche ich mich da?

    a) okay, gut zu wissen!
    b) hm, da hab ich schon schlimmeres/dümmeres gelesen! Bin eben kein Fachmann, deshalb die Frage dazu!

    in diesem Fall schon, da - wie oben beschrieben Post1 und Post3 - Platte 2-4 mit jeweils zwei Partitionen auch explizit nur den berechtigten Usern zugänglich sind!

    Die Datensicherheit wird doch durch das "Spiegeln" erhöht, falls mal eine Platte abstürzt.
    Die Partitionen sollen als Netzwerkfestplatten dienen, vor allem also als Backup-Platten. Die jeweilige Partition darf jedoch nur von einem bestimmten Nutzer genutzt werden. Also nur dieser mit R/W Rechten ausgestattet ist.

    Das hieße demzufolge für mich (wenn die Platten zu einem Raid zusammengeschlossen sind):
    a. die Daten sind weg
    b. einfach für User 1-5 Ordner im Raid anlegen
    c. Ordner 1-5 über Apfel+i und Ordner/Zugriffsrechte mit den Rechten versehen

    mfG MrHalionFear
     

Diese Seite empfehlen