1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

EU-Kommissarin kritisiert Apple

Dieses Thema im Forum "Gerüchteküche" wurde erstellt von Stromer, 12.03.07.

  1. Stromer

    Stromer Gast


    Ich weiß gar nicht, wo das Problem liegt. Mit sämmtlichen frei verfügbaren Tools selbst mit dem Mediaplayer von Mxxxxxx ist das ohne Weiteres kein Problem.

    Ist nunmal ein Apple-Store, und ganz inkompatibel ist es ja auch nicht.

    Komisch, gerade eine EU-Kommissarin beschwert sich über die Inkompatiblität von I-Tunes, dabei sollte sie sich eigentlich freuen, so stellen Raupkopierer nicht gleich alles wieder in irgendwelche Tauschbörsen rein.
     
  2. ArrowDebreu

    ArrowDebreu Klarapfel

    Dabei seit:
    24.01.07
    Beiträge:
    281
    das problem ist, dass es ein zweiseitig markt ist. die musikindustrie (streng genommen ist nun ja apple auch ein teil davon...) verlangt einen kopierschutz und apple möchte seine haftung limitieren und gibt daher den schlüssel an mitbewerber nicht heraus.
    auf der anderen seite gibt es für den konsumenten einen gewissen lock-in effekt (auch wenn "erfahrene" nutzer diesen relativ problemlos überwinden können). jemand, der von computern keinen schimmer hat und hört/weiss, dass er nicht ohne weiteres seine iTunes songs auf einen anderen mp3-playern überspielen kann, wird dazu tendieren bei seinem iPod zu bleiben. solche +/- inkompatiblität erhöht die sogenannten switching costs and behindert so den wettbewerb (extrems (wenn auch vereinfachtes) beispiel ist natürlich windows).

    da sich apple dieser wettbewerbsproblematik bewusst ist, hat ja steve jobs u.a. seinen offenen brief verfasst. er versucht damit ja eigentlich u.a. der EU-kommission zu sagen, dass es nicht an apple liegt und damit den druck auf die musikindustrie zu verlagern. diese argumentation wird wohl schwierig, das dies grundsätzlich ein problem von apple ist.

    mit der technischen seite kenn ich mich deutlich weniger gut aus. wettbewerbstechnisch wäre es aber z.b. genügend, wenn apple eine software bereitstellen würde, mit der z.b. in iTunes die gekauften produkte in andere geschütze formate umgewandelt werden können. (haftungsfrage dieses weges klammer ich aus...).

    bzgl. "soll sich doch wegen weniger raubkopien freuen"... du kannst nicht ein wettbewerbsbehinderndes verhalten damit rechtfertigen, dass es sonst zu illegalen aktionen kommen könnte. dies ist vielmehr ein argument dafür, dass die musikindustrie auch ein vitales interesse daran hat eine wettbewerbsrechlich vertretbare lösung zu finden; zusammen mit apple...
     
    tjp, dekular und (gelöschter Benutzer) gefällt das.
  3. dekular

    dekular Apfel der Erkenntnis

    Dabei seit:
    11.11.05
    Beiträge:
    721
    Gut erklärt. Hoffentlich macht die EU-Kommission nicht vor der Musik-Lobby halt.
     
  4. reimic

    reimic Stina Lohmann

    Dabei seit:
    31.08.06
    Beiträge:
    1.036
    Es will kein einziger seine Musik in irgendein DRM-Freies Format konvertieren. Nachdem man gekauft hat, will man sich nicht mehr darum kümmern müsesn. - Ganz einfach.

    Wenn Apple das machen will/muss, müssen es andere auch machen. Außerdem wollte das Apple sowieso, aber die Musikindustrie hat sich quer gestellt!
    Steve Jobs dazu: http://www.apple.com/hotnews/thoughtsonmusic/
     
  5. ArrowDebreu

    ArrowDebreu Klarapfel

    Dabei seit:
    24.01.07
    Beiträge:
    281
    das ist irrelevant. wenn dies niemand macht, weil jeder zufrieden ist (es gibt immer querulanten...) dann spielt der wettbewerb trotzdem. es geht darum, ob (mit relativ bescheidenen mitteln) ein wechsel möglich ist. dies ist im kern das wesen von (wahl-) freiheit.

    so ungern ich die "musikindustrie" in schutz nehme, aber so einfach kannst du es dir nicht machen. jeder inhaber von "property rights" hat grundsätzlich das recht, diese zu schützen. möglicherweise wird der kopierschutz irgendwann fallen, aber dazu muss derjenige, der dadurch geschützt werden soll, auch zuerst noch zustimmen. ein vergleich der hinkt, aber er verdeutlich vielleicht, was ich meine:

    im alten china gab es immer wieder hunnenangriffe. die chinesische mauer hat de facto nichts gebracht (die hunnen haben den wall überwunden, auch wenn wohl mehr starben, als wenn er nicht dort gewesen wäre). [--> es gibt immer vergleichsweise wenige legale mp3-files]. nun kann man natürlich argumentieren, dass die kosten dieser riesigen anlage in keinem verhältnis zum schutz stehen und dass die chinesen mit "besserer" kriegsführung den gleichen effekt hätten erzielen können. trotzdem leuchtet es wohl ein, dass es schwer fällt die bevölkerung [--> die "musikindustrie"] davon zu überzeugen.

    ps: damit nehme ich explizit keine stellung, ob die abschaffung von DRM sinnvoll ist im musikbereich.
     
  6. G5_Dual

    G5_Dual Melrose

    Dabei seit:
    31.05.04
    Beiträge:
    2.476
    Dann frage ich mich,
    was ist mit dem Zune,
    der ALLES was sich auf ihm befindet,
    mit einem DRM versieht?
    Dies empfinde ich als Frechheit,
    meine eigenen Sachen, selbst Sprachaufnahmen,
    zu sperren.
     
  7. ArrowDebreu

    ArrowDebreu Klarapfel

    Dabei seit:
    24.01.07
    Beiträge:
    281
    kenne den zune nicht wirklich - nur bilder & berichte. kenne daher ihr DRM auch nicht. grundsätzlich stellen sich die gleichen ansprüche an diese vertriebsform. jedoch ist es logisch, dass die eu-kommission zuerst gegen den branchenleader zieht. erstens ist die gefahr von wettbewerbsunterdrückung grösser und zweitens profitiert eine grössere anzahl konsumenten.

    letzlich ist es auch kein argument, wenn ein anderes produkt noch übler ist. wenn die eu-kommission zum schluss kommt, dass hier eine verletzung des wettbewerbsrechts vorliegt, muss apple ihre praktiken ändern. wenn es dich blitzt auf der strasse kannst du auch nicht geltend machen, dass alle anderen auch zu schnell fuhren...
     
  8. G5_Dual

    G5_Dual Melrose

    Dabei seit:
    31.05.04
    Beiträge:
    2.476
    Dies würde ich so nicht unterschreiben.
    Das Recht, Musik zum DL anzubieten,
    erkaufte sich Apple von der MI,
    mit einem funktionierenden DRM.
    Ginge es nach den Ideen der MI,
    so wäre das DRM noch viel restriktiver.
    Zu dieser Zeit sagten die Rechteinhaber sogar,
    sie hätten gerne eine Download-Plattform,
    nur wäre es nicht zu verwirklichen.
     
    #8 G5_Dual, 12.03.07
    Zuletzt bearbeitet: 12.03.07
  9. siaccarino

    siaccarino Kleiner Weinapfel

    Dabei seit:
    07.03.07
    Beiträge:
    1.133
    Die Aussage "Finden Sie es in Ordnung, dass eine CD auf allen CD-Playern läuft, ein iTunes-Song aber nur auf einem iPod? Ich nicht. So etwas muss sich ändern." ist natürlich ungemein qualifiziert und zeugt von Durchblick, denn die Zeiten, in denen CDs noch überall genutzt werden konnten, sind nun wirklich schon eine ganze Weile vorbei. Heute werden Un-CDs auf den Mark geschwemmt, die eben nicht auf jedem Player laufen oder noch schlimmer dem geplagten Kunden gleich auch noch ein Rootkit unterjubeln, wenn sie ihre gekaufte Musik am PC hören wollen...

    Außerdem gibt es hinreichend DRM freie Alternativen zum iTunes Shop. Wenn der iPod nur Songs aus dem Apple Shop spielen würde... aber so.

    Für mich klingt das eher danach, dass da wieder mal ein EU Wichtigtuer aus seinem Loch gekrochen kommt um einmal im medialen Rampenlicht zu stehen. Es werden pauschale Plattitüden unreflektiert herausposaunt, das macht EU Laune!

    Schade, dass es keinen Preis für maximale Inkompetenz gibt.
     
  10. dreistomat

    dreistomat Châtaigne du Léman

    Dabei seit:
    13.02.05
    Beiträge:
    830
    und bei allem, was da im schweinemarkt an die mp3-player Wand getackert ist, muss ich mich auch fragen: Warum sollte man so einen unqualifizierten teuren Mist kaufen, wenn man für das gleiche Geld einen iPod haben kann, der bei Abermillionen Benutzern erprobt und in Nutzung ist. Das die gute Frau sich das Genörgel Ihrer Kinder anhören muss, weil sie gegen den ausdrücklichen Wunsch der Kinder, den flaschen Player gekauft hat, das versucht sie jetzt Apple in die Schuhe zu schieben. Lächerlich.
     
  11. ismail

    ismail Becks Apfel (Emstaler Champagner)

    Dabei seit:
    30.06.05
    Beiträge:
    339
    also bitte. so einen quatsch wie du ihn hier schreibst habe ich schon lange nicht mehr gelesen. es ist ja wohl jedem freigestellt was er kauft nd wieviel geld er ausgeben möchte. mittlerweile frage ich mich selber schon ob es so klug war sich in die masse der klonkrieger einzureihen die jeden morgen mit ihren weißen kopfhörern in die ubahn steigen. andere ohrhörer haben für mich das problem gelöst, aber ich hoffe das du weisst was du da schreibst?
    nur weil viele leute etwas nutzen, muss es nicht besser sein als ein anderes produkt. es ist einfach so, dass dem ipod eine menge features fehlen, die andere player integriert haben. natürlich kann man alles, ob radio, mikrofon, ersatzaku etc. dazukaufen, selber einbauen. aber es gibt eben player bei denen muss ich das nicht. bei denen kann ich einfach eine AA batterie reinschieben und das ding läuft wieder, wenn der akku mal alle ist. das fehlt eben beim ipod. und trotzdem bin ich mit meinem zufrieden, der akku hält locker 20 stunden und das ding läuft.

    aber das ist sicher kein grund irgendwem erzählen zu wollen, er sei lächerlich wenn er seinen kindern keinen ipod spendiere. oder hast du irgendwo schon einen ipod mit 1gb, display, mikrofon und wechselbaren akku für 30 euro gesehen?

    und zum thema: ich finde es gut das die eu kommissarin darum kümmert. irgendjemand muss uns ja von der drm pest befreien, ob dafür nun apple oder die musikindustrie an den pranger gestellt wird ist mir ziehmlich schnuppe. irgendwo muss man ja anfangen. und da ist die wahl des unangefochtenen marktführers sicherlich nicht dumm. das hat microsoft ja bekanntlich auch schon zu spüren bekommen.
     
  12. ArrowDebreu

    ArrowDebreu Klarapfel

    Dabei seit:
    24.01.07
    Beiträge:
    281
    auch das ist kein argument. wie gesagt, grundsätzlich ist die musik geschützt und es ist legitim, dass die musikindustrie versucht ihre recht zu schützen.


    und spätestens zu sync brauchst du iTunes wieder... ausser du bist ein freak, geht wohl schon irgendwie ohne iTunes.

    generell: stellt euch vor, ihr seit ein anfänger. kauft einen iPod und fangt an bei iTunes lieder einzukaufen. nach 2 jahren habt ihr z.b. all 2 monate 10 lieder gekauft und habt nun 120 € verballert. iPod nun kaputt & ihr überlegt euch einen ersatz. wenn ihr nun nicht wisst, wie ihr eure lieder auf einen anderen "retten" könnt & euch computer nicht interessieren (und ihr daher euch nicht sonderlich damit auseinander setzen wollt), so werdet ihr euch bei der kaufentscheidung davon beeinflussen lassen, dass ihr doch bereits geld ausgegeben habt. möglicherweise seht ihr sogar ein anderes "besseres" produkt, aber es ist euch zu mühselig nun zu wechseln.

    in kürze: überlegt nicht von euch, sondern vom durchschnittsnutzer aus. geht mal davon aus, dass es mp3-player geben könnte, die nicht von apple sind, welche für eine grosse masse "besser" wären.
     
  13. kepptn

    kepptn Celler Dickstiel

    Dabei seit:
    19.10.06
    Beiträge:
    802
    Also ich hab schon erlebt das jemand eine CD kauft und diese eben nicht überall abspielen kann...
     
  14. ArrowDebreu

    ArrowDebreu Klarapfel

    Dabei seit:
    24.01.07
    Beiträge:
    281
    nur ist dies nicht das ergebnis des versuchs eines unternehmens dich an seine plattform zu binden. es geht hier nicht um grundsätzliche vollständige interkompabilität!
    es ist war wahrscheinlich im kleingedruckten auf der CD vermerkt. geht aber ganz allgemein eher in die richtung grottenschlechtes produkt...
     
  15. JGmerek

    JGmerek Boskop

    Dabei seit:
    22.02.05
    Beiträge:
    212
    Ich weiß noch gar nicht so richtig, wo das Problem liegt, wenn ich einen Song nicht auf meinem I-Pod hören möchte, brenn ich Ihn auf CD und kann ihn überall hören. Hatte dabei noch keine Enschränkungen feststellen können.

    Grüße
    Jens
     
  16. ismail

    ismail Becks Apfel (Emstaler Champagner)

    Dabei seit:
    30.06.05
    Beiträge:
    339
    naja denke nicht das es darum geht, sondern das szenario wäre zb, dass man jetzt einen ipod hat, und sich dutzende alben holt. wenn der nächste mp3 player nun kein ipod sein sollte, hat man ein problem. natürlich geht es immer über cd -> rippen, ist aber sehr aufwendig.
     
  17. MasterofDistres

    MasterofDistres Kleiner Weinapfel

    Dabei seit:
    07.12.06
    Beiträge:
    1.139
    Naja, immerhin noch komfortabler als bei .wma, die man meist auch nur 5 mal brennen kann. Außerdem kann ich geschützte .wmas auch nur auf wenigen Player abspielen, von denen man zwar die Lieder wieder auf den PC kopieren kann, aber die Lizenzen hat man dann auch nicht. Und wenn dieser Player, der geschützte .wmas abspielen kann, kaputt geht, kann ich die Lieder auch nicht auf nen 30€ Stick kopieren. Vorallem weil andere DRMs wesentlich fairer sind als Fairplay, denn mit z.B Musicload DRM kann ich immerhin den Song 5x auf nen Stick kopieren...wenn's 5x der gleiche war...Pech gehabt -.- ...schön auch, wenn man Songs gekauft hat und die 6 Monate Frist abgelaufen ist, in denen man den Song hätte neu laden und lizensieren können, und man diese deshalb nicht mehr hören kann, weil irgendwelche schlauen Leute den Schutz geknackt haben und somit alles geupdatet werden musste, sodass der WMP die alten Songs nicht mehr spielt...Naja, nie mehr...wenn iTunes Store oder CD ausm Laden
     
  18. ismail

    ismail Becks Apfel (Emstaler Champagner)

    Dabei seit:
    30.06.05
    Beiträge:
    339
    naja es hat ja niemand behauptet das andere formate oder musikstores besser wären. es geht um drm und es geht darum das drm in der form wie es heute funktioniert großer mist ist. apple isz in diesem fall halt die angriffsfläche, weil sie marktführer sind. sei es bei playern oder eben dem musikstore.
    wie gesagt, ich freue mich über jede initiative gegen drm. ob dabei nun apple, die musikindustrie oder microsoft an den pranger gestellt wird ist mir wurscht. möglichst halt derjenige bei dem es den meissten menschen nützt. derzeit wär das wohl apple mit seinem itms.
     
  19. skepsis

    skepsis Westfälische Tiefblüte

    Dabei seit:
    07.02.06
    Beiträge:
    1.060
    Klar ist die iTunes & iPod Combo auf gewisse Weise eine Insellösung.
    Nur hat sich ja jeder auf das Spielchen eingelassen. Das ist ja kein Geheimnis oder wird anders beworben. Anders wäre es natürlich, wenn iTunes die ganze Bibliothek beim Importieren in ein proprietäres Format umwandeln würde. Dies ist aber nicht der Fall, es geht lediglich um die dazugekauften Titel, zunächst mal zwei paar Schuhe.
    Jeder weiß (oder kann sich sicher darüber entspr. informieren), dass Inhalte aus dem ITMS geschützt sind. Wenn also jemand diesbezüglich ein Problem hat, dann lässt er es eben?!

    Ich bin mit der DRM Lösung von Apple einverstanden, DESWEGEN kaufe ich auch im Shop ...
     
  20. Tengu

    Tengu Apfel der Erkenntnis

    Dabei seit:
    05.02.07
    Beiträge:
    721
    Hmmh, mag ja sein. Ich bevorzuge die Aussage Norwegens Regierung, dass DRM illegal ist und abgeschafft werden muss. Lass ich mit mir nich machen ;) Wer was verkaufen will, was es andererorts umsonst gibt, soll gefälligst besser sein. Meine kleine Meinung. Mit DRM geb ich mich nicht ab. Entweder die Industrie akzeptiert, dass man einen Kunden nicht knebeln kann, oder sie geht unter. Diese ewigen Schuldzuweisungen in irgendwelche Grauzonen sind nicht meine Welt.
    Nen iPod spielt, wenn ich will, alles ab, und hat sogar Linux drauf.
     

Diese Seite empfehlen