1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Eine unbequeme Wahrheit

Dieses Thema im Forum "Café" wurde erstellt von C64, 08.01.07.

  1. C64

    C64 Halberstädter Jungfernapfel

    Dabei seit:
    12.04.06
    Beiträge:
    3.836
    Hallo zusammen!

    Ich habe mir gerade auf www.youtube.com endlich den faszinierenden und gleichzeitig erschreckenden Film "Eine unbequeme Wahrheit" von und mit Al Gore angesehen (einfach mal "eine unbequeme Wahrheit" ins Suchfeld eingeben und schon könnt ihr den extrem empfehlenswerten Film sehen)!

    Als erstes ist mir natürlich der andauernd präsente und wunderschöne Mac aufgefallen;)

    Aber noch mehr hat mich die Message berührt! Ich muss es einfach mal hier im Forum loswerden. Es wundert mich sowieso, dass es noch keinen Artikel darüber hier gibt, besonders, wenn man bedenkt, dass es jeden von uns betrifft und noch mehr betreffen wird, auch wenn es der ein oder andere nicht wahrhaben will!

    Wer hat den Film gesehen?
    Was denkt ihr über den Film?
    Wenn ihr den Film nicht gesehen habt, warum interessiert euch ein solcher Film nicht?
    Hat der Film euer Denken verändert/erneuert/bestärkt?
    Was tut ihr effektiv, um den Prognosen entgegenzuwirken?
    Wie wichtig findet ihr die Bearbeitung dieses Themas?
    Wie ernst nehmt ihr persönlich das Thema - ganz ehrlich?

    Fragen über Fragen
    ... ich hoffe, ich kann hier eine kleine Diskussion (KEIN ENDLOSTHREAD!!!!) anregen, die den ein oder anderen zum Nachdenken bringto_O
     
    Bonobo gefällt das.
  2. dekular

    dekular Apfel der Erkenntnis

    Dabei seit:
    11.11.05
    Beiträge:
    721
    Ähm ... du weisst, dass es sich bei dem von dir erwähten Video in erster Linie um Werbung für den Kandidaten für die US-Präsidentschaftswahlen im Jahr 2008 Al Gore handelt?
     
  3. TheOnlyDave

    TheOnlyDave Cripps Pink

    Dabei seit:
    29.11.06
    Beiträge:
    149
    Seit wann gewinnt man denn US-Wahlen mit Umwelt-Themen?
     
  4. Erdbäre

    Erdbäre Macoun

    Dabei seit:
    22.12.06
    Beiträge:
    116
    Hab von dem Film im Kino lediglich die Vorschau gesehen, die war zwar erschreckend, aber nichts Neues.
    Als einzelne Person kann man direkt sowieso nichts dagegen tun, es sind alles mehr oder weniger bekannte Tatsachen, die einem dort klar gemacht und verdeutlicht werden, genau wie der Film "We feed the world" (vielleicht kennst du den ja auch).
    Werd ich mir aber mal irgendwann bei youtube antun, danke für den Tipp.

    Was denkst du denn über diesen Film?
     
  5. csharp

    csharp Gast

    Solange Herr Gore von Auftritt zu Auftritt fliegt statt Videokonferenzen abzuhalten kann ich den guten Herrn zu 0 % ernst nehmen. Ich habe mir vorgenommen nicht wesentlich mehr zur Umweltbelastung beizutragen als Herr Gore dies tut (selbst wenn ich bis ans Ende meines Lebens mit einem 40 Tönner zur Arbeit fahren würde wäre das Ziel noch realistisch) ;).
     
  6. dekular

    dekular Apfel der Erkenntnis

    Dabei seit:
    11.11.05
    Beiträge:
    721
    Seitdem das amerikanische Volk von den Medien für dieses Thema sensibilisiert worden ist.
     
  7. mfkne

    mfkne Weisser Rosenapfel

    Dabei seit:
    03.04.06
    Beiträge:
    776
    Wer hat den Film gesehen?

    -> /me

    Was denkt ihr über den Film?

    -> ein guter Film, der eine eigentlich lange bekannte Tatsache beeindruckend und erschreckend vor Augen führt

    Hat der Film euer Denken verändert/erneuert/bestärkt?

    -> Er hat mein Denken bestärkt

    Was tut ihr effektiv, um den Prognosen entgegenzuwirken?

    -> Ich vermeide das Autofahren und greife auf den ÖPNV oder meine Füße zurück, schalte nicht benutzte Geräte aus, verschwende kein Wasser, trenne (im Rahmen) Müll

    Wie wichtig findet ihr die Bearbeitung dieses Themas?

    -> Sehr wichtig

    Wie ernst nehmt ihr persönlich das Thema - ganz ehrlich?

    -> Ich nehme das ernst und finde es bemerkenswert, daß es sich prima mit dem Alltag vereinbaren lässt.
     
  8. zyklo

    zyklo Wohlschmecker aus Vierlanden

    Dabei seit:
    24.10.06
    Beiträge:
    235
    Medien sind schon was tolles. Wer diese kontrolliert oder für sich einnehmen kann, hat es geschafft. Der kann anderen ALLES glauben machen.

    Und ich weiss gar nicht mehr was ich im Bezug auf globale Erderwärmung glauben soll. Entweder schön der allgemeinen Stimmung aus den Medien glauben, dass die böse böse Erderwärmung zu vielen extremen Klimaschwankungen, zu schmelzenden Glätschern etc pp blah blah führt.
    Oder (nachdem ich das Buch "Welt in Angst" von Michael Crichton gelesen habe) den auch nicht falsch klingenden Gegenargumenten, dass die Glätscher z.B. in der Antarktis dabei sind zu wachsen und nur in einem Teilbereich schmelzen. Dass der Meeresspiegel bisher nicht gestiegen ist. Dass es keine messbare Erderwärmung gibt (Durchschnittswerte falsch in der Nähe von Städten abgeschätzt). Und so weiter. Hört sich alles nicht falsch an. Aber in dem Buch wird auch viel über Statstik-Verschönerungen erzählt; So a la "ach komm nehmen wir hier nur die letzten 70 Jahre weil in den 30ern die Temperaturen die höchsten in den letzten 100 Jahren waren".

    Und jetzt zu dem Film: Das kommt mir alles sehr wie im Buch vor, nur dass die da die globale Erderwärmung nicht nutzen um politische Macht zu bekommen, sondern um Spenden einzusammeln :)

    Bild dir deine Meinung.
     
  9. Cyrics

    Cyrics Neuer Berner Rosenapfel

    Dabei seit:
    01.04.05
    Beiträge:
    1.975
    ich kann Al Gore auch nicht wirklich ernst nehmen bei diesem Thema... wenn er alles bereits in seiner Studienzeit über die Klimaerwärmung gehört hat... wieso ist es dann bis heute so still um ihn geblieben in Umweltfragen, obwohl er nicht unbedingt einen sehr kleinen Machtanteil hatte...

    ich denke hier wird einfach eine Idee, die sowieso schon allen klar ist, und trotzdem niemand etwas ändern wird, durch eine Person vertreten, die dadurch auch versucht sich wieder ins Gespräch zu bringen und den Bekanntheitsgrad wieder zu fördern.
     
  10. C64

    C64 Halberstädter Jungfernapfel

    Dabei seit:
    12.04.06
    Beiträge:
    3.836
    Also wenn ich mir so die ersten Antworten ansehe, scheint euch das Thema wenig zu berühren, bzw. ihr schiebt das Problem einfach mal weiter, weil sowieso alles bekannt ist und man als einzelne Person nichts dagegen tun kann.
    Das jeder Mensch eine gewisse Umweltbelastung hervorruft ist klar. ich möchte auch meinen Lebenstandard auch nicht unbedingt groß einschränken. Trotzdem fahre ich fast alle Strecken in nächster Umgebung mit meinem Rennrad und verwende ausschließlich Energiesparlampen, versuche den Wasserverbrauch zu verringern und das Duschwasser ein paar Grad niedriger zu drehen etc...
    Aber ich kann natürlich gar nichts als einzelner Mensch bewirken!!!
    Tut mir leid, solche Einstellungen finde ich das Schlimmste, was es gibt. Es ist meiner Meinung nach Resignation vor der eigenen Ohnmacht. Und die bequemste Art seine Gewohnheiten beizubehalten, ohne sich irgendeiner Mitschuld bewußt zu sein.
    Das Al Gore Vorträge hält anstatt Videokonferenz ist ja wohl mehr als verständlich. Es hat eine ganz andere Wirkung auf Menschen, wenn ein "echter" Mensch zu ihnen spricht, anstatt "nur" ein Video. Außerdem gibt es im Anschluß an solche Keynotes auch noch Diskussion etc.

    PS: "We feed the world" kenne ich ebenfalls;)

    Ähm ... du weisst, dass es sich dennoch um Tatsachen handelt, wie du selbst auch gerne nachrechachieren kannst. Außerdem ist es eine zeitlich schlecht geplante "Werbun für den Kandidaten". Selbst wenn es dazu dienen sollte, wäre es das richtige Thema, um eine Wahl anzugehen!
    Mir ist klar, dass hier auch bewußt Al Gore hervorgehoben wird, aber das ändert doch an der Klimaentwicklung nichts, die tatsächlich seit mehreren Jahren/Jahrzenten bekannt ist. Bekannt heißt übrigens nicht gleich bewußt!

    Ich wollte mich bewußt zunächst zurückhalten und sehen, was für Meinungen hier zusammenkommen. Ich persönlich halte den Film, trotz der Hervorhebung des "Hauptdarstellers" für sehr gelungen und für enorm wichtig, weil er mit Sicherheit viele Menschen erreichen und auch beeinflußen kann.
     
  11. C64

    C64 Halberstädter Jungfernapfel

    Dabei seit:
    12.04.06
    Beiträge:
    3.836
    Du kannst dich gerne mit der Geschichte von Al Gore auseinandersetzen. Bereits 1990 brachte er das Buch "Wege zum Gleichgewicht - Ein Marshall Plan für die Erde" heraus, aus dessen Idee die "Global Marshall Plan Initiative" enstand. Ein Beispiel, dass sich Al Gore schon etwas länger mit dem Thema Umweltpolitik auseinandersetzt.
     
  12. smile

    smile Klarapfel

    Dabei seit:
    11.01.05
    Beiträge:
    280
    In Kurzform:
    Das Thema ist ohne Zweifel wichtig! Der Film nicht. Jedenfalls nicht in D. Viel zu amerikanisch. Sein bester Satz war: "Mein Name ist Al Gore, ich war einmal der nächste Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika". Als plötzlich eingespielter Applaus im Stile einer Sitcom zu hören war, habe ich kurz überlegt, ob ich besser rausgehe...

    Apple hat den Film offenbar gesponsort - stand IMHO im Abspann - hmm...
     
  13. Cyrics

    Cyrics Neuer Berner Rosenapfel

    Dabei seit:
    01.04.05
    Beiträge:
    1.975
    ja, das hab ich auch gelesen als ich nun Wikipedia besucht habe... aber mal ehrlich... wusstest du das vor dem Film?

    Selbst wenn er Präsident wird und meinetwegen es schafft den CO2-Haushalt im eigenen Land drastisch herunter zu schrauben... wird was passieren?

    China und Russland, überhaupt der ganze ostasiatische Markt wird uns einiges bringen! Da kann die USA soviel reduzieren wie sie will. China wird um einiges schlimmer werden. Und nun erkläre einem chinesischen Funktionär einmal die Problematik.

    Wir sind nicht diejenigen, die angesprochen werden sollten. Ich bin jemand, der nur mit ÖVM fährt, Energie spart wo er kann, Ökostrom kauft, den Müll trennt etc.
    Trotz allem reicht das nicht, und wird auch nicht reichen. Da hilft es eher einfach mal alle Ölleitungen, wie so schön in Weißrussland, einfach zuzudrehen. Die AKWs abzuschalten und dann mal schauen wie wir klar kommen. Die Flugzeuge kommen dann von alleine vom Himmel, die Autos rollen auch nicht mehr und aus den Schornsteinen wirds auch nicht mehr qualmen.

    Al Gore hat es nicht geschafft in den letzten 20 Jahren etwas nennenswertes zu schaffen. Ich hab keine Hoffnung in ihn...
     
  14. C64

    C64 Halberstädter Jungfernapfel

    Dabei seit:
    12.04.06
    Beiträge:
    3.836
    ist das schlecht?

    Diese Aussage finde ich ebenfalls etwas unpassend, besonders bezüglich des abzuhandelnden Themas.

    Was ist dir zu "amerikanisch". Viele Bilder waren auch aus Europa, Asien etc. un zeigten auch hier die gravierenden Veränderungen der letzten Jahrzehnte. Wer von euch kann behaupten in diesem Winter so richtige Wintergefühle bekommen zu haben? Der Sommer war dafür einer der heißesten seit Jahrzehnten. Davor war es der Sommer 2005. Überschwemmungen häufen sich trotz vermehrter "Renaturierung" der Flüsse. Es gibt immer heftigere Unwetter.
    Natürlich möchte Al Gore in erster Linie die Amerikaner ansprechen, weil Amerika sich umweltpolitisch immer noch mit am wenigstens bewegt. Die einzige Großmacht die sich immer noch nicht am Kyoto-Protokoll beteiligt. Ich finde so etwas absolut verantwortungslos. Al Gore ist außerdem ein amerikanischer Politiker.
    Bei uns wurde die letzte Regierung scharf kritisiert, weil sie viele Gesetze erlassen hat, die richtig und wichtig waren, aber der Wirtschaft nicht passten. Vor allem die Investition und Förderung von neuen/erneuerbaren Energien wird noch heute der rot-grünen Regierung als Fehler angelastet, weil dieser Sektor (noch) nicht tragfähig ist.
     
  15. dekular

    dekular Apfel der Erkenntnis

    Dabei seit:
    11.11.05
    Beiträge:
    721
    Tatsache ist, dass eine globale Erwärmung (teilweise) existiert. Die Frage ist nur, warum es so passiert, denn selbst die Wissenschaft ist sich nicht einig ob unser Ausstoß an Co2 daran Schuld ist. Und erkläre mir mal bitte, wieso die Werbung zeitlich schlecht geplant ist?
     
  16. C64

    C64 Halberstädter Jungfernapfel

    Dabei seit:
    12.04.06
    Beiträge:
    3.836
    Hätte ich das vor dem Film wissen müssen, um seine Aussage zu verstehen? Mit Wikipedia bin ich in solchen Bereichen übrigens eher vorsichtig...

    Ich finde es etwas naiv immer zu sagen, solange die nicht das machen, mach ich das auch nicht! Es ist klar, dass dieses Thema nicht NUR in Amerika und Europa aufgegriffen werden muss. Umso wichtiger ist es, dass es gerade in diesen so weitentwickelten Ländern aufgegriffen wird, um frühzeitig neue Technologien zu entwickeln, die eben dem Energiebedarf der im Moment aufstrebenden Kontinente zu decken.
    Das geht nicht von heute auf morgen. Da reicht es nicht, dass sich einer mal überlegt, dass er jetzt ein bisschen Energie spart. Das ist ein globales Problem, das jeden betrifft und jeden fordert. Wer als Vorbild vorangehen kann, sollte dies auch tun. Anstatt unmengen in die Entwicklung von Kriegsmaschinerie und Überwachungsmethoden zu stecken, sollte man nachhaltiger in Richtung Energieeffizienz und neue Energien forschen. Denn wenn dieses Problem nicht gelöst wird, wird sich auch der Terrorismus eher verschlimmern. Es wird zum Beispiel auch einen Kampf um Wasser geben, weil viele sowieso schon sehr trockene Gebiete noch trockener werden und sich die Wüsten noch weiter ausbreiten (ein Thema das im Film übrigens gar nicht angesprochen wurde - Wüsten sind in den letzten Jahren ebenfalls im gefährlichen Vormarsch, besonders in Afrika)
     
  17. C64

    C64 Halberstädter Jungfernapfel

    Dabei seit:
    12.04.06
    Beiträge:
    3.836
    In unserer schnelllebigen Zeit wird so etwas innerhalb von zwei Jahren sowieso vergessen. So ein Film sollte vielmehr maximal ein Jahr vor der Wahl erscheinen, um noch eine Wirkung zu erzielen.
     
  18. mfkne

    mfkne Weisser Rosenapfel

    Dabei seit:
    03.04.06
    Beiträge:
    776
    Was Gore in USA zum Thema sagt, wird in deutschen Medien wenn überhaupt nur am Rande berichtet, das gilt freilich für so ziemlich jedes andere innenpolitische Thema (und das ist es für die USA trotz der weltweiten Relevanz).
     
  19. kepptn

    kepptn Celler Dickstiel

    Dabei seit:
    19.10.06
    Beiträge:
    802
    Ich habe den Film selbst noch nicht gesehen war aber davon beeidruckt das sich jemand wie Gore für dieses Thema engagiert. Ob er es als Präsident hätte er denn mal eine Wahl gewonnen hätte, sei dahingestellt. Auch bezweifle ich das der Film in den USA viel bewegt, dafür ist das Thema der breiten Masse der Amerikaner wohl nicht präsent genug. Ich kann Gore jedenfalls nur gratulieren, er wird sich sicher mehr als nur einen Feind damit gemacht haben und das ist heutzutag in der Politik für solche Ziele leider garnimmer üblich.
     
  20. hbex

    hbex Martini

    Dabei seit:
    22.11.06
    Beiträge:
    653
    Ich habe nur Ausschnitte aus dem Film gesehen, halte es für reine "Propaganda". Angst war aber schon immer ein schlechter Ratgeber, und bei einer Wahl schon zweimal.

    Mal abgesehen davon bin ich auch kein Fan der großen "Erderwämungseuphorie". Mag sein, daß wir uns in einer Phase der globalen Erwärmung befinden. Die Erde hat sich seit Urzeiten kontinuierlich erwärmt und wieder abgekühlt.

    Auf Antenne Bayern war diesbezüglich vor kurzem eine Diskussionsrunde mit drei Herren. Ein "privater Klimaforscher", dann der ehemalige ZDF-Meteorologe Dr. Wolfgang Thüne, von dem ich schon mal einen sehr guten Vortrag gesehen habe und ein Herr von Bund Naturschutz, der mir äußerst negativ durch seine ständigen gebetsmühlenartigen Wiederholen der CO2- und sonstigen Horrorszenarinogeschichten auffiel.

    Thüne hat es mit wenigen Sätzen auf den Punkt gebracht:

    Eine "Klimakatastrophe" kann es nie geben, da sich Klima VOM Wetter ableitet, nicht umgekehrt. Klima ist ein statistischer Wert, mehr nicht. Und an dem kann man gewaltig herumbiegen. Das beginnt schon bei den international nicht einheitlichen Temperaturmessungen zu Tagesurzeiten usw.
    CO2 ist kein "Klimakiller", sondern ein wichtiges "Nahrungsmittel" für die Pflanzenwelt: Mehr CO2->mehr Pflanzenwachstum->mehr Sauerstoff. Abgesehen davon ist der menschliche Einfluß von "Treibhausgasen" nicht wirklich ausschlaggebend in der Bilanz. Der Wasserdampf, der kontinuierlich über den Weltmeeren verdunstet, hat einen um viele Größenordnungen höheren Einfluß.

    Bleiben noch zwei Dinge zu sagen:

    1. Der Mensch überschätzt - wie in vielen Fällen - seinen Einfluß auf den Planeten gewaltig. Dazu kommt, daß das Wetter von je her für den Menschen unkontrollierbar war. Wie viele Generationen opferten Menschen, Tiere etc. um die Wettergötter zu "besänftigen"? Von der Ernte hing schließlich das Überleben ab.

    2. Trotzdem ist der Umweltschutz in heutiger Zeit ein nicht vernachlässigbarer Bestandteil in unserer Gesellschaft. Als "Verbraucher" entscheidet man aber immer selbst, ob man das Auto oder den Bus zur Schule/Uni/Arbeitsstelle oder im Geschäft den Käse offen aus der Theke oder verpackt im Plastikgewand kauft.

    Buchtip: Dr. Thüne - Freispruch - für CO2! Wie ein Molekül die Phantasien von Experten gleichschaltet
     
    n/a gefällt das.

Diese Seite empfehlen