1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Die Musikindustrie lernt nicht dazu!

Dieses Thema im Forum "Gerüchteküche" wurde erstellt von bauerkarl, 14.02.06.

  1. bauerkarl

    bauerkarl Gast

    Abmahnung an Apple Talk!
    Vorweg: Leute die eine Software basteln, die einen Kopierschutz umgeht, sind kriminell, genau wie Einbrecher die mit einem Nachschlüssel, eine Wohnung ausräumen. Unerlaubtes Kopieren ist illegal! Basta.
    Eine DVD darf nicht kopiert werden. Das gilt auch für Musik Cds und Kassetten. Ein massiver Kopierschutz, durch die Musik und Filmindustrie und erhebliche Strafandrohung, unterstreichen das. So etwas hört man ständig.
    Sind in diesem Falle nicht alle DVD und Videorekorder und alle anderen technischen Möglichkeiten, mit denen man einen Film oder Musik kopieren kann, absolut strafbar?
    Unter diesem Gesichtspunkt müßten diese Geräte verboten werden. Genau das aber kann doch nicht sein. Der Käufer einer DVD oder einer Musik CD hat das Produkt bezahlt. Er hat damit aber nicht die Urheberrechte erworben! Richtig. Aber für den privaten Gebrauch, ohne eine Weitergabe an Dritte, muß eine Kopie eines Filmes oder einer Musik CD möglich sein. Übrigens zahlt der Kunde für jeden Brenner eine Gebühr, die dem Urheberrecht Rechnung tragen soll. Es muß möglich sein im Autoradio eine CD zu hören, die vom Original kopiert wurde. Es bleibt hier beim privaten Gebrauch. Die Musikindustrie, ist aus meiner Sicht, schlecht damit beraten, mit einem Kopierschutz gegen kriminelle Raubkopierer und ehrliche Kunden gleichermaßen vorzugehen. Besser wäre es Kopien für den privaten Gebrauch zu gestatten und gleichzeitig eine Verbreitung an Dritte unter Strafe zu stellen. Oder ganz einfach: Die Plattenfirmen richten auf ihren Internetseiten eine Plattform ein, von der aus ein Kunde, der den personalisierten Kaufnachweis einer CD erbringt, bis zu zwei Kopien laden kann, die kopiergeschützt bleiben. Natürlich ausdrücklich für den privaten Gebrauch. Für einen kleinen Preis. (Diese Idee bleibt mein Eigentum und darf weder kopiert noch in Abwandlung genutzt werden. Zuwiderhandlungen werden strafrechtlich verfolgt.)(hi,hi)
    Das Konzept könnte auf Akzeptanz stoßen und Geld in die Kassen der Plattenfirmen spülen. Man wird auch damit Raubkopien nicht mit einem Schlag verhindern können, solange es kriminelle Leute gibt die einen Kopierschutz aushebeln. Aber der Schaden läßt sich mindern. Schon bald könnte die große Mehrheit Kunden ehrlich und sauber einkaufen und kopieren.
    Wieder den tierischen Ernst!
    Klaus
     
    #1 bauerkarl, 14.02.06
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 20.02.06
  2. angelone

    angelone Dülmener Rosenapfel

    Dabei seit:
    02.05.04
    Beiträge:
    1.674
    so denk ich mir das auch.

    meine neue korn cd hat nen kopierschutz.
    liefert aber auf cd ein brennprogramm mit, mit dem man genau drei kopien der cd machen kann.
    find ich nicht schlecht.

    nachteil ist, das brennprogramm funzt nur unter windows.
    ...der kopierschutz aber auch.
    itunes import geht ohne probs.
     
  3. duderino

    duderino Goldparmäne

    Dabei seit:
    26.01.06
    Beiträge:
    556
    Hab gelesen dass dieses Programm in kürze auch für Mac verfügbar sein soll :(
    Ich persönlich finds ne Frechheit, vorrauszusetzen dass ich ein Programm installieren soll.
     
  4. athink

    athink Stechapfel

    Dabei seit:
    28.12.05
    Beiträge:
    156
    Dem kann ich mich nur anschliessen.

    Grüsse
     
  5. Felix

    Felix Uelzener Rambour

    Dabei seit:
    25.12.03
    Beiträge:
    371

    An alle Apotheker, Türöffner und Polizisten: Haftantritt nächsten Montag 14 Uhr
     
    #5 Felix, 15.02.06
    Zuletzt bearbeitet: 07.03.07
  6. fremges

    fremges Cripps Pink

    Dabei seit:
    03.03.05
    Beiträge:
    150
    wenn ich das richtig verstehe soll ich mir für ca. 13-17 Euro ne CD kaufen und wenn ich mir eine Kopie fürs Auto oder so machen will darf ich dann wieder bezahlen???

    Ich weiß nicht ob das das gelbe vom Ei ist, aber das ist ansichtssache.

    Meiner Meinung nach hat die Musikindustrie jahrelang viel zu viel verdient. Wenn ich mir überleg dass eine BravoHits kurz vor der Euroumstellung 56!!! Mark gekostet hat bei geschätzten Produktionskosten (CD+Hülle) von ca. 1-3 Euro sollte man sich mal Gedanken machen wo genau hier das Problem liegt. Genauso siehts doch aus mit Maxi-Cd´s, die mittlerweile 6-7 Euro kosten und das für 1 Lied incl 20 Remixe, die keiner hören will.

    Ich habe die Entwicklung der Musik-Piraterie von Napster und Co. an verfolgen können und war damals schon der Meinung, dass viele Nutzer dieser Plattformen gerne auch Geld für Ihre Musik bezahlen würden, wenn es denn zu einem Vernünftigen Preis ist und es eine Plattform (Store) mit allen Labels gibt, damit man sich nicht bei 20 Stores anmelden muss um verschiedene Titel downzuloaden.

    Deshalb ist für mich der ITMS fast das nonplusultra. Die Preise sind genau richtig und die weiterverwertung (brennen + laden auf Player) ist auch gesichert. Wenn ich mir da Musicload mit 5 versch. Preisen für neue, alte und unbekannte Titel anschaue muss ich mich echt fragen warum man 1,70 für nen titel bezahlt den man 3 mal brennen darf. es soll ja leute geben, die sich versch. zusammenstellungen mit ein und dem selben Titel brennen und noch nie eine CD an dritte weitergegeben haben, sollen die sich dann beim 4. mal brennen den Titel nochmal kaufen???

    Vielleicht sollte die Musikindustrie mal die Fehler bei sich selbst suchen anstatt beim gemeinen Endverbraucher...
     
  7. mzet01

    mzet01 Gast

    die diskusion ist so alt,wie die reproduktion ihrer medien.
    schon zur zeiten der ersten tonbänder - so erzählte mir mein alter herr - hat man radiosendungen mitgeschnitten.später folgten dann die tapes ,die es einem sichtlich erleichterten kopiene herzustellen.und immer wieder stöhnte die musikindustrie ,sie würden milliarden verluste einfahren.als dann mitte der neunziger mit napster & co auch die ersten bernner für den privat gebrauch erschwinglich wurden ,stöhnten sie wieder.
    nätürlich ist es zum breitensport geworden - zum "kavaliersdelikt".
    ich sehe aber auch ganz klar eine kriminalisierung durch die industrie - jeder der sich zuhause eine kopie für sein auto zieht ist ein verbrecher! so sagt es das gesetzt - so sagt die industrie.
    schon bei dem bloßen gedanken daran,begehe man ein verbrechen.
    natürlich macht der weg über das internet die massenhafte verbreitung leichter - natürlich gibt es verlusste.allerdings muss ich mich auf fragen ,warum man einem robbie williams 80.000.000 € dafür zahlen muss ,damit er in malibu am strand sitzt und mit shakira ins kino geht ?!!
    dem seine alben gibt es in amerkia nicht in einem store zu kaufen ,jediglich im ITMS ist es wohl zu haben ,4000 us bürger haben dieses angebot bisher wahr genommen.
    das dies nicht ohne folgen für die kunden bleibt ist klar - neue,überzogene preise ,komische angebots modelle - mal permium mit dvd / mal normal ohne dvd und bonus songs / mal zum aktionspreis ohne alles auch ohne booklet - ich finds echt zum kotzen.70 mark (umgerechnet) für eine cd zu verlangen ist echt kriminell.und dann noch der kopierschutz.meine late DOSe ist mir mehrmals abgeschmiert als ich eine cd hören wollte (meine steroanlage habe ich zwischenzeitlich in kisten verpackt,da umzug).oder sie gehen garnicht abzuspielen.
    solange die musikindustrie nicht bereit ist einzulenken suche ich weiter nach der alternative - VINYLs.ok ,ziemlich unhandlich für unterwegs ;) ,aber ich hab einen laden aufgetan wo ich auch günstig an die neuen sachen rankomme ,außerdem ist das knistern echt viel schöner als ne steriele cd*g*....
     
  8. kingoftf

    kingoftf Lambertine

    Dabei seit:
    15.10.04
    Beiträge:
    694
    Wo ist die Krise?

    Das erste Halbjahr war für BMG außerordentlich profitabel: 30 Millionen Dollar Gewinn weltweit sind das beste Ergebnis des ersten Halbjahres, welches BMG je verzeichnet hat. Allein 11 Millionen kommen von der deutschen Niederlassung berichtet der SPIEGEL. Trotz anhaltend rückläufiger Umsätze. Das lässt für das zweite Halbjahr noch satte Zuwächse erwarten, denn die zweite Jahreshälfte ist dank Weihnachtsgeschäft immer schon die umsatzstärkere gewesen. Zwar werden im ersten Jahr der gemeinsamen Aktivitäten erhebliche Restrukturierungskosten das Ergebnis belastet, aber dann rappelt es richtig im Karton: „The best is yet to come.“
    @ http://www.dmcdeutschland.de/blog/archives/000397.html


    Zum Kopierschutz: Es geht auch ohne:

    http://www.spiegel.de/netzwelt/politik/0,1518,395725,00.html
     
  9. Cyrics

    Cyrics Neuer Berner Rosenapfel

    Dabei seit:
    01.04.05
    Beiträge:
    1.975
    die Krise ist, dass die MI nicht ihre 300% Umsatzsteigerung erreicht, sondern nur bei 150% liegt... das alles unter Sau! Daher muss rigoros gegen alle Arten von vermutlichen Verbrechern, wenn es auch Verbraucher und zahlende Kundschaft ist, vorgegangen werden, damit für nächstes Jahr die angestrebten 400% Umsatzsteigerung schaffbar sind!

    PS: dieser Beitrag ist nicht ganz ernst zu nehmen, aber irgendwie kommt mir das in manchen Firmen des öfteren so vor.

    @bauerkarl

    also nichts gegen deine Idee. Aber mein Verdacht ist ja eher, dass der Markt einfach total übersättigt ist. Freunde von mir haben auch schon Ewigkeiten keine CD mehr gekauft, und laden sonst auch keine Musik aus dem Internet runter oder dergleichen. Die einzigen, die noch Musik im großen Stile runter laden, sind doch die notorischen Emule-Nutzer, denen auch ein verbessertes System oder dergleichen nicht hilft. Ich wüsste auch nicht wie man das Ganze ändern könnte... aber ich hätte die Vorstellung, dass Musik einfach das ist, was sie ist, nämlich freie und vergängliche Kunst, die jederman hören kann, und der Künstler wird dementsprechend entlohnt je nachdem wie gut sie ankommt. Da der Mensch eher einen wechselnden Musikgeschmack hat, und jeder auch einen anderen, sollte eigentlich jeder gute Künstler entlohnt werden. Wie man dies jedoch vernetzen und nutzen kann, hab ich keine Ahnung! Die Preise müssten aber sinken, und ich würde dann einfach sagen... 50Cent pro Song, und jede weitere Kopie 25 Cent, aber Geld ist doch sowieso relativ, sondern es muss einfach und bequem nutzbar sein und jederzeit verfügbar, und das ist derzeit noch alles ein Problem, und alles viel zu umständlich und durch diesen ganzen Kopierschutzmist und was weiss ich nicht was die da alles auf die CD hauen, wo man dann manche CDs nicht mehr auf dem Mac hören kann, oder meine Anlage manche CDs gar nicht mehr abspielt etc., das ist doch einfach alles Mist, und bestraft mich als Kunden schon ziemlich... daher kauf ich auch keine CDs mehr!
     
  10. bauerkarl

    bauerkarl Gast

    Ein hinkender Vergleich. Frage: Wozu dienen Waffen? Zur Verteidigung oder zum töten? Ist Aspirin mit Heroin gleichzusetzen? Wer nutzt Werkzeug zum Tür öffnen?
    Ein Schlüsseldienst oder ein Einbrecher. Wir sollten in dieser Diskussion so sachlich bleiben, wie in allen anderen Beiträgen. Eine indirekte Verteidigung von Leuten, die Software produzieren um illegale Handlungen zu ermöglichen kann ich nicht akzeptieren.
    Die ewige Endlos Diskussion zum Thema Kopierschutz kann nur durch die Musikindustrie gelöst werden. Der Grund um eine CD zu kaufen, muß attraktiver werden. Das Verhältnis von 3 nur guten Songs und 12 nur durchschnittlichen Titeln, auf einer Scheibe, mit diversen Interpreten, muß sich umdrehen. Wenn die Plattenfirmen für wenig Geld produzieren wollen und deshalb die Alben mit billigem Beiwerk auffüllen, dann provoziert dieses Verhalten Raubkopierer. Getreu dem Motto: Ich gebe doch nicht 18 Euro für maximal drei gute Songs aus, diese Titel kriege ich auch anders. Der legale Weg wäre in diesem Fall, zum Beispiel iTunes. Der illegale Weg ist die Raubkopie. Und: Die Raubkopie schadet Allen! Es kostet ebnend sehr viel Geld ein gutes Solo Album zu produzieren. (Ich meine hier ausdrücklich keine CD, mit einer wilden Mischung aus alten Songs) Komponisten, Arrangeure, Textautoren und natürlich Musiker wollen bezahlt werden. Dazu kommen die Kosten für das Studio und natürlich für die Herstellung der CD, mit Cover sowie die Werbung. Dieses Geld muß der Kunde bezahlen wenn er denn tatsächlich kauft! Wird nur geklaut, geht die Plattenfirma Pleite. Die Musiker kehren in ihre alten Berufe zurück und irgendwann gibt es nichts mehr das sich zu kopieren lohnt. Leute die illegale Software zum Raubkopieren herstellen, steigen um und verkaufen Kämme. Auf einem Kamm kann man dann beliebte Songs nachspielen. Was für eine Perspektive! Leute kauft Kämme es kommen lausige Zeiten!
    Immer schön fröhlich bleiben!
    Bauerkarl
     
    #10 bauerkarl, 15.02.06
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 20.02.06
    cineflow gefällt das.
  11. Distrubtor

    Distrubtor Gast

    Naja das Problem was die MI einfach nicht sieht ist einfach das jemand der sich ein Album z.B illegal aus dem Internet runterladet normalerweiße NIE diese so kaufen würde damit meine ich selbst wenn er sie nicht runterladen hätte er sie in den meisten Fällen wahrscheinlich nicht gekauft.

    Damit möchte ich das Raubkopieren jetzt nicht befürworten das Problem ist halt das die MI durch den Kopierschutz und oftmals auch die überteuerten ebenfalls normale Kunden verscheucht was wiederum die wahrscheinlichkeit erhöht das diese auch anfangen die Songs illegal zu laden... u.s.w

    Die Software zum umgehen des KS ist in den meisten Fällen nicht das Problem... denn wenn man so eine Software braucht hat man schon das Original und somit auch Geld an die MI gezahlt.
     
  12. Dunerkahl

    Dunerkahl Gast

    Das was die Mafia, ehm ich meine GEMA und Freunde hier abziehen, ist einfach nur eine Unmenschliche Sauerei! Fast so schlimm wie die Stasi in der ehem. DDR.

    Ich jedenfalls boykottiere "Major Labels" komplett, die haben es meiner Meinung nach nicht besser verdient! Ich unterstütze nicht, dass sich ein etwas zu rund geradener Ultraboss 73025723087508 S-Klasse Wagen leisten kann, während es Länder gibt, in denen jeden Tag so und so viel Kinder verhungern.

    MfG Dunervieh
     
  13. bauerkarl

    bauerkarl Gast

    hallo Dunervieh,
    Jetzt gerät die vormals sachliche Diskussion, völlig aus den Fugen! Ich wäre sehr vorsichtig damit die GEMA mit dem Staatssicherheitsdienst, der ehemaligen DDR zu vergleichen. Damit beleidigst Du Leute die unter dem Staatssicherheitsdienst gelitten haben und die Mitarbeiter der GEMA gleichermaßen. Ist Dir eigentlich klar daß die Stasi Leute umgebracht hat? Ist Dir bewußt daß Zehntausende ehemaliger DDR Bürger, unter Mithilfe des MfS ins Zuchthaus geworfen wurden. Weißt Du wirklich wie unmenschlich das Ministerium für Staatsicherheit war. Nicht von ungefähr haben ehemalige DDR Bürger, in den Tagen der Wende, zuerst die Stasi Zentralen gestürmt. Als ich die ersten Zeilen Deines Beitrages gelesen hatte wollte ich nicht glauben daß jemand in diesem Forum zu solchen Vergleichen fähig ist.
    Du solltest das schnellstens klar stellen.
    Gruß bauerkarl!
     
  14. Dunerkahl

    Dunerkahl Gast

    Ja, mir ist klar, was die Stasi alles verbrochen hat.
    Die GEMA tut das genauso, nur mit Musik.
     
  15. bauerkarl

    bauerkarl Gast

    Hallo Dunerkahl, Du bist 1989 geboren und Dir ist klar was der Staatssicherheitsdienst alles verbrochen hat! Ich lasse das mal so stehen. Aber nun zu einem sachlichen Fakt.
    Was wirfst Du der GEMA eigentlich vor. Weißt Du wenigstens welche Aufgaben die GEMA im Musikbereich hat? (Die GEMA ist mit der Wahrnehmung von Urheberrechten betraut. Zu diesem Zweck betreibt sie das Inkasso von Gebühren für die Musikwiedergabe. Die dabei eingenommenen Beträge werden auf jene Künstler, Komponisten und Texter verteilt, die Mitglied der GEMA sind.) Das heißt daß die Künstler Tantiemen für ihre Songs erhalten. Und zwar für jeden ganz normal verkauften Titel, der per CD, MK oder per legalen Onlineshop zum Kunden gelangt. In der Musikbranche werden diese Tantiemen auch fällig wenn eine Live Band Songs anderer Musiker, auf öffentlichen Veranstaltungen, nachspielt. Das Geld kommt nie der GEMA, sondern immer den Urhebern der Musik und der Texte zu. Die GEMA verwaltet diesen Vorgang. Mehr nicht. Ich hoffe ich habe Dir mit dieser kleinen Erläuterung geholfen.
    Gruß!
    Bauerkarl
     
  16. MASH

    MASH Transparent von Croncels

    Dabei seit:
    23.09.04
    Beiträge:
    313
    Stell jetzt bitte die GEMA nicht wie die nette kleine Firma hin, die ja nur den armen Künstlern hilft, es ist schon auch ne nette Abzocke, für was man teilweise GEMA zahlen muss, so einfach kann man das jetzt auch nicht darstellen. Und das die GEMA selbst daraus keinen Profit zieht. Das ist echt das erste mal das ich das höre.
    Also entweder du hast noch nie GEMA für was bezahlt und weist nicht was die verlangen, oder du arbeitest für den Verein.

    Jetzt musst nur noch sagen das die Abzocke bei den Fernseh-und Rundfunkgebühren voll gerechtfertigt ist...Aber das würde jetzt zu weit führen, und vom Thema ablenken!
     
  17. bauerkarl

    bauerkarl Gast

    Hallo,
    die GEMA hat mit Fernseh und Rundfunkgebühren nichts zu tun, das macht die GEZ! Im übrigen denke ich nicht daran die GEMA schön zu reden. Da haben wir uns völlig mißverstanden. Natürlich kassiert die GEMA auch Gebühren, wie Beiträge von ihren Mitgliedern. Und natürlich gibt es auch Dinge die bescheuert sind. Zum Beispiel GEMA Gebühren für das Radio auf der Hoteltoilette. Ich arbeite nicht für den Verein. Ich bin selbst Gaukler und wenn ich in meinen Programmen, Songs anderer Künstler spiele muß ich auch GEMA Gebühren dafür zahlen ob es mir paßt oder nicht. Ich finde nur wenn jemand die GEMA mit der Stasi vergleicht geht das zu weit. Und wenn schon Kritik dann sachlich und konkret. Kritikwürdiges zur GEMA fällt mir schon ein. Zum Beispiel GEMA Gebühren für eine Familienfeier. Die werden fällig wenn Onkel Otto seine eigenen CDs auflegt. Und zwar sobald die Familie in einer Gaststätte feiert.
    Das ist wirklich Abzocke. Also nichts für Ungut.
    Mit freundlichem Gruß!
    Bauerkarl
     
  18. cineflow

    cineflow Tydemans Early Worcester

    Dabei seit:
    21.05.04
    Beiträge:
    398
    Hi,
    die Stasi ist natürlich absulutes Glatteis und hat in diesem Zusammenhang hier auch nichts zu suchen.
    Worum es hier in meinen Augen geht ist die "moderne Wegelagerei". Egal ob man seinen Weg natürlich oder virtuell beschreitet, die "Abzocke" ist überall präsent. Das ist für mich Fakt und vielleicht stimmen mir eiinige von euch sogar zu. Das fängt beim Parkticket an und endet irgendwo bei der Abmahnung von Apfeltalk wegen eines Links.
    GEMA, GEZ und Konsorten haben ein Ausmaß erreicht, welches für mich oft nicht mehr nachzuvollziehen ist.
    Die GEMA jedoch schneidet nur Fleischwunden, die nach einigem Nachdenken sogar verständlich werden können. GEZ? Es gibt ohnehin kaum noch Ausnahmen, also lieber gleich pauschal für alle.
    Was allerdings die Industrie, die hinter all dem steht, veranstaltet geht auch für mich (und ich bin sehr harmoniefreudig) in den meisten Fällen zu weit.
    Hier wurde, finde ich, die Relation zwischen "angemessen" und "gewinnmaximierend" völlig verloren. Das wiederum zieht sich von den völlig unangemessenen Gagen der Künstler bis zu den (wahrscheinlich bedingt durch ersteres) unangemessenen Preisen der Endprodukte.
    Vielleicht ist es auch nur der Neid, aber ich bekomme für meine geistigen Ergüsse in der Regel nur den markt-bezogen-angemessenen Preis. Dieser liegt wiederum auch in der Regel weit unter den Phantasiepreisen die eiin Künstler für die unter anderm von mir erworbene CD erhält.

    Fazit: Unsere Industrie (dazu zählen auch staatliche Organisationen) hat in vielen Fällen einfach die "Bodenhaftung" verloren.

    cine
     
  19. Phunky

    Phunky Celler Dickstiel

    Dabei seit:
    13.12.04
    Beiträge:
    801
    1. Wieviel kriegt eigentlich der Künstler? Das ist meistens verschwindend gering. Allerdings sind die meisten ja auch keine Künstler sondern sie stellen halt Musik her.

    2. Überall das gleiche. Trotz sinkender Kaufkraft will man die Gewinne maximieren. Das geht eben nur durch die Hintertür.

    3. Die Hintertür ist schmutzig. Man erhebt auf alles was irgendwie zum Musikkopieren geeignet ist Gebühren (wenn der Tesa-Speicher erstmal fertig ist, werden sicher auch auf Kleberollen GEMA-Gebühren fällig) und zwar unabhängig davon, ob es dafür genutzt wird oder nicht.

    4. Gleichzeitig etabliert man Kopierschutzmechanismen, bewegt unfähige Minister durch Lobbyarbeit zu Gesetzesänderungen usw. usf.

    Das ist in meinen Augen nur noch schäbig. Entweder das eine oder andere. Wenn ich verhindere, dass sich meine CDs kopieren lassen, mit welchem Recht bediene ich mich trotzdem aus dem GEMA-Topf?
    Und das zulasten der Labels, die noch wissen was eine Privatkopie ist, und deshalb auf den Kopierschutz verzichten.

    Gegen Urheberechtsabgabe habe ich nichts, aber wenn man gleichzeitig das Kopieren verhindert, frage ich mich wozu ich die zahlen soll?!

    Wie schon gesagt, schäbig ist das Ganze. Und Versuche sowas schönzureden finde ich einfach lächerlich.
     
  20. kingoftf

    kingoftf Lambertine

    Dabei seit:
    15.10.04
    Beiträge:
    694
    Ganz toll die Seite der MI, gleich unter dem Vorwurf: "Die pöhsen Priaten sind an allem Schuld" der Hinweis auf die Echoverleihung an Peter Kraus
    Als Show-Acts treten u.a. Shakira, Tokio Hotel, Sasha, Xavier Naidoo und Rosenstolz auf.

    Kein Wunder, dass die über Umsatzeinbussen stöhnen.......

    http://www.ifpi.de/
     

Diese Seite empfehlen