1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Die Krimialpolizei rät ...

Dieses Thema im Forum "Magazin" wurde erstellt von stk, 05.02.07.

  1. stk

    stk Grünapfel

    Dabei seit:
    05.01.04
    Beiträge:
    7.141
    ...kaufen Sie Windows-Computer

    So, oder so ähnlich könnte ein Szenario in nicht allzu ferner Zukunft aussehen, wenn die angekündigten Konsequenzen aus dem gerade ergangenen Urteil des BGH über die Zulässigkeit von "Online-Durchsuchungen" alle greifen sollten.

    NRW hat bereits heute in seinem Polizeigesetz eine solche Durchsuchung von Computern über das Internet vorgesehen. Ein Verfassungsklage dagegen ist in Vorbereitung. Auch Bundeninnenminister Schäuble will den Durchgriff der Ermittlungsbehörden auf die privaten Rechner über das Internet.

    Technisch gesehen ist dies jedoch nur über einen Trojaner möglich. Bereits einfache Filterregeln in den Firewalls von Routern oder Betriebssystemen (die üblicherweise sogar schon "ab Werk" so konfiguriert sind) reichen aus um auch der Polizei die Inhalte der eigenen PCs zu verbergen. Einzig bestehende Sicherheitslücken könnte der "Bundestrojaner" nutzen um den Durchgriff zu erlangen. Und was böte sich an der Stelle besser an, als ein systemimmanent löchriges Betriebssystem anzugreifen.

    Heißt das:
    • künftig nutzen die bösen Buben verstärkt die Betriebssysteme von Apple, Linux, BSD, ... ?
    • Rechner durchschnüffeln ist böse, Rechner nicht durchschnüffeln lassen ist böser?
    • sichere Betriebssystem werden per Gesetz verboten?
    • bisher sichere Betriebssysteme müssen eine Backdoor einbauen?
    • wird der Einsatz einer Firewall und eines Virenscanners eine Ordnungswidrigkeit oder schlimmer noch ein Straftatsbestand?

    Das Szenario ist leider eben so krank wie realistisch: Mails und Termine, Adressen und Daten eines jeden Bürgers unterliegen keiner Vertraulichkeit mehr. Zack - ist die WebCam aus der Ferne eingeschaltet und das Micro dazu und der Große Bruder hört mit und schaut sich mal in den privaten 4 Wänden um.

    Und wenn die Beweislage zu dünn ist, dann schafft ein BND-Hilfsscript schon die passenden Tatumstände? Oder wie war das mit der Unterwanderung NPD? Zählte man die Köpfe des Verfassungsschutz raus, klappte da nicht fast eine komplette Parteistruktur zusammen :oops:? Und wenn schon ein Loch da ist, wer sagt mir, das nicht nur die "erlaubten" den Zugriff nehmen und nicht ein paar noch bösere Buben die Lücke entdecken für noch andere Zwecke nutzen?

    Erfreulicherweise gibt es immerhin schon eine Online-Petition gegen die "Online-Durchsuchung": http://itc.napier.ac.uk/e-Petition/bundestag/view_petition.asp?PetitionID=373. An eine Teilnahme daran sei nachdrücklich appelliert!

    Wie hieß in dem Apple Spot von 1984, bevor der Hammer einschlug:
    Laßt es auch dieses Mal nicht so weit kommen! Wehret den Anfängen!

    Gruß Stefan
     
    duc750, groove-i.d, Gunnar und 3 anderen gefällt das.
  2. Goran

    Goran Morgenduft

    Dabei seit:
    09.04.05
    Beiträge:
    164
    Heimliche Online-Durchsuchungen sind unzulässig
    05. Februar 2007
    Heimliche Online-Durchsuchungen von Computern durch die Polizei sind unzulässig. Das entschied am Montag der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe.

    Die Durchsuchung der im Computer eines Beschuldigten gespeicherten Daten mit Hilfe eines Programms, das ohne Wissen des Betroffenen aufgespielt wird, sei nicht durch die Strafprozessordnung gedeckt, entschieden die Richter. Die Strafprozessordnung erlaube nur eine offene Durchsuchung. Für die heimliche Online-Durchsuchung fehle dagegen die „erforderliche Ermächtigungsgrundlage“, entschied der Dritte Strafsenat.

    Pläne des Innenministeriums durchkreuzt

    Ein BGH-Ermittlungsrichter hatte die Rechtmäßigkeit einer verdeckten Online-Durchsuchung im Februar vergangenen Jahres bejaht, ein anderer hatte sie im November verneint. Die Bundesanwaltschaft hatte gegen letzteren Beschluss Beschwerde eingelegt.

    Die Entscheidung ist brisant, weil das Bundesinnenministerium erst vor kurzem die technischen Voraussetzungen für Online-Durchsuchungen beim Bundeskriminalamt verbessern wollte. Damit sollten geplante Terrorakte schneller aufgedeckt werden. Nach dem BGH-Beschluss muss der Gesetzgeber solche Untersuchungen auf eine neue gesetzliche Grundlage stellen.
    Text: FAZ.NET
     
  3. stk

    stk Grünapfel

    Dabei seit:
    05.01.04
    Beiträge:
    7.141
    Moin,

    Das genau ist es, das mir Sorgen macht! Das Verbot des BGH ist erst der Anfang, nicht das Ende. Erst wenn bestehende Gesetze der Legislative vom Verfassungsgericht um die Ohren gehauen wurde, besteht eine Chance auf Ruhe. Oder wenn der Krawall schon vorher so laut wird, das sich keiner an entsprechende Gesetze rantraut!

    Gruß Stefan
     
  4. ezi0n

    ezi0n Leipziger Reinette

    Dabei seit:
    07.07.05
    Beiträge:
    1.786
    filevault oder pgp das ist hier die frage ...
     
  5. Fullspeedahead

    Fullspeedahead Strauwalds neue Goldparmäne

    Dabei seit:
    26.05.06
    Beiträge:
    634
    ihr wisst schon wie die Onlinedurchsuchung von statten geht
    da hilft dann weder Firewall noch PGP...
    http://forum.golem.de/read.php?14855,805919,805919

    in diesem Link wird beschriebn wie der schädliche Code auf euer OS kommt egal ob Linux, WinXY, oder OSX
    denn ob NAT, Firewall, V-Scanner, es wird einfach ein Hardwaregerät zwischen euch und dem ISP geschaltet das eure Pakete filtert und verändert... Checksum bildet und forwarded und so kommt der Code zusammen mit den normalen angeforderten Dateien auf euer OS
    wird ausgeführt und er ist installiert....
     
  6. Hallo

    Hallo Gast

    Das wird ja immer krasser. Welch Eingriffe in die Privatsphäre diskutiert werden wird immer erschreckender.

    Vor allem wird es dann sicherlich wieder eine Software geben, die das erkennt. Was soll dieser Blödsinn?

    Ich sehe da aber keine extra Gefahr für Apple-User. Sicherlich wird genauso versucht für die gesamte Unix-Riege ähnliche Trojaner zu basteln.
     
  7. abulafia

    abulafia Finkenwerder Herbstprinz

    Dabei seit:
    01.06.06
    Beiträge:
    471

    Ich würde sagen, beides hilft hier nur bedingt. Filevault hilft nur wenn Du nicht als User eingeloggt bist und pgp (aber bitte doch gpg :) ) hilft nur, wenn Du die EMails selbst nicht liest, bzw. nie deine Passphrase eingibst. Ein keylogger sollte wohl das erste Tool eines Bundestrojaner sein.
     
  8. Hallo

    Hallo Gast

    Ist ja noch krasser als ich dachte. Das hat dann aber nichts mehr mit dem Betriebssystem zu tun.
     
  9. ezi0n

    ezi0n Leipziger Reinette

    Dabei seit:
    07.07.05
    Beiträge:
    1.786
    naja ich denke eher and pgp desktop und filevault zur lokalen datei verschlüsselung und für sonstige transfers gibts ja nette vpns .. und es gibt ja auch mittlerweile anonymisierer die vpn akzeptieren alternativ crypted proxies ... und passphrase gibts auch nur im pkcs11 :D
     
  10. guy_incognito

    guy_incognito Oberdiecks Taubenapfel

    Dabei seit:
    20.09.06
    Beiträge:
    2.751
    Was regt ihr euch denn alle auf? Wenn ihr eine weiße Weste habt, müsst ihr doch mitarbeiten und das Abhorchprogramm freiwillig installieren. Wer das nicht tut, ist halt automatisch verdächtig. Eine Aushebelung der Unschuldsvermutung des einzelnen Menschen wird doch dadurch nicht ausgehöhlt. Und außerdem: Nur der in Sicherheit lebende Mensch kann seine Freiheit genießen. ;)

    Danke stk für deine Erläuterungen zum Thema. Genau das habe ich auch gedacht, als ich im Radio die Entscheidung des BGH gehört habe. Dafür gibt's Karma. :)

    Edith @14h30: Für alle, die es noch nicht gemerkt haben: Der erste Absatz ist meiner ironischen oder gar zynischen Ader zuzuschreiben. :)
     
    #10 guy_incognito, 05.02.07
    Zuletzt bearbeitet: 05.02.07
    hades gefällt das.
  11. stk

    stk Grünapfel

    Dabei seit:
    05.01.04
    Beiträge:
    7.141
    Moin,

    das mit dem "krasser" kam mir nach dem Link auch in den Sinn. Solch perfide Möglichkeiten sind mir gar nicht in den Sinn gekommen.

    Und: nein, das kriege ich dann auch für OS X organisiert. Man nehme ein beliebiges Update-Paket vom Apple-Server, das ich qua Softwareaktualierung explizit angefordert habe und verfrachte da den passenden Schadcode rein. Einmal noch das Adminpasswort abgefragt (aber das ist ja nicht umgewöhnlich - ich will die SW, das Update ja installieren) und einen Neustart ausgelöst - fertig ist der Staatseinbruch in meinen Mac.

    Gruß Stefan
     
  12. stk

    stk Grünapfel

    Dabei seit:
    05.01.04
    Beiträge:
    7.141
    ametzelchen gefällt das.
  13. maverick75

    maverick75 Allington Pepping

    Dabei seit:
    12.08.06
    Beiträge:
    194
    Nun im Moment geht es noch nicht.
    Schäuble hat ja wohl schon angekündigt, die gesetze darauf hin änderne zu lassen, das es dann möglich ist.
    und dann?

    Wo wird das aufhören? Tja wer denkt, das die nur nach "Bomben" suchen...wird sicher bald eines bessren beleehrt.
    Die Daten von Tollcollect, die ja nur zu Abrechnungszwecken genutze werden dürfen, möchte man am liebsten aj auch schon zu Berbrechensbekämfung nutzen....
    Warum nicht auch die MP3s, die bei dem dem ien oder andern Rechner aufgeallfen sind, weil die "Bombe" nirgends zu finden war? Die musikindustrie wird da sicher direkt versuchen auch dran zu kommen.
    Die Szenarien sind weitläufig...und wenn die mal den Fuß in der Tür haben...wer wird "die" schon aufhalten, die Daten anderweitig zu nutzen?

    Nun ja...mal sehen, wann es soweit geht, das man auch direkt von - wem-auch-immer getötet werden kann...die Gesezte lassen sich ja sicher schnell ändern. und die meisten Leute (aka Wähler) bekommen das doch sowieso nicht mit.
    Der Dritte Reich, das jeder denke so nie passieren kann....ich denke das ist recht einfach wieder in der Form (ich meine jetzt bewußt nicht Ideologie) aufzubauen.
    Da gab es doch einen Lehrer/Professor in den USA meine ich, der die "welle" mit seinen Schülern versucht hat....es klappte (gab/gibt auch ein Buch darüber)
    Auch ein Beispiel in die Richtung...
    http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1518,463241,00.html
    zu Fluggastkonteollen an Flughäfen...
    und hier spezeill in FFM
    http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1518,463247,00.html

    Witzig ist das nicht....aber um dagegen vorzugehen, braucht man mehr also eine Handvoll Leute, die dagegen sind. Zuviele interessiert es nicht, vielen ist es egal und wollen einfach ihre Ruhe haben und andere haben die Macht, die Gesezte einfach zu ändern, das ihr "ziel" erreicht ist.
    Nur das das offizielle Ziel (Sicherheit) auf dem Weg nicht erreicht werden kann.

    Tja arme Welt...
     
  14. Fullspeedahead

    Fullspeedahead Strauwalds neue Goldparmäne

    Dabei seit:
    26.05.06
    Beiträge:
    634
    naja Computerüberwachung und Personenüberwachung dank RFID
    mein wenn die Grünen Freunde mal mir meinen Strafzettel wegen Geschwindigkeitsüberschreitung bringen wollen (den mein Auto selbst gemeldet hat)
    wissen se wenigstens in welcher Kneipe ich mich gerade vollaufn lasse...
    Ich bin gespannt was die Zukunft mit sich bringt....
     
  15. hbex

    hbex Martini

    Dabei seit:
    22.11.06
    Beiträge:
    653
    George Orwells 1984 rückt näher. Vielleicht wird aus dem Bundestrojaner alsbald ein staatlich subventionierter Televisor? Apple hätte sogar das Patent dazu. Was Schäuble und Konsorten momentan treiben, paßt auf keine Kuhhaut mehr. Da darf man Jean-Claude-Juncker zitieren, der die Demokratie so erklärte:

    „Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, ob was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter - Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.”

    Aber zum Glück wird a) nichts so heiß gegessen wie es gekocht wird und b) da unser Bundesverfassungsgericht, dem letzten Bollwerk gegen die, die in den Parlamenten tagtäglich auf unserem Grundgesetz herumtrampeln, noch ein Wörtchen mitreden.
     
  16. Harald909

    Harald909 Prinzenapfel

    Dabei seit:
    18.03.05
    Beiträge:
    551
    Na gut, erst muss also einmal eine gesetzliche Grundlage in der Strafprozessordnung geschaffen werden. Dazu muss sich die SPD mal wieder von der Union (=Schäuble) über den Tisch ziehen lassen. Wahrscheinlich läuft es so wie bei der Abschaffung des Grundrechts auf Asyl und der Einführung des großen Lauschangriffs - und damit wie 1927 von Kurt Tucholsky anhand der fiktiven Einführung der Prügelstrafe beschrieben:

    Schlagzeile: "Kommt die Prügelstrafe?" Sozialdemokratischer Leitartikel: "Wir finden keinen parlamentarischen Ausdruck, um unsere flammende Entrüstung über diese neue Schandtat der Rechtsreaktion zum Ausdruck zu bringen." Fünf Monate Pause, dann neuer Leitartikel: "Natürlich bleiben wir absolute Gegner der Prügelstrafe. Es ist allerdings bei der gegenwärtigen Konstellation zu erwägen, ob diese in der großen Politik doch immerhin nebensächliche Frage für die deutsche sozialdemokratische Partei ein Anlaß sein kann, die Regierungskoalition zu verlassen." Und dann schließlich ein sozialdemokratisches Kommuniqué: "Der klassenbewußte Arbeiter ist ebenso diszipliniert, daß er weiß, wann es Opfer zu bringen gilt. Hier ist eine solche Gelegenheit. Schweren Herzens hat sich der Parteivorstand der Not der Stunde gebeugt. Es ist eben leichter, vom Schreibtisch her gute Ratschläge zu erteilen, als selber im harten realpolitischen Kampf die Verantwortung ..." usw. Und das letzte Kommuniqué der Liberalen, die auch ursprünglich dagegen waren, ist die Forderung, als Züchtigungskommissar wenigstens einen Liberalen zu ernennen.​

    H.
     
  17. maverick75

    maverick75 Allington Pepping

    Dabei seit:
    12.08.06
    Beiträge:
    194
    Hat es das? Wenn ich die Gesetze ändere, an die sich das Gericht auch halten muß...dann ist es doch gut (für die)
    Das es sicher einige "inteligente und verscheierende Wege" der Gesetzesänderung gibt als andere das ist klar...aber sonst...habe ich Macht über die Gesetze....
    Und das mit dem Aufrei der Bevölkjerung wird nicht kommen.
    ein paar verstehen es nicht...aber der große Rest WEIß es einfach nicht....
     
  18. hbex

    hbex Martini

    Dabei seit:
    22.11.06
    Beiträge:
    653
    Das Bundesverfassungsgericht hat als Verfassungsorgan weitreichende Befugnisse und einen klar definierten Aufgabenbereich. Es kann Gesetze. die die Legislative erläßt, für nichtig erklären, wenn diese gegen die verfassungsmäßige Ordnung verstoßen. Freilich kann man das Grundgesetz ändern, was gerade jetzt in der Zeit der Großen Koalition kritisch ist (2/3-Mehrheit), aber der Wesensgehalt an sich darf nicht verändert werden. Dem Bundesverfassungsgericht einfach vorschreiben, daß es für xy nicht zuständig ist, geht zum Glück nicht.
     
  19. Svenrique

    Svenrique Himbeerapfel von Holowaus

    Dabei seit:
    25.09.06
    Beiträge:
    1.249
    Ich geh mal davon aus, dass Du das ironisch meinst.
    Weiße Weste hin oder her. Ich bin schon sehr geschockt was unser Staat so alles wissen will. Vielleicht sind es jetzt Terrorismus und Betrug, die solche Gesetze "erforderlich" machen. Was mit den erwünschten Zugriffsmöglichkeiten aber angestellt wird, wenn es ersteinmal möglich ist jeden zu durchsuchen will ich mir nicht ausmalen.
     
  20. stk

    stk Grünapfel

    Dabei seit:
    05.01.04
    Beiträge:
    7.141
    Moin,

    Dann ist's bei Schily oder Wiefelspütz aber eher wie bei der Loreley:
    Gruß Stefan
     

Diese Seite empfehlen